Elli Bananenflanke meint …

… Weichkekse gibt es überall!

Das Spiel Schalke gegen Hoffenheim war eigentlich das Spiel der jungen Trainer gegeneinander und wie sie ihre Mannschaften taktisch einstellen würden. Schalke 04 ging schnell 2:0 in Führung und auf Schalke war eigentlich alles prima. Jedenfalls wenn man Anhänger von Schalke 04 war. Alle waren bester Laune, alle?

Leider nicht. Denn als in der 48. Minute der Linienrichter R. Schröder umknickte und zu Boden stürzte und nicht mehr weiter seiner Tätigkeit an der Außenlinie nachkommen konnte, kam die „große Stunde“ der Weichkekse. Er wurde grob beleidigt mit Aussprüchen wie, „steh auf, du Sau“, oder „Scheiß-DFB“. Und als er humpelnd vom Platz geführt wurde, gab‘s noch ein paar Sprüche auf dem Weg wie, „Auf Wiedersehen“ und „du kannst nach Hause fahren“.

Hier zeigte sich einmal mehr die hohe geistige Schule sogenannter Fans. Schieds- und Linienrichter sind nie besonders beliebt. Jedoch sollte man sich wenigstens einen Rest an Anstand bewahren. Doch das sind für diese Art von „Fans“ höchstwahrscheinlich Wörter, die sie noch nie in ihrem Leben gehört haben.

Ich kann nur schreiben, schämt euch. Falls ihr dazu überhaupt in der Lage seid.

Elli Bananenflanke meint …

… auf der Lauer in der Mauer!

Au weia da hätte der gute Torhüter Jarstein der Hertha ja beinahe ein verfrühtes Osterei ins Netz gelegt. Er war einer Regel unkundig und ich muss gestehen, dass sie mir bis zum Sonnabend nicht bekannt war. Es beruhigt mich, dass auch Rudi Völler im Aktuellen Sportstudio sagte, dass auch er und viele auf den Rängen des Leverkusener Stadions verdutzt geguckt haben, als der Schiedsrichter auf indirekten Freistoß für Bayer o4 Leverkusen etwa 8 Meter vor dem Hertha-Tor erkannte.

Was war geschehen? Jarstein hatte den Ball mit den Händen an-, aber nicht aufgenommen, als er ihn dann aus der Hand abschlagen wollte, war das ein Regelverstoß. Was sich dann am Berliner Tor abspielte, muss man gesehen haben, da es kaum zu beschreiben ist. Der Ball wurde abgewehrt, klatschte im Nachschuss gegen die Latte und wurde nochmals abgewehrt, bis Torhüter Jarstein mit einem kühnen Sprung auf einen am Boden liegenden Leverkusener ihn endlich in seinen Händen hatte.

Der 2:0 Vorsprung der Hertha war gerettet und war in den restlichen 19 Minuten auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Im Gegenteil wäre Hertha noch einmal so gnadenlos effektiv wie beim 0:1 und 0:2 gewesen so hätte es durchaus 0:3 enden können. Aber das wäre dann wohl doch des Guten zu viel gewesen.

Nun kann Hertha am kommenden Freitag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Mainz 05 ist dann zu Gast. Aber angeschlagenen Gegner sind gefährlich und von der Hertha weiß man auch, dass sie in Spielen die sie weit voranbringen könnte, meist keine gute Leistung bringt.

 

Mainz 05 hingegen hat in Hoffenheim nicht nur verloren, sondern der Bruch zwischen Mannschaft und Fans war mehr als offensichtlich. Das sah nicht gut aus.

Dortmund erlebte seinen Höhepunkt gegen den HSV in der 92. Minute. Als Schürle den Ball zum eingewechselten Götze passte und der ihn ins Tor lupfte. Es war deshalb etwas besonderes, weil beide Deutschland zum Weltmeister machten.

Und die Bayern waren gegen Schalke mal etwas mehr gefordert. Uli Hoeneß war in einem Interview im Aktuellen Sportstudio nach dem Spiel voll des Lobes für Schalke 04. Meinte aber auch, dass es gut wäre, wenn die Bayern öfter so gefordert werden würden. Das würde sie international voranbringen. Dabei vergisst er jedoch zu erwähnen, dass ja gerade die Bayern es sind, die die Ligakonkurrenten schwächen, indem sie ihnen Jahr für Jahr die besten Spieler wegkaufen. Ich nenne so etwas scheinheilig.

Nachdem der 1. FC Köln, der HSV und Mainz 05 gestern verloren haben, hat Werder Bremen heute die große Chance einen drei Punkte Puffer zwischen sich und diese 3 Mannschaften zu bringen. Und gleichzeitig mit einem Sieg gegen Wolfsburg zu diesen fast aufzuschließen und der Relegation näher zu bringen. Und sollte Borussia Mönchengladbach einen Punkt aus Stuttgart entführen, wäre Bremen an Stuttgart vorbei. Für Spannung ist also in den Sonntagsspielen gesorgt.

Elli Bananenflanke meint …

… DANKE Werder!

Eigentlich müssten die Verantwortlichen von Hertha BSC heute ein Dankschreiben an die Weser schicken. Denn Werder Bremen ging gestern gnädig mit einer indisponierten Hertha um und vergab selbst beste Torchancen.

Ich kann mich, und ich habe in meinem Leben viele Spiele gesehen und gespielt, an kein Spiel erinnern, das bei solch glasklaren Torchancen 0:0 ausgegangen wäre. Dabei hat der Berliner Ersatztorhüter nicht einmal überragend halten müssen. Nein die Werderaner schienen einen Wettstreit in ihrer Mannschaft ausgeschrieben zu haben. Nach dem Motto, wer versiebt die beste Torchance? Und man muss ihnen zugestehen, sie gaben sich große Mühe, diesem Motto gerecht zu werden.

Da wollte auch Ibisevic von Hertha kein Spielverderber sein und schoss den Ball aus 5 Metern über das Tor von Werder. Aber wenn dieser Ball drin gewesen wäre, dann wäre das zwar ein schön herausgespieltes Tor gewesen, verdient wäre es jedoch nicht gewesen.

So trennte man sich mit 0:0 und kann nur hoffen, dass beide Mannschaften sich daran erinnern, dass man Tore erzielen muss um ein Spiel zu gewinnen. So wie gestern sind beide heiße Anwärter auf den Relegationsplatz.

Elli Bananenflanke meint …

… auf geht’s zur Rückrunde!

Das war eine spannende Hinrunde, jedenfalls bis zum 5. Spieltag. Die Bayern waren kein Tabellenführer und man hoffte auf eine spannendere Saison als die letzten. Doch dann zogen sie die Reißleine und feuerten Ancelotti und verpflichteten den Zauberer Heynckes. Und außer dem Hund von Heynckes kam nun bei vielen Freude auf. Der BVB bis dato souveräner Tabellenführer stürzte ab und schien durch die Verpflichtung von Heynckes wie gelähmt.

Aber nun werden die Karten neu gemischt, heute Abend muss Bayern München zu Bayer Leverkusen. Und vielleicht sorgt die Bayer ja gleich für einen Paukenschlag. Wird es der FC Köln schaffen den Klassenerhalt zu sichern? Unmöglich ist es nicht, aber es wird schwer werden und sie müssen darauf hoffen, dass zwei Mannschaften vor ihnen eine ganz schlechte Rückrunde und sie eine unglaubliche gute spielen. Wie wird Hertha BSC die Rückrunde gestalten? Die letzten Jahre lassen nichts Gutes erahnen. Aber mit einem Kader von 31 Spielern hat Pal Dardai ja genug Auswahl.

Dennoch glaube ich, dass die Meisterschaft vergeben ist und es nur noch darauf ankommt wer die Plätze 2-4 belegt um sich für die CL zu qualifizieren. Ich glaube, ab dieser Saison muss der Vierte sich nicht mehr qualifizieren. Oder war das erst ab der Saison 2018/19?

Die Plätze für die Euroliga können einem ja fast egal sein. Denn die ganze Saison quatschen die Bosse und Trainer davon sie erreichen zu wollen, um dann die Stammspieler zu schonen und mit der 2. Garnitur anzutreten. Für mich ist die Euroliga nur noch eine peinliche Veranstaltung.

Und wer wird den Weg in die 2. Liga gehen müssen? Im Moment scheint der FC Köln der Topfavorit zu sein, aber dennoch könnte es noch Überraschungen geben. Gefährdet sind fast alle Mannschaften ab Rang 12 und selbst Hertha sollte sich nicht sicher sein. Siehe die Rückrundenschwäche.

Und wenn dann alle Entscheidungen gefallen sind, wenn Meister und Absteiger feststehen und die Saison beendet ist, ja dann geht es nach Russland zur WM. Aber bis dahin werden wir noch einige Videobeweise zu besprechen haben. Na dann freuen wir uns auf eine hoffentlich spannende Rückrunde.

Elli Bananenflanke meint …

… Weihnachten, die Zeit der Wünsche?

Wie sagte doch Pal Dardai vor einigen Tagen sinngemäß? In meiner Amtszeit hat es noch nie eine große Überraschung gegeben. Damit meinte er, dass Hertha BSC es in seiner Amtszeit noch nicht vermochte eine der Spitzenmannschaften überraschend zu schlagen. Leipzig wäre eine gute Gelegenheit dazu. Und solche Wünsche werden in der Weihnachtszeit eben manchmal war.

Hertha gewann gestern in Leipzig unerwartet mit 3:2. War dabei nach einem Foul, das höchstwahrscheinlich keines war praktisch 85 Minuten in Unterzahl und gewann nach einer aufopferungsvollen Leistung nicht einmal unverdient. Davie Selke, bei dem ich ganz offiziell Abbitte leisten muss, war der Garant des Sieges. Zwei Tore steuerte er gegen seinen alten Verein bei. Und drehte so den Spieß um. Noch vor wenigen Monaten schoss er für den RB Leipzig gegen Hertha 2 Tore. Somit kommt Hertha jetzt auf 24 Punkte und kann überraschend ruhig in die Rückrunde gehen.

 

Ein Trainerwechsel kann oft Wunder bewirken. Das dachte man sich wohl auch in der „Alten Försterei“ und setzte kurzerhand dem Trainer Keller den Trainerstuhl vor die Tür. Und schon läuft es viel besser. Ach nein da hatte ich mich jetzt vergaloppiert, in Dortmund läuft es besser, bei Union Berlin hat man sich seid man sich vom Trainer trennte 2 Niederlagen eingefangen. Doch vielleicht war das ja gerade der Plan des Vorstandes. Eventuell möchte man nicht in die Gefahr eines Aufstieges kommen. Wissen kann man das ja nie.

Elli Bananenflanke meint …

… danke Borussia Mönchengladbach.

Nun haben die Bayern also auch mit Jupp an dessen früherer Wirkungsstätte verloren. Man muss BMG dankbar sein, dass sie der Liga wenigstens so etwas wie Spannung erhalten haben und die Bayern besiegten. Auch wenn der Gladbacher Trainer am Schluss fast einen Herzkasper bekam, weil der Schiedsrichter einfach nicht abpfeifen wollte. Und man kennt den Dusel der Bayern ja. Doch es ging für BMG alles gut. Und nach dem Spiel gab Jupp Heynckes seinem Freund Ulli Hoeneß relativ unverblümt eine Absage auf dessen Äußerung, dass er sich vorstellen könne, dass Jupp Heynckes auch in der nächsten Saison noch auf der Trainerbank des FC Bayern sitzen könne.

Weniger gut dagegen ging es für Borussia Dortmund. Das Revierderby wurde seit Tagen mit Spannung erwartet und sollte, so die Medien, das Schicksalsspiel für den Trainer des BVB werden. Und es ging gut los. Der BVB fertigte Schalke in der ersten Halbzeit ab und führte völlig verdient mit 4:0. 4:0 zur Pause was soll da noch schiefgehen? Selbst der Schalker Anhang gab wahrscheinlich keinen Pfifferling mehr auf die Mannschaft und hoffte wohl nur noch, es möge kein Debakel geben. Es gab ein Debakel, jedoch anders als gedacht. In der zweiten Halbzeit war der BVB völlig von der Rolle und so holte Schalke Tor um Tor auf um in der Nachspielzeit noch den Ausgleich zum 4:4 zu erzielen. Was für ein Fußballspektakel, jedenfalls für den neutralen Zuschauer. Für die Trainer war es wahrscheinlich nur schwer zu ertragen.

RB Leipzig konnte durch einen letztendlich verdienten Sieg gegen die sich tapfer wehrende Mannschaft des SV Werder Bremen bis auf 3 Punkte an die Bayern heranrücken und auch Freiburg gewann sein Heimspiel gegen Mainz 05.

Die Hintermannschaft von Eintracht Frankfurt hatte Kevin Volland nur mal kurz aus den Augen verloren. Doch das darf man sich bei einem Volland der momentanen Form nicht erlauben. So verlor die Eintracht mit 0:1. Und Augsburg hat es geschafft, nach unzähligen Unentschieden und einem Sieg gab es für den VfL Wolfsburg in Augsburg unter dem nicht mehr ganz neuem Trainer Martin Schmidt nun die erste Niederlage für die Gäste.

Etwas überraschend kam da der klare Erfolg des Hamburger Sportvereines über Hoffenheim. In dieser Höhe hätte wohl kaum jemand damit gerechnet und alles begann mit einem Hoffenheimer Eigentor. Eigentore scheinen überhaupt wieder groß in „Mode“ zu kommen. Es scheint, als nehme sich Hoffenheim momentan auch eine kleine Krise.

Und am frühen Abend landete Hertha BSC noch einen 2:0 Auswärtserfolg beim abgeschlagenen Tabellenletzten FC Köln und spielte damit erstmals seit dem ersten Spieltag wieder zu null. Klar bei einer Mannschaft, die in den bisherigen Begegnungen gerade einmal 4 Tore geschossen hatte, konnte man das erwarten. Aber auch Hertha BSC ist momentan weit von seiner Form entfernt und schon deshalb war dieser Sieg wertvoll. Bei einer Niederlage wäre man den Abstiegsrängen arg nahe gekommen.

Am Freitag trennten sich die beiden Aufsteiger Hannover 96 und der VfB Stuttgart 1:1. Hannovers Weg in die unteren Tabellenregionen scheint also weiter zu gehen.

 

Und eine Meldung, die rein gar nichts mit Fußball zu tun hat, fand ich sehr traurig. Traurig für den sympathischen Skirennläufer Christian Neureuther. Er war schon zum Auftakt der Saison in einer guten Form und wollte seine Karriere mit den Olympischen Spielen und nach Möglichkeit mit einer Medaille krönen. Er der seit Jahren zu den besten Skiläufern der Welt zählt, muss nun alle Hoffnungen begraben. Beim Training in den USA ist ein Kreuzband gerissen und jeder der sich mit Sport auskennt, der weiß, was das bedeutet. Es ist aus mit Olympia und das wahrscheinlich für immer. Denn bei den nächsten Olympischen Spielen in Peking wäre er bereits 38 Jahre alt.

Da kann man ihm nur gute Besserung wünschen, es wird ihm jedoch nur ein schwacher Trost sein.

Elli Bananenflanke meint …

… wo ist die Abwehr geblieben?

Als Pal Dardai vor gut 2 Jahren die Herthamannschaft übernahm, war eines seiner Hauptziele die Hintermannschaft zu stabilisieren. Das hatte er in erstaunlich kurzer Zeit geschafft und somit den Grundstein zum damaligen Klassenerhalt gelegt. Doch nun, so scheint es, wird der lange Zeit als Prunkstück geltende Mannschaftsteil erneut das Problemkind.

Gestern gegen Borussia Mönchengladbach hatte ich oftmals den Eindruck, dass Mitchell Weiser z. B. wenig Lust auf seinem Posten verspürte und sich wohl schon mehr mit Abwanderungsgedanken beschäftigt als um das Spiel. Nun hat er nie ein Hehl daraus gemacht sich zu höherem berufen zu fühlen und niemand bei Hertha wird ernsthaft an eine lange Bindung von ihm an Hertha geglaubt haben, aber sollte sich ein Spieler dann nicht für einen neuen Verein eher anbieten? So wie er in den letzten Wochen spielt, könnte man glauben auch dazu hat er keine Lust.

Nun wäre es natürlich zu einfach die gestrige Niederlage an M. Weiser festzumachen da haben natürlich andere noch kräftig mitgeholfen. Überhaupt kann man der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Sie hat gekämpft und sich mehr Tormöglichkeiten herausgespielt als in vielen anderen Spielen. Nur, wenn in Wolfsburg 3 Toren nicht zu einem Sieg reichen und man sich im heimischen Olympiastadion 4 Tore einfängt, liegt es vor allem in der Hintermannschaft im Argen.

Und mit Mehrbelastung durch die Euroliga hat das, nach meiner Auffassung, wenig zu tun. Hier liegt das Problem tiefer. Seit Wochen wird durchrotiert und so kann wenig Harmonie in die Mannschaft kommen. Das merkt man leider sehr deutlich. Laufwege sind nicht selbstverständlich und zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen klaffen unerklärliche Lücken. Eine Mannschaft wie BMG nutzt das gnadenlos aus. Und, dass Raffael ein hervorragender Techniker ist, sollte man gerade bei Hertha noch in bester Erinnerung haben.

Als Fazit möchte ich betonen, nicht jedes Spiel läuft so unglücklich wie gegen BMG. Jedoch sollte man sich beim Trainer und der Mannschaft darüber im Klaren sein, es passt nichts im Moment. Und wenn man das nicht schnellstens abstellt, kann es ein böses Erwachen geben. Denn schon werden erste Stimmen nach einem Trainerwechsel laut und das ist immer ein Alarmsignal.

Elli Bananenflanke meint …

… Köln darf ich jubeln?

Ach, was waren es doch für herrliche Zeiten als man sich noch über Trainer, Schiedsrichter und Spieler am Montag ärgern konnte. Doch auf Dauer wurde es eben auch langweilig und so beschloss der DFB, einen neuen Aufreger zu installieren, den Videobeweis.

Gestern in Wolfsburg hätte Hertha ohne Videobeweis wahrscheinlich das Spiel verloren. Aber irgendwie hätte mir das fast besser gefallen als diese laufenden Unterbrechungen und diesen gezeigten Bildschirm der Schiedsrichter kann ich nicht mehr sehen. Vernetzt doch alle Spieler mit Köln. Die können dann nach einem mutmaßlichen Tor in Köln nachfragen, Köln darf ich jubeln?

Der Videobeweis sollte mehr Gerechtigkeit in die Stadien bringen. Er bringt aber immer mehr gegen sich auf. Die Spontanität geht verloren. Der befreiende Torschrei der Massen oder der Spieler wird im Keim erstickt, wenn sich der Schiedsrichter ans Ohr greift, weiß man oh weh jetzt warten wir erst einmal mit der Freude über ein Tor. Nein so nimmt man dem Spiel die Würze. Es ging hundert Jahre ohne Videobeweis, vielleicht wäre es, besser ihn wieder abzuschaffen.

Dann könnten wir uns endlich wieder über Trainer und ihre falsche Taktik streiten. Also über die wichtigen Dinge im Fußball, oder?

Elli Bananenflanke meint …

… Krise, welche Krise?

Ich muss vorausschicken, dass ich Pal Dardai sehr schätze. Keiner ist wahrscheinlich mehr ein Herthaner als er. Vor 20 Jahren kam er als junger Spieler von gerade mal 22 Jahren in die Stadt um bei Hertha BSC sein Glück zu finden und ist dem Verein bis heute treu geblieben. Seit 2 Jahren in der verantwortlichen Position als Trainer der Bundesligatruppe. Er sagte einst, wenn es nicht funktioniert, dann gehe er auch wieder zurück in die Jugendarbeit bei Hertha und wer will ihm, dem ehrlichen Sportsmann das nicht glauben? Er der damals auch ein Angebot der großen Bayern ablehnte und der Hertha treu blieb.

Doch in den letzten Wochen hat er wohl mit seiner Einschätzung ziemlich weit danebengelegen. Als die Mannschaft nur ein Spiel von 10 Spielen gewinnen konnte, meinte er, das ist keine Krise und wenn es eine wäre, was ja nach seiner Einschätzung keine war, so sei es eine Krise der Medien und der Zuschauer. Wow Pal das ist ja eine völlig neue Variante. Die Mannschaft hat also keine Krise, die Zuschauer und die Medien tragen eine Krise an die Mannschaft heran? Da würde ich aber ganz schnell meinen Spielern die Lektüre der Morgenzeitungen verbieten und die Zuschauer, bis diese ihre Krise überwunden haben, aus dem Stadion verbannen.

Überhaupt nach dem Sieg über den HSV sieht man bei Hertha schon wieder alles rosarot. Und natürlich hat sich die Mannschaft damit aus der Krise, die es ja nicht gab, geschossen. Was aber nun wenn die Mannschaft das Auswärtsspiel in Wolfsburg und das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach vergeigt? Na ist doch klar, dann haben Zuschauer und Medien wieder eine Krise.

Ich glaub, ich krieg ne Krise.

Elli Bananenflanke meint …

… so einen Tag so wunderschön wie heute …

… den sollte man ganz schnell abhaken. Gegen wen kann Hertha eigentlich noch gewinnen? Natürlich gegen den HSV. Fast immer wenn es zu diesem Duell im Olympiastadion kam, ging Hertha in den letzten Jahren als Sieger vom Platz. Auch heute wieder. Aber es war ein Zittersieg und man fragt sich tatsächlich wen möchte Hertha in dieser Saison eigentlich noch bezwingen?

Eine total verunsicherte Mannschaft stolpert mehr oder minder über den Rasen und mit einem geordneten Spielaufbau hat das alles herzlich wenig zu tun. Was ist los in dieser Mannschaft? Scheitert sie letztendlich an dem Glauben, ein etabliertes Mitglied der 1. Bundesliga zu sein? Mich erinnert das Auftreten der Mannschaft fatal an das der Abstiegsmannschaften vor einiger Zeit. Es ist noch nicht lange her und Hertha war zweitklassig. In der Hinrunde sind es noch 7 Spieltage und aus diesen sollte die Mannschaft mindestens 9 Punkte holen. Mit 22 Punkten auf der Habenseite könnte man einigermaßen beruhigt in die Rückrunde gehen. Punkte jedoch muten momentan illusorisch an.

 

Was ist denn mit dem BVB los? Spielen sie neuerdings ohne Abwehrreihe? Das ist ja schrecklich, wie sie in Hannover ausgekontert wurden. Mit dieser Einstellung wird es wohl nichts mit einem Weiterkommen in der CL. Die Tabellenführung ist man jedenfalls erst einmal los. Und am Sonnabend kommen die Bayern.

 

Und Nagelsmann der pfeffert vor lauter Wut schon mal einem Zuschauer eine Wasserflasche an die Birne. Er hat sich zwar entschuldigt, aber ich frage mich, was kann eine Wasserflasche für das Spiel seiner Mannschaft? Wenn Hazard nicht gefühlte 25 Chancen benötigen Würde um ein Tor zu erzielen wäre das Ganze wohl noch peinlicher für seine Mannschaft geworden.

 

Groß aufspielen wollte Leipzig bei den Bayern und schon nach 16 Minuten flog wieder ein Leipziger vom Platz, diesmal berechtigt, und all das was man sich vorgenommen hatte, war Makulatur. Gegen 10 Leipziger hatten die Bayern leichtes Spiel und schalteten in der 2. Halbzeit demnach auch 3 Gänge zurück. Kann man anhand der schweren Aufgaben, die noch vor ihnen liegen verstehen. Für die Zuschauer jedoch ist es ätzend und sie haben auch eine Menge Eintritt bezahlt.