Autsch Hertha!

Es ist „gute“ Tradition bei Hertha BSC, Spiele mit wegweisendem Charakter werden stets vergeigt. Und da wollte man auch gestern im nasskalten Olympiastadion mit dieser Tradition nicht brechen.

Pal Dardai schickte zum dritten Mal eine unveränderte Mannschaft aufs Feld, um gegen Wolfsburg drei Punkte zu erspielen. Doch schon nach relativ kurzer Zeit merkte er, mit einer Dreierabwehr kann das heute nicht funktionieren. Er ließ mit einer Dreierreihe in der Abwehr spielen um im Mittelfeld dadurch ein leichtes Übergewicht zu bekommen. Doch Hertha kam nie richtig ins Spiel. So stellte er schnell auf eine Viererreihe in der Abwehr um.

Doch auch damit schien Hertha an diesem Tag überfordert zu sein. Hertha wirkte fast während des gesamten Spieles uninspiriert. So kam es, wie es kommen musste ein Angriff der Wolfsburger über die linke Seite, eine Flanke, ein etwas schläfriger Plattenhardt und der Wolfsburger Wout Weghorst musste nur noch den Fuß hinhalten. Hertha wollte sich nochmals aufbäumen und Pal brachte mit Arne Maier, Salomon Kalou und Maximilian Mittelstädt drei frische Spieler. Doch an diesem Nachmittag sollte es nichts mehr werden.

Dabei wären drei Punkte in diesem Spiel so wichtig gewesen. Denn am Mittwoch geht es im Pokal gegen Bayern München, am Sonnabend reist man zu Borussia Mönchengladbach und dann kommt das Heimspiel gegen Werder Bremen. Alles Spiele in denen Hertha BSC zumindest keine Favoritenrolle innehat, um es vorsichtig zu formulieren.

Das könnte eine ganz bittere Woche für Hertha werden. Ach ja nach dem Heimspiel gegen Werder Bremen geht es an die Isar zu den Bayern. Das macht die Aussichten auf die nächsten Wochen auch nicht hoffnungsvoller.