Vor dem 20. Spieltag

Dieser Spieltag hat etwas, eigentlich wie einige vor ihm. Wird die Tabellenführung sich ändern, werden die Vereine am Ende der Tabelle wieder durchgemischt, wie auch die oben?

Heute Abend geht es im Olympiastadion los mit der Partie Hertha BSC gegen Schalke 04. Und das ist eines jener brisanten Spiele. Denn beide Vereine sind sich alles andere als grün und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Die Ausgangslage ist klar, Hertha braucht jeden Punkt gegen den Abstieg und Schalke möchte die Münchner Scharte auswetzen. Wie ich die Situation für Hertha im Moment einschätze, spricht vieles für einen Schalker Auswärtserfolg. Das wäre auch nichts ungewöhnliches, denn Schalke ist klarer Favorit in diesem Spiel. Ich lasse mich jedoch gerne davon überzeugen mich getäuscht zu haben.

Borussia Dortmund und Union Berlin, so heißt eine der Paarungen am Sonnabend. Hier sollte der BVB wohl für 3 Punkte gut sein. Obwohl Union im Pokal in Dortmund stets gut aussah. Aber wie heißt es so schön? Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

1899 Hoffenheim und Bayer 04 Leverkusen ist eine Partie, in der eine Voraussage schwierig ist. Bayer fühlt sich auf fremden Plätzen in dieser Saison wohler als im heimischen Stadion und 1899 Hoffenheim scheint es ähnlich zu gehen. Typisches Unentschieden? Wir werden es sehen.

Fortuna Düsseldorf empfängt Eintracht Frankfurt mit neuem Trainer. Gibt es denn erhofften Schub? Schwer zu sagen. Die Eintracht ist mit der optimalen Punktausbeute in die Rückrunde gestartet. Ich sehe leichte Vorteile für Frankfurt. Trotz des Trainerwechsels.

Wird der FC Bayern München seine Chance auf die Tabellenführung bei Mainz 05 nutzen können? Oder kann Mainz die Bayern ärgern? Die Tabellenführung für die Bayern gäbe es nur, wenn RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach Unentschieden spielen oder gar verlieren sollte.

In Augsburg stehen sich der FC Augsburg und Werder Bremen gegenüber. Beide müssen punkten um sich die Abstiegsplätze vom Hals zu halten, der FC Augsburg um nicht noch tiefer in den Schlamassel zu geraden und Werder um sich etwas Luft da unten zu verschaffen.

Am späten Sonnabendnachmittag empfängt dann RB Leipzig die Elf von Borussia Mönchengladbach und hat somit den Vorteil das Ergebnis aus Mainz zu kennen. Doch ist das ein Vorteil? Nein würde Trainer Nagelsmann wahrscheinlich sagen, wir kümmern uns nur um uns. Nachdem die Spieler ihre Haare schon letzte Woche in Ordnung bringen ließen, gibt es an diesem Wochenende hoffentlich keine weitere Ablenkung. Sollte Bayern in Mainz gewinnen, muss RB mit einem Sieg gegen BMG nachlegen wollen sie als Spitzenreiter eine Woche später in der Allianz-Arena auflaufen.

Am Sonntag empfängt der FC Köln den SC Freiburg und man darf gespannt sein, wie beide Mannschaften die Niederlagen des vergangenen Spieltages wegsteckten.

Der SC Paderborn möchte seine Aufholjagd gegen den VfL Wolfsburg gerne fortsetzen. Und weshalb eigentlich nicht? Ein Erfolg von Paderborn würde die Abstiegsregion noch spannender machen. Doch dürfte Wolfsburg sich nicht so einfach geschlagen geben. Und bei einer Niederlage des VfL dürfte ein weiterer Trainerstuhl zumindest bedenklich wackeln.

Ich finde, der 20. Spieltag hat einiges an Brisanz und hoffentlich bleibt es oben wie unten in der Tabelle so spannend wie bisher.

 

Das kann sich sehen lassen

Das muss man hinbekommen, 5,7 Milliarden Verlust einfahren und einen Bonus in zweistelliger Millionenhöhe bekommen.

Solch ein Kunststück geht bei der Deutschen Bank. Und solche Manager glauben dann auch noch, eine ganz große Nummer zu sein. Gut, der Verlust hat auch etwas mit dem Umbau der Bank zu tun, doch wenn Arbeitsplätze in nicht unerheblichem Maße wegfallen, eine Filiale nach der anderen schließt, sollte man zumindest selbst so viel Sensibilität haben um wenigstens auf einen großen Teil der Bonuszahlung zu verzichten. Am Hungertuch nagt man dann bestimmt noch immer nicht.

Moment mal: Autsch und nochmals autsch!

Winfried Kretschmann ist Ministerpräsident von Baden-Württemberg und einer der GRÜNEN, die man allgemein Realos nennt.

Er war einst Lehrer für Biologie und Chemie und schon deshalb kann man bei seiner Aussage, dass Rechtschreibunterricht heute nicht mehr so wichtig sei, nur den Kopf schütteln. Er ist der Meinung, dass man heute ohnehin kaum noch handschriftlich schreiben würde. Für alles andere gäbe es Korrekturprogramme.

Ich bin nicht mehr ganz aktuell, wenn es um Bewerbungen geht. Jedoch sollte man sich schriftlich korrekt ausdrücken können. Mögen Korrekturprogramme einiges auffangen, so erkennen sie nicht alles.

Wenn ich im Netz unterwegs bin, achte ich oft auch nicht darauf, ob alles richtig geschrieben ist. Weder bei mir noch bei anderen. Anders sieht das im realen Leben aus. Hier ist die Rechtschreibung wichtig, wie auch ein gepflegter Sprachgebrauch.

Schon deshalb ist die Äußerung von Herrn Kretschmann Quatsch. Würde man seine Aussage konsequent weiter verfolgen so brauchte man die Grundregeln des Rechnens ebenfalls nicht mehr erlernen. Es gibt auch hierfür Hilfsmittel. Wozu noch Fremdsprachen lernen. Es gibt Übersetzungsprogramme. Interessant wäre, in welche Richtung so manches Gespräch gehen würde, würde man sich nur auf Übersetzungsprogramme verlassen.

Wie auch immer, nein Herr Kretschmann, machen wir uns nicht noch mehr zum Sklaven elektronischer Hilfsmittel. Fundierte Kenntnisse der Rechtschreibung sind noch immer ein Pfeiler unserer Bildung. Es sei denn, man möchte die Wählerinnen und Wähler noch mehr verblöden. Und ich hoffe doch, das ist nicht ihre Absicht.

Eine kleine Fußballnachlese

Mit Vier siegreichen Spielen infolge kam der FC Köln nach Dortmund. Doch da war dann Ende der Serie. 5:1 wurde beim BVB verloren und so unerwartet, wenn auch nicht in dieser Höhe, kam es dann ja doch nicht.

Unerwartet war schon eher die 2:0 Niederlage von RB Leipzig in Frankfurt. Jedenfalls, nachdem RB Leipzig die Eintracht eine Halbzeit lang klar dominierte. Etwas unverständlich waren für mich die Aussagen von Trainer Nagelsmann nach dem Spiel. Trainieren seine Jungs etwa nur mit halber Kraft? Dann ist es doch Sache des Trainers, sie sich zur Brust zu nehmen, oder? Ob er sich mit dieser Aussage ohne Not, einen Gefallen getan hat?

Borussia Mönchengladbach brachte auch eine zwischenzeitliche Führung von Mainz 05 nicht aus der Ruhe und siegte letztendlich mit 3:1.

Hoppla da kam der SC Freiburg ins stolpern und Paderborn zeigte, dass es sich noch lange nicht aufgegeben hat, und entführte mit einem 0:2, 3 Punkte aus dem Breisgau.

In der Alten Försterei zeigte Union ebenfalls, dass man nicht gewillt ist, nur eine Saison in der Beletage des deutschen Fußballs zu verweilen, und schickte den FC Augsburg mit ebenfalls 2:0 nach Hause.

Was ein Geheimtraining doch ausmachen kann. So konnten die Kiebitze des VfL Wolfsburg nicht auskundschaften, dass man bei Hertha nun Kopfballungeheuer ausbildet. Pech gehabt, so wurden beide Hertha-Tore mit Köpfchen erzielt. Und wenn man zwischen dem gesprochenen eines Verantwortlichen des VfL Wolfsburg etwas hineininterpretieren möchte, so klang es nicht so, als ob der Trainer unumstritten sei. Der Hertha-Trainer jedenfalls hüpfte wie ein Irrwisch umher. Ihm schien eine Zentnerlast von den Schultern zu fallen. Wenigstens sprach er von einem glücklichen Sieg und, dass er auch mit einem Punkt zufrieden gewesen wäre. Fußball wird bei Hertha im Moment nur noch gearbeitet und nicht gespielt. Aber in der Situation in der sich die Mannschaft befindet, kann man wohl kaum mehr erwarten. Es ist schon tragisch, wie eine Mannschaft innerhalb von ein paar Monaten derart destruktiven Fußball spielen kann. Die drei Punkte jedenfalls waren, nachdem Mainz 05, der FC Köln und Werder verloren haben, fast schon das doppelte wert. Aber Vorsicht nun nicht übermütig werden. Mit Schalke 04 kommt am Wochenende ein angefressener Gegner nach Berlin.

Angefressen deshalb, weil man in München eigentlich nicht so schlecht spielte und dennoch 5:0 abgefertigt wurde. Die Bayern scheinen RB Leipzig nun so richtig zu jagen und dabei auch noch richtig Spaß zu haben. Und sollten beide ihre Spiele am nächsten Spieltag gewinnen, Bayern muss nach Mainz und RB empfängt Borussia Mönchengladbach, so könnte es in 14 Tagen ein echtes Spitzenspiel um Platz 1 in der Allianz-Arena geben.

Im ersten Sonntagsspiel musste sich Werder Bremen der TSG Hoffenheim mit 0:3 geschlagen geben. Und wenn jetzt nicht alle Alarmglocken an der Weser schlagen, dann wird es bitterernst für Werder. Ein paar Tage ist noch Zeit um sich zu verstärken. Und diese Zeit sollte man tunlichst nutzen. Vielleicht kann man sich Spieler ausleihen.

Fortuna Düsseldorf hat sein Auswärtsspiel ebenfalls mit 3:0 bei Bayer 04 Leverkusen verloren. Somit haben bis auf Paderborn eigentlich alle dort unten für Hertha gespielt. Nur sollte man sich darauf nicht Woche für Woche verlassen müssen.

Einen Punkt hat der RB Leipzig nun noch Vorsprung vor Bayern München. Die Bayern scheinen sich in der Rolle des Jägers sichtlich wohlzufühlen. Immerhin es bleibt spannend, ob nun an der Tabellenspitze oder der Abstiegszone und man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein. Somit kann der 20. Spieltag gerne kommen.

 

Und auch das gibt es erfreulicherweise noch in den Stadien der Republik. NIE WIEDER, diese Transparente wurden ausgerollt um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren zu erinnern. Eine tolle Aktion finde ich. Und das, nachdem man lesen konnte, dass nach einer repräsentativen Umfrage rund 37 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass viel zu viel über den Holocaust berichtet wird und man damit endlich aufhören sollte. Ich finde, das ist ein alarmierendes Zeichen, wenn 37 Prozent den Holocaust verdrängen.

 

 

Bitte missversteht mich richtig!

Alles nur ein Missverständnis, so versuchte J. Klinsmann die Aussperrung von Journalisten und Fans am letzten Mittwoch die Wogen zu glätten.

Er wurde total missverstanden. Er sagte, er wolle nur noch 20 Minuten filmen lassen und danach müssen Kameras ausgeschaltet werden. Es richtete sich weder gegen Journalisten noch gegen die Fans, die dem Training zusehen möchten. Aber er kenne das Geschäft und wie andere Vereine spionieren lassen. Er bedauert es sehr, dass es hier zu einem Missverständnis kam.

Aha, am Mittwoch hörte sich das noch ganz anders an. Nachdem es jedoch gewaltig gerauscht hat im Berliner Blätterwald und die Wogen auch bei den Fans kaum noch zu glätten waren, rudert er dann doch lieber zurück.

Lieber „Allwissender“ die Fans, die zum öffentlichen Training kommen, sind auch die, die Hertha im Stadion unterstützen und somit quasi Kunden. Und mit Kunden springt man einfach nicht so um.

Na dann bis zum nächsten Missverständnis. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht er sich letztendlich als großes Missverständnis herausstellt.

Aufgeschnappt


„Ich habe keinen Fehler gemacht. Ich habe einfach eine andere Rechtsauffassung als der EuGH.“

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in einer Talk-Show zur PKW-Maut.

 

Wann wird diesem Wahnsinn …

… endlich Einhalt geboten?

Der Link zum Thema ist nichts für schwache Nerven. Man sollte sich den Bericht jedoch anschauen, um endlich Produkte dieses Konzerns zu meiden.

https://www.ardmediathek.de/rbb/player/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvc3VwZXJtYXJrdC8yMDIwLTAxLTIwVDIwOjE1OjAwX2NkZGM5ODAzLTI2ZmEtNGQ3My1iNjFlLTBiODQ2MTUwYmI2MS9tYXN0aGFlaG5jaGVuLWh1aG4tZ2VmbHVlZ2VscHJvZHVrdGlvbi13aWVzZW5ob2YtcGh3LWdydXBwZS12ZXJzdG9zcy1nZWdlbi10aWVyc2NodXR6LW5pZWRlcmxlaG1l/wiesenhof-verstoss-gegen-den-tierschutz

Moment mal: Davos und dann?

Sie flogen in Davos ein, ein Privatflieger nach dem anderen und D. Trump kam gleich mit zwei Maschinen. Das heute zu Ende gehend Weltwirtschaftsforum brachte mal wieder nichts außer Sabbeln und hohlen Phrasen.

Da war ein amerikanischer Präsident, der dieses Forum für einen Wahlauftritt nutzte und um eine 17-jährige Klimaaktivistin anzugreifen. Man muss sich das mal vorstellen, ein Präsident des nach eigenen Angaben mächtigsten Landes der Welt, muss sich an einem Teenager abarbeiten. Wie billig ist das denn? Und es zeigt, dass Greta Thunberg wohl genau den Nagel auf den Kopf getroffen hatte, also bildlich geschrieben. Und es ist ihr hoch anzurechnen, dass sie kaum auf die eher billigen Äußerungen des Präsidentendarstellers einging.

Der englische Prinz Charles hatte in seiner Rede ähnlich argumentiert wie Greta. Und Herr Präsident, ist der englische Thronfolger nun auch ein dummer Junge? Oder vielleicht liegt die Dummheit jenseits des Atlantiks. Schon mal darüber nachgedacht?

Wenn Präsidentendarsteller D. Trump auch nur einmal darüber nachdenken würde, dass es um den Planeten geht und nicht um die USA, Europa oder Asien, so wäre schon viel erreicht. Jedoch ist er mit dieser Denkweise nicht allein. Denn es geht längst nur noch darum, die Lebensverhältnisse auf dem Planeten einigermaßen lebenswert für die nachfolgenden Generationen zu erhalten.

Die Meere erwärmen sich schneller als erwartet, die Meeresbewohner fressen mehr Plastik als ihre Normalnahrung, die Poole schmelzen schneller als jemals vorher und der Meeresspiegel steigt und steigt. Wer das nicht sieht, ist entweder kreuzdämlich oder ein gnadenloser Ignorant. Und das sind mittlerweile viel politisch Verantwortliche weltweit. Sie möchten einfach nicht zur Kenntnis nehmen, dass ihre Ignoranz die nachfolgenden Generationen, also auch ihre Kinder und Enkel ausbaden müssen.

Es ist nicht fünf Minuten vor, sondern eher eine Minute vor 12 Uhr. Selbst ein sofortiges Umdenken wird nur noch bedingt helfen. Ist jedoch noch immer besser als dieses unendliche Gebabbel und Nichtstun oder gar verleugnen des Klimawandels wie es der amerikanische Präsidentendarsteller vorlebt. Er, der alte Mann wird die Auswirkungen seiner Ignoranz nicht mehr erleben. Ausbaden müssen seine Ignoranz und sein engstirniges denken, wie auch das vieler Politiker und Politikerinnen, andere.

Wie viele dieser brotlosen Sabbelrunden wird es noch geben? Wann werden sie endlich begreifen, dass man mit diesen Runden nichts erreichet. Wann endlich wird man der Industrie Daumenschrauben anlegen, damit sie die Umwelt nicht weiter unkontrolliert verschmutzen? Wann werden z. B. endlich Monopole gekippt, um eine effiziente Stromerzeugung und Nutzung zu gewährleisten? Viele Möglichkeiten können heute nicht genutzt werden, weil Monopolisten ihre Hand darauf haben.

Wann werden sie endlich begreifen, dass es keinen ewigen Wachstum geben kann, ohne den Planeten an seine Grenzen zu bringen?

Aber was schreibe ich, es wird sich nichts ändern. Viele sind zu bequem und sagen sich, nach mir die Sintflut. Andere haben resigniert, Politiker und Politikerinnen machen lieber Lobbyisten-Politik als Politik für die Menschen und die Umwelt.

Na dann sehendes Auge in die Katastrophe. Wir erleben sie nicht mehr. Ist das jedoch ein Trost? Ich finde nicht.