Moment mal: Nun haben sie es geschafft

Die drei vom Senat, auch SPD, LINKE und GRÜNE genannt, wollten den Wählerinnen und Wählern unbedingt etwas Gutes tun.

Also wurde überlegt, womit man auf Wählerstimmenfang gehen könnte. Dabei handelt es sich natürlich um meine freie Interpretation. Steuererleichterungen gingen schlecht, Kitas kann man nicht so schnell bauen, also musste ein zusätzlicher Feiertag herhalten um die Wählerinnen und Wähler gnädig zu stimmen.

Und man überlegt und überlegte und überlegte und man kennt das ja, wenn Politiker und Politikerinnen ins überlegen kommen. Meist kommt dabei nichts brauchbares heraus.

Also überlegten sie, welchen Tag könnte man zu einem Feiertag erklären? Viele in Berlin dachten dabei an den 17. Juni, den 9. November oder einfach den Buß- und Bettag wieder zum Feiertag zu machen. Bei letzterer Überlegung bekamen die Händlerinnen und Händler der Stadt sofort Schnappatmung. Da würde ihnen ein lukrativer Tag mit den Besuchern aus Brandenburg, dort ist der Buß- und Bettag Feiertag, entgehen. Also lieber Tage mit einer geschichtlichen Bedeutung für die Stadt nehmen. Doch das war dem Senat von Berlin dann doch zu bieder.

Nein, es musste der 8. März sein, der Internationale Frauentag. Man möchte ja progressiv wirken.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, wenn man Tage wie z. B. die o. g. zur Auswahl hatte und dann auf den Internationalen Frauentag kommt, frage ich mich schon, ist das jetzt ernst oder wollen die einen verscheißern?

All diese Tage, wie der Valentinstag, der Frauentag oder der Muttertag dienen doch weitestgehend nur dazu, mit einem Strauß Blumen sein Gewissen gegenüber der Mutter oder der Partnerin zu beruhigen. Muss man dazu noch einen Feiertag haben?

Ich finde die drei o. g. wären mit Sicherheit eine bessere Alternative gewesen und hätten in der Bevölkerung der Stadt gewiss mehr Akzeptanz gefunden. Denn durch einen Feiertag kann man die Situationen vieler Frauen nicht verbessern. Daran sollte man an 365 Tagen im Jahr denken und die politische Konsequenz daraus ziehen, dass Frauen genauso bezahlt werden und die Gleichen Karrierechancen wie Männer haben, und zwar ohne Gelaber und beschwichtigende Feiertage.

Fast vergessene Songs

Eine Gruppe, die man heute fast vergessen hat, ist die Spencer Davies Group. Sie hatte Mitte der 1960er Jahre einige sehr erfolgreiche Songs und erstmalig wurde ich auf Steve Winwood aufmerksam. Denn obwohl Spencer Davies die Gruppe gegründet hatte, die größten Erfolge feierte die Gruppe in der Zeit mit Steve Winwood.

Zwei ihrer erfolgreichsten Songs stelle ich hier rein.

Veröffentlicht inMusik