Klatsch die Ohrfeige saß!

Eine Premierministerin läuft Amok. Oder sie ist stur wie ein Maulesel, oder …

Mir fällt zu dem Theater, das fast wöchentlich im britischen Unterhaus aufgeführt wird, kaum noch etwas ein. Durch mehrere Winkelzüge schaffte es Premierministerin May, eine neuerliche Abstimmung zu erzwingen. Und hat wieder krachend verloren! Abstimmungen über Abstimmungen werden im Unterhaus abgehalten und man nimmt, ich entschuldige mich ausdrücklich bei den britischen Wählerinnen und Wählern, dieses Unterhaus nicht mehr für voll.

Was wollt ihr eigentlich, so fragt man sich. Kommt doch endlich mal zu Potte. Ich kenne die Formalitäten nicht, wie man in Großbritannien eine Premierministerin loswerden kann. Es wäre jedoch an der Zeit, die Bremse zu ziehen. Entweder man tritt aus der EU mit allen Konsequenzen für Großbritannien und die EU aus, oder man verbleibt in der EU. Ein neuerliches Referendum könnte man auch anstreben, dies jedoch erst nach den Europawahlen im Mai.

Wer wie Premierministerin May nicht einmal seine Regierungspartner mehr von seiner Linie überzeugen kann und im Unterhaus eine krachende Niederlage nach der anderen einstecken muss, sollte zu der Überzeugung kommen am falschen Platz zu sein und endlich die Konsequenzen ziehen. Großbritannien hat sie schon jetzt genug Schaden zugefügt. Und das hat dieses Land nicht verdient.