Vor dem 34. Spieltag

Wir biegen in die Zielgerade ein und dürfen gespannt sein, welche der Mannschaften ihr Ziel erreicht. Sicher ist vor dem letzten Spieltag bisher nur, dass zwei Mannschaften, der FC Nürnberg und Hannover 96 das Klassenziel, den Klassenerhalt nicht geschafft haben.

Auch wenn ich glaube, dass die Meisterschaft feststeht, so ist sie offiziell natürlich noch nicht vergeben. Und da wären wir auch schon bei den Paarungen des letzten Spieltages.

Bayern München empfängt Eintracht Frankfurt. Für die Bayern geht es darum, die Meisterschaft zu vollenden, während die Eintracht unbedingt einen Sieg in München benötigt um noch Chancen auf einen EL oder gar CL-Platz zu haben. Diese Partie könnte ein echter Knaller werden. Da beide Mannschaften auf Sieg spielen werden, so glaube ich.

Und nicht weniger interessant dürfte die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund werden. Der BVB muss gewinnen um die Minimalchance auf den Titel zu erhalten und Borussia Mönchengladbach darf eigentlich auch keine Punkte hergeben um in den internationalen Rängen zu bleiben.

Hertha BSC empfängt Bayer 04 Leverkusen und ich hoffe, dass Hertha sich ähnlich engagiert, zeigt wie Fortuna Düsseldorf vergangene Woche beim BVB. Denn auch in diesem Spiel geht es noch um Europa. Zumindest für Bayer 04 Leverkusen. Und für Hertha geht es auch darum, sich ordentlich aus der Saison zu verabschieden. Oder möchte die Mannschaft dann doch noch etwas Zündstoff für die Jahresversammlung am Sonntag geben?

Eine hauchdünne Chance hat auch Werder Bremen im nächsten Jahr international zu spielen. Doch dazu muss man RB Leipzig schlagen und einige Vereine vor Werder verlieren.

Und auch der VfL Wolfsburg ist ein Kandidat für die internationalen Plätze. Und dürfte deshalb gegen den FC Augsburg nochmals alles geben.

Nicht zu vergessen ist 1899 Hoffenheim die bei ihrem Gastspiel in Mainz auch noch um internationale Plätze spielen. Ihr Trainer Nagelsmann würde sich bestimmt gerne mit dem Erreichen eines EL-Platzes verabschieden.

In diesen Spielen sind also noch einige Entscheidungen zu erwarten und da werden die Informationsdrähte bestimmt heiß laufen.

Die Partien Schalke 04-VfB Stuttgart, SC Freiburg-1. FC Nürnberg und Fortuna Düsseldorf-Hannover 96 haben dagegen nur noch „Freundschaftsspielcharakter“. In diesen Partien geht es eigentlich nur noch um die Endplatzierung.

 

Und dann heißt es am Sonnabend tschüss zu sagen. Mit dem Trainerteam Dardai/Widmayer endet eine 4-jährige ruhige Zeit bei Hertha BSC. Dank an die Beiden, die in dieser Zeit hervorragende Arbeit leisteten. Hertha kam nie in Abstiegsnöte und das war in der Ära Preetz auch schon anders. Rainer Widmayer wünsche ich für sein Wirken in Stuttgart alles Gute. Und bei Pal hoffe ich, dass er nach seiner Schaffenspause Hertha BSC auch weiterhin zur Verfügung steht. Er ist seit 1997 bei Hertha BSC und es wäre schön, wenn da noch einige Jahre dazu kommen würden.

Und nicht zuletzt, mit Fabian Lustenberger geht ein weiterer langjähriger Herthaner in seine Heimat zurück. Er kam 2007 zur Hertha und war damals der absolute Wunschspieler von Favre. Ob er damals dachte, dass er 12 Jahre für Hertha auflaufen würde? Wenn meine Information stimmt, so kommt er auf 307 Einsätze für Hertha. Nur 5 Spieler, Pal Dardai (373), Holger Brück (356), Michael Sziedat (353), Andreas Schmidt (336) und Hans Weiner (331), kamen auf mehr. Er hat sein privates Glück in Berlin gefunden und zieht mit ihr nun nach Bern. Mach‘s gut Lusti und alles, alles Gute.

 

Europawahl 2019

Flagge.jpgDie EU das unbekannte Wesen, so könnte man in Abwandlung eines alten Filmtitels den Zustand der EU bei den Wählerinnen und Wählern beschreiben. Dabei kann ich nicht verstehen, wie man bei dieser Wahl gleichgültig sein kann.

Viele denken die in Brüssel oder Straßburg machen doch eh was sie wollen. Ja damit liegt man gar nicht so falsch. Doch sollte man den Zusammenschluss der europäischen Staaten zu einer EU nicht als selbstverständlich betrachten. Diese Wahl so glaube ich, ist die wichtigste Wahl seit Bestehen der EU. Überall in Europa sind zerstörerische Kräfte am Werk und das könnte zu einer Zerreißprobe werden. Und wenn über 70 Jahre Frieden im Herzen Europas nicht ein starkes Argument für die Berechtigung der EU sind, dann weiß ich auch nicht.

Natürlich gibt es vieles zu verbessern oder zu entkernen. Brüssel sollte sich mit seiner Bevormundung etwas zurücknehmen.

Doch das sollte am 26. Mai keine Rolle spielen. Leute geht zur Wahl und zeigt, wir brauchen ein starkes und wir brauchen vor allem ein demokratisches Europa. Gebt Bauernfängern und Populisten keine Chance und stärkt die Parteien, die sich klar zu Europa bekennen. Und nicht die, die sich ins Europäische Parlament wählen lassen, um Europa zu spalten.

Diese Wahlen sind wichtig, wie wichtig das wird sich erst in den nächsten Jahren herausstellen. Doch dann könnte es zu spät sein, wenn wir dieses Europa eben denen überlassen, die es spalten möchten.