Frank Zander zum 80. Geburtstag

Heute vor 80 Jahren wurde Frank Zander in Berlin geboren. Seine Lieder waren zwar nie das, was man große Liederkunst nennt, doch muss es das auch immer sein? Sie haben vielen Menschen, nicht nur auf Partys, Freude bereitet und wurden stets mitgesungen.

Eines seiner Lieder ertönt im Olympiastadion immer wenn Hertha BSC spielt und aus tausenden von Kehlen wird dann mitgesungen, „nur nach Hause gehen wir nicht“. Der ehemalige Geschäftsführer Sport M. Preetz wollte vor Jahren die „Herthahymne“ durch eine andere ersetzen. Da war dann richtig Feuer unterm Dach des Stadions und er merkte schnell, dass er mal wieder kein Gespür für die Fans hatte.

Doch noch mehr muss man Frank Zander für seinen Einsatz danken, den er seit nunmehr 27 Jahren für Obdachlose leistet. Bis vor 2 Jahren, vor Ausbruch der Pandemie, veranstaltete er im Hotel „ESTREL“ das Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige. Ein Tag auf den sich viele obdachlose und bedürftige Menschen in dieser Stadt Jahr für Jahr freuen. Vor 27 Jahren fing es ganz klein an und wurde zu einer festen Institution der Vorweihnachtszeit. In den letzten zwei Jahren jedoch, musste es zu einem Essen auf Rädern werden. Auch hier wurde Frank Zander nie müde, das Essen an die bedürftigen zu verteilen. Für sein Engagement bekam er von Ministerpräsident Dietmar Woidke das Verdienstkreuz des Landes Brandenburg. Ich finde, er hätte längst das Bundesverdienstkreuz bekommen müssen.

Heute feiert er seinen 80. Geburtstag und lässt es hoffentlich so richtig krachen. Oder erscheint er gar am heutigen Abend im Stadion, um mit den wenigen Fans zu singen, wenn es gegen den VfL Bochum geht? Wie auch immer, bleib gesund und genieße noch viele Jahre.