Moment mal: So viel Unvernunft!

Seit Tagen sehen und hören wir von den Schneefällen im Südbayerischen und Österreichischen Raum. Man sollte glauben, dass die Menschen dahingehend sensibilisiert sind sich nicht in Gefahr, sprich auf ungesicherte oder gesperrte Pisten zu begeben.

Doch weit gefehlt. Gestern hatte ich von einem Vorfall gelesen, in dem einige Skiwanderer in Gefahr gerieten, die sich auf ungesichertem Gelände befanden. Als die Rettungskräfte kamen, die momentan eigentlich anderes zu tun haben, als Dummköpfe zu retten, ankamen, wurden sie noch beschimpft, weshalb das so lange dauerte, bis sie kamen. Da fehlt mir etwas das Verständnis für solche Menschen und ich habe großen Respekt vor den Rettungskräften, die in solchen Situationen nicht die Beherrschung verlieren.

Und eben hörte ich in den Nachrichten, dass drei Skifahrer die sich auf einem gesperrten Gelände befanden, von einer Lawine erfasst wurden und tot sind. Ein Vierter wird wohl noch vermisst. Und es werden nicht die einzigen bleiben die ihren „Mut“ mit solch dummen Aktionen zeigen müssen und vielleicht dabei sterben.

Ich frage mich bei solchen Nachrichten, wie dumm sind diese Menschen eigentlich? Sie bringen nicht nur sich mit solch dummen Aktionen, sondern auch Rettungskräfte in höchste Gefahr.

Manchmal sind die Wege verschlungen

Ronny.jpgKann sich noch jemand an Ronny erinnern? Er spielte einst bei Hertha BSC und ist der jüngere Bruder von Raffael der noch heute, wenn er nicht verletzt ist, bei Borussia Mönchengladbach spielt und früher auch bei Hertha unter Favre spielte.

Ronny kam 2012 zu Hertha BSC und erzielte damals sagenhafte 20 Tore und hatte viele Torvorbereitungen und damit großen Anteil an dem sofortigen Wiederaufstieg in die Erste Bundesliga. Doch im Gegensatz zu seinem Bruder nahm er das Profigeschäft nie so ganz ernst. Er, der über eine gute Technik verfügt und einen strammen, ja äußerst strammen Schuss im linken Fuß hat, kämpfte ständig mit Übergewicht und so wurde er 2016 von Hertha verabschiedet.

Er ging zurück in seine brasilianische Heimat. Doch glücklich scheint er dort nicht zu sein. Denn vor einiger Zeit meldete er sich bei dem Berliner Verein United, der von Icke Häßler trainiert wird, um anzufragen, ob er eventuell dort spielen könnte. Berlin United ist ein siebtklassiger Verein! Dort glaubte man an „Vorsicht Kamera“ oder einen verfrühten Aprilscherz. Doch dann erschien Ronny höchstpersönlich um nochmals vorzusprechen. Doch allem Anschein nach wird das wohl nichts werden. Denn einen Ronny kann sich der Verein, der durchaus nach oben möchte, nicht leisten.

Ich finde es schade, dass ein technisch hochbegabter Spieler wie Ronny mit seinen 32 Jahren bei einem siebtklassigen Verein haussieren gehen muss. Er, der bei Hertha durchaus beliebt war, ja die Fans liebten ihn, könnte, wenn er sich besser unter Kontrolle hätte, bestimmt noch locker zumindest in der zweiten oder dritten Liga mithalten.

Mensch Ronny das tut wirklich weh, wenn man das hören muss.