Manchmal ist man nur noch müde

Ich habe mich von dem Schmierentheater um U. von der Leyen noch nicht erholt. Habe die Posse um Annegret Kramp-Karrenbauer noch nicht verkraftet und schon kommt die nächste.

Wie leider zu erwarten war, haben die Tories Boris Johnson zu ihrem Chef gewählt. Das bedeutet in England, dass er auch der neue Premierminister sein wird. Wow die haben Humor die Tories, das muss man ihnen lassen. Fraglich ist nur, ob die britische Bevölkerung das auch so sieht. Sie wurde nicht gefragt.

Egal, nun ist es also an Boris Johnson seinen großen Sprüchen Taten folgen zu lassen. Nun muss er zeigen, dass er nicht nur große Sprüche reißen, sondern die Briten in ein neues Zeitalter, dem Zeitalter nach einem EU-Austritt führen kann. Nun muss er zeigen, dass er den Brexit bis Oktober mit allen Konsequenzen durchzieht. Oder er wird der Premierminister mit der kürzesten Amtszeit und der lächerlichsten Figur, die je ein Premierminister abgegeben hat, werden. Das Unterhaus lehnte das Abkommen der T. May dreimal ab. Ich bin gespannt, was er verändern möchte.

Ob die EU sich zu weiteren Konzessionen bereit erklärt, scheint eher ungewiss. Eines ist jedoch sicher, es werden interessante Wochen und Monate werden. Und hoffentlich ist dann im Oktober der Brexit endlich vollzogen. Denn ehrlich, es nervt eigentlich nur noch, was von der Insel kommt.

Trump und Johnson, das gibt eine Menge zum Lachen, hoffe ich. Hoffentlich nur zum Lachen nicht, dass sie noch mehr Schaden anrichten.

Zwei Lieder aus dem vergangenen Jahrhundert …

… und was wurde seitdem verändert??

Im Jahr 1983 Kam eine LP der Gruppe Gänsehaut heraus. Auf dieser befinden sich zwei Lieder, die damals schon sehr aktuell waren. Doch heute scheinen sie noch viel aktueller zu sein. Denn getan hat sich seit dieser Zeit eigentlich gar nichts. Nein das ist falsch, die Umwelt wurde weiter zerstört und Lösungen sind kaum in Sicht.

Und so könnte man diese Lieder auch bei den Sitzungen des sogenannten Klimakabinetts im Kanzleramt vorspielen. Es ändert sich nichts. Wir schlittern sehenden Auges in die Katastrophe. Für mich und meine Generation mag es ja noch reichen. Doch was wird aus unseren Enkel, Urenkeln und Ururenkeln? Daran mag ich nicht denken.

 

Meine Hoffnung

Wie heißt es doch so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt. Und darauf setze ich all meine Hoffnung. Denn bisher wurde nur ein Verteidigungsminister der Bundesrepublik auch Bundeskanzler. Das war Helmut Schmidt. Und der war, und das ist meine Meinung, ein politisch anderes Kaliber, als die Verteidigungsministerin die dieses Amt nun ebenfalls als Sprungbrett zur Kanzlerschaft nutzen möchte.

Für sie dürfte dieses Amt schon ein paar Nummern zu groß sein, das Kanzleramt ist es jedoch mit Sicherheit. So kann ich nur schreiben, möge es so bleiben, dass nur ein Verteidigungsminister jemals Bundeskanzler wurde.

Mein Lieblingssong von …

… Sting

Er hat 1977 die Gruppe Police zusammen mit Stewart Copeland und Andy Summers gegründet. Zusammen feierten sie große Erfolge. Aus dieser Zeit stammen auch einige Songs, die heute Evergreens sind.

1985 brachte Sting sein erstes Soloalbum, The Dream of the Blue Turtles heraus. Auch seine Solokarriere sollte ein großer Erfolg werden. Nun bin ich gespannt welcher Song von Sting, ob solo oder mit Police euch am besten gefällt.

100-120 zu 8.000-10.000

Sieben Wochen nach dem Mord an dem Politiker Walter Lübcke in Kassel, hatten rechtsgerichtete Demonstranten eine Demonstration gegen, wie sie es nennen, die Instrumentalisierung des Verbrechens gegen rechts angemeldet.

Doch den ca. 120 Teilnehmern standen ca. 10.000 Gegendemonstranten gegenüber. Sie zeigten, dass man nicht gewillt ist rechten Hetzern die Straße zu überlassen.

20. Juli 1944 …

… heute vor 75 Jahren

Am 20. Juli 1944 sollte mit der Operation Walküre Adolf Hitler durch einen Staatsstreich beseitigt werden. Um Graf von Stauffenberg hatte sich eine Gruppe gebildet, die die Herrschaft des Diktators mit einem Bombenattentat gegen ihn beenden wollten. Leider hatten sie keinen Erfolg und der Diktator überlebte. Viele derer die ihn beseitigen wollten, wurden noch in der Nacht auf den 21. Juli hingerichtet. Den Mut dieser Männer kann man nur bewundern.

Und Adolf Hitler zeigte nach dem missglückten Attentat sofort wieder seine bösartigste Seite. Er ließ ca. 700 Verwandte der Attentäter verhaften und wollte sie bis auf die kleinsten Kinder ausrotten lassen. Viele von ihnen konnten zum Glück, nach Kriegsende befreit werden.

https://www.planet-wissen.de/geschichte/nationalsozialismus/das_attentat/index.html

Von wegen Schulschwänzer

Heute gab es in Berlin wie an jedem Freitag die Demo Fridays for Futurefür den Klimaschutz. Und siehe da, obwohl in Berlin Sommerferien sind, waren laut Veranstalter ca. 3.000 bis 4.000 Menschen gekommen. Gut, heute hatte sich die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg angemeldet. Doch sie allein wird es wohl nicht gewesen sein.

Nein den Kindern und Jugendlichen ist der Klimaschutz sehr wichtig. Klar, es geht auch um ihre Zukunft und die Welt in der sie leben müssen. Jedoch finde ich, die Kulisse die gekommen war, sehr beeindruckend. Und sie widerlegt auch die dummen Sprüche derer die meinen den Kindern und Jugendlichen gehe es nur ums Schule schwänzen.

Erstmals seit den späten 60er Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es eine ernstzunehmende Jugendbewegung. Sie hat meine vollste Sympathie. Macht weiter so!

 

 

Bußgeld für streikende Schüler?

Nein da hat eine Schule in Mannheim gerade noch die Kurve bekommen. Sie wollte Schülerinnen und Schüler die an den „Fridays for Future“ Demos teilnehmen mit einem Bußgeld von 88,50 € belegen. Doch der Proteststurm im Internet hatte wohl seine Wirkung nicht verfehlt. Am Mittwoch wurde es bekannt und am Donnerstag bereits widerrufen.

Das wäre ja auch komisch. Schülerinnen und Schüler die für ihre Überzeugung streiken, mit einem Bußgeld zu belegen. Die Politiker bestrafen die Großverursacher der Klimaveränderung ja auch nicht. Sondern der Bundesverkehrsminister kriecht der Autoindustrie so in den Auspuff, dass man schon Angst vor Fehlzündungen haben muss.

Aber er ist ja gestern Abend auch Gast im Klimakabinett bei der Bundeskanzlerin gewesen. Da hat er bestimmt wegweisende Vorschläge unterbreitet, wie man den Autoherstellern auf die Finger klopfen kann. Ähnlich wie seine Kabinettskollegin J. Klöckner, die den Bauernverband und die Lebensmittelindustrie bestimmt knallhart in die Pflicht nehmen wird. Für den letzten Absatz schreibe ich mal vorsichtig, Ironie aus.