Moment mal: Brüssel wir haben ein Problem!

Es war klar, dass die englische Premierministerin die Abstimmung über den Brexit-Deal im britischen Unterhaus verlieren würde. Mit einer Abstimmungsniederlage wurde seit Wochen gerechnet. Aber auch mit solch einer Klatsche? Denn das was sich gestern im britischen Unterhaus abspielte, war keine Abstimmungsniederlage mehr, es waren mehr als schallende Ohrfeigen für eine hoffnungslos überforderte Premierministerin. Die es in den letzten Wochen nicht verstanden hat, wenigstens ein Grundverständnis, wie es bei einem harten Brexit sein würde, rüber zu bringen.

Jede Regierungschefin oder Regierungschef wäre wohl nach solch einer katastrophalen Abstimmungsniederlage sofort zurückgedrehten. Nur was hätte es gebracht? Neuwahlen? Hätte es etwas an dem Chaos geändert? Wohl kaum.

In Großbritannien muss man sich nun ernsthaft über einen Weg aus dem Dilemma einigen und da ist sowohl die Regierung wie auch die Opposition gefordert. Die Zeit bis zum 29. März ist zu kurz um sich weiterhin mit taktischen Finessen gegenseitig zu neutralisieren, wie es in den letzten Wochen im Königreich geschah.

Brüssel hatte vor der Abstimmung bereits signalisiert, dass man auch mit einer Verschiebung des Austrittstermins einverstanden wäre. Dieses Zeichen sollte man auf der Insel verstehen und nutzen.

Und man sollte für alles offen sein und in Betracht ziehen. Auch wenn viele in Großbritannien einer zweiten Abstimmung kaum eine Chance geben, in Dänemark und Irland hat man damit die erste korrigieren können.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Meinung.

2 Kommentare zu “Moment mal: Brüssel wir haben ein Problem!

  1. rabohle sagt:

    Wir hatten gestern die Debatte und Abstimmung mit Spannung verfolgt und waren von dieser Stimmverteilung mehr als überrascht.

    Sollte es zum harten Brexit kommen, darf man rätseln, ob wieder Geleitzüge gen GB ziehen werden, wie die Isolation durchbrochen werden soll (Medikamente werden knapp und das ist bestimmt dann kein Luxusproblem) und was mit den in GB sitzenden Firmen geschehen wird.

    Nach wie vor glaube ich ja noch daran, dass eine „Notbremse“ gezogen wird – aber auch das muss mit Spannung abgewartet werden.

    Gefällt mir

    • sigurd6 sagt:

      Das Ergebnis in dieser Deutlichkeit ist tatsächlich eine Überraschung. Meine Hoffnung ist auch, dass Großbritannien in der EU bleibt. Doch das bleibt abzuwarten.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.