Fernsehen von vorgestern

In den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts flimmerte die Serie Spenser über die deutschen Bildschirme. Erinnert sich noch jemand an diese Serie? Leider gibt es diese Serie bis heute nicht auf DVD, was ich sehr bedauere. Robert Ulrich † als Spenser, Barbara Stock als seine Freundin Susanne und nicht zuletzt Avery Brooks als Hawk waren eine, so finde ich, perfekte Besetzung für diese Serie. Wobei Avery Brooks als Hawk so gut ankam, dass daraus eine eigene Serie entstanden ist. Eben mit dem Seriennamen Hawk.

Reingefallen

Zugegeben, wir glaubten auch, dass wir den männlichen Küken etwas Gutes tun, wenn wir nur noch Eier kaufen, auf deren Verpackung der Hinweis steht, dass dafür keine männlichen Küken geschreddert werden.

Reingefallen kann ich da nur schreiben. Ich finde es erschreckend, wie in diesem Beitrag mit Leben umgegangen wird. Wie eiskalt hier der Kosten- Nutzeneffekt herausgestellt wird, mag vielleicht in der Branche normal sein. Mich widert es einfach nur an.

https://www.ardmediathek.de/video/super-markt/eier-wirklich-ohne-kuekentoeten/rbb-fernsehen/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvc3VwZXJtYXJrdC8yMDIyLTA2LTIwVDIwOjE1OjAwXzliY2UzNjQyLTEzZGYtNDIxYS04OTFiLWFkYmEyMDUyN2VlOS9laWVyLWZyZWlsYW5kaGFsdHVuZy1ib2RlbmhhbHR1bmctaHVlaG5lci1rdWVrZW4ta3Vla2VudG9ldGVuLXRpZXJzY2h1dHo

Aufgeschnappt


Kommissar Thiel: „Was meinen Sie, Boerne? Gibt es da draußen wirklich intelligentes Leben?“

Prof. Boerne: „Ich wäre ja schon zufrieden, wenn es intelligentes Leben hier auf der Erde gäbe.“

Ein kleiner Dialog aus dem gestrigen Tatort „Prophetheus“ aus Münster.

Werbung kann auch nett sein

Zugegeben, ich habe eine ausgewachsene Werbephobie. Ist euch schon mal aufgefallen, wie man mit Werbung sparen kann? Da wird einem die Mehrwertsteuer geschenkt. Im Sommer- und Winterschlussverkauf gibt es Preisnachlässe bis 70 Prozent. Und die Verbraucher freuen sich wie wild darüber. Merken dabei jedoch überhaupt nicht wie sie verscheißet werden. Denn bei einer preislich stark herabgesetzten Ware ist noch immer genug Gewinnspanne.

Momentan haben wir allerorten Black, Black und nochmals Black. Blackvormittag, Blacknachmittag, Black Friday. Ja ich weiß das ist mal wieder eine meiner maßlosen Übertreibungen. Doch wie anders soll man erklären wie der Verbraucher, und um korrekt zu bleiben, die Verbraucherin verarscht werden?

Nun habe ich mich wieder festgequatscht. Eigentlich ging es ja um einen Werbespot, ich glaube aus den 80er oder 90er Jahren, über den ich schmunzeln konnte.

Fernsehen von vorgestern

Ich könnte auch schreiben, Fernsehen aus einer anderen Zeit. War es in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, ich weiß es nicht mehr. Jedenfalls wird mir auf unserem Fernsehgerät beim einschalten eines Kanales ein Button für die Mediathek gezeigt.

Vor einigen Tagen wurde mir eben „Unser Lehrer Dr. Specht“ gezeigt. Als dann im normalen Programm nichts lief, das mich interessierte, schaltete ich mir die 1. Folge vom Dr. Specht ein.

Nach ca. 20 Minuten dachte ich mir, ganz nett jedoch ist die Zeit lange vorbei.

Könnt ihr euch noch an diese Serie erinnern?

Programmtipp

Am heutigen Abend um 21:45 Uhr gibt es auf ARTE eine Dokumentation, Jim Morrison: Die letzten Tage in Paris. Am 3. Juli 1971 verstarb der exzentrische Leadsänger der Doors.

Ab 22:40 Uhr läuft dann der Dokumentarfilm, The Doors – When You’re Strange, aus dem Jahr 2009.

Und wer dann noch immer nicht genug hat von den Doors, kann sich ab 0:00 Uhr noch The Doors – Live at Rhe Isle of Wight Festival 1970 ansehen.

Die Sendung um 21:45 Uhr werde ich mir aufnehmen, da ich zu dieser Zeit noch mit „meiner“ Blauen Stunde beschäftigt bin, die bis 22:00 Uhr läuft.