Berlin fiebert dem Derby entgegen …

… so wäre die Überschrift vor einigen Jahren gewesen.

Von Derbyfieber ist jedoch in der Stadt so rein gar nichts zu spüren. Sondern nur allgemeines Unverständnis, jedenfalls beim überwiegenden Teil der Bevölkerung, gegenüber dem Innensenator von Berlin. Er erlaubt ein volles Stadion bei Einhaltung der 2 G Regeln.

Seit Wochen steigen in Berlin, wie auch im Rest der Republik, die Zahlen der Infizierten in niemals gekannte Höhen. Da ist ein volles Fußballstadion nicht gerade ein richtiges Signal. Im Stadion selbst mögen strenge Kontrollen stattfinden. Hoffe ich zumindest. Bei der An- und Abreise wohl eher nicht. Im Sommer als die Inzidenz in Berlin unter 30 lag, durften viel weniger ins Stadion. Jetzt da sie bei, Stand Donnerstag bei fast 350 liegt, darf das Stadion voll sein. Das mag verstehen, wer will.

Beide Vereine haben ihre Mitgliederversammlungen abgesagt und werden sie bald online abhalten. Da geht man kein Risiko ein. Weshalb dann im Stadion?

Zum Spiel selbst. Hier ist Union in der Rolle des Favoriten. Jedenfalls nach den bisher gezeigten Leistungen beider Mannschaften. Hertha ist weiterhin wenig konstant und in der Abwehr besonders anfällig. Außerdem in der Lufthoheit Union klar unterlegen.

Ich hoffe dennoch auf ein spannendes und vor allem friedliches Derby in der Alten Försterei.