Tipp-Kick

Kick.jpgErinnert sich noch jemand an dieses Spiel? Was haben wir für Turniere veranstaltet. Wir waren oftmals stundenlang beschäftigt, einen Turniersieger auszuspielen, und hatten dabei jede Menge Spaß.

So war das in den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ich kann mich gut erinnern, dass wir oftmals auf dem Küchen- und Wohnzimmertisch mit zwei Tipp-Kickspielen spielten und unsere Eltern eine Menge an Emotionen aushalten mussten, wenn es darum ging wer denn der Tipp-Kick-Champion sein wird. Aber es war das richtige Spiel für verregnete Wochenenden und vertrieb uns die sonst übliche Sonntagslangeweile. Denn wir durften, im Gegensatz zu den heutigen Kindern, draußen am Sonntag keinen Lärm machen.

Vorbildfunktion?

Ich schreibe ja nur selten über etwas, worüber ich mich am Tag geärgert hatte. Doch heute muss ich einfach mal.

Wir kamen am Nachmittag mit dem Auto von einem Spaziergang zurück und fuhren eine Straße ganz in unserer Nähe Richtung Wohnung. In dieser Straße befindet sich ein Zebrastreifen. Und ich glaubte, ich sehe nicht richtig, geht eine junge Mutter, ich befürchte dieses „Vorbild“ war wohl die Mutter, mit ihrem ca. 3-4 Jahre alten Jungen ca. 6 Meter vor dem Zebrastreifen über die Straße. Meine bessere Hälfte und ich sagten fast gleichzeitig im Auto, „tolles Vorbild hier lernt ein Kind in der Prägephase gleich, wie man sich im Straßenverkehr zu verhalten hat.“

Wie kann man als Erwachsener so ignorant sein? Es geht hier um das Kind und darum, dass es lernt, am Zebrastreifen über den Damm zu gehen. Denn diese sind ja nicht aus Jux und Tollerei angebracht worden. Und nur weil eine Mutter zu faul ist die ca. 6 Meter zum Zebrastreifen zu laufen, kann ein Kind irgendwann von einem Auto angefahren werden. Und dann ist das Geschrei wieder groß.

Und wieder ging es raus

Gestern erwartete uns wieder ein schöner Wintertag und so hatten wir Tags davor schon beschlossen, dass wir uns auf den Weg machen um irgendwo in Brandenburg zu wandern. Ein festes Ziel hatten wir nicht nur eine grobe Richtung. Eigentlich wollten wir am „Tropical Island“ vorbei fahren um die Gegend dahinter zu erkunden. Doch es kam mal wieder anders.

Ich hatte gedacht, dass wir dazu die Autobahnausfahrt Freiwalde benutzen, doch es war schon eine Ausfahrt vorher, doch da war ich auf der linken Spur der Autobahn und kam, wegen der ganzen LKWs nicht mehr rüber. Als nahmen wir die Ausfahrt Freiwalde, bogen am Ende der Ausfahrt links ab und ließen uns überraschen wohin wir geraden. Nach ca. 6 km kamen wir durch ein Dorf, an dessen Ende die Landstraße in einen Forstweg endete. Also parkten wir und nahmen uns vor ein Stück dem Forstweg zu folgen. Wollten dann aber schnell wieder zum Auto zurück um uns ein anderes Gebiet zu suchen, da uns das nicht so geeignet erschien. Nun was soll ich sagen, nach knappen 4 Stunden kamen wir dann zu unserem Auto zurück. Daran könnt ihr schon sehen, es war doch ein Gebiet für eine ausgedehnte Wanderung. Als wir zum Auto zurückkehrten, dämmerte es bereits. Viel aufregendes gab es auf der Wanderung nicht zu sehen, aber es war ein sehr angenehmes Gelände, um zu wandern.

WandernWander1Wandern2

Songs die wir gerne spielten

Schon öfter hatte ich über die Zeit geschrieben, die ich in einer Band spielte. Und manchmal kommt es doch tatsächlich vor, dass ich einen Titel im Radio höre und mir bewusst wird, dass ich den schon lange vergessen hatte, obwohl wir diesen damals unheimlich gerne gespielt hatten.

Es war sogar einer der ersten Titel, die wir geprobt haben bis er sich einigermaßen vorspielenswert anhörte. Es war schon interessant, dass es vielen im Saal ähnlich ging wie uns damals. Wir spielten besonders gerne die Instrumentalsongs der Shadows und Spotnicks. Sie kamen immer sehr gut an. Und das nicht nur bei uns, sondern auch wenn ich mal Veranstaltungen von anderen Bands besuchte.

Aber nun zu dem Titel, den ich vorstellen möchte, The Shadows und Wonderful Land:

Moment mal: Sauber hinbekommen

Na bitte das läuft ja grandios. Nachdem die „Volksparteien“ alles daran setzen, sich weiter vom Wahlvolk zu entfernen taucht die Frage auf, wem nutzt diese Abnutzung?

Die Antwort war mir eigentlich klar und bestätigt sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA. Die Frage wenn würden sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären, beantworteten die Befragten wie folgt:

CDU/CSU   29,5 %

SPD            16,5 %

GRÜNE       13,0 %

FDP             10,5 %

DIE LINKE 11,5 %

AfD             15,0 %

Sonstige          4 %

Das ist nur eine Meinungsumfrage, zeigt jedoch einen Trend, wie ich finde. Die meisten haben von den Querelen der CDU und SPD die Nase gestrichen voll. Und die Große Koalition hätte mit insgesamt 46 Prozent keine Mehrheit mehr im Bundestag. Schon deshalb dürften beide Parteien kein Interesse an Neuwahlen haben. Die einstige Volkspartei SPD liegt gerade mal 1,5 Prozent vor der AfD. Somit ist die AfD wie befürchtet die Partei die von dem Kaspertheater in Berlin profitiert.

Ein Trend, der sich schon zur Bundestagswahl im September 2017 abzeichnete, setzt sich somit weiter fort. Die ehemaligen Volksparteien CDU/CSU und SPD setzen alles daran die AfD weiter zu stärken. Fraglich nur ob es aus Machtgier, Dummheit oder Ignoranz geschieht. Egal weshalb, es wird folgen für das Land haben. Da ich „unsere“ Politiker nicht für fähig halte, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ich muss es einfach so hart formulieren, könnten schwere Zeiten auf Deutschland zukommen.

Diese Umfrage ist eine Momentaufnahme, sollte Politiker und Politikerinnen jedoch zum Nachdenken anregen. Optimistisch bin ich dabei jedoch nicht.

365 Tage im Kerker …

… des Diktators vom Bosporus!

Denis.jpgHeute vor einem Jahr wurde der Journalist Deniz Yücel in der Türkei verhaftet. Eine Anklage oder Anklageschrift gibt es nicht. Er sitzt in Untersuchungshaft und wurde von Erdogan persönlich vorverurteilt. Er wirft ihm, wie nicht anders zu erwarten, vor ein PKK-Repräsentant zu sein.

Denn jeder der gegen den Diktator ist, ist in seinen Augen ein Terrorist. Deniz Yücel ist einer von ca. 150 Journalisten, die mittlerweile in türkischer Haft sitzen. Sie alle haben wohl eines gemeinsam. Sie schrieben ihre Meinung und diese passt dem selbstherrlichen Diktator nicht.

Bleibt zu hoffen, dass Deniz Yücel und alle die nur ihrer Einstellung wegen in den Kerkern des Diktators sitzen, möglichst bald frei kommen.

Moment mal: Das fängt ja gut an

Die Narren sind los. Nein nicht die in Köln, Düsseldorf oder Mainz, ich meine die in Berlin. Ein Hauen und Stechen begann in den beiden Volksparteien. Ein Parteivorsitzender, der vor etwas über einem Jahr noch mit 100 Prozent ins Amt gehofft wurde, wird zum Teufel gejagt und sein Vorgänger geifert gegen ihn um sich dann einige Tage später zu entschuldigen. In der SPD scheint sich der Virus der Selbstzerstörung rasant zu verbreiten.

Doch auch in der CDU rumort es so heftig wie seit dem Abgesang von Helmut Kohl nicht mehr. Wer hätte vor 1 Jahr ernsthaft geglaubt, dass offen über die Nachfolge der Bundeskanzlerin, die ja vom neu zusammengesetzten Bundestag noch nicht einmal gewählt ist, debattiert wird? Eine Kanzlerin auf Abruf sozusagen. Man ist sauer in der CDU, dass die Kanzlerin aus purer Selbstsucht Kanzlerin zu bleiben das Finanzministerium an die Sozis abgab. Allerdings zeigte sich Angela Merkel gestern in einem ZDF-Interview wieder einmal in gewohnter Manier. Es perlt, jedenfalls äußerlich, an ihr ab.

In beiden Volksparteien brodelt es also gewaltig und man darf gespannt sein, wohin der Weg gehen wird.

 

Morgen ist es ein Jahr her, dass der deutschtürkische Journalist Deniz Yücel in der Türkei in einen von Erdogans Kerkern geworfen wurde. Ein Jahr ohne Anklage sitzt der Journalist dann im Kerker des Diktators. Und es ist ruhig geworden um ihn. Die Karawane der Sensationsberichterstatter ist längst weiter gezogen. Schon deshalb sei an dieser Stelle an Deniz Yücel erinnert.

 

 

Der Iran soll, so die offizielle israelische Meldung, mit einer Drohne in den israelischen Luftraum eingedrungen sein. Diese wurde abgeschossen und sofort startete Israel 12 Angriffe gegen mutmaßliche iranische Stellungen in Syrien. 12 Angriffe wegen einer Drohne. Natürlich hat der Staat Israel ein recht sein Hoheitsgebiet vor feindlichen Angriffen zu schützen. Ob jedoch solch ein massiver Schlag wegen einer Spionagedrohne gerechtfertigt ist?

 

Und in Nordirland gibt es die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung mit Irland. Der Brexit macht‘s möglich. Denn die Iren und Nordiren befürchten, dass nach einem Brexit die grüne Grenze zwischen ihnen eben eine richtige werden könnte. Sollte die Vernunft dann doch einmal siegen? Da bin ich dann doch noch sehr skeptisch.

 

Und wenn die Narren los sind, dann aber auch richtig. Wie aus indiskreten Kreisen bekannt wurde, was eigentlich nicht bekannt werden sollte, können Berlins Drittklässler nicht schreiben. Das ist eine Entwicklung, die eigentlich schon lange absehbar war. Nur die Kultusminister*innen scheinen in einem Paralleluniversum zu leben. Sonst hätten sie schon längst begriffen welch einen Mist sie verzapfen. Und der ist am Aschermittwoch leider nicht vorbei.

Na dann Berlin helau, oder so ähnlich.

 

 

 

 

Was gefällt euch besser …

… die Original- oder Coverversion?

Da hätte ich heute zwei Songs aus den 1960er Jahren anzubieten und bin gespannt welche Version bei euch mehr Anklang findet. Es geht um den Beatles-Song „With a little help from my Friends“. Das Original ist logischerweise von den Beatles und die Coverversion von Joe Cocker. Und nun müsst ihr euch entscheiden, Original oder Cover?

Original:

Cover:

Elli Bananenflanke meint …

… auf der Lauer in der Mauer!

Au weia da hätte der gute Torhüter Jarstein der Hertha ja beinahe ein verfrühtes Osterei ins Netz gelegt. Er war einer Regel unkundig und ich muss gestehen, dass sie mir bis zum Sonnabend nicht bekannt war. Es beruhigt mich, dass auch Rudi Völler im Aktuellen Sportstudio sagte, dass auch er und viele auf den Rängen des Leverkusener Stadions verdutzt geguckt haben, als der Schiedsrichter auf indirekten Freistoß für Bayer o4 Leverkusen etwa 8 Meter vor dem Hertha-Tor erkannte.

Was war geschehen? Jarstein hatte den Ball mit den Händen an-, aber nicht aufgenommen, als er ihn dann aus der Hand abschlagen wollte, war das ein Regelverstoß. Was sich dann am Berliner Tor abspielte, muss man gesehen haben, da es kaum zu beschreiben ist. Der Ball wurde abgewehrt, klatschte im Nachschuss gegen die Latte und wurde nochmals abgewehrt, bis Torhüter Jarstein mit einem kühnen Sprung auf einen am Boden liegenden Leverkusener ihn endlich in seinen Händen hatte.

Der 2:0 Vorsprung der Hertha war gerettet und war in den restlichen 19 Minuten auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Im Gegenteil wäre Hertha noch einmal so gnadenlos effektiv wie beim 0:1 und 0:2 gewesen so hätte es durchaus 0:3 enden können. Aber das wäre dann wohl doch des Guten zu viel gewesen.

Nun kann Hertha am kommenden Freitag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Mainz 05 ist dann zu Gast. Aber angeschlagenen Gegner sind gefährlich und von der Hertha weiß man auch, dass sie in Spielen die sie weit voranbringen könnte, meist keine gute Leistung bringt.

 

Mainz 05 hingegen hat in Hoffenheim nicht nur verloren, sondern der Bruch zwischen Mannschaft und Fans war mehr als offensichtlich. Das sah nicht gut aus.

Dortmund erlebte seinen Höhepunkt gegen den HSV in der 92. Minute. Als Schürle den Ball zum eingewechselten Götze passte und der ihn ins Tor lupfte. Es war deshalb etwas besonderes, weil beide Deutschland zum Weltmeister machten.

Und die Bayern waren gegen Schalke mal etwas mehr gefordert. Uli Hoeneß war in einem Interview im Aktuellen Sportstudio nach dem Spiel voll des Lobes für Schalke 04. Meinte aber auch, dass es gut wäre, wenn die Bayern öfter so gefordert werden würden. Das würde sie international voranbringen. Dabei vergisst er jedoch zu erwähnen, dass ja gerade die Bayern es sind, die die Ligakonkurrenten schwächen, indem sie ihnen Jahr für Jahr die besten Spieler wegkaufen. Ich nenne so etwas scheinheilig.

Nachdem der 1. FC Köln, der HSV und Mainz 05 gestern verloren haben, hat Werder Bremen heute die große Chance einen drei Punkte Puffer zwischen sich und diese 3 Mannschaften zu bringen. Und gleichzeitig mit einem Sieg gegen Wolfsburg zu diesen fast aufzuschließen und der Relegation näher zu bringen. Und sollte Borussia Mönchengladbach einen Punkt aus Stuttgart entführen, wäre Bremen an Stuttgart vorbei. Für Spannung ist also in den Sonntagsspielen gesorgt.