Dreht Annalena Baerbock jetzt völlig durch?

„We are fighting a war against Russia and not against each other.“ Übersetzt „Wir führen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander.“ So sprach sie am Dienstag bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg. 

So langsam finde ich, dass diese Frau nicht mehr zumutbar ist. Ganz banal geschrieben, das könnte man auch als Kriegserklärung auslegen, ob ihr das in ihrer Naivität bewusst ist?

Aufgeschnappt


„Man muss nicht erzählen, dass Ukrainer 80 Jahre dafür brauchen, um zu verstehen, was ein Panzer ist. So dumm sind wir nicht“.

Der ukrainische Präsident in einem Interview mit der ARD.

Sollte das witzig oder anmaßend sein? Bei allem Verständnis für die Situation, in der sich die Menschen in der Ukraine befinden, sollte der Präsident mal einige Gänge runter schalten.

Aufgelesen


„Ich habe heute sehr starke Gefühle, ich fühle mich als Katarer, als Araber, als Afrikaner, als Schwuler, als Behinderter, als Wanderarbeiter.“

Giovanni Vincenzo Infantino, FIFA-Präsidentendarsteller

Findet die Fehler

Nun also doch

Frank Zander soll am 5. Dezember aus der Hand des Bundespräsidenten das „Verdienstkreuz 1. Klasse“ bekommen. Das Verdienstkreuz am Bande hat er schon vor Jahren erhalten.

Seit 1995 erfreut er Obdachlose und Bedürftige mit einem großen Weihnachtsessen und einem dazugehörigen Showteil. Angefangen hatte es mit ca. 200 Gästen und ist bis zur Corona-Pandemie auf ein großes Weihnachtsessen mit ca. 3000 Gästen gewachsen.

In den letzten 2 Jahren wurde das Essen jedoch wegen Corona aus einem Wagen verteilt. Zusätzlich mit Utensilien wie z. B. Schlafsäcke für Obdachlose. Aus dem Gänsebraten im Hotel Estrel ist nun Wildgulasch mit Knödeln geworden weil es wohl für diese Art der Ausgabe, bei der Frank Zander auch mit 80! wie eh und je mit ausgibt, besser ist.

Der Sänger war, als er von der Ehrung hörte, einfach nur baff. Doch verdient hat er die Auszeichnung auf jeden Fall.

Und zum Abschluss des Weihnachtsessens gab es immer

Früher war das Wetter schöner

Erinnert ihr euch noch an verregnete Sommer? Wenn man morgens aus dem Fenster sah und einen tief hängende Wolken empfingen?

Erinnert ihr euch noch an Winter wenn wir, als wir noch kleiner waren, kaum über die Schneeberge am Straßenrand schauen konnten? Als noch Wintersport bis Ostern, auch in den Mittelgebirgen, völlig normal und ohne diese Schneekanonen möglich war?

Als wir, um dem schlechten Wetter hier zu entfliehen, zum Sommerurlaub in den sonnigen Süden gefahren sind? Als wir uns wunderten, dass die Südländer bei einer Temperatur von um die 20 Grad abends einen Sommerpulli überzogen?

Hach das waren noch Zeiten. Auch in den früheren Jahren gab es sehr heiße Sommer. Jedoch waren sie die Ausnahme. Klar freuen wir uns über schönes Wetter. Im Sommer möchte man draußen sein. Doch in den letzten Jahren waren die Sommer in Berlin und Brandenburg, wahrscheinlich auch in anderen Gebieten der Bundesrepublik viel zu warm und was noch schlimmer ist, viel zu trocken.

Oftmals wenn ich in diesem Sommer mit den Hunden unterwegs war, und mit anderen Menschen ins Gespräch kam, hoffte man auf Regen. Doch der wurde im Wetterbericht angekündigt, Jedoch kam er meist nicht. Und kam er dann doch, so waren es entweder nur einige Tropfen oder für einige Minuten sehr heftiger Regen, der nicht ins ausgetrocknete Erdreich vordringen konnte.

Wäre es nicht schön, wenn wir mal wieder einen ganz normalen Sommer mit Regen und Sonnenschein bekommen würden? Oder einen Winter mit viel Schnee? Die Natur könnte durchatmen und wir wohl auch.

Früher war das Wetter schöner, wir konnten es nur nicht schätzen.