Der Panzer in der Stadt?

Nachdem es in Berlin in der vergangenen Woche einen tragischen Unfall mit 4 Toten und einigen zum Teil schwer verletzten gab, ist eine heftige Diskussion darüber entbrannt ob man SUV, ein SUV hatte diesen tragischen Unfall verursacht, gänzlich aus der Innenstadt verbannen sollte.

Da ist davon die Rede, dass Panzer in der Innenstadt nichts zu suchen hätten. Von der sinnlosen Raserei der hemmungslosen SUV-Fahrer und, und, und. Gänzlich außer Acht gelassen wurde, eben wegen der aufgeheizten Stimmung, dass der Unfall mit hoher Wahrscheinlichkeit durch gesundheitliche Probleme des SUV-Fahrers ausgelöst wurde. Das macht den Unfall nicht erträglicher, sondern erklärt weshalb der Wagen völlig ungebremst und mit überhöhter Geschwindigkeit auf den Bürgersteig raste und dabei einen Ampelmast umriss und 4 Menschen dabei sterben mussten.

So brutal es sich lesen mag, aber es sind eben die Dinge des Lebens, die dann unvermeidlich sind. Auch wenn es einem so völlig sinnlos vorkommt. Nur deshalb nun eine solch heftige Debatte loszutreten wie sie derzeit in Berlin stattfindet, halte ich für unangebracht. SUV sind ebenso sicher und unsicher wie jedes andere Auto in der Stadt. Und wie würde es dann aussehen wenn demnächst, was ich nicht hoffen möchte, ein BUS der BVG oder ein Müllwagen der BSR oder ein Wohnmobil auf den Gehweg geraten sollte und Menschen dabei zu Schaden kommen? Würde man dann all diese Fahrzeuge aus der Innenstadt verbannen?

Damit ich nicht falsch verstanden werde, ich möchte diesen tragischen Unfall, bei dem auch ein dreijähriges Kind ums Leben kam und dessen Mutter zusehen musste, wie ihr Kind getötet wurde nicht verharmlosen. Nur sollte man der Versuchung widerstehen in solch aufgeheizter Atmosphäre Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zur Versachlichung kann eventuell der Bericht der Abendschau beitragen, zumindest der Teil eines Sachverständigen, den ihr HIER einsehen könnt.

14 Kommentare zu “Der Panzer in der Stadt?

  1. rabohle sagt:

    Es ist leicht und trifft auch wohl schnell den derzeitigen Kern der öffentlichen Meinung, eine bestimmte Autoform oder einen bestimmten Fahrertyp zu verdammen.

    SUV sollten hinsichtlich CO2 sicherlich anders besteuert werden – der Rest ist aber sachfremd und schürt immer mehr eine gewisse Hexenjagd auf eine bestimmte Gruppe (das muss nicht nur SUV-Fahrer sein). Und es wird immer schlimmer hier in Deutschland.

    Gefällt 1 Person

    • sigurd6 sagt:

      Leider geht es tatsächlich sehr schnell, wie alles verallgemeinert wird. Sachbezogen wird dann nicht mehr argumentiert und das kann man auch nicht, da der Unfallhergang ja nicht im Detail bekannt ist. Aber viele wissen natürlich genau wie es geschehen ist.

      Und ich kann Dir nur zustimmen, es wird immer schlimmer.

      Gefällt 1 Person

  2. nana sagt:

    Also ich finde die Art und Weise, wie dieser schreckliche Unfall „benutzt“ wird, auch grenzwertig.

    Allerdings finde ich schon, dass diese Art „Auto“ ein in so vieler Hinsicht gefährliches und ressourcenverschlingendes Ding ist.

    Sie sind zu schwer und zu groß. Sie sind ein Vehikel für Großmannsgefühle und Kompensation von was auch immer. An Kreuzungen geparkt, verstellen sie für Fußgänger und Radfahrer die Sicht. Sie verknappen den Parkraum. Sie parken schmale Straßen zu. Sie werden oft von Fahrern geführt, denen Verkehrsregeln egal sind (eigene Beonachtung).

    Und diese Werbung von Mercedes, die sie jetzt wohl aus dem Verkehr (sic!) gezogen haben, zeigt ganz genau, welche Klientel mit diesen Panzern angesprochen wird:

    Liken

    • rabohle sagt:

      @nana
      Aber nun bist Du schon bei der Verallgemeinerung.

      Sicherlich gibt es überall Fahrer, die die Verkehrsregeln missachten. Ich erleben es hier vor der Tür täglich hundertfach – und zwar von Radfahrern! Aber dann sind es eben hundert Idioten und nicht „die Fahrräder!“

      SUV sind für die Umwelt sicherlich ein Problem, wenn die Abgase nicht stimmen.

      Aber sie sind bei richtiger Anwendung nicht mehr oder weniger Gefährlich als jede andere Verkehrsmittel und/ oder Fußgänger, die bei Rot mit Kindern(!) über die Ampel gehen.

      https://www.dw.com/de/kampf-gegen-fahrrad-rowdies/av-16974654

      Gefällt 1 Person

      • ballblog sagt:

        Volle Zustimmung. Aber man sieht halt auch, wie diese unreflekrtierte Stimmungsmache verfängt. Übrigens nicht nur bei diesem Thema.

        Gefällt 1 Person

      • nana sagt:

        Naja, whataboutism ist hier auch nicht hilfreich.

        Ich schrieb über SUV und deren Besitzer. Nicht über Radfahrende. Ist eine andere Baustelle.

        Ich bewege mich zu Fuß, mit dem Rad und dem ÖPNV durch Berlin. Also schreibe ich über meine Erfahrungen.

        Ich wohne an einer schmalen Straße mit links/rechts Parken. SUV verengen die Straße extrem. Gefährlich mit dem Fahrrad.

        Ich komme täglich an meine Lieblingskreuzung. Da gibt es einen grünen Pfeil, dahinter bzw. daneben die Fußgängerampel. Und es sind meistens die großen, die nicht auf Fußgänger achten. Das erlebe ich immer wieder.

        Zugeparkte Straßenbahngleise? Oft erlebt, fast immer von SUV.

        Ist so.

        Liken

  3. sigurd6 sagt:

    @nana
    Es gibt wohl keine Regeln, gegen die so häufig verstoßen wird, wie gegen die Verkehrsregeln. Und das von allen Teilnehmern. Hier eine Gruppe herauszupicken halte ich für völlig daneben. Und es an einem tragischen Unfall aufzuhängen halte ich für völlig instinktlos.

    Weshalb es zu diesem tragischen Unfall kam, darüber ist man gerade am recherchieren. Doch schon sind alle SUV-Fahrer oder Fahrerinnen Verkehrsrowdys, die völlig losgelöst durch Berlin brettern. Und hier wird es albern. Ob man diese Autos nun mag oder nicht, wer einen SUV fahren möchte, der hat das Recht dazu. Und bisher sind SUV in der Unfallstatistik, so die Unfallforscher, nicht besonders aufgefallen. Was nicht auf einen rücksichtslosen Fahrstil dieser Gruppe schließen lässt.

    Gefällt 2 Personen

  4. nana sagt:

    Wow, dass diese Panzer so viele Verteidiger hier finden ist so traurig.

    Eine Frage zum Schluss: Welchen Sinn haben diese Dinger in einer Stadt?

    Liken

    • sigurd6 sagt:

      Das hat nichts mit verteidigen zu tun, sondern mit Objektivität. Nach den Sinn zu fragen hat wenig Sinn, es ist eine Einstellungssache. Ich möchte solch einen SUV auch nicht. Ist mir zu klobig, auch wenn die Verkehrsübersicht besser ist. Doch wer, aus welchen Gründen auch immer, einen fahren möchte, der hat das Recht dazu. Und diese Menschen vorzuverurteilen halte ich ganz einfach für unangemessen.

      Aber man muss sich hier meiner Meinung ja nicht anschließen. In Deutschland soll es z. B. mehr Gelände wagen geben als in Australien. Nach dem Sinn sollte man da auch nicht fragen.

      Gefällt 2 Personen

    • rabohle sagt:

      @nana
      Um von A zu B zu kommen.
      Welchen Sinn hat ein Gelenkbus gegen 10°° Uhr, in dem zwei (!) Leute sitzen?
      Welchen Sinn hat der Rennradfahrer, der im Trikot! ohne Licht auf der Straße fährt?

      Sorry, aber ich denke, wir schreiben etwas aneinander vorbei.
      Sinn und Zweck (außer Spaß) sehe ich im SUV auch nicht, aber eben auch nicht im Rennrad.

      Es geht aber doch hier (so verstehe ich den Eintrag jedenfalls) um die Frage einer pauschalen Vorverurteilung – und ob nun SUV, Porsche oder Polo, Fahrrad, E-Scooter oder Fußgänger, ist egal.
      Hier werden aber gleich ALLE SUV-Fahrer angegriffen und nicht ALLE fahren eben rücksichtslos.
      Und Verteidiger finden nicht die SUVs, sondern die Enthaltung von Vorverurteilung.

      Gefällt 1 Person

      • sigurd6 sagt:

        Was Gelenkbusse habt Ihr auf dem Dorf auch? *ich bin dann mal weg* 😀 😀

        Gefällt 1 Person

        • rabohle sagt:

          🙂 🙂 Wundert mich auch jedesmal, wenn sie nicht in die Haltestellenbuchten passen und mit dem Heck halb noch auf der Straße stehen. Und morgens bei dem Schulanfahrtzeiten werden sie natürlich NICHT eingesetzt.

          Oldenburg ist ein verkehrstechnischer Irrsinn. Heute haben Sie auch noch die Bremer Straße halb gesperrt. Nachdem Sie die Cäci-Brücke dicht gemacht haben, damit die nächste Einfallstraße verengt. Dazu wird Radfahrern erlaubt, auf dem Damm und dem Marschweg zu fahren mit der Folge, dass bestehende Radwege verwaisen n(!) der Straßenverkehr zum Erliegen kommt, Dazu „Ritsch/Ratsch-Ampelphasen (2sec grün alle 50m dann aber schnell wieder auf rot), so dass man sich nur an die Birne fässt.

          Liken

Über Kommentare freue ich mich natürlich. Weise jedoch darauf hin, dass WordPress bei der Abgabe von Kommentaren die IP-Adresse und wenn die E-Mail-Adresse angegeben wird, auch diese speichert. Diese Daten werden vom Antispamdienst Akismet zur Überprüfung genutzt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s