Letzte Meldung zu Hertha BSC

Heute Morgen war nun mal wieder eine Mitgliederversammlung bei Hertha BSC. Dabei wurde der Trainer A. Covic dann sehr infrage gestellt. Als ein Mitglied sagte, dass er eine Fehlentscheidung sei, gab es erheblichen Applaus im Saal. Überhaupt stand das Team um den Trainer sehr in der Kritik und erste Rufe nach Nico Kovac wurden laut.

Doch ob der so kurz nach seinem Bayernabenteuer Lust auf Hertha hätte, halte ich dann doch eher für fraglich. Doch wie auch immer, es muss etwas geschehen, bevor es zu spät ist. Selbst wenn man einem langjährigen Hertha-Mitglied wie A. Covic dadurch wehtun muss.

HaHoHe – O weh, O weh, O weh

Es muss sich etwas weiter entwickeln, deshalb haben wir uns entschlossen die Zusammenarbeit mit Pal Dardai nicht weiter zu führen. So ähnlich waren die Worte von M. Preetz als man sich, äußerst umstritten bei den Fans und im Hertha-Präsidium, von Pal trennte. M. Preetz hatte auch einen Nachfolger präsent, der ihm vor der anstehenden Versammlung vor allzu vieler Kritik bewahren sollte. Denn jede scharfe Kritik an ihm wäre ein Misstrauen gegen A. Covic gewesen. Das wollte man nicht.

P. Dardai seinerseits war zu diesem Zeitpunkt ausgebrannt und wer ihn heute sieht und die Bilder vom Mai des Jahres vor Augen hat, der glaubt hier steht ein anderer Mensch. Dies nur als Marginalie. Diejenigen die hier regelmäßig lesen werden sich erinnern, dass ich mit meiner Meinung zur Berufung von A. Covic zum Cheftrainer sehr zurückhaltend war. Einerseits, weil ich abwarten wollte wie er sich macht und andererseits, weil ich diese Berufung eher skeptisch sah. In der Saison 2018/19 stand Hertha nach 11. Spieltagen auf Platz 8 mit 16:17 Toren und 16 Punkten. In der Saison 2019/20, also in der Saison in der es einen Aufbruch ins obere Mittelfeld geben sollte, steht Hertha nach 11 Spieltagen auf Platz 12 mit 17:21 Toren und 11 Punkten. Die nächsten Gegner sind Augsburg (A), Dortmund (H), Frankfurt (A) und Freiburg (H). Da kann sich jeder ausrechnen, was an Punkten dazu kommt.

Ich hatte es schon vor einiger Zeit geschrieben, Hertha erinnert mich an den VfB Stuttgart der letzten Saison. Auch die Schwaben wollten sich in höhere Tabellenregionen aufmachen. Aufgewacht sind sie in der 2. Liga. Soweit ist es bei Hertha noch nicht, doch die Gefahr ist präsenter als es so mancher im Verein wahrhaben möchte.

In der Mannschaft steckt wesentlich mehr Potenzial, als sie in den letzten Spielen zeigte. Es wird Zeit, dass das aus der Mannschaft heraus gekitzelt wird. Jedenfalls bevor es zu spät ist. Im Moment befindet sich Hertha in einem kleinen Abwärtsstrudel. Nur wenn dieser Strudel mächtiger wird, dann kann es ein fataler Selbstläufer werden. Besonders bei der bekannten Rückrundenschwäche der Mannschaft.

Der allwissende M. Preetz jedoch bleibt ruhig, wie er es gestern in jedes Mikrofon, in seiner selbstgefälligen Art, flötete. Nun seine selbstgefällige Art bescherte Hertha schon 2 Abstiege während seiner Amtszeit. Aller guten Dinge müssen nicht drei sein. Ich glaube nicht, dass er das überstehen würde. Vielmehr würde ich hoffen, dass er es nicht überstehen würde.