Aufgelesen


„Die Frauen bitte wegschauen bei dieser Zeitlupe. Das tut schon weh beim Zuschauen“.

Steffen Freund zu einer Szene beim Länderspiel Nordmazedonien gegen Deutschland.

Für diesen Spruch gab es im Netz viel Kritik an Steffen Freund. Er sei sexistisch. Also ich bin 100 Prozent dafür, dass man sexistische Sprüche anprangert und klar benennt. Was an diesem Spruch jedoch sexistisch sein soll, das erschließt sich mir nicht. Vielleicht hätte er sagen sollen, dass zartbesaitete Menschen sich die Zeitlupe nicht ansehen sollten. Dann jedoch könnte man ihm vorwerfen, dass er diese Menschen nicht ernst nimmt.

Es wird offensichtlich immer schwerer die richtigen Worte zu finden. Irgendwer fühlt sich offenbar immer angegriffen.

Vor dem 5. Spieltag

Wäre ich ein Vogel, so müsste ich von hier heute Abend ca. 15 km fliegen um mich auf das Dach des Olympiastadions zu setzen um die wundervolle Hertha gegen Fürth spielen zu sehen. So bin ich halt nur ein schräger Vogel, der hofft, dass die Hertha die drei Punkte aus Bochum am heutigen Abend durch einen Sieg gegen Greuther Fürth veredeln kann. Mit diesen drei Punkten wäre in dieser jungen Saison der Anschluss ans Mittelfeld schon fast geschafft.

Doch immer wenn Hertha einen Sprung machen könnte, fliegen sie meist auf die … Das Umfeld der Hertha ist im Moment unheimlich ruhig. Abgesehen davon, dass der Geldgeber den Trainer praktisch zum Abschuss freigegeben hat. Der Geschäftsführer Sport sich lt. einer Sport Zeitung schon mit einem Nachfolger aus Dortmund unterhalten hat. Und das Highlight der Woche bei Hertha BSC kommt, so glaube ich, auch vom Dukatensch*****. Präsident Gegenbauer soll abgewickelt werden, das kann man noch verstehen. Doch dann folgt sogleich der „Aprilscherz“. Sein Nachfolger soll Klaus Wowereit, der ehemalige Regierende Bürgermeister von Berlin, werden. Er würde Berlin repräsentieren. Mit den anderen Nettigkeiten möchte ich die erlauchte Leserschaft nicht langweilen.

Am Sonnabend um 15:30 Uhr empfängt eine wahrscheinlich gut erholte Mannschaft von Bayern München, in Barcelona musste sie sich wahrlich nicht verausgaben, den VfL Bochum.

Wer hätte gedacht, dass die Begegnung des FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg ein Spitzenduell wird. So trifft der Tabellenvierte Mainz auf den Tabellenfünften Freiburg.

Der FC Augsburg empfängt die Elf von Borussia Mönchengladbach und die Fuggerstädter möchten endlich ihren ersten Sieg einfahren. Da BMG auch nicht berauschend in die Saison startete, scheint es nicht unmöglich zu sein.

Auch das Spiel Arminia Bielefeld gegen 1899 Hoffenheim dürfte spannend werden. Auch hier geht es für beide darum, den Start möglichst erfolgreich zu bestehen.

Im Spitzenspiel des Tages empfängt dann um 18:30 Uhr der FC Köln die Bullen aus Leipzig. Da darf man gespannt sein, wie RB die 6 Kisten aus Manchester verdaut hat.

Der VfB Stuttgart spielt am Sonntag um 15:30 Uhr gegen die Elf von Bayer 04 Leverkusen. Die Werkself möchte sich wahrscheinlich gerne die verlorenen Punkte gegen den BVB wieder holen.

Um 17:30 Uhr empfängt Borussia Dortmund die Mannschaft von Union Berlin. Beide waren in den europäischen Wettbewerben unterwegs und es ist anzunehmen, dass der BVB das besser verkraftet. Denn für den BVB ist es normal für Union Neuland.

Der „unbefleckte“ Tabellenführer aus Wolfsburg empfängt zum Abschluss des Spieltages die Eintracht aus Frankfurt. Beide Mannschaften trennen am 5. Spieltag schon 9 Punkte. Wer hätte das gedacht. Und die Wölfe wissen vor Spielbeginn, wie die Konkurrenz gespielt hat. Ich glaube jedoch, das ist ihnen egal. Sie möchten so lange wie möglich den Platz an der Sonne genießen.

Die Tabelle wird noch einige Zeit große Sprünge der Vereine zeigen. Erst nach dem 10. Spieltag dürfte sich abzeichnen wohin die Mannschaften sich orientieren. Schon deshalb sollte man jetzt noch nicht zu viel in die Tabelle hineininterpretieren.

Aufgelesen


„Wir wählen in Deutschland aber keinen Staatsratsvorsitzenden Olaf Scholz, sondern einen Bundeskanzler Armin Laschet.“

 

Alexander Dobrindt (CSU), auf einer Wahlveranstaltung.

Sollte er mit „wir“ das Volk meinen, so sollte man ihn mal darüber aufklären, dass der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin leider nicht direkt vom Volk, sondern von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewählt wird.

Freitag 13. August 2021

Am kommenden Freitag vor 60 Jahren wurde die Teilung Deutschlands endgültig vollzogen. Anlässlich dieses „Jubiläums“ habe ich mal wieder eine Idee.

An fast jedem Freitag gibt es bei mir im Internetsender eine Livesendung die „Blaue Stunde“ von 21:00 bis 22:00 Uhr. In dieser Stunde, es könnte jedoch auch zwei Stunden werden, wenn einige meiner Idee folgen, spiele ich am Freitag Musik aus der ehemaligen DDR und dem ehemaligen Westdeutschland.

Nun zu meiner Idee, wer erinnert sich noch an den 13. August 1961? Oder wie er mit der Teilung Deutschlands leben musste. Wer möchte, sollte dazu einige Zeilen schreiben, die ich dann am Freitag in der Sendung vorlesen werde. Ihr könnt es hier in die Kommentarfunktion schreiben, oder mir eine persönliche Nachricht senden. Ganz wie ihr wollt.

So das war meine Idee, die mir gestern mal wieder spontan kam.

Update vom 08.08.2021

Das hatte ich ganz vergessen. Natürlich könnt ihr mir auch eine mp3-Datei schicken.

Aufgelesen


„Unser gemeinsames Ziel sind sichere Spiele für alle; für die Athleten, für alle Delegationen und vor allem auch für die Chinesen…  Japaner“.

Thomas Bach, Präsident des Olympischen Komitees.

Immerhin bemerkte er schnell, dass Japaner keine Chinesen sind. Doch da stand er schon mitten drin im Fettnäpfchen. 😀 😀