Gut so Michael Preetz

Wer in meinem Blog regelmäßig liest weiß, dass ich dem Manager von Hertha BSC sehr zurückhaltend gegenüber stehe. Doch wenn er Lob verdient, dann soll er es auch bekommen.

Bei dem „Allwissenden“ aus Kalifornien hat Salomon Kalou mittlerweile keine Chance mehr und wurde aussortiert. Weder scheint er zu wissen, welch guter Geist der Mannschaft Salomon Kalou ist. Noch scheint ihm klar zu sein, dass er auch ein Liebling der Ostkurve ist. Salomon Kalou hat sich durch seine Art in Berlin viele, ja sehr viele Freunde gemacht. Und auch Manager Preetz hält sehr viel von ihm.

Deshalb möchte M. Preetz, nachdem Salomon Kalou seine Karriere beendet hat auch, dass er als Markenbotschafter für Hertha eingesetzt wird. Was immer dann seine Aufgabe sein wird, finde ich es gut, dass M. Preetz einen verdienten Spieler nicht fallen lässt wie eine heiße Kartoffel.

Und wo immer es Salomon Kalou hin verschlagen sollte, er liebäugelt ja mit den USA, so würde ich mich freuen, diesen tollen Typen wieder in Berlin begrüßen zu können. Bis dahin mach‘s gut und viel Glück und Erfolg für die nächsten Jahre. Du wirst Hertha und seinen Fans fehlen.

Ich hab da mal eine Frage

Seit Jahrhunderten gehört läuten der Kirchenglocken zu den Kirchen. Nun gibt es immer wieder Beschwerden. Menschen die in der Umgebung von Kirchen wohnen stören sich vermehrt am läuten der Glocken und das insbesondere, wenn die Glocken nachts läuten um die Uhrzeit zu verkünden.

Und das ist meine Frage, fühlt ihr euch auch durch Glockenläuten gestört?

Ich bin gespannt, wie ihr das seht.

Vor dem 18. Spieltag

Endlich rollt der Ball wieder. Es wurde aber auch Zeit. Denn die Fußballlosezeit wird dann doch zu häufig von den Spielern und Vereinen dazu genutzt um sinnloses in die Welt zu streuen. Egal nun geht es ja wieder los und das gleich mit einem interessanten Verfolgerduell am heutigen Abend in Schalke. Dort empfängt der Tabellenfünfte Schalke 04 den Tabellenzweiten und „Vizeherbstmeister“ Borussia Mönchengladbach. Und dieses Spiel gibt es dann auch gleich im ZDF zu bestaunen. Mal schauen wie beide Mannschaften die „Winterpause“ verkraftet haben.

In Sinsheim gibt es am Sonnabend fast ein Lokalderby. Dort treffen 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt aufeinander. Gespannt darf man sein, ob die Spieler der Eintracht die doch leeren Akkus zum Jahresende wieder aufladen konnten.

Fortuna Düsseldorf empfängt den SV Werder Bremen. Und hier geht es dann schon wieder darum, wer den besseren Start in die Rückrunde hat. Denn die Operation Punktesammeln dürfte für beide Mannschaften oberstes Gebot sein.

Wesentlich sorgenfreier fährt der SC Freiburg nach Mainz. Die Mannschaft spielte wohl eine der besten Vorrunden der Vereinsgeschichte. Doch für Mainz geht es ebenfalls um jeden Punkt. Denn auch sie sind den gefährlichen Plätzen im Keller sehr nahe.

In Augsburg gibt Borussia Dortmund seine Visitenkarte ab. Und vielleicht auch die Punkte? So richtig weiß man die Borussia nicht einzuschätzen. Auch wenn sich der BVB selbst wohl noch immer für den kommenden Deutschen Meister hält. Ein Selbstläufer dürfte das in der Fuggerstadt nicht werden.

Konnte der FC Köln den fulminanten Endspurt des letzten Jahres ins Jahr 2020 hinüber retten? Dann dürfte es für den VfL Wolfsburg ein schweres Stück Arbeit werden, die Punkte aus Köln zu entführen.

Und um 18:30 Uhr am Sonnabend greift dann der „Herbstmeister“ RB Leipzig ins Geschehen ein und empfängt Union Berlin. Hier sollte RB klarer Favorit sein und die Mission „Deutsche Meisterschaft“ fortsetzen?? Na mal abwarten.

Und die „Fans“ von Union wollen wieder Schweigen um gegen das von ihnen verhasste RB Leipzig zu protestieren. Dazu kann ich nur noch schreiben, wer vor der Saison eine komplette Mannschaft zusammen kauft, der sollte sich an die eigene Nase fassen. 7000-8000 Fans von Union wollen nach Leipzig fahren. Frage, wenn ihr diesen Verein so verachtet, weshalb unterstützt ihr ihn dann mit euren Eintrittsgeldern? Denkt mal darüber nach, falls möglich.

Noch hat RB 17 Spiele inkl. Union vor der Brust. Mitfavorit sind sie für mich auf alle Fälle.

Am Sonntag geht es dann bei herrlichem Frühlingswetter im Januar, so ist es jedenfalls angekündigt, für Hertha um einen erfolgreichen Rückrundenstart. Und der Gegner liegt Hertha, ist es doch kein geringerer als der amtierende Deutsche Meister Bayern München. Aber genau gegen sie hat Hertha schon lange nicht mehr verloren. Man mag es kaum glauben. Und nun mit dem „Heilsbringer“ aus Kalifornien was soll da schief gehen. Vorausgesetzt die Trainerlizenz von Klinsmann trifft rechtzeitig ein, sonst darf er Hertha am Sonntag nicht coachen. Aber wie sagte er in seiner bekannt lockeren Art so schön? „Die liegt irgendwo in meinem Häuschen in Kalifornien in irgend einer Schublade. Die werden wir schon wieder finden“. Ist klar, so geht es ja jedem Arbeitnehmer und Angestellten, die „unwichtigen“ Papiere liegen irgendwo rum und man wird sie schon mal wiederfinden. Man kann nicht alles mit einem Spruch und netten Lächeln wegzaubern. Hier hat er Mist gebaut oder in seiner Selbstüberschätzung geglaubt einen Jürgen Klinsmann fragt man nicht nach seinen Arbeitspapieren.

Aber sollte Hertha gegen Bayern punkten, ja vielleicht, man darf ja mal träumen, gewinnen so ist alles wieder im Lot und der Allwissende hat wieder alles richtig gemacht. Dabei sollte nicht vergessen werden, Hertha braucht wie andere Mannschaften jeden Punkt um nicht in den gefährlichen Strudel zu geraten und das Sommermärchen reloaded nicht zur Götterdämmerung mutiert.

In Paderborn empfängt der SC  die Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen. Und auch der SC Paderborn ist noch nicht abgeschlagen am Tabellenende. Bis Platz 16 sind es gerade mal 3 Punkte. Also ist auch für sie noch nichts verloren. Und wer weiß, vielleicht ist ein Sieg gegen Bayer der Auftakt zu einer Aufholjagd. Aber so weit sind wir noch nicht.

Es bleibt jedenfalls spannend und ich bin gespannt wer im Mai oben steht und wer den bitteren Weg in die Zweitklassigkeit antreten muss. In fünf bis sechs Wochen sind vielleicht schon Tendenzen zu erkennen. Nun aber freuen wir uns erst einmal auf den 18. Spieltag.