18:30 Uhr in Berlin

Heute wäre es gewesen und hätte so geklungen:

„Es ist Samstag, 18.30 Uhr, Erste Fußball-Bundesliga im Berliner Olympiastadion. Berliner, Brandenburger, Herthaner – hier kommt euer Team, die Mannschaft von Hertha….“ und ein großer Teil der 75.000 Zuschauer hätte gerufen „BSC“.

Das Derby wird nun nicht stattfinden. Corona die alte Spaßbremse hat es genauso verhindert wie viele Sportereignisse in diesen Wochen.

Und nachdem Hertha, Union mit einer Niederlage nach Köpenick zurückgeschickt hätte, man darf ja mal träumen, wäre aus tausenden von Kehlen voller Inbrunst gesungen worden

Wahnsinnig oder einfach nur bekloppt?

Zugegeben das ist eine extra provokativ gestellte Frage. Wir kommen gerade vom Wocheneinkauf zurück und stellten uns diese Frage wieder und wieder.

Fast leere Regale zeigen deutlich wie sehr die Bevölkerung den Ausführungen der Politikerinnen und Politikern glaubt. Diese erzählen tagtäglich, dass Hamsterkäufe unsolidarisch sind, dass dazu überhaupt kein Grund besteht, dass die Warenlager voll sind und man keine Angst haben muss nichts mehr zu bekommen.

Nein wir haben keine Angst nichts mehr zu bekommen, denn man bekommt ja jetzt schon kaum das, was man einkaufen möchte. Wenn ich manche Einkaufswagen sehe, frage ich mich, ob morgen der 3. Weltkrieg auszubrechen droht, ob ich diese Nachricht eventuell überhörte und völlig ahnungslos durch die Gegend stolpere.

Ich hätte mir nie vorstellen können, wie ein Virus die Menschen derart in Aufruhr versetzt. Wozu wird denn Toilettenpapier gehortet. Wenn das Virus starke Durchfälle verursachen würde, so könnte ich das noch verstehen, aber so? Solidarität wird gefordert. Solidarität von einer Gesellschaft, die heute größtenteils aus Egoisten besteht? Wie soll das gehen?

Wo bleibt denn die Solidarität wenn das Personal der Supermärkte die Regale mit Mehl oder Toilettenpapier gefüllt haben und die Kunden den gesamten Einkaufswagen vollladen.

Eigentlich dürfte man dieses asoziale Verhalten nicht Hamsterkäufe nennen. Denn so würde sich kein Hamster verhalten. Die meisten Tiere haben nämlich das, was vielen Menschen momentan komplett fehlt, ein Sozialverhalten.

 

Danke

Danke zu sagen, wäre doch eigentlich ganz einfach. Ein Lächeln zu schenken und ein paar nette Worte zu sagen, hat noch nie geschadet.

Wie wäre es, wenn man beim nächsten Einkauf den Angestellten der Supermärkte, die unermüdlich die Regale füllen, damit Hamsterkäufer ihr Toilettenpapier auch weiterhin hamstern können, oder den Kassiererinnen und Kassierern mal ein paar nette Worte des Dankes sagen würde? Den Bediensteten im medizinischen Bereich, den Polizeibeamtinnen und Beamten, den Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, denen die Notdienst in den Kindertagesstätten verrichten, damit eben die, die den Laden am Laufen halten, das auch tun können.

Es gibt viele Berufe, die für keine Heimarbeit geschaffen sind. Ich weigere mich auch weiterhin, diesen denglischen Begriff dafür zu verwenden. Wir nahmen uns früher Arbeit mit nach Hause, basta.

All denen die in diesen Wochen den Laden, teilweise tatsächlich bis an ihre Grenzen am Laufen halten, denen möchte ich heute schon mal ein DANKESCHÖN sagen. Ihr macht das großartig und das sollte man auch einmal würdigen.

Moment mal: Geschlossene Gesellschaften?

Ein Virus zieht um die Welt und es geschehen Dinge, die man sich bis vor einigen Wochen kaum vorstellen konnte. Oder zeigt uns dieses Virus unsere Grenzen auf? Kann es sein, dass dadurch fast das gesamte öffentliche Leben zum Erliegen kommt?

Hätte man es für möglich gehalten, dass mitten in Europa ein ganzes Land praktisch unter Quarantäne gestellt wird? Dass in einigen Ländern ganze Landstriche abgeriegelt werden?

Und das könnte noch nicht das Ende der Maßnahmen sein. Heute werden die Grenzen der Bundesrepublik zu Dänemark, Österreich, der Schweiz und Frankreich geschlossen. Schengen ade, scheiten tut kaum noch weh. Erst die Flüchtlinge jetzt das Virus.

Denn weder in der Flüchtlingsfrage noch bei Corona scheint die EU zu einer gemeinsamen Strategie fähig zu sein. Jedes Land kocht sein eigenes Süppchen.

Innerhalb von 5 Jahren wird uns bereits zum zweiten Mal deutlich gezeigt, wie ohnmächtig doch „unsere“ europäischen Politiker gegen ernste Probleme sind. Die Krümmung der Gurke bekommen sie vielleicht, aber auch nur vielleicht noch hin, bei echten Problemen jedoch krümmen sie den Rücken so toll, dass sie praktisch untertauchen.

 

Wer solche Funktionäre hat …

Nun hat sich die DFL also durchgerungen und auch den 26. Spieltag komplett abgesagt. Bravo für diese schnelle Entscheidung, denn die jeweiligen Gastmannschaften dürften wohl längst ihre Quartiere bezogen haben. Aber das dürften den Funktionären völlig egal sein.

Klar war man bestrebt diesen Spieltag noch irgendwie über die Bühne zu bekommen. Denn nach dem 26. Spieltag wäre vom Sender SKY die dritte von insgesamt vier Tranchen fällig geworden. Das wollte man noch irgendwie abkassieren.

Jedoch wurde die Kritik auch von Spielern und Offiziellen immer lauter. So gibt es jetzt zumindest nach der Winter- auch eine Frühjahrspause. Ich bin jedoch noch immer der Meinung, dass die Saison 2019/20 wohl gelaufen ist. Die Absage gilt übrigens auch für die 2. Liga.

Moment mal: Hysterie?

Real Madrid steht unter Quarantäne, worauf der spanische Fußballverband den Spielbetrieb für die nächsten zwei Wochen einstellte. Danach werde man die Situation neu bewerten. Hannover 96 meldet den zweiten Coronafall, mehrere Profis von Leicester City haben sich in Quarantäne begeben, nachdem sie Symptome des Coronavirus zeigten.

Die Saison der Skispringer wurde zumindest unterbrochen und Mitte März kann man fast davon ausgehen, dass sie nicht nur unterbrochen, sondern beendet ist. Die deutsche Eishockeyliga hat die Saison ohne die Vergabe des Meistertitels beendet.

Die Saison der Frauen und Männer im Weltcup der Skirennläuferinnen und Skirennläufer ist ebenfalls beendet.

Die Weltmeisterschaft im Eishockey wird wahrscheinlich nicht stattfinden und der für Dienstag geplante Skilanglauf-Weltcup in den USA ist abgesagt. Wie sollte er auch ohne die Europäer stattfinden?

Ebenfalls wurde das für das Wochenende in Oslo geplante Weltcup-Finale der Biathleten abgesagt.

Wegen eines Coronafalls im Formel 1 Rennstall von McLaren hat McLaren sein Team zum Auftakt in Australien zurückgezogen.

Auch die Basketball Bundesliga setzt ihren Spielbetrieb aus. Ebenso die Handball-Bundesliga. Hier wird der Spielbetrieb bis zum 23. April erst einmal ausgesetzt.

Zumindest für die nächsten sechs Wochen wird es keine Tennisturniere geben. Vorerst bei den Herren, doch auch die Veranstaltungen der Damen stehen vor der Absage.

 

Soweit ein kleiner Auszug aus den Meldungen der letzten 24 Stunden. Doch wie geht es in den Ligen der Fußballbundesliga weiter? Möchte man ernsthaft die nächsten Wochen mit Geisterspielen füllen? Weshalb kann sich der DFB und die DFL nicht zu einer Spielpause mindestens bis Mitte April durchringen? Klar die EM folgt dann und man möchte nicht in Zeitnot geraten.

Und ganz konkret gefragt, weshalb beendet man die Saison nicht wie ich es schon in meinem Post „Vor dem 26. Spieltag“ geschrieben hatte? Der wirtschaftliche Schaden wäre für die Vereine ebenso groß, wie bei den Geisterspielen. Niemand kann seriös voraussagen, wie die Verbreitung des Coronavirus weiter gehen wird. Nur eines scheint sicher, es wird Monate dauern, bis man es einigermaßen unter Kontrolle hat.

Es deutet vieles darauf hin, dass weder die Bundesliga, noch einige andere europäischen Ligen vernünftig zu ende gespielt werden. Auch die CL und EL ist mehr als fraglich. Hier ist ein besonderer Fall eingetreten der besondere Maßnahmen erfordert. Diese sollten schnell getroffen werden. Damit die Vereine Klarheit haben. Doch da es gerade in der CL um viel Geld geht, werden sich die Funktionäre wohl um eine schnelle Lösung drücken, so ist zu befürchten.

Man sieht ja wie schwer man sich bei der UEFA mit einer Absage, die ohnehin unausweichlich erscheint, der Flugmeilen Fußball EM tut.

Vor Hysterie sollte man sich hüten. Jedoch geht es hier auch um die Gesundheit der Zuschauer und der Sportler. Einige Verbände haben gezeigt, dass sie schnell auf Ereignisse reagieren. Nur die UEFA, der DFB und die DFL scheinen sich damit sehr schwer zu tun. Klar bei solchen Entscheidungen kann man sich nicht im Erfolg der Mannschaften sonnen. Jedoch zeigen solche Ereignisse wer Führungskräfte hat die auch unpopuläre Maßnahmen entscheiden und dazu stehen. Und vor solchen habe ich mehr Respekt als vor denen, die unangenehme Entscheidungen wochenlang vor sich her schieben.