Pokalfinale in Berlin

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. So hört man es spätestens im Viertelfinale des DFB-Pokals. Nur die, die schon in Berlin wären, sind bisher nie dabei, wenn das Pokalfinale angepfiffen wird. Na ja, die Amateure haben es den Profis vor vielen Jahren mal vorgemacht.

Bayern München trifft also morgen auf RB Leipzig im ausverkauften Olympiastadion und Michael Preetz kann sich mal wieder davon überzeugen, falls er nicht mit Hertha in den USA weilt, dass ein volles Olympiastadion eine tolle Atmosphäre hat. Die Bayern möchten natürlich den Pokal holen und ihr geduldeter Trainer N. Kovac könnte es schaffen den Pokal auch in diesem Jahr in der Hand zu halten.

Doch der Nochtrainer R. Rangnick von RB Leipzig dürfte einiges dagegen haben und den Bayern mit dem Pokalgewinn gerne eine lange Nase zeigen. Ich könnte ja schreiben, mir ist es egal, wer den Pokal holt. Doch wie im letzten Jahr, da hatte ich der Eintracht die Daumen gehalten, werde ich auch in diesem Jahr RB Leipzig die Daumen halten. Auch wenn es N. Kovac wohl endgültig den Job kosten sollte.