Der 22. Spieltag

Es ist ein Spieltag ohne besondere Knallerpaarungen. Interessant könnte er trotzdem werden. Heute Abend möchte der FC Bayern München seine Aufholjagd in Augsburg gerne fortsetzen. Und ich glaube, er hat gute Chancen das Spiel für sich zu endscheiten.

Schalke 04 empfängt morgen den FC Freiburg, Hoffenheim die 96er aus Hannover und der VfL Wolfsburg Mainz 05. Bei allen drei Begegnungen sehe ich leichte Heimvorteile. Anders sieht es bei der Begegnung VfB Stuttgart gegen RB Leipzig aus. Hier sehe ich RB Leipzig im Vorteil.

Und am Abend steigt dann Hertha gegen Werder Bremen. Beide waren am letzten Wochenende siegreich. Wobei das 0:3 der Hertha bei Borussia Mönchen Gladbach doch überraschender war, als der Bremer Sieg gegen Augsburg. Nun könnte Hertha mit einem Heimsieg einen schönen Sprung zur Planung für die nächste Saison machen. Doch es ist bereits „gute“ Tradition, dass Hertha gerade solche Spiele gerne vergeigt. Ein Sieg gegen Bremen wäre schon deshalb wichtig, da ich Hoffenheim und Wolfsburg durchaus Heimsiege zutraue. Jedoch wie weit liegt eigentlich der letzte Sieg gegen die Mannschaft von der Weser zurück? Am 13.12. 2013 gelang dies letztmalig. Also ist es mal wieder an der Zeit.

Am Sonntag spielt dann noch Bayer Leverkusen gegen Fortuna Düsseldorf. Wobei ich hier die Bayer Elf doch als Favoriten sehen würde.

Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach findet ebenfalls am Sonntag statt und das ist eigentlich eine der interessantesten Paarungen des Wochenendes. Auf den Ausgang dieser Begegnung bin ich gespannt. Denn sollte Augsburg heute Abend wider Erwarten doch eine kleine Sensation gegen die Bayern gelingen und BMG in Frankfurt siegreich sein, so wären sie wieder dran an den Bayern.

Am Montagabend muss dann der BVB nach Nürnberg und hatte genug Zeit sich von der Niederlage in London zu erholen. Ob Borussia Dortmund seine kleine Krise in Nürnberg beenden kann? Man ist versucht zu schreiben, wenn nicht dort, wo dann? Aber oftmals kommt es eben ganz anders, als man denkt. Mit Mintal hat der Club eine Vereinslegende als Interimstrainer. Jedoch keine anderen Spieler. Und die haben in der bisherigen Saison doch eher Zweitligaformat gezeigt.

Am späten Montagabend sind wir dann alle wieder schlauer und einige werden ihre Totoscheine schon verärgert zerrissen haben, weil es mal wieder nicht so lief, wie sie tippten.

So kann man sich täuschen!

Manchmal täusche ich mich richtig gerne. Seit 11 Jahren gab es für Hertha in Mönchengladbach nichts zu holen und für das heutige Spiel erwartete ich nichts anderes als einen Heimsieg der Borussia. Denn zu überzeugend hatte Borussia Mönchengladbach bisher zu Hause gespielt.

Doch es sollte ganz anders kommen. Nach anfänglichem drängen der Borussia gewann Hertha von Minute zu Minute mehr an Sicherheit und kam durch Kalou zur 1:0 Führung, die ich zu diesem Zeitpunkt noch immer als schöne Beigabe angesehen hatte. Auch nach dem 0:2 nach einem sehenswerter Konter der von Selke in bestechender Weise geführt wurde und nach einem überlegten Pass auf Duda von diesem abgeschlossen wurde, glaubte ich noch nicht daran, dass Hertha dieses Spiel gewinnen könnte. Und das obwohl BMG immer harm- und einfallsloser wirkte. Doch nach dem 0:3 von Selke glaubte ich so langsam an einen Punktgewinn und so sollte es dann auch kommen. Hertha siegte mit 0:3 in Mönchengladbach und dies nicht einmal unverdient. Den phasenweise blitzte bei der Mannschaft das Feuer der ersten Vorrundenspiele auf.

 

 

Borussia Dortmund sah im heimischen Stadion lange wie der sichere Sieger aus. Nach 75 Minuten führte man mit 3:0 gegen Hoffenheim völlig verdient und ich sah schon die Schlagzeilen, die dem Trainer der TSG gewidmet werden. Doch dann kam es ganz anders und der BVB verschenkte den sicheren Sieg innerhalb von wenigen Minuten. Das sollte dem BVB zu denken geben.

 

Auch in Leipzig konnte man sich zu keinem Sieger entscheiden. Doch RB Leipzig geht wohl als eindeutiger Punktsieger, wofür sie sich nichts kaufen können, aus dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt hervor.

 

Auch in Freiburg wurden die Punkte geteilt und fast hätte der FC Freiburg die Partie noch gewonnen. Wenn das 4:3 nicht nach einem Videobeweis zurückgenommen worden wäre.

 

In Hannover setzte der FC Nürnberg seine Abschiedstournee aus der 1. Bundesliga fort. Hannover gewann das Duell der Schlusslichter mit 2:0 und machte sich damit selbst wieder etwas Hoffnung auf den Klassenerhalt. Unmöglich scheint er nicht zu sein. Sind es doch, stand jetzt, nur 4 Punkte um auf den rettenden 15 Platz zu kommen. Jedoch nur wenn Augsburg morgen in Bremen verlieren sollte. Doch das schlechte Torverhältnis ist eine weitere Belastung für die 96er.

 

Und am Abend siegten die Bayern locker gegen Schalke 04 und konnten den Abstand zum BVB wieder etwas verringern. So bleibt es auch weiterhin spannend in der Liga.

 

Es war ein spannender Spieltag und ich bin gespannt auf die Sonntagsspiele.

Der 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga

In wenigen Minuten treffen Mainz 05 und Bayer 04 Leverkusen im Freitagabendspiel aufeinander und die Bayer-Elf dürfte alles daran setzen das Pokalaus in Heidenheim vergessen zu lassen.

Der morgige Sonnabend hat wieder einige interessante Begegnungen zu bieten. Wie wird der BVB das Pokalaus gegen Werder Bremen wegstecken? Mit den zuletzt sieglosen Hoffenheimern könnte hier genau der richtige Gegner kommen. Wobei die Betonung wohl eher auf könnte, liegt.

In Leipzig treffen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt aufeinander. Eine sehr reizvolle Begegnung und jeder Ausgang ist hier, so finde ich, möglich.

Nach dem eher sang- und klanglosen Ausscheiden der Hertha aus dem Pokal darf man auf den Auftritt bei Borussia Mönchengladbach gespannt sein. Für mich ein klarer Heimsieg der Borussia, die momentan vor Selbstvertrauen strotzt.

Das erste Abstiegsduell der Saison führt Hannover 96 und den FC Nürnberg zusammen. Hier sehe ich leichte Vorteile für Hannover.

Freiburg gegen Wolfsburg dürfte auch interessant werden. Da die Wölfe in dieser Saison in der Fremde gefährlicher zu sein scheinen als im heimischen Stadion.

Im Abendspiel treffen dann noch Bayern München und Schalke 04 aufeinander. Hier dürften die Bayern Favorit sein. Wenn ich das richtig in Erinnerung haben datiert der letzte Schalker Sieg aus der Saison 2010/11.

Bremen trifft am Sonntag auf Augsburg und wenn man den Co-Trainer der Augsburger ausschalten kann, so dürfte Werder einen Heimsieg feiern.

Abgeschlossen wird der 21. Spieltag mit der Begegnung Fortuna Düsseldorf gegen den VfB Stuttgart. Und hier müssten die Schwaben eigentlich mal einen überraschenden Punktgewinn einfahren, damit sie nicht noch mehr abrutschen.

Hertha mach‘s …

… den Bremern nach!

Gestern vor 4 Jahren wurde Pal Dardai Cheftrainer von Hertha und könnte die Mannschaft ihm ein schöneres Geschenk bereiten als heute Abend die Bayern zu besiegen? Ich glaube nicht.

Die Mannschaft zeigte es im Herbst, wie man die Bayern schlagen kann, und führte die Bayern damit in eine Minikrise. Doch leider ist Hertha momentan von der Form des Herbstes weit entfernt. Auch scheinen die Bayern, auch wenn sie in Leverkusen verloren haben, gefestigter zu sein als damals.

Gespannt bin ich ob Pal Dardai mit einer dreier Abwehrreihe spielen lässt oder doch lieber im 4-4-2. Auf diese Formation würde ich eher setzen. Aber ich habe ja auch nicht die Verantwortung. Außerdem bin ich gespannt, ob er Kalou nicht doch wieder in die Mannschaft nimmt. Dessen Erfahrung könnte gegen die Bayern einiges wert sein.

Egal, wie auch immer leicht wird es nicht werden heute Abend vor über 70.000 Zuschauern. Das Wetter in Berlin ist momentan vorfrühlingshaft und die Sonne blinzelt. Heute Abend jedoch kann leichter Regen kommen. Jedenfalls wenn man den Meteorologen glauben kann.

Autsch Hertha!

Es ist „gute“ Tradition bei Hertha BSC, Spiele mit wegweisendem Charakter werden stets vergeigt. Und da wollte man auch gestern im nasskalten Olympiastadion mit dieser Tradition nicht brechen.

Pal Dardai schickte zum dritten Mal eine unveränderte Mannschaft aufs Feld, um gegen Wolfsburg drei Punkte zu erspielen. Doch schon nach relativ kurzer Zeit merkte er, mit einer Dreierabwehr kann das heute nicht funktionieren. Er ließ mit einer Dreierreihe in der Abwehr spielen um im Mittelfeld dadurch ein leichtes Übergewicht zu bekommen. Doch Hertha kam nie richtig ins Spiel. So stellte er schnell auf eine Viererreihe in der Abwehr um.

Doch auch damit schien Hertha an diesem Tag überfordert zu sein. Hertha wirkte fast während des gesamten Spieles uninspiriert. So kam es, wie es kommen musste ein Angriff der Wolfsburger über die linke Seite, eine Flanke, ein etwas schläfriger Plattenhardt und der Wolfsburger Wout Weghorst musste nur noch den Fuß hinhalten. Hertha wollte sich nochmals aufbäumen und Pal brachte mit Arne Maier, Salomon Kalou und Maximilian Mittelstädt drei frische Spieler. Doch an diesem Nachmittag sollte es nichts mehr werden.

Dabei wären drei Punkte in diesem Spiel so wichtig gewesen. Denn am Mittwoch geht es im Pokal gegen Bayern München, am Sonnabend reist man zu Borussia Mönchengladbach und dann kommt das Heimspiel gegen Werder Bremen. Alles Spiele in denen Hertha BSC zumindest keine Favoritenrolle innehat, um es vorsichtig zu formulieren.

Das könnte eine ganz bittere Woche für Hertha werden. Ach ja nach dem Heimspiel gegen Werder Bremen geht es an die Isar zu den Bayern. Das macht die Aussichten auf die nächsten Wochen auch nicht hoffnungsvoller.

Denkverbot!

Das hat Pal Dardai seinen Spielern verordnet. Er möchte den Namen Bayern München nicht vor dem morgigen Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg hören und seine Spieler sollen sich auch nicht mit dem Pokalspiel am kommenden Mittwoch gegen die Bayern beschäftigen. Wolfsburg soll in ihren Köpfen sein und der unbedingte Wille die englische Woche mit einem Sieg gegen die Wölfe zu eröffnen. Das wird schwer genug, denn auch wenn die Wölfe mit zwei Niederlagen in die Rückrunde starteten, sind sie mit der Vorsaison nicht mehr zu vergleichen und die zwei Niederlagen könnten eher eine zusätzliche Motivation für sie sein. Also hat Pal recht, wenn er seine Spieler voll auf das morgige Spiel fokussiert sehen möchte. Mit Bayern München kann man sich dann ab Sonntag beschäftigen.

Bereits heute Abend empfängt Hannover 96 den RB Leipzig und es fällt einem schwer, an ein gelungenes Comeback von Thomas Doll zu glauben.

Doch der 20. Spieltag hat auch sehr interessante Partien zu bieten, finde ich jedenfalls. Kann Bayer 04 Leverkusen die Aufholjagd der Bayern stoppen? Ich halte das nicht für unmöglich. Kann andererseits Borussia Dortmund bei Eintracht Frankfurt punkten? Eine sehr interessante Begegnung. Also stehen beiden Spitzenteams schwere Auswärtshürden bevor. Nicht minder schwer dürfte es für den Drittplatzierten der Liga in Schalke werden. Denn auswärts spielt Borussia Mönchengladbach stets schwächer als vor heimischer Kulisse. An diesem Spieltag könnte RB Leipzig durchaus der lachende vierte sein. Vorausgesetzt man gewinnt in Hannover.

Die Spiele 1899 Hoffenheim – Fortuna Düsseldorf und FC Nürnberg runden den Spieltag am Sonnabend ab. Wobei Hoffenheim sich sicherlich seine Chancen auf das internationale Geschäft waren möchte. Ebenso wie Werder Bremen, die für mich an der Noris klarer Favorit sind.

Am Sonntag gibt es mit den Spielen FC Augsburg – Mainz 05 und VfB Stuttgart-FC Freiburg zwei interessante Begegnungen. Kann man sich in Augsburg mal wieder auf das Sportliche konzentrieren? Es wäre an der Zeit mal wieder Punkte zu sammeln. Und das gilt auch für den VfB Stuttgart, der in seinem Heimspiel punkten muss, um nicht noch tiefer zu rutschen. Da ich Nürnberg und Hannover jedoch keine Heimsiege an diesem Spieltag zu traue rutschen die Schwaben bei einer Niederlage zumindest nicht vom Relegationsplatz.

Und wie immer sind wir am Montag schlauer. Aber spannend finde ich diesen Spieltag schon.

Vertrag verlängert …

… und das ist gut so!

Da saßen sie nun die Herren Preetz und Dardai und machten ein Gesicht, als würden sie Herthas Insolvenz anmelden. Dabei mussten sie wohl vor der Pressekonferenz in eine Zitrone gebissen haben, um sich das Lächeln zu verkneifen. Was die frierenden Spatzen vom Dach des Olympiastadions schon seit Wochen pfiffen, wurde nun offiziell. Pal Dardai bleibt ein weiteres Jahr Trainer der Bundesligatruppe.

Viel lieber hätte Pal über das heutige „spezielle“ Spiel gegen Schalke 04 gesprochen. Denn Schalke ist für Hertha stets ein ganz besonderer Gegner. Beide Fan-Lager verbindet eine „tiefe“ Freundschaft und leider ist die Bilanz gegen Schalke alles andere als positiv. So mögen Preetz und Dardai, und nicht nur sie, hoffen, dass der Vorrundensieg in Gelsenkirchen sich heute im heimischen Olympiastadion wiederholen möge. Dann hätte man die drei Punkte von der Noris praktisch vergoldet und könnte schon im Januar getrost für die Saison 2019/20 planen. Auch bei der gewohnten Rückrundenschwäche der Mannschaft. Aber so weit ist es noch nicht, denn auch Schalke kommt mit dem Rückenwind des Sieges gegen Wolfsburg an die Spree.

Heute wird Pal zum 136 mal als Trainer von Hertha fungieren. Damit liegt er hinter „Fiffi“ Kronsbein(212) und Jürgen Röber(157) auf Platz drei in der Trainerrangliste bei Hertha BSC. Und in der Bundesliga ist nur Christian Streich vom FC Freiburg länger im Amt als er. Am 5. Februar werden es 4 Jahre, dass Pal Dardai als Nachfolger von Jos Luhukay das Traineramt übernahm.

Ebenfalls verlängert haben in dieser Woche Palkó Dárdai und Per Skjelbred. Die Planung für die nächste Saison hat also begonnen.

Na dann viel Glück heute Abend.

Na ja gewonnen

Ein Sonntagsspiel und Rückrunde, eine ziemlich schlechte Ausgangslage für Hertha BSC. Dazu ein Gegner gegen den man 2003 zuletzt auswärts gewinnen konnte und oftmals recht dumm dabei aussah.

Doch Hertha schlingerte zu einem nie gefährdeten 1:3 Sieg an der Noris. Jedoch bei einem Gegner, der letztlich jegliche Erstligaqualität vermissen ließ. Und selbst solch einen Gegner kann Hertha noch aufbauen. Nach dem 0:1 schaltete die Mannschaft sofort wieder in den Schongang und hielt Nürnberg so im Spiel. Und so kam es, wie es kommen musste, Nürnberg schaffte kurz vor der Halbzeitpause den zwischenzeitlichen Ausgleich. Und hatte kurz nach der Halbzeit sogar die Chance auf ein 2:1. Dann jedoch nahm Hertha das Spiel wieder in die Hand und sorgte mit zwei Toren von Duda für einen Auswärtssieg und letztendlich gelungenen Einstieg in die Rückrunde.

Nur so phlegmatisch wie in Nürnberg sollte man in den nächsten Spielen nicht auftreten. Auch scheint Manager Michael Preetz etwas sauer über die Einstellung der Mannschaft zu sein und auf Pal Dardai. Mit dessen Aussage über eine gelungene Vorrunde war der Manager überhaupt nicht einverstanden. Hoffentlich bringt das nicht wieder selbst gemachten Ärger, den man bei Hertha schon fast vergessen hatte.

„Turek die bist ein Teufelskerl …

… Turek du bist ein Fußballgott“

Das waren die Worte des unvergessenen Reporters Herbert Zimmermann im Endspiel um die Fußballweltmeisterschaft 1954 zwischen Ungarn und Deutschland. Als Toni Turek einen schier unhaltbaren Ball mit einem Superreflex noch über die Querlatte bugsierte.

Und damit war dann auch die erste deutsche Torwartlegende nach dem 2. Weltkrieg geboren. Heute wäre Toni Turek 100 Jahre alt geworden.