Typisch engstirniger Amtsschimmel

Die traurige Geschichte einer Polizeihündin aus Berlin, die sich so in jedem Teil des Bundesgebietes abspielen kann. Denn Ämter sind nun mal sehr, sehr unflexibel. Aber lest HIER selbst.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Berlin.

6 Kommentare zu “Typisch engstirniger Amtsschimmel

  1. Der Thomas sagt:

    So wenig sind uns unsere Tiere wert… Böse gesagt, hat dieser Polizeihund schon so viel mehr für die Gesellschaft getan, als so mach anderer, der einfach so eine Rente bezieht…

    Liken

    • sigurd6 sagt:

      Es scheint fast so. Es wäre demnach wohl klüger gewesen, die Rentnerin hätte die Hündin nur betreut, wenn die Diensthundeführerin sie nicht betreuen kann. Jedenfalls offiziell. Der Staat möchte also ganz offensichtlich beschissen werden.

      Gefällt 1 Person

  2. Dieter sagt:

    Da kann einem die Galle hochkommen… für mich steht doch ganz eindeutig in der Verordnung, für was es diese rente geben soll…. und kein Wort, dass es ein Aufwandsersatz für den Diensthundeführer ist….

    Liken

  3. JanJan sagt:

    Tja ist wie mit alten Menschen… So lange sie arbeiten sind sie gut genug, danach wertlos… 😦

    Liken

Über Kommentare freue ich mich natürlich. Weise jedoch darauf hin, dass WordPress bei der Abgabe von Kommentaren die IP-Adresse und wenn die E-Mail-Adresse angegeben wird, auch diese speichert. Diese Daten werden vom Antispamdienst Akismet zur Überprüfung genutzt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s