Leider so wie all die Jahre vorher

Am Sonntag fährt Hertha ins Trainingslager nach Leogang/Österreich. Dort sollte es eigentlich den Feinschliff der Mannschaft geben. Doch wie soll das gehen? Schon viele Spieler (8) haben den Verein verlassen gekommen sind bisher nur zwei. Einige sind nach der EM noch dabei konditionale Rückstände aufzuarbeiten und andere sind in Tokio bei den Olympischen Spielen.

Die letzten drei Testspiele wurden mehr oder minder überwiegend mit Spielern aus dem Nachwuchsbereich geführt. Und Pal ist nicht zu beneiden. Denn wieder einmal ist eine vernünftige Vorbereitung auf die Saison nicht möglich. Die wievielte Saison eigentlich?

Es scheint fast so, als würden sich Spieler zieren bei Hertha zu unterschreiben. Oder anders geschrieben, warum zögert F. Bobic eigentlich mit Neuverpflichtungen?

So wie es sich im Moment darstellt, wird es zumindest am Anfang der Saison 2021/22 wieder mehr Improvisation geben, als es dem Trainer lieb sein kann.

So kann man schon jetzt davon ausgehen, dass beim Pokalspiel in Meppen eher eine Verlegenheitself als eine eingespielte Mannschaft auf dem Platz stehen dürfte. So kann man die Saison nicht angehen.

Fünf Ringe und 160.000 Kondome

110.000 Kondome waren es bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang, die für Sportlerinnen, Sportler und Funktionäre bereit lagen.

160.000 Kondome sind in Tokio bereit, so mancher oder manchem, außer zum sportlichen auch zu anderen Höhepunkten zu verhelfen. Jedoch sorgen die Betten aus Pappe für einige Irritationen. Es wurde bezweifelt, ob sie einer Belastung durch zwei Personen standhalten. Ein Sportler sprang dann auch wie wild auf seinem Bett herum und es hielt der Belastung stand.

An den Spielen werden ca. 11.000 Sportlerinnen und Sportler und ca. 1.000 Offizielle teilnehmen. Macht bei 160.000 Kondomen 13,33 Kondome je Person. Könnte aber reichen, da Sportlerinnen und Sportler, nachdem sie ihre Wettkämpfe beendet haben, möglichst sofort abreisen sollten.

Na dann Leute, dabei sein ist alles. 😈

Erledigt Haken dahinter!

Gestern war es endlich soweit, meine zweite Impfung gegen die Spaßbremse aus China sollte um 14:00 Uhr erfolgen. Also parkte ich unser Auto in einem Parkhaus, das ca. 10 Gehminuten vom Impfzentrum entfernt war und machte mich auf den Weg zum Impfzentrum.

Da es bei der ersten Impfung alles sehr schnell ging, hatte ich große Hoffnung, dass es bei der zweiten Impfung ebenso schnell erledigt wäre. Nach einem kurzen Spaziergang vom Parkhaus Richtung Arena-Treptow, bog ich in die Straße ein, in der sich das Impfzentrum befindet. Und stutzte, irgendetwas hatte ich aus den Augenwinkeln wahrgenommen. So blickte ich auf die andere Straßenseite und glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Da war eine große Menschenschlange. Ich ging auf die andere Seite der Straße und fragte etwas ungläubig nach, „sagt mal, habt ihr alle einen Termin“? Das wurde mir vielstimmig bejaht. Also ich brav wie ich bin, suchte das Ende der Schlange. Es war jedoch nicht in dieser Straße, sondern in der nach Kreuzberg führenden Puschkinallee.

Wer sich in Berlin auskennt und weiß wo die Arena ist, der wird wissen, dass ich nicht sehr erfreut war. Zum Glück war das Wetter angenehm. Nicht zu warm und nicht zu kalt. Aber bis zur Arena waren es ca. 120 Meter. Das dürfte eher noch konservativ geschätzt sein. In der Abbildung unten seht ihr den blauen Pfeil, dort ist das Impfzentrum und ca. am roten Pfeil war mein Ausgangspunkt. Eingetroffen bin ich so ca. gegen 13:20 Uhr und richtete mich auf einen langen Nachmittag ein.

Doch die Befürchtung bestätigte sich nicht. Die Helfer vor Ort waren alle sehr bemüht, dass es schnell vorwärtsging. Und ich glaubte es selbst kaum, um 14:00 Uhr wäre mein Termin gewesen und die Spritze bekam ich gegen 14:10 Uhr. Dann holte ich mir noch den QR-Code und ab ging es zum Parkhaus. Um 14:50 saß ich im Auto und ab ging‘s nach Hause.

Ich kann den Helferinnen und Helfern der Arena nur ein ganz großes Kompliment aussprechen. Sie leisten hervorragende Arbeit und sind dabei noch unglaublich freundlich.

Die Sendung Hochwasser entfällt leider

Es zeichnete sich bereits am Wochenende ab, als keine Musikwünsche eingingen. Mit vier Musikwünschen kann man keine Wunschsendung bestreiten. Bei acht bis zehn Musikwünschen hätte ich noch etwas daraus machen können.

@verbalkanone und @rabohle danke ich für ihre Musikwünsche.

Danke auch an @brathahn, der mir sehr zeitnah, eine Schreibberechtigung für den Gemeinschaftsblog gab.

Es ist schade, dass es nicht funktionierte, aber eben nicht zu ändern.

Hilfe für Hochwasseropfer

Es ist Wochenende und ich weiß, es ist ein ganz schlechter Zeitpunkt für einen Aufruf. Dann kommt auch noch die Ferienzeit dazu und viele Menschen haben ihre eigenen Sorgen.

Wie ich in meinem Post von heute Morgen schon ankündigte, plane ich eine Sondersendung mit euren Musikwünschen und hoffe, dass die, die sich maximal zwei Titel wünschen, dann auch eine kleine oder größere Spende für die Opfer dieser verheerenden Hochwasserkatastrophe aufbringen werden.

Es ist natürlich keine Verpflichtung und ich kann es auch nicht kontrollieren und mag es auch nicht kontrollieren.

Adressen um zu spenden gibt es im Internet und den Medien reichlich. Ich möchte hier keine vorschlagen. Denn mit den Organisationen habe ich nichts zu tun. Durch meine Aktion möchte ich einen kleinen Spendenanschub geben nicht mehr aber auch nicht weniger. Denn ich kann mir gut vorstellen, wie es Menschen gehen mag, die vor dem nichts stehen.

So nun bin ich auf eure Musikwünsche gespannt, die ich bis Montagabend den 19. Juli 2021 um 23:00 Uhr entgegen nehme. Die Sendung würde ich am Sonnabend zwischen 21:00 und 22:00 Uhr fahren. Bei vielen Wünschen kann es auch gerne bis 23:00 Uhr gehen. Zwei Titel können gewünscht werden und ich werde sie in der Reihenfolge des Wunscheinganges spielen.

Das wäre es von mir. Dann wünscht mal schön und noch besser, wer kann, der kann auch gerne für die Hochwasseropfer spenden.

Ich hätte eine Idee!

Während meiner gestrigen Livesendung kam mir, schon wieder, eine spontane Idee. Diese möchte ich hier zur Diskussion stellen und würde mich freuen wenn nicht nur durch ein Like gezeigt wird, dass man den Eintrag gelesen hat, sondern auch eure Meinung dazu würde mich interessieren.

An der verheerenden Hochwasserkatastrophe ist in den letzten Tagen wohl keiner vorbei gekommen. Was sich in Rheinland-Pfalz und NRW abspielt, schien vor einigen Jahren noch unmöglich. Viele Menschen stehen praktisch vor den Trümmern ihres Lebens und haben in kürzester Zeit fast alles verloren.

Deshalb kam ich auf die Idee, für die Menschen dort eine Sendung mit Musikwünschen von euch zu spielen und wer sich ein oder zwei Titel wünscht, der sollte dann eben einen kleinen Betrag für die Opfer dieser Hochwasserkatastrophe spenden. Kontonummern der Hilfsorganisationen würde ich dann noch mitteilen.

Natürlich ist es kein Zwang, und vielleicht habt ihr auch schon gespendet. Eigentlich möchte ich damit auch zur Solidarität mit diesen Menschen aufrufen.

Schön wäre es, wenn jemand der im Blog wirwarenallemalbeiblogde schreibberechtigt ist, wenn eine Sendung mit Wünschen zustande kommen würde, das in diesem Blog reinstellen würde um es eventuell noch weiter zu verbreiten. Denn jede Spende hilft.

So das wäre meine Idee und nun bin ich gespannt auf eure Meinung dazu.

Aufgelesen


„Unser gemeinsames Ziel sind sichere Spiele für alle; für die Athleten, für alle Delegationen und vor allem auch für die Chinesen…  Japaner“.

Thomas Bach, Präsident des Olympischen Komitees.

Immerhin bemerkte er schnell, dass Japaner keine Chinesen sind. Doch da stand er schon mitten drin im Fettnäpfchen. 😀 😀