Der Meister strauchelt …

… und die Fohlen galoppieren an die Tabellenspitze

Mal ehrlich, wer hätte so auf den Ausgang dieses Spieltages gewettet? Am Sonnabend spielten die obenstehenden Mannschaften fast so, als wolle man Borussia Dortmund zur Tabellenführung verhelfen. Nur die Borussen konnten nun schon zum dritten Male eine knappe Führung nicht über die Zeit retten. Und so spielte man bei den überraschend starken Freiburgern eben nur Unentschieden. Und schon steht der selbst ernannte Meisterschaftsfavorit auf Platz 8 der Tabelle. Und ließ in den letzten drei Spielen 6 Punkte liegen. Wer sich die Mimik von Trainer Favre angesehen hat, dem ist sicherlich die Verzweiflung in seinen Gesten aufgefallen. Das erinnert mich doch sehr an seine letzten Tage bei Hertha.

Bayern verlor dann doch sehr überraschend gegen Hoffenheim und schon gibt es wieder Zoff um das Bayernsensibelchen Müller. Mal sehen wann es da wieder zwitschert im Bayernland. Leipzig und Leverkusen trennten sich ebenfalls, wie Freiburg und Dortmund unentschieden. Schalke wollte nun auch nicht an die Tabellenspitze und kassierte kurz vor Schluss noch das 1:1. Gefühlt war das in Schalke wohl, wie damals als man für einige Minuten Deutscher Meister war.

Da packten eben die Fohlen aus Mönchengladbach die Gelegenheit beim Schopfe und galoppierten munter an die Tabellenspitze. Ja man kann auch schreiben, der FC Augsburg geriet bei den Fohlen unter die Hufe. Und hätte BMG in der zweiten Halbzeit nicht 3. Gänge runter geschaltet, wer weiß, mit welcher Packung man dann in die Fuggerstadt zurückgefahren wäre.

Durch einen 1:0 Sieg über Union Berlin hat sich der VfL Wolfsburg auf Platz 2 der Tabelle geschoben. Somit stehen zwei Trainer-Newcomer im Bundesligageschäft an der Tabellenspitze. Klar es ist eine Momentaufnahme, jedoch wegen der Länderspielpause zumindest für 14 Tage.

Eintracht Frankfurt und Werder Bremen spielten dann auch noch unentschieden und so bleibt Hertha, die schon am Freitag gegen Düsseldorf gewonnen hatte auf Platz 10. Man mag es kaum glauben, aber Hertha hat nach sieben Spieltagen tatsächlich in dieser Saison einen Punkt mehr als in der gefühlt viel besseren Saison 2017/18.

So und nun ist schon wieder Länderspielpause. Auf, dass die Mannschaften nur nicht in ihren Rhythmus kommen.

Vor dem 7. Spieltag

Heute Abend geht es für die Hertha im Olympiastadion gegen Fortuna Düsseldorf darum, die Siege gegen Paderborn und Köln zu veredeln. Nur ob sich die Fortuna, bei der Trainer Funkel zum fünfhundertsten Male an der Seitenlinie stehen wird, Glückwunsch dazu, das so einfach gefallen lässt, ist mehr als fraglich. Düsseldorf ist einer dieser Gegner, die der Hertha gar nicht liegen. Immer hofft man, sie mögen diesen Komplex endlich einmal ablegen. Doch meist leider vergeblich. Und an diesem kühlen Abend im Oktober? Nachdem die Mannschaft auf dem Rückflug von Köln eine Schrecksekunde überwinden musste, oder auch einige Zeit mehr, das Charterflugzeug wurde wohl von einem Blitz getroffen, sollte sie jetzt eigentlich gut erholt sein.

Bayern München sollte seine Tabellenführung gegen 1899 Hoffenheim verteidigen können. Nachdem man in London so deutlich gegen Tottenham siegte, ist die Mannschaft sicherlich voller Selbstvertrauen.

Etwas an Selbstvertrauen könnte RB Leipzig durch die Heimniederlagen gegen Schalke und Lyon eingebüßt haben. Auch das Gastspiel bei Bayer Leverkusen wird nicht einfach werden, so schätze ich.

SC Freiburg gegen Borussia Dortmund, wer hätte gedacht, dass Freiburg vor dem 7. Spieltag vor dem BVB steht in der Tabelle. So dürfte der SC durchaus als Favorit in diese Partie gehen. Mal schaun, ob ihm diese Rolle gefällt. Der BVB muss langsam Punkte sammeln um den Anschluss zur Spitze nicht ganz zu verlieren.

In Paderborn steigt ein Kellerduell zwischen dem SC Paderborn und Mainz 05. Da darf man gespannt sein, ob der erste Sieg des SC Paderborn heraus springt.

Am Sonnabendabend steigt dann das Spiel Schalke 04 gegen den FC Köln. Wenn die Knappen dieses Spiel auch gewinnen, dann dürfte die letzte Saison endgültig aus den Köpfen der Mannschaft und der Zuschauer sein.

Vor, auf dem Papier, leichten Heimaufgaben stehen Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg und der VfL Wolfsburg gegen Union Berlin. Nun werden Spiele jedoch nicht auf dem Papier, sondern auf dem Rasen entschieden. Also mal schauen, wie es dann läuft.

Mit Eintracht Frankfurt gegen den SV Werder Bremen wird der 7. Spieltag dann abgeschlossen. Wenn sich das Lazarett von Werder endlich etwas gelichtet hat, so wäre der Mannschaft durchaus ein Punkt in Frankfurt zuzutrauen. Ich hörte, der BVB soll an Kohfeldt baggern? Weiß jedoch nicht, ob das einfach nur eine Ente war. Es wäre ja auch ein unglaublicher „Vertrauensbeweis“ gegen Favre.

Egal wie auch immer, so langsam wird die Tabelle zuverlässiger werden. Noch kann man mit ein bis zwei Siegen große Sprünge in ihr machen. Doch noch ein paar Spieltage und es wird schwieriger werden.

War das ein Spieltag?

Neun Begegnungen wurden ausgetragen und die Heimmannschaften ergatterten dabei gerade mal einen Punkt. Diesen holten die selbst ernannten Meisterschaftsaspiranten aus Dortmund gegen Werder Bremen. Nun muss man sich in Dortmund wohl erst einmal sammeln, um wieder in die Spur zu kommen. Man liegt zwar nur 3 Punkte hinter den Bayern, doch hat man sich das wohl anders vorgestellt.

In den acht restlichen Begegnungen gab es acht Auswärtssiege. Wobei dabei der Sieg des FC Schalke 04 bei RB Leipzig wohl überraschen dürfte. Was hat der Wagner nur mit diesem Kader gemacht, dass es nunmehr Wagner-Festspiele gibt?

Die Niederlage von Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach ist jetzt nicht so eine Sensation. BMG scheint sich in fremden Stadien wohler zu fühlen als im heimischen. Augsburg verlor, man mag schon fast schreiben, traditionell gegen die Elf von Bayer Leverkusen.

Der FSV Mainz 05 verliert auch gegen den VfL Wolfsburg und setzt sich im Tabellenkeller fest. Die Talfahrt der Klassenkämpfer aus Köpenick setzte sich auch im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt weiter fort und führt hoffentlich dazu, dass man in der Alten Försterei mal eine andere Platte auflegt.

Die tapferen Jungs des SC Paderborn hätten Bayern München fast geärgert, obwohl die Bayern gerade in der ersten Hälfte schon 3 bzw. 4:0 hätten führen müssen. Ich denke nur an das völlig verstellte Visier von R. Lewandowski, als er es schaffte, aus ca. 8 Metern den Ball am völlig leeren Tor vorbei zu schlenzen.

Die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison ist der SC Freiburg. Mit einem 1:2 in Düsseldorf steht die Mannschaft auf dem dritten Platz der Tabelle.

Tja und die Hertha? Wie hatte ich doch am Freitag noch geschrieben, mit einem 1:0 für die alte Dame, wie vor 50 Jahren wäre ich schon mehr als zufrieden. Und dann fahren sie nach Köln und gewinnen mit sage und schreibe 0:4. An diesem für Köln gebrauchten Sonntagabend lief für die Domstädter aber auch alles schief. So ist es, wenn man unten steht. Und der Oldie der Hertha hat Köln das letzte Aufbäumen auch noch weggeblasen. Ibisevic für Selke eingewechselt sorgte mit seinen 2 Treffern für Ruhe bei der Hertha. Und ich rieb mir die Augen, als ich im Teletext gelesen hatte, dass es in Köln 0:3 steht. Und es kam noch besser. Der Sieg war schon deshalb wichtig, weil mit Düsseldorf und Werder nun zwei Gegner folgen, die Hertha überhaupt nicht liegen.

Ja das war ein Spieltag, da wurde einiges kräftig durch gerührt. Und die Bayern stehen nun wieder dort, wo sie sich am liebsten sehen. Wie schwer es ist, sie von dort zu verdrängen, hat man in den vergangenen Jahren ja gesehen.

 

So schlimm steht es schon um den deutschen Fußball?

Erst einmal die gute Nachricht, der DFB genehmigte sich gestern einen neuen Präsidenten. Fritz Keller, ehemals Präsident des SC Freiburg wird der Nachfolger von R. Grindel, der im April zurückgetreten wurde.

Doch nun kommt es dicke. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern wird F. Keller für die deutsche Fußballnationalmannschaft nicht mehr zuständig sein. Nein dieses Amt wurde in Frankfurt Oliver Bierhoff übertragen. Und er startet nun mit dem Titel „Projekt Zukunft, für die Weltmeister von morgen“. Er der einer der Mitverantwortlichen der Pleite von Russland ist, haut nun solch einen Slogan raus. Man könnte sich kringeln vor Lachen, wenn es nicht so lächerlich wäre. Aber darin, sich lächerlich zu machen, hat der DFB in diesem Jahr ja reichlich vorgelegt.

 

Vor dem 6. Spieltag

Heute Abend treffen in der Alten Försterei Union Berlin und Eintracht Frankfurt aufeinander und man darf gespannt sein, ob es von Union wieder als Klassenkampf-Spiel deklariert wird. Langsam langweilt diese ewige Ostalgie aus Köpenick. Eigentlich ist es ein typisches Unentschieden-Spiel würde ich schreiben.

RB Leipzig gegen Schalke 04 hat einen gewissen Reiz. Da beide Mannschaften unter ihren neuen Trainern wesentlich stabiler wirken als in der Vorsaison. Leipzig wird alles daran setzen, den Platz an der Sonne zu verteidigen.

1899 Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach, was soll man davon halten. Hoffenheim kam recht mühsam in die Saison und Mönchengladbach konnte so richtig auch noch nicht überzeugen. Der Spielausgang ist für mich völlig offen.

In Mainz kommt es zu der Begegnung Mainz 05 gegen den VfL Wolfsburg. Von der Tabellensituation eine klare Sache, so scheint es. Jedoch sollte man der Tabelle am 6. Spieltag noch keine zu große Bedeutung zukommen lassen. Mainz muss sich ja mal fangen und so tippe ich auf 3 Punkte für Mainz.

Oh sind das Begegnungen an diesem Spieltag. Der FC Augsburg empfängt Bayer 04 Leverkusen. Kann Bayer Leverkusen die Punkte oder einen Punkt aus der Fuggerstadt entführen? Man wird es sehen.

In Paderborn empfängt der Tabellenletzte SC Paderborn den amtierenden Meister und wieder in Form gekommenen FC Bayern München. Die Truppe um den Trainer Steffen Baumgart kann einem schon fest etwas leidtun. Sie spielt einen sehr ansehnlichen Fußball, jedoch bisher ohne groß dafür belohnt zu werden. Wird es gegen die Bayern etwa anders werden? So recht mag ich daran nicht glauben.

Und mit dem Spiel am frühen Abend zwischen Borussia Dortmund und Werder Bremen endet dann der Spieltag am Sonnabend. Möchte Dortmund oben mitmischen, so ist ein Heimsieg hier Pflicht.

Am Sonntag empfängt Fortuna Düsseldorf den SC Freiburg und weshalb sollten die Breisgauer nicht wenigstens einen Punkt aus Düsseldorf mitnehmen?

Und mit dem Spiel am frühen Sonntag-Abend zwischen dem FC Köln und Hertha BSC wird der 6. Spieltag dann abgeschlossen. Und hier fällt mir sofort der 26. September 1969 ein. Es war an einem Freitag-Abend vor 50 Jahren als die Mannschaften sich im Olympiastadion gegenüber standen. Das Olympiastadion platzte damals aus allen Nähten. Damals wurde der bis heute gültige Zuschauerrekord der Bundesliga aufgestellt. Berichtet wurde damals in den Medien von 90.000-120.000 Zuschauern. Die offiziell, von Hertha BSC, angegebene Zuschauerzahl belief sich auf 88.075 Zuschauer. Und ich war einer von ihnen. Damals kam ich mir vor wie ein Hering in der Büchse. Die Ränge waren übervoll und auch die Treppen waren besetzt. Doch der Stadionsprecher  hat immer wieder darum gebeten, man möge doch noch etwas zusammen rücken. Es würden noch immer Zuschauer ins Stadion strömen. Dass das damals alles gut ging, grenzte schon fast an ein Wunder. Und die Stimmung im Stadion war ausgelassen und fröhlich. Obwohl man sich kaum bewegen konnte, kam keine aggressive Stimmung auf. Jubeln konnte man jedoch auch nicht groß, man hatte ja kaum Bewegungsfreiheit. So war es wahrscheinlich ganz gut, dass es nur 1:0 für Hertha ausging. Solch eine Zuschauerzahl ist nach dem Umbau des Olympiastadions nicht mehr möglich und ich zweifle ohnehin an, ob die Sicherheitsdienste solch einen Ansturm heute noch mittragen würden. Wenn das Spiel am Sonntag wieder mit einem 1:0 für Hertha enden würde, wäre ich mehr als zufrieden.

Na dann schaun wir mal wie sich der Spieltag entwickelt und hoffen auf interessante Begegnungen.

 

UEFA = Lachnummer?

Die deutsche Fußballnationalmannschaft war in dieser komischen Nations League bereits abgestiegen und hätte bei der nächsten Veranstaltung in der 2. Reihe gespielt.

Tja hätte, wenn der UEFA nicht ein genialer Trick eingefallen wäre um das sportliche Ergebnis doch noch zu einem guten Ende zu bringen. Und so bediente man sich während einer Sitzung in Ljubljana eines kleinen Kunstgriffs und stockte diese merkwürdige Veranstaltung von 12 auf 16 Vereine auf.

Dieser Kunstgriff bedeutet, dass die vier Absteiger, Deutschland, Island, Kroatien und Polen erstklassig bleiben. Ist das nicht toll? Oder doch eher ein Tollhaus?

Mich wundert es keineswegs, dass immer mehr Menschen von diesen Machenschaften die Nase voll haben und sich die Spiele nicht mehr anschauen.

Eitel Sonnenschein?

Die Sonne schien über dem Olympiastadion und Hertha holte an diesem wunderschönen Herbsttag in Berlin den ersten Sieg in der noch jungen Saison. Damit sind dann aber auch schon die positiven Aspekte erledigt.

Selbst M. Preetz wurde auf der Trainerbank langsam ungehalten über die Vorstellung „seiner“ Jungs. Und dämmert es ihm so langsam, dass die Personalie A. Covic dann wohl doch ein Fehlgriff war? Nach fünf Spieltagen muss man leider zumindest in Erwägung ziehen, dass die Bundesliga für A. Covic wohl doch eine Nummer zu groß ist. Die Mannschaft spielt ohne jedes Konzept und zeigte als Heimmannschaft gegen den Tabellensiebzehnten eine „Leistung“ die, wenn man es objektiv betrachtet niemals zu einem Sieg hätte reichen dürfen. Die klar bessere Mannschaft hat verloren. Nur Rune Jarstein ist es zu verdanken, dass die drei Punkte in Berlin blieben und Hertha zumindest einmal durchatmen kann.

Zum Glück ist Dilrosun wieder nahe an seiner Bestform und zeigte dann auch wie es geht, wenn man sich durchsetzen muss. Leider scheint D. Selke weit von seiner Bestform entfernt. Er stand mehr oder minder im Abseits. Was man durchaus wörtlich nehmen darf.

Die nächsten Gegner von Hertha sind Köln auswärts, Düsseldorf Heimspiel und Bremen auswärts. Nach diesen drei Begegnungen weiß man eventuell mehr, wo diese Hertha steht. Im Moment ist das eher nicht der Fall.

Vor dem 5. Spieltag

Heute Abend kommt es zu der Partie Schalke 04 gegen Mainz 05. Kann Schalke seine kleine Serie ausbauen und die Siege gegen Hertha und Paderborn sozusagen vergolden? Mainz dürfte etwas dagegen haben.

Am Sonnabend finden dann 5 Begegnungen statt:

Bayern München gegen den FC Köln, da dürften die Bayern Favorit sein. Lewandowski möchte bestimmt seine Torbilanz weiter verbessern.

Bayer 04 Leverkusen trifft auf Union Berlin und sollte seiner Favoritenrolle gerecht werden. Auch wenn am Mittwoch dann doch reichlich Sand im Bayer-Getriebe war.

Der SC Freiburg trifft auf den FC Augsburg und der Höhenflug der Breisgauer wird einem langsam unheimlich. Sollten sie gerade über Augsburg stolpern? Die Bilanz ist sehr ausgeglichen. Und Freiburg hat einen Lauf.

Einen Lauf der ganz anderen Art hat Hertha BSC. Da ist man gefühlt schon am 2. Spieltag in der Rückrunde angelangt und hat diesen Rhythmus auch beibehalten. Um 15:30 Uhr ist die Mannschaft des SC Paderborn zu Gast im Olympiastadion. Kaum zu glauben doch im April 2011 lockte diese Partie, damals in der 2. Bundesliga 70.621 Zuschauer ins Olympiastadion. Ob es im Jahr 2019 mehr als die Hälfte werden? Viel mehr werden, so glaube ich, nicht den Weg ins Stadion finden. Und wieder ist es, wie in der vergangenen Woche ein Kellerduell. Paderborn steht zwar auf dem 17. Tabellenplatz, ist jedoch weitaus stärker einzuschätzen. Es wird eine undankbare Aufgabe für Hertha werden, da jeder im heimischen Stadion von einem Sieg ausgeht. Auch in der jetzigen prekären Situation. Trainer A. Covic hat seine Wunschformation noch nicht gefunden. Das belegen die 22 Spieler die in den bisherigen vier Partien zum Einsatz kamen. Kontinuität sieht anders aus. Auch die bisher praktizierten Spielsysteme haben die Mannschaft eher verunsichert, denn gestärkt. Gibt es am Sonnabend wieder keine 3 Punkte, wird es langsam eng um den Trainer, befürchte ich.

Und um 18:30 Uhr gibt es die Partie Werder Bremen gegen RB Leipzig. Ob das Lazarett von Werder sich im Laufe der Woche lichtete, weiß ich nicht, schwer wird es für die Jungs von der Weser bestimmt gegen die Bullen aus Leipzig. Auch die haben einen Lauf und nach dem Sieg in Lissabon ist deren Brust mit Sicherheit nicht schmaler geworden.

Am Sonntag spielen dann Borussia Mönchengladbach gegen Fortuna Düsseldorf, da sollte BMG dann doch favorisiert sein. Jedoch muss man bei der Truppe aus Düsseldorf immer mit einer Überraschung rechnen.

Die zweite Begegnung des Sonntages führt dann Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund zusammen. Hier bin ich auf den Ausgang gespannt. In der momentanen Verfassung der Mannschaften sehe ich leichte Vorteile des BVB. Aber wer weiß …

Am Montag, nanu ich dachte, es gibt sie nicht mehr diese blöden Montagsspiele, treffen dann der VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim aufeinander. Nach den bisher gezeigten Leistungen ist der VfL hier wohl als Favorit anzusehen.

Dann müssen die Mannschaften nur noch so spielen, wie ich es mir denke, und schon passt alles. 😀

Mainz wie es singt und lacht

Hatte man dazu gestern nicht Grund genug? Denn schließlich hat man, trotz einer mittelmäßigen Leistung und einer 2 Halbzeit in der man kaum noch etwas zustande brachte 2:1 gegen Hertha gewonnen.

Und in Berlin fragt man sich so langsam, gegen wen kann Hertha in seiner derzeitigen Verfassung überhaupt noch gewinnen? Gegen eines der schwächsten derzeitigen Teams der Liga, Mainz 05, reichte es nicht einmal zu einem Punkt. Am Wochenende kommt mit Paderborn eine Mannschaft die, so finde ich, weitaus mehr spielerische Qualitäten aufweist wie Mainz. Kann man da an 3 Punkte glauben? Und dann geht es nach Köln. Mainz, Paderborn und Köln, sind Mannschaften, an denen sich Hertha orientieren muss. Und wenn man gegen diese keine Punkte holt, dann wird es eng, verdammt eng.

Man wollte in dieser Saison einen Schritt nach vorne machen. Sich mehr in das obere Mittelfeld orientieren. Deshalb reichten M. Preetz die Platzierungen unter Pal Dardai nicht mehr und er musste gehen, obwohl er Hertha 4 ruhige Spielzeiten brachte und nie in der Abstiegszone mit der Mannschaft stand. Um sich innerhalb des Vereines abzusichern wählte M. Preetz A. Covic als Nachfolger aus. Das war aus seiner Sicht ein cleverer Schachzug. So sicherte er sich für die Mitgliederversammlung ab. Denn jedes Wort gegen die Trainerentlassung und gegen ihn wäre auch ein Misstrauensvotum gegen A. Covic gewesen. Und das wollte man, bei einem der aus dem eigenen Stall kommt, natürlich vermeiden.

Er wollte das System der Hertha dann auch total umkrempeln und ein Offensivfeuerwerk starten. Wer meine Berichte und Kommentare verfolgt, wird sich erinnern, dass ich gegen diese Umstellung leise Zweifel anmeldete, da dies noch nie Herthas Stärke war und ich nicht überzeugt war und bin, dass Hertha dafür die richtigen Spieler in seinen Reihen hat.

Nun muss also gegen Paderborn und Köln gepunktet werden. Das wird sehr schwer werden und es ist keineswegs gewiss, ob man nach diesen zwei Spieltagen den 18. Tabellenplatz nicht festigte. Und dann greifen wohl die Mechanismen für solche Entwicklungen. Man wird sich unter blumigen Worten von A. Covic trennen. Doch was dann? Man darf gespannt sein.

Aber vielleicht zeigt die Mannschaft gegen Paderborn ja ein anderes Gesicht und holt drei Punkte. Das wäre bitter nötig. Denn bei der notorischen Rückrundenschwäche muss man langsam Punkte sammeln. Ich befürchte jedoch, es wird eine ganz schwierige Saison für Hertha werden. Sie erinnert mich schon jetzt an die des VfB Stuttgart der letzten Saison. Der war damals auch mit dem Anspruch, sich den höheren Regionen der Liga anzunähern, gestartet. Wie es ausging, wissen wir. Aber so weit ist es ja noch nicht und es sind noch 30 Spieltage zu absolvieren und 90 Punkte zu vergeben. Wenn Hertha davon nur die Hälfte holt …, gut jetzt ist aber Schluss.

Vor dem 4. Spieltag

Heute Abend stehen sich Fortuna Düsseldorf und der VfL Wolfsburg gegenüber. Wenn die Wölfe ihre bisher gezeigten Leistungen über die Länderspielpause retten konnten, so sollte zumindest ein Punkt für sie drin sein.

Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen darf man als eines der Spitzenspiele dieses Spieltages ansehen. Es wird viel darauf ankommen, wie der BVB die Pleite bei Union verdaut hat. Die Qualität des Kaders sollte jedoch für einen Sieg reichen. Denn unterschätzen wird man Leverkusen bestimmt nicht.

Der FC Augsburg empfängt die Eintracht aus Frankfurt und wird alles daran setzen, endlich einen Sieg einzufahren. Ob das gegen die Eintracht gelingen wird, ist jedoch eher fraglich.

Das Rheinderby sorgte so oft für Furore im Bundesligageschäft, ob das auch für die Begegnung am Sonnabend zwischen dem FC Köln und Borussia Mönchengladbach gilt? Trotz eines durchwachsenen Startes ist der FC für mich leicht favorisiert.

Union Berlin empfängt den SV Werder Bremen. Und wenn ihnen ihre Trikots, nach dem Erfolg gegen den BVB, wegen der extrem breiten Brust nicht geplatzt sind, so könnte es ein interessantes Spiel werden.

In Mainz stehen sich die bislang schwächsten Sturmreihen der Bundesliga im Spiel Mainz 05 gegen Hertha BSC gegenüber. In den bisherigen drei Spielen erzielten beide Mannschaften 2 lausige Törchen. Was bei Hertha doch etwas überraschend ist. Denn so gut wie in dieser Saison, war Hertha im Sturm schon lange nicht mehr aufgestellt. Für Hertha wird es langsam Zeit ans Punktesammeln zu denken. Das nächste Heimspiel ist gegen den starken Aufsteiger aus Paderborn. Und sollten es aus beiden Spielen nicht wenigstens 4 Punkte werden, so könnte so langsam ein leises Murren bei den Fans losgehen. Die haben noch immer Pal im Hinterkopf, der in dieser Woche in einem Interview des Tagesspiegels mahnte, man müsse A. Covic einfach Zeit geben. Nur ist das im knallharten Profigeschäft nicht der Fall und das weiß Pal nur zu gut. Aber was soll‘s, ein Punkt ist in Mainz eigentlich zu wenig. Ich wage mich jetzt mal ganz weit vor und schreibe, Hertha gewinnt in Mainz.

Am frühen Abend des Sonnabend gibt es dann das absolute Spitzenspiel, mehr Spitze geht im Moment nicht, zwischen dem RB Leipzig und dem FC Bayern München. Geht man nach der Bilanz der bisherigen Begegnungen, so sieht es nach einem Wechsel an der Tabellenspitze aus. Von den bisherigen sechs Begegnungen gewannen die Bayern vier, eines der RB Leipzig und ein Spiel endete Unentschieden. Aber Spiele werden nun mal nicht nach Bilanzen gewonnen oder verloren. Der Ausgang dieser Begegnung ist für mich offen.

Am Sonntag empfängt 1899 Hoffenheim den FC Freiburg und dürfte im heimischen Stadion Favorit sein.

Mit SC Paderborn gegen Schalke 04 wird dann am frühen Sonntagabend der 4. Spieltag abgeschlossen. Und das finde ich, ist eine interessante Begegnung. Schalke kommt mit dem Sieg gegen Hertha im Rücken nach Paderborn. Der SC holte in Wolfsburg einen Punkt bei den bis dahin punktverlustfreien Wölfen. Und hat sich bestimmt Selbstvertrauen geholt. Da darf man gespannt sein.

Am Sonntag gegen 20:00 Uhr sind wir dann wieder einmal schlauer und alle haben wieder genau anders gespielt wie man es vorausgesehen hat. Aber genau das ist ja das schöne am Fußball, oder?