Mal wieder ein Programmhinweis

Morgen 20:15 Uhr RBB 3 live

Morgen Abend um 20:15 Uhr spielen die Berliner Philharmoniker, unter ihrem neuen Dirigenten Kirill Petrenko, die 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven vor der herrlichen Kulisse des Brandenburger Tores. Es werden rund 35.000 Zuschauer erwartet, was so glaube ich, eine eher konservative Schätzung sein dürfte. Denn es kostet keinen Eintritt.

Mit diesem Konzert wird Kirill Petrenko dem Berliner Publikum vorgestellt und die Ära nach dem großartigen Sir Simon Rattle begonnen.

Es ist wunderbares Wetter bei ca. 31 Grad und strahlendem Himmel für Berlin angekündigt. Also wer morgen Zeit hat, schaut mal rein. Oder stellt das Fernsehgerät auf die Terrasse oder in den Garten und dreht auf. Dann haben auch die Nachbarn etwas davon.

Ein nachdenkliches Lied

In den letzten Tagen habe ich mir in der RBB-Mediathek die Folgen 1970-1979 der Serie „Berlin – Schicksalsjahre einer Stadt“ angesehen. Am Sonnabend war ich beim Jahr 1978 angekommen. Und in dieser Sendung hörte ich dieses Lied

Und immer wieder grüßt …

… der BER

Ja lange wurde nichts mehr geschrieben über den BER. Doch nun gibt es wieder eine dieser BER-Nummern. Man erinnere sich, der BER sollte im Mai 2012 eröffnet werden. Und schon das war ein Verlängerungstermin. Jetzt schreiben wir das Jahr 2019 und bisher hatte der Flughafenchef stets behauptet, dass der Eröffnungstermin Oktober 2020 steht. Doch nun könnten diesem Termin tausende von Dübeln im Wege stehen. Dübel die, so wird behauptet, nicht für diese Wände vorgesehen sind, soll man verwendet haben. Und es ist zu befürchten, dass sie bei einer extremen Situation nicht halten. Ich finde es gut, dass man das so schnell bemerkte.

Peinlich kann man das was in Schönefeld passiert nicht mehr nennen. Um die Ungeheuerlichkeiten, die sich um dieses Balkanwerk ranken treffend zu beschreiben, müsste man ein neues Superlativ erfinden. Fällt euch eines ein?

Suttmann47.jpg

https://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Ist-die-BER-Er%C3%B6ffnung-2020-noch-zu-halte/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822076&documentId=62654030

 

Ein böser Schwan?

Ich entschuldige mich gleich für einige deftige Bemerkungen. Wie blöd können Menschen eigentlich sein? Muss man immer wieder zeigen, dass man völlig resistent gegen logischen Menschenverstand ist? Oder ein Leben ohne Hirn tatsächlich möglich ist?

Ein Schwan am Tegernsee verteidigt sein Revier in dem auch noch gebrütet wird. Also ein völlig normales verhalten. Und doch gibt es immer wieder Ignoranten und Dummköpfe, die dieses Verhalten wohl auch noch bewusst provozieren. Und einer Frau fällt natürlich die übliche Vorgehensweise, wie man das „Problem“ beseitigen kann, ein. Einfach abknallen den Schwan. Dass die Menschen selbst daran schuld sind, dass der Schwan sie warnt, denn er warnt erst, bevor er angreift, werden sie wohl nie begreifen. Denn nicht der Schwan drängt sich in den Lebensraum der Menschen, sondern umgekehrt.

Kein TV-Tipp!

Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, als ich heute ins Abendprogramm vom ZDF sah. Da kommt um 20:15 Uhr eine Sendung „50 Jahre ZDF-Hitparade“.

OK weshalb sollte man solch eine Sendung nicht machen, dachte ich. Dieter-Thomas Heck ist zwar mittlerweile verstorben, doch Viktor Worms und Uwe Hübner, die die Sendung einst auch moderierten, leben ja noch. Doch wer moderiert die Sendung? Nicht Viktor Worms, nicht Uwe Hübner, nein ein gewisser Thomas Gottschalk. Der nie etwas mit der ZDF-Hitparade zu tun hatte.

Wahrscheinlich braucht er mal wieder Geld und die Zuschauer, die sich die Sendung anschauen, müssen sein Gelaber ertragen. Auch einer der glaubt ohne ihn kann das Fernsehen nicht existieren und nicht begreifen mag, dass seine Zeit längst vorbei ist.

Hoffentlich ist es wenigstens eine Konserve und keine Livesendung, damit vor lauter Gottschalk -Gelaber das „Aktuelle Sportstudio“ nicht erst weit nach Mitternacht kommt.

Bayern München und das Fernsehprogramm

Dass Bayern München sich überall einmischt, ist bekannt. Doch nun haben sie auch in das Fernsehprogramm des bayerischen Fernsehens eingegriffen. Aber natürlich, ohne es zu verlangen.

Der alljährliche Starkbieranstich auf dem Nockherberg wurde all die Jahre an einem Mittwoch gesendet. Doch heute steigt das Spiel des FC Bayern München gegen den FC Liverpool. Und dem wollte man am Nockherberg aus dem Wege gehen und so fand der Anstich gestern Abend statt.

Natürlich hat man sich bei der Paulaner Brauerei dazu entschlossen nach einer jahrelang guten Zusammenarbeit mit dem FC Bayern, diesem nicht in die Quere zu kommen. Und natürlich hatte man auch die Einschaltquoten für die Direktübertragen im Programm von Bayern 3 im Auge.

Mit Spannung wurde der erste Auftritt des Allgäuer Kabarettisten Maxi Schafroth erwartet, der die langjährige Mutter Bavaria (Luise Kinseher) ersetzte.

Er machte, so fand nicht nur ich, seine Sache gut und brachte auch etwas neuen Schwung auf den Nockherberg. Etwas frecher hätte ich ihn mir noch gewünscht. Doch er hat die Politikerinnen und Politiker anständig derbleckt. Dies ist eine über 100-jährige Tradition beim Starkbieranstich.

Mit dem Singspiel, welches stets den zweiten Teil das Abends bestreitet kann ich jedoch meist wenig anfangen. Ist mir zu gekünstelt.

Hoffentlich zeigt der FC Bayern heute Abend seine Fußballkunst und sorgt dafür, dass wenigstens eine deutsche Mannschaft in die zweite KO-Runde kommt. Schwer genug wird es werden.  Wenn nicht, so hat es zumindest nicht am Nockherberg gelegen.

Programm-Tipp

Alle Jahre wieder kommt mein Programmtipp für den „Karneval in Franken“. Heute Abend ist es wieder soweit. Auch wenn ich sonst mit Karneval oder Fasching nichts aber auch gar nichts am Hut habe, diese Sendung lasse ich mir nie entgehen.

Es ist ja auch keine dieser üblichen Karnevalsveranstaltungen, sondern eine, wie ich finde, gelungene Mischung aus Karneval und Kabarett.

Also macht Euch einen Knoten in die Maus. Heute Abend um 19:00 Uhr in BR3 den „Karneval in Franken“ aus Veitshöchheim nicht versäumen. Außer man geht lieber ins Bremer Weserstadion. 😀