So etwas gehört sich bestraft!

Nein nicht die Frauen die aus einem Müllcontainer eines Supermarktes weggeworfenes heraus nahmen. Sondern die Supermärkte welche massenweise Lebensmittel wegwerfen, obwohl sie noch lange genießbar sind. Es ist eine Schande, wie hier mit wertvollen Lebensmitteln umgegangen wird.

 

Stell dir vor …

… es ist Fußball …

das Stadion mit über 50.000 Zuschauern ganz gut gefüllt und nur der Fan-Block der Gastmannschaft ist laut. So geschehen gestern im Berliner Olympiastadion. Klar die Kollektivstrafe, die man bei Hertha BSC nach den Vorkommnissen in Dortmund ausgesprochen hatte, war eine unpopuläre Maßnahme. Sie traf nicht nur die Idioten die nur wegen der Randale ins Stadion gehen, sondern eben die Fans, die ihre Mannschaft unterstützen möchten.

Unheimlich war es doch. Aber Pal Dardai tat gut daran, das nicht als Grund für die deutliche Heimniederlage zu sehen. Die lag nun wahrlich wo anders. Denn das Spiel im Olympiastadion hätte statt 0:3 auch 3:7 oder gar 3:3 enden können. Die Herthaner versemmelten auch die besten Chancen und hatten Glück, dass Rune Jarstein sie vor einer höheren Niederlage bewahrte.  Es war der dritte Auftritt von RB Leipzig im Olympiastadion und die dritte Niederlage von Hertha. Ein Lieblingsgegner wird Leipzig so wohl nicht für die Hertha.

Trotz eines sehr guten Starts in die Saison hat Hertha nur 3 Punkte mehr auf dem Konto als am 10. Spieltag der letzten Saison und seit dem Sieg gegen Bayern München am 5. Spieltag kein Spiel mehr gewonnen. So langsam sollte man mal wieder 3 Punkte einfahren. Und nächsten Sonnabend geht es zu Fortuna Düsseldorf, woran man auch nicht unbedingt die besten Erinnerungen hat.

Sie waren einst Volksschauspieler

Mir kam mal wieder eine Idee für eine kleine Reihe. Könnt ihr euch noch an Volksschauspieler erinnern? Wobei man wohl sogleich die Frage stellen muss, gibt es eigentlich heute noch Schauspieler oder Schauspielerinnen, die man Volksschauspieler nennen könnte?

Bekannt wurden diese Volksschauspieler meist durch das Fernsehen. In den 1950er und 60er Jahren waren z. B. Übertragungen aus dem Hamburger Ohnsorg-Theater, aus dem Millowitsch-Theater in Köln und dem bayerischen Komödienstadel Straßenfeger. Und einige der Schauspieler und Schauspielerinnen aus diesen Theatern wurden sogenannte Volksschauspieler.

Beginnen möchte ich die Reihe mit zwei Schauspielern aus dem Ohnsorg-Theater. Und ich muss ehrlich gestehen, wenn im NDR ein Stück aus dem Ohnsorg-Theater wiederholt wird und Heidi Kabel † und Henry Vahl † darin mitspielen, dann sitze ich, wenn es zeitlich passt, vor dem Fernsehgerät. Stücke wie „Tratsch im Treppenhaus“ oder „der verkaufte Großvater“, fallen mir spontan ein.

 

#Unteilbar

Berlin setzte ein Zeichen!

Am heutigen Sonnabend gab es die Großdemonstration gegen Ausgrenzung, gegen rechte Umtriebe und all die schlimmen Vorgänge, die in diesem Land mittlerweile leider fast an der Tagesordnung sind. Aufgerufen hatten viele Organisationen und viele Menschen sind diesem Aufruf gerne gefolgt. Sie kamen aus den unterschiedlichsten Gründen, doch alle wollten ein Zeichen setzen gegen die zunehmende Intoleranz in diesem Land.

Schon als ich am S-Bahnhof Alexanderplatz ankam, konnte ich die Ausmaße erahnen. Es war kaum ein rauskommen vom Bahnhof und so war es dann auch auf dem Alex. Es war einfach probevoll.

Mit vielen Menschen konnte ich ins Gespräch kommen und ihre Motivation für die Teilnahme erfahren. Und es waren fast immer die Gleichen. Man hat genug von der rechten Hetze und will zeigen, dass sie die Minderheit in Deutschland sind. Auch wenn sie glauben, die Mehrheit zu sein. Und eines sei ganz deutlich geschrieben, wer nun wieder glaubt, da war halt der linke Flügel unterwegs. Kann gleich ruhig sein. Es waren Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung. Ja ganze Familien. Und das war ein gutes Zeichen an diesem Tag. Viele Menschen wollten einfach zeigen, wir sind die, die gegen Rassismus oder Ausgrenzung, von wem auch immer sind. Wir möchten zusammen leben.

Über die Teilnehmerzahl kann man nur spekulieren. Seriös schätzen ließ sie sich kaum noch. Die Veranstalter sprachen von 240.000 Teilnehmern, die Polizei von etlichen Zehntausend. Ich würde die Zahl irgendwo in der Mitte sehen so bei ca. 100.000 Teilnehmern. Aber das ist eben nur spekuliert. Und es ist auch nicht wichtig. Ein großartiges Zeichen war es allemal, das heute von Berlin ausging.

Unteibar1UnteilbarUnteibar2Unteibar3Unteibar4

Aufgelesen


Zuzug von Deutschen nach Bayern ist schuld am Umfragetief der CSU.

Edmund Stoiber (CSU). Gefunden im Nachrichten-Magazin STERN.

 

Aufgelesen


Wir reagieren auf die Einstellung der Bevölkerung.

Ich finde, das muss in der Politik auch möglich sein.

Bundesinnenheimatminister Horst Seehofer zum Maaßen-Kompromiss am 24.09.2018 in der ARD Tagesschau

 


 

Merkt er eigentlich was er damit sagt?

Schöner wohnen?

Gestern war er nun der groß angekündigte Wohnungsgipfel bei der Bundeskanzlerin. Klar gab es keine Ergebnisse. Wie auch denn von den Auswüchsen wie man sie im Bericht von Quer sieht, wird in der Politik nicht gesprochen. Nur keine heißen Eisen anfassen. Also wird der Mietwucher weiter gehen und dem kann man auch nicht durch Erhöhungen von Zuschussleistungen entgegenwirken.

Man muss das Problem bei der Wurzel packen, doch wer möchte da ran gehen?