Solidarisches Grundeinkommen

Das Projekt, das dem Regierenden Bürgermeister von Berlin eine Herzensangelegenheit ist, wurde am Mittwoch im Berliner Senat verabschiedet. Das solidarische Grundeinkommen hat nichts mit dem bedingungslosen Grundeinkommen zu tun.

Mit dem solidarischen Grundeinkommen möchte der Regierende Bürgermeister von Berlin endlich aus der Hartz IV Schraube kommen. Ob das gelingt wir die Zukunft zeigen. Man sollte diesem Projekt auf jeden Fall eine Chance geben. Und wenn es sich bewähren sollte, darüber nachdenken, ob man es nicht bundesweit einführen sollte. Doch so weit ist es noch lange nicht. Jedenfalls haben einige andere Bundesländer schon ihr Interesse geäußert. Die Aktion ist freiwillig und wird von den Jobcentren gesteuert.

https://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Solidarisches-Grundeinkommen-ab-1-Juli/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822076&documentId=63434152

 

Umfragewerte sind …

… meist mit Vorsicht zu betrachten

In der Umfrage eines Meinungsforschungsinstitutes fanden 70 Prozent der Befragten, dass die Bundeskanzlerin im unruhigen Wartestand A. Kramp-Karrenbauer als Bundeskanzlerin nicht geeignet sei.

Nicht jede Umfrage deckt sich mit meiner Meinung, diese schon. Jedoch bin ich zu 99,9 Prozent der Meinung, dass sie völlig ungeeignet ist. Das hat sie in den letzten Wochen hinreichend unter Beweis gestellt und sollte, was sie natürlich nicht macht, denn sie hält sich ja für unglaublich geeignet, vom Posten der CDU-Vorsitzenden zurücktreten, bevor sie noch mehr Schaden für die Demokratie anrichtet, oder gänzlich zur Lachnummer wird.

 

Natürlich würde das auch für die SPD-Vorsitzende gelten. Doch sie ist, seid ihren Sangeskünsten im Bundestag und ihrem Ausspruch vor der neuen Legislaturperiode, „dass die CDU jetzt auf die Fresse bekommt“, schon längst zur Lachnummer geworden.

Bundeskanzlerin im ungeduldigen Wartestand …

… möchte freie Meinungsäußerung regulieren?

Einen Tag nach der Wahlschlappe der CDU hat die Kanzlerin in spe, A. Kramp-Karrenbauer, wieder einen ihrer mittlerweile von mir „gefürchteten“ Geistesblitze.

Sie möchte die Meinungsäußerungen im Netz regulieren. Sie sagte, „wenn 70 Zeitungsredaktionen vor einer Wahl dazu aufriefen, nicht CDU oder SPD zu wählen, würde dies als klare Meinungsmache vor der Wahl eingestuft“. Und „man müsse darüber reden, was sind Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln gelten für den digitalen Bereich“. Prima Frau Bundeskanzlerin im ungeduldigen Wartestand. Vielleicht merkt sie selbst irgenwann, wie lächerlich solch eine Behauptung ist.

Die Meinung des YouTube-Darstellers war seine persönliche Meinung. Hierzu ein Link zu einer Bewertung des Präsidenten der TU Berlin (Link). Diese darf er noch, frei äußern. Wenn sich dieser Meinung andere anschließen so ist das ihre freie Entscheidung. Wir befinden uns noch, in einem freien Land.

Und jeder, der seine Meinung ohne Beleidigung äußert, kann dies in diesem Land tun. In welchem Medium auch immer.

Glückwunsch Union

Union.pngDas war wohl nichts für schwache Nerven. Doch Union reichte das 2:2 vom Hinspiel um in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Am heutigen Abend gab es dann ein 0:0 in der „Alten Försterei“.

Na dann ihr Eisernen, ich freue mich auf zwei spannende Derbys in der Saison 2019/20.

Was gefällt euch besser?

Heute habe ich den Song Cat‘s in the cradle heraus gesucht. Im Original wird er von Harry Chapin † gesungen und die Coverversion ist von Ugly Kid Joe. Und ich bin sehr gespannt, welche der Versionen euch besser gefällt.

Original:

Cover:

Nun reden wir uns das Wahlergebnis schön

Man bekommt vom Wähler eine deutliche Abfuhr und statt sich darüber Gedanken zu machen, redet sich die Vorsitzende der CDU, A. Kramp-Karrenbauer das Ergebnis schön. Ja man habe ja etwas verloren aber man wollte stärkste Partei in Deutschland sein und das hat man geschafft. Und in Bremen hat man die SPD von Platz 1 geholt. Schön, dass diese Frau nun überhaupt nichts merkt, oder merken möchte.

Dabei ist die Partei nur noch bei den Rentner vorne und bei der Generation U30 bei ungefähr 11 Prozent. Dumm gelaufen oder? Da hat man doch versucht, die Demos am Freitag als dumme Schülerstreiche hinzustellen, die doch nur die Schule schwänzen möchten. Ein echtes Anliegen hat man ihnen abgesprochen. Das Video von Renzo mit albernen Sprüchen abgekanzelt und nun auch nicht gemerkt, dass die Partei bei der jungen Generation am Ende ist und man ihren Lobbyismus mit der Wirtschaft nicht mehr hinnehmen möchte.

Bei der SPD hat man zumindest gemerkt, dass man die Wahl wohl versemmelt hat. Die Partei kann beim Wähler einfach nicht mehr punkten und muss sich wohl damit abfinden, ihre beste Zeit hinter sich zu haben. Obwohl sie in der, man mag es eigentlich gar nicht mehr schreiben, Großen Koalition doch einiges bewegen konnten, wird es vom Wähler nicht honoriert. Da ist guter Rat teuer und nur die Parteivorsitzende auszuwechseln löst das Problem auch nicht. Obwohl, und das ist meine persönliche Einschätzung, es ein großer Fehler war, sie überhaupt dazu zu machen.

Obwohl Rechtspopulisten Stimmengewinne verbuchen konnten, ist der von mir befürchtete totale Rechtsruck in der EU nach derzeitigem Stand, zum Glück, ausgeblieben. Viele Menschen, es hätten jedoch ruhig noch einige mehr sein können, gingen zur Wahl und zeigten damit ein deutliches Zeichen für die EU.

Das ist das erfreuliche an dieser Wahl. Die Demokratie hat an diesem Sonntag gewonnen. Und nun macht etwas daraus. Nehmt die Sorgen der Menschen ernst und nehmt den Auftrag, den ihr bekommen habt, an. Damit nicht nur über die Klimakrise gesprochen, sondern endlich auch gehandelt wird.

Deutsche Charts vor 50 Jahren

Damit sind wir im Mai des Jahres 1969 angekommen. Und ich finde es immer wieder interessant, welche Songs doch platziert waren.

Quelle:

  1. Ich sing´ ein Lied für dich, Heintje
    2. Liebesleid,  Peter Alexander
    3. Crimson And Clover, Tommy James & The Shondells
  2. First Of May, Bee Gees *
    5. Proud Mary,  Creedence Clearwater Revival
    6. Love Is Love,  Barry Ryan
    7. Sorry Suzanne,  Hollies
    8. Where Do You Go To,  Peter Sarstedt
    9. Atlantis,  Donovan
    10. Get Back,  Beatles
    11. Eloise,  Barry Ryan
    12. Dizzy,  Tommy Roe
    13. Hinter den Kulissen von Paris,  Mireille Mathieu
    14. Boom Bang-A-Bang,  Lulu
    15. Lady Carneval,   Karel Gott
    16. Bene bene bene,  Rita Pavone
    17. Es wird Nacht Senorita,  Udo Jürgens
    18. Dondolo,  Rex Gildo
    19. I Can Hear Music,  Beach Boys
    20. Primaballerina,  Siw Malmqv

Eigentlich müsste ich mich ja nicht entschuldigen. Doch ich sage einfach mit dem Platz 7, Sorry Suzanne. Die Hollies und einen ihrer melodischen Songs möchte ich heute hier reinstellen.

*Platz vier spinnt mal wieder. Weshalb weiß ich nicht.