Aufgeschnappt


„Man muss Gesetze komplizierter machen, dann fällt das nicht so auf“.

Bundesinnenminister Horst Seehofer, anlässlich eines Kongresses in Berlin, über das neue Migrationspaket der Bundesregierung.

 

Zur Erinnerung wie Antisemitismus …

… und Judenhass enden kann!

Wegen des immer mehr aufkommenden Antisemitismus und Judenhasses stelle ich dieses Video mal wieder hier rein. Vielleicht denken einige doch mal darüber nach. Auch wenn ich nicht viel Hoffnung habe. Nur ruhig darf man dem Treiben der Antisemiten nicht zusehen.

 

Wer bremst den …

… freien Fall der SPD?

Es ist gerade mal 1 ½ Jahre her, da war die SPD praktisch in der Opposition und wollte sich in dieser Rolle erneuern. Nur kamen eben CDU/CSU, GRÜNE und FDP außer ein paar Balkonbildern nicht zueinander. Hauptverursacher des scheiterns der sogenannten Jamaikakoalition war für mich C. Lindner (FDP). Er, der heute natürlich noch immer alles weiß und vor allem besser.

Somit wurde die SPD zu einer erneuten Koalition mit der CDU/CSU praktisch gedrängt. Ob in Medien oder von den Parteien die vorher zu unflexibel waren eine andere Koalition zu bilden, von allen Seiten hieß es, die SPD müsse sich ihrer Verantwortung für Deutschland stellen. Nachdem sich die SPD schwertat und nach einer Mitgliederbefragung ging man die erneute Koalition ein. Jedoch schon mit der Maßgabe, nach 2 Jahren zu überprüfen, ob man etwas erreicht hat.

Doch obwohl es gerade die SPD war, die in der bisherigen Regierungszeit einiges erreichte, es wird ihr nicht angerechnet. Man sieht noch immer die tiefe Zerstrittenheit in der Koalition, die vor allem im ersten Jahr zwischen den Schwesterparteien CDU/CSU ausgetragen wurden.

Außerdem kommt die Partei von der Agenda 2010 nicht weg und Hartz IV steckt noch tief in den Köpfen der Wählerinnen und Wähler. Natürlich war das wohl einer der größten Fehler, der von der SPD je begangen wurde. Doch würde man all die Fehler der CDU/CSU diesen Parteien ebenso konsequent anlasten, wo würden sie heute stehen?

Dazu kommt noch, dass man viele Wähler an die GRÜNEN und die LINKEN abgeben musste. Und man mit Andrea Nahles eine Partei- und Fraktionsvorsitzende hat bzw. hatte, sie tritt ja von diesen Ämtern zurück, die den Fall der SPD eher beschleunigte als ihn aufhalten konnte. Von dem viel gepriesenen Neuanfang der Partei ist eh nichts mehr übrig geblieben. Doch es nur an ihr festzumachen wäre zu kurz gesprungen.

Der allgemeine Trend in der Bundesrepublik und in Europa ist ebenfalls gegenläufig. Populisten scharen die Massen um sich. Die, die einfache Lösungen für komplexe Probleme anbieten scheinen auf dem Vormarsch. Auch wenn dieser bei den Europawahlen etwas gedämpft wurde, so ist er vorhanden.

Doch wie geht es mit der SPD weiter? Wer kann der Partei neuen Mut und den Wählerinnen und Wählern Vertrauen in die Politik der SPD zurückgeben? Das wird die spannende Frage der nächsten Monate und Jahre werden. Mit dem Rücktritt von Andrea Nahles hat die Partei eine Chance sich neu aufzustellen. Nur kann sie sie nutzen? Ja hat sie das Personal zur Erneuerung? Oder hat sie eher das Personal für ein weiter so? Ich weiß es nicht. Ich befürchte eher, dass Olaf Scholz sich nun endgültig an die Spitze stellen möchte. Und das wäre dann ein weiter so und würde, davon bin ich überzeugt, der Partei nicht helfen.

Oder macht sie einen radikalen Schnitt und setzt auf Kevin Kühnert? Auch in diesem Fall bin ich eher skeptisch. Er dürfte zu jung sein um sich schon verheizen zu lassen. Es ist ein großer Schritt vom JUSO-Vorsitzenden zu einem Politiker der das was er von sich gibt, auch verantworten muss. Sprich politische Entscheidungen treffen oder mittragen.

So bleibt es bei meiner Frage, wer bremst den freien Fall der SPD?

Aufgeschnappt


Sollte der Grünen-Chef Robert Habeck einmal Kanzler werden,

so würde er über eine Auswanderung nachdenken.

So sagte es der AfD-Chef Jörg Meuthen in einem Interview.

 

Also ich würde Robert Habeck jetzt nicht unbedingt wählen. Jedoch bei dieser Perspektive …

Die Serie hielt!

Pal Dardai hat sein letztes Auswärtsspiel in Augsburg an der Seitenlinie erlebt und seine erfolgreiche Serie gegen den FC Augsburg hat gehalten. In neun Begegnungen, die er als Trainer an der Seitenlinie bei Hertha gestanden hat, hat er nie gegen Augsburg verloren. Und auch heute hat Hertha, etwas überraschend, nach einem durchaus unterhaltsamen Spiel 4:3 in Augsburg gewonnen und somit schon am vorletzten Spieltag die Punktzahl von 43 Punkten erreicht, die man am Ende der Saison 2017/18 auch hatte. Damals jedoch mit 40 Gegentoren und dieses Mal mit 52. Da sollte der Manager mal sein Augenmerk darauf richten. In Augsburg wurde auch sehr deutlich weshalb Rune Jarstein und nicht T. Kraft die Nummer 1 im Tor von Hertha ist.

Bayer 04 Leverkusen ließ relativ unerwartet Punkte liegen im Kampf um die CL-Plätze. Im Heimspiel gegen Schalke 04 reichte es nur zu einem 1:1 und Bayer 04 musste sogar noch froh sein, dass man nicht verloren hat.

Unerklärlich war auch der Auftritt des VfL Wolfsburg in Stuttgart. Mit 3:0 hat der VfB Stuttgart seine Hausaufgaben gemacht und die Relegation gesichert. Jedoch hatte man beim VfL Wolfsburg nie den Eindruck, dass die Mannschaft noch ernsthaft um einen CL-Platz spielt.

Das kam Werder Bremen natürlich sehr gelegen die ebenso unerwartet alle 3 Punkte aus Sinsheim entführten und plötzlich wieder Chancen auf eine EL-Teilnahme haben. Jedoch muss da am letzten Spieltag alles für Werder laufen.

Hannover 96 hatte beim 3:0 Erfolg gegen eine relativ apathische Mannschaft aus Freiburg keine Probleme und nutzte seine vorletzte Chance. Jedoch hat es wegen des Stuttgarter Sieges dann doch nicht gereicht. Hannover steigt ab.

Wie auch der 1. FC Nürnberg der mit 0:4 gegen Borussia Mönchengladbach eine deutliche Heimniederlage einstecken musste, die man im Vorfeld in dieser Deutlichkeit wohl auch nicht erwartet hatte. BMG hat sich damit für einen CL-Platz zurückgemeldet.

Und nun ziehe ich meinen Hut, obwohl ich keinen habe, vor Fortuna Düsseldorf. Wie diese Mannschaft in Dortmund aufgetreten ist, das ist einer besonderen Erwähnung wert. Für die Mannschaft ging es um nichts mehr. Sie ist völlig gesichert im Mittelfeld und hätte es gemächlich angehen können. Doch sie lieferte dem BVB ein packendes Duell und hat sich somit um einen ehrlichen Saisonverlauf verdient gemacht. Dass sie dann doch mit 3:2 unterlag, war eigentlich schon eher Pech.

Auch RB Leipzig bot dem FC Bayern München Parole. Mit dem 0:0 wurde die Meisterschaftsfeier dann doch auf den letzten Spieltag verschoben. Doch die Meisterschaft im eigenen Stadion feiern ist ja auch viel schöner. Die Bayern wären jedoch nicht die Bayern, wenn sie nicht noch motzen könnten. So wurde das Tor der Bayern wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Was U. Hoeneß wieder einmal als lächerlich empfand. Lächerlich ist eigentlich nur einer …

Eintracht Frankfurt kann morgen wieder auf den 4. Platz vorrücken, muss in Mainz jedoch mindestens ein Unentschieden erreichen. Ob ihnen das gelingt nachdem man in London doch sehr lange auf dem Platz stand? Schade, dass die Eintracht die Saison mit 2 Auswärtsspielen beenden muss.

Mein Lieblingssong …

… von Bob Dylan

Über Bob Dylan muss man nicht viel schreiben. Er ist wohl einer der erfolgreichsten Songwriter. In den 1960er Jahren galt er als Protestsänger, doch das war er nie und wollte er auch, nach eigenen Aussagen, nie sein. Seine Songs wurden sehr oft, sehr erfolgreich, gecovert und oftmals wussten die Hörerinnen und Hörer nicht, dass der vorgetragene Song im Original von Bob Dylan stammt.

Was ist denn nun euer Lieblingssong von Bob Dylan. Ob nun im Original oder als Coverversion, beides ist in Ordnung. Also los …