So schlimm steht es schon um den deutschen Fußball?

Erst einmal die gute Nachricht, der DFB genehmigte sich gestern einen neuen Präsidenten. Fritz Keller, ehemals Präsident des SC Freiburg wird der Nachfolger von R. Grindel, der im April zurückgetreten wurde.

Doch nun kommt es dicke. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern wird F. Keller für die deutsche Fußballnationalmannschaft nicht mehr zuständig sein. Nein dieses Amt wurde in Frankfurt Oliver Bierhoff übertragen. Und er startet nun mit dem Titel „Projekt Zukunft, für die Weltmeister von morgen“. Er der einer der Mitverantwortlichen der Pleite von Russland ist, haut nun solch einen Slogan raus. Man könnte sich kringeln vor Lachen, wenn es nicht so lächerlich wäre. Aber darin, sich lächerlich zu machen, hat der DFB in diesem Jahr ja reichlich vorgelegt.