Spinnen die Amis jetzt völlig?

Man kann gute Argumente gegen die vom ehemaligen Kanzler Schröder eingefädelte Ostpipeline vorbringen. Das Geschäft mit Russland hat auch in den Parteien des Bundestages nicht überall Zustimmung. Doch Kanzlerin Merkel hat dieses Geschäft geerbt und wie man hört, ist sie zumindest nicht glücklich damit. So weit ist es ein ganz normaler demokratischer Akt.

Unseriös wird es nur, wenn amerikanische Senatoren glauben, die Bundesregierung sei nur ein williger Empfänger ihrer Befehle. Mit Druck aus Amerika hat man es geschafft eine Schweizer Firma aus dem Projekt zu schubsen, nachdem wüste Drohungen aus den USA die Firma zur Aufgabe zwangen, weil man sie sonst vernichten wollte. Dadurch kommt es zwar zu Verzögerungen, jedoch nicht zum Stillstand des Bauvorhabens.

Und wieder kommen wüste Drohungen von drei republikanischen Senatoren, die als Hardliner bekannt sind. Jetzt droht man ganz unverhohlen damit, den Fährhafen von Sassnitz platt zu machen. Von dort werden laut der Senatoren bedeutende Güter für das Projekt verschifft.

Kann diesen durchgeknallten Senatoren mal in aller Deutlichkeit klargemacht werden, dass wir kein Bundesstaat der USA sind und es sie einen Dreck angeht welche Entscheidungen hier getroffen werden? Wie schon oben erwähnt, das Projekt ist auch hierzulande nicht bei jedem beliebt. Jedoch lassen wir uns nicht vorschreiben, mit wem wir Geschäfte machen.

Das sollte man in den USA zur Kenntnis nehmen und der deutsche Außenminister sollte das auch in aller Deutlichkeit dem Präsidenten im Weißen Haus mitteilen. Übrigens, es wurden schon nach weit geringeren Pöbeleien Botschafter einbestellt.

Die Bundesrepublik wird ihr Gas aus Russland beziehen und nicht das Flüssiggas aus den USA. Denn nur darum geht es den Amis bei diesem gepöbel.

 

Da waren es schon fünf

Es war ein zähes ringen um den kantigen Verteidiger Deyovaisio Zeefuik um ihn von Groningen loszueisen. Doch nun ist der Wunschspieler von Hertha in Berlin. Somit hat Hertha nun fünf Niederländer in ihren Reihen. Keine schlechte Wahl. Denn auf die Niederländer im Trikot von Hertha war bisher immer verlass.

Hertha 2020/21 nimmt mehr und mehr Gestalt an und man darf gespannt sein, wie die Mannschaft sich entwickelt. Jedenfalls ist in den letzten Wochen wieder etwas mehr Ruhe eingekehrt und keiner der Offiziellen wie auch der Spieler spricht mehr von dem Big-City Club oder einer Qualifikation für die EL und CL. Die Hirngespinste, die durch den „Allwissenden“ zu Hertha getragen wurden, scheinen, zum Glück, endgültig kein Thema mehr.

Ob es dem Investor gefallen wird, das wird sich zeigen. Auch er sollte jedoch mehr daran interessiert sein, dass die Mannschaft mehr auf dem Platz als durch dumme Sprüche auffällt.

 

Live am Sonnabend

Heute mache ich mal eine Ausnahme und kündige meine morgige Livesendung von 18:00-20:00 Uhr an.

In diesen 2 Stunden werde ich englische und deutsche Songs mit einigen klassischen Stücken mischen. Ich weiß, das ist eine gewagte Mischung. Die klassischen Stücke sind auch keine schwere Kost, sondern wie es der Tenor Rolando Villazón einmal ausdrückte, es sind Stücke aus Einstiegsopern, für Menschen die beginnen sich für Opern zu interessieren. Trotzdem bin ich natürlich gespannt, ob so eine Mischung angenommen wird.

Sollte ich jetzt jemanden neugierig gemacht haben, dann schaltet doch einfach morgen ab 18:00 Uhr

https://laut.fm/songsauszweijahrhunderten

ein.

Ich werde da sein, obwohl wir Temperaturen um die 35 Grad erwarten und meine Ohren unter den Kopfhörern wahrscheinlich glühen werden.

Ein schönes Wochenende euch allen, wo immer ihr rumplanschen werdet.