Könnt ihr euch noch erinnern?

2017 gab es die erste Weihnachtsgeschichte hier in unserem Gemeinschaftsblog. Sie hieß „Das magische Weihnachtsgeschenk“ und wurde damals gerne gelesen. Nur so zum Spaß hatte ich damals begonnen sie zu vertonen.

Nun hatte ich vor einigen Wochen die Idee diese Geschichte an den Weihnachtstagen in meinem Internetsender zu veröffentlichen. Da mir die Autoren der Geschichte dazu ihr Einverständnis gaben, werde ich die Idee umsetzen können.

Da die Geschichte jedoch fast 1 Stunde lang ist, möchte ich sie etwas mit Musik mischen. Soll heißen, dass ich zwischen zwei Geschichtsepisoden 2-3 Musiktitel einspielen möchte. Und hier brauche ich eure Hilfe. Gerne würde ich daraus eine Wunschsendung machen. Das bedeutet, dass ich mindestens 12-15 Musikwünsche benötigen würde, um eine zweistündige Sendung zu produzieren.

Senden würde ich diese am 24., 25. und 26. Dezember. Jeweils zu verschiedenen Zeiten. Die Sendezeiten werden noch bekannt gegeben und hängen auch von der Länge der Sendung, also euren Musikwünschen, ab. Wäre das nicht eine schöne Sache am 24. 12. Die letzten Vorbereitungen für das Weihnachtsfest zu machen und dabei die Weihnachtsgeschichte und Wunschmusik zu hören? Sozusagen eine Sendung für euch, von euch? Oder am 1. oder 2. Feiertag die Sendung nochmals in Ruhe hören. Die Wünsche werden in chronologischer Reihenfolge gespielt.

Leider muss ich euch dazu mit einigen Regeln nerven, die für mich relevant sind. In einer Stunde dürfen nicht mehr als 2 Songs von einem Sänger, Sängerin oder einer Gruppe gespielt werden. So sind leider die Regeln der GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten) an die ich mich halten muss. Dazu wird laut.fm am 24.12. wohl auch noch Werbung einspielen. An den Feiertagen soll darauf wohl verzichtet werden. Auf Werbeeinspielungen habe ich leider keinen Einfluss. Jedoch wird sie nicht während der Weihnachtsgeschichte eingespielt sondern entweder davor oder danach.

Musikwünsche können entweder hier oder in unserem Gemeinschaftsblog mitgeteilt werden. Wer seinen Wunsch jedoch nicht öffentlich abgeben möchte, der kann mir auch gerne eine PN senden. Das geht dann jedoch nur über meinen Blog.

So das war jetzt erst einmal die Ankündigung. Nun hoffe ich auf jede Menge Wünsche von euch, damit wir hoffentlich eine richtig gemütliche Weihnachtssendung zusammen bekommen. Übrigens kann diese auch gerne 3-4 Stunden gehen. Ein zeitliches Limit gibt es dabei nicht. Außer eine, mehr als 10.000 Titel bekomme ich nicht in einen Sendestrang. Doch, dass dieses Limit erreicht wird, ist wohl nicht zu befürchten.

Zu hören ist mein Sender über folgende Adresse:

https://laut.fm/songsauszweijahrhunderten

Und nun wünsche ich allen Bloggerinnen und Bloggern einen schönen 1. Advent.

Leute ihr könnt auch gerne Musikwünsche äußern. Und zwar nicht nur Weihnachtsmusik. Ihr habt doch bestimmt einen Lieblingssong, den ihr gerne hört, oder?

Vor dem 13. Spieltag

Der FC Schalke 04 empfängt heute Abend Union Berlin. Nachdem Union am vergangenen Wochenende dem Tabellenführer ein Bein stellte, würden die Köpenicker gerne auch Punkte aus Schalke entführen. Schalke jedoch scheint in dieser Saison weitaus gefestigter als in der vergangenen.

1899 Hoffenheim empfängt am Sonnabend Fortuna Düsseldorf und wird alles daran setzen die 1:5 Pleite des vergangenen Wochenendes vergessen zu lassen.

Der FC Köln trifft auf den FC Augsburg. Diese hatten Hertha BSC am letzten Spieltag eine empfindliche Niederlage verpasst. Der FC hatte mit seinem neuen Trainer in Leipzig verloren und das nicht ganz unerwartet. Richtig loslegen werden die Domstädter dann wohl gegen Augsburg. Denn das ist ein Gegner, an dem sie sich orientieren müssen. Nicht an RB Leipzig.

Apropos Leipzig, sie spielen in Paderborn und hoffen auf einen weiteren Sieg, ja vielleicht sogar auf die Tabellenspitze, sollte BMG patzen. Nachdem klar ist, dass man erstmals in der CL überwintern wird, wird RB locker aufspielen können.

Locker immer locker bleiben, das könnte auch das Motto von Hertha BSC sein, nachdem J. Klinsmann, der Sonnyboy aus Kalifornien mit seinem Team den glücklosen A. Covic ersetzte. Wer wird nun also lockerer sein? Hertha BSC oder Borussia Dortmund? Ob der BVB noch mit seinem stark angeschlagenen Trainer, der einstmalige absolute Wunschtrainer des BVB-Vorstandes anreist? Ich glaube ja, wenn dann wird er nach einer eventuellen Niederlage in Berlin im gegenseitigen Einvernehmen gefeuert. Jedoch könnte Hertha als willkommener Aufbaugegner für angeschlagene Mannschaften, dem BVB-Vorstand hier einen Strich durch seine verlogene Rechnung machen. Was dann? Bekommt Favre dann noch 5-10 Spiele unter besonderer Beobachtung?

Am frühen Abend des Sonnabends treffen dann noch der FC Bayern München und Bayer Leverkusen in der Allianzarena aufeinander. Und die Bayern könnten ebenso wie der RB Leipzig neuer Tabellenführer, zumindest für 24 Stunden werden. Und Bayer 04 Leverkusen ist so etwas wie ein Lieblingsgegner der Bayern. Wie sagte einst R. Calmund sinngemäß? Wenn wir in München in Richtung Station fahren verändert sich die Luft im Bus. Dann haben viele die Hosen voll.

Am Sonntag empfängt Borussia Mönchengladbach den SC Freiburg und hier könnte ich mir eine Punkteteilung durchaus vorstellen. Was jedoch den Verlust der Tabellenführung für die Borussia bedeuten würde. Nun wird es aber nicht so sein, dass man bei BMG daran glaubt bis zum Ende der Saison die Tabellenführung innezuhaben.

Im zweiten Sonntagsspiel empfängt der VfL Wolfsburg den SV Werder Bremen. Und ich hätte nichts dagegen, würde die Hertha am Ende des Spieltages wieder vor Bremen stehen. Aber im Ernst, hier ist der VfL wohl doch Favorit.

Und im Montagsspiel gibt es dann das Derby zwischen Mainz 05 und der Eintracht aus Frankfurt. Werden die Mainzer ihren Sieg aus Hoffenheim veredeln können? Sollte ihnen das gelingen, so könnten sie Frankfurt in eine kleine Krise ziehen. Jedoch glaube ich, dass man am Main dennoch ruhig weiter arbeiten würde.

Tja dann wäre der 13. Spieltag auch schon wieder Geschichte. Ich glaube jedoch, es wird ein interessanter Spieltag, der einige Veränderungen und die nicht nur in der Tabelle bringen könnte.

Es gibt keine menschengemachte Klimaerwärmung …

… so sagen es Mitglieder der AfD!

Nun ja, sie leben in ihren Gedanken wohl auch nicht in unserer Zeit. Und in der Zeit, in der sie gedanklich leben, oder die Zeit gerne wieder hätten, war die Klimaerwärmung natürlich noch kein Thema.

Schade, dass man nicht mehr erleben kann, was ihre Enkel oder Urenkel von der Einstellung die sie heute an den Tag legen, halten. Wenn in Mitteleuropa afrikanische Klimaverhältnisse oder noch schlimmere herrschen werden.

Musik – Quiz

Heute gibt es einen Song, von dem ich selbst glaube, dass ich ihn, obwohl ich den Song mag, nach diesen Takten nicht unbedingt erkennen würde. Jedoch seid ihr ja pfiffiger als ich und werdet ihn erraten, oder? Na klar werdet ihr. Es kann ja nicht sein, dass er wieder nicht erraten wird.

Also wie heißt der Song und wer singt oder spielt ihn. Ach ich bin so kurz davor euch einen Tipp zu geben. Aber ich beherrsche mich. Oder soll ich euch vielleicht doch noch verraten, dass zum Ende des Songs ein ganz berühmter Musiker zu hören ist? Nein ich verrate jetzt nichts mehr. Strengt gefälligst euer grauen Zellen an. Viel Spaß beim Raten.

Eine Rocklady wird …

Nein das werde ich nicht schreiben, wie jung sie wurde. Man ist ja Gentleman. Als wir Tina Turner 1996 in der Waldbühne sahen, waren wir begeistert. Diese Frau hatte eine Power und ihre Herzlichkeit strahlte von der Bühne herunter. Sie hat in ihrem Leben vieles erlebt, auch vor den Schattenseiten des Lebens blieb sie nicht verschont.

Ihre zweite Karriere verdankt sie einem Song den Mark Knopfler eigentlich für sich und seine Dire Straits geschrieben hatte. Jedoch war er dann der Meinung, dass es wohl besser sei, wenn eine Frau den Song singt. Und so kam Tina Turner zu dem Song Private Dancer. Der ein Welthit werden sollte.

Heute feiert sie einen runden Geburtstag und dazu wünsche ich ihr alles Gute und viel Gesundheit. Damit Sie ihren „Ruhesitz“ in der Schweiz noch lange genießen kann.

Von nun an …

… ging‘s bergab!

Augsburg war bis gestern der erklärte Lieblingsgegner von Hertha BSC. Ich glaube, gegen die Fuggerstädter wurde bisher noch kein Spiel verloren. Also war Augsburg der ideale Aufbaugegner für Hertha. Und so war die Zuversicht, dass man zumindest aus Augsburg die Punkte entführen würde sehr groß.

Doch es kam wieder einmal ganz anders. Auf die Sprüche von Preetz und Covic während der Woche, folgte eine weitere desolate Vorstellung der Mannschaft. Wie man eine Mannschaft, die noch vor ½ Jahr intakt war, derart runterwirtschaften kann, ist mir unbegreiflich.

Noch unbegreiflicher jedoch ist die Tatsache, dass der Manager des Vereines ihn mit, Entschuldigung, dummen Sprüchen wie, „es ist unsere Verantwortung, dem Trainer Zeit zu geben“, versucht den Rücken zu stärken. Wohl wissend, dass er das alles verbockt hat. Wann wacht man im Präsidium endlich auf und zieht ganz kräftig die Reißleine? Soll heißen entlässt M. Preetz und A. Covic. Zwei Abstiege unter M. Preetz sollten genug sein und wahrscheinlich wäre er bei jedem anderen Verein spätestens nach dem 2. Abstieg gefeuert worden. Für ihn scheint sein Lieblingsprojekt, ein neues Stadion, wichtiger zu sein, als das Tagesgeschäft mit Hertha.

Die Bilanz der letzten vier Spiele, vier Niederlagen und 4:12 Tore. Die Bilanz von A. Covic als Trainer, 3 Siege, 2 Unentschieden und 7 Niederlagen, 17:25 Tore und 11 Punkte, Platz 14.

Die Bilanz von Pal Dardai zur gleichen Zeit des Vorjahres, wo es nach Meinung von M. Preetz endlich vorwärtsgehen sollte, 4 Siege, 5 Unentschieden und 3 Niederlagen, 19:20 Tore und 17 Punkte, Platz 8.

Wenn Hertha zur Weihnachtszeit auf einem Abstiegsrang stehen würde, aktuell steht man quasi auf dem Relegationsplatz, wäre das für mich keine große Überraschung mehr. Es sei denn man reagiert endlich und führt den Verein so, wie er sich gerne hinstellen würde, professionell. Nur so wird er momentan nicht geführt. Und das schon seit Jahren. Unter Pal Dardai ging es gut. Doch jetzt werden die Defizite hoffentlich auch denen klar, die für eine Änderung sorgen könnten. Noch ist es Zeit, nur lange sollte man nicht mehr warten. Auch wenn das Restprogramm der Vorrunde für einen neuen Manager und Trainer eine große Herausforderung darstellt. Man muss es einfach versuchen und schauen, was der Markt hergibt. Geld ist vorhanden, in Liga 2 nutzt es wohl kaum etwas, falls der Investor sein Geld bei einem Abstieg nicht herausziehen würde. Die Verträge kennt ja auch kaum jemand.

Eines ist sicher, spätestens mit dem gestrigen Spiel hat für Hertha der Abstiegskampf begonnen. Davor sollte man die Augen nicht verschließen, sonst droht ein böses Erwachen. Und noch weniger sollte man sich darauf verlassen, dass die Mannschaften die noch hinter Hertha stehen, weiterhin kaum Punkte einfahren. Mein Favorit für den Managerposten ist noch immer Jürgen Röber. Er wäre einer, den man bei Hertha voll akzeptieren würde. Das haben viele Gespräche, die ich in den letzten Jahren führte, gezeigt.

Und noch eines, ich bin nicht der Typ, der normalerweise den Rauswurf des Trainers oder Manager verlangt. Nur das Maß ist voll. Bei M. Preetz ist es randvoll. Bei A. Covic hat man es versucht und er wurde für zu leicht befunden. Ihm kann ich keinen Vorwurf machen. Es reicht eben offensichtlich nicht.