Aufgeschnappt


„Ich habe erwartet, dass man mehr als Team konstruktiv und positiv an Projekten und Themen arbeitet, sich austauscht und wirklich mit Freude, Kreativität und Dynamik den Verein entwickelt und auf eine neue Ebene hebt. Dazu ist es bisher nicht so richtig gekommen“.

 
Lars Windhorst, Hertha Investor in einem Interview des RBB.

 

Aufgeschnappt


„Die Mannschaft zeigt sich sehr stabil. Wir haben eine sehr homogene Mannschaft mit vielen Spielern, die schon lange bei uns sind, vier Jahre, fünf Jahre, manche schon 12, manche hatte ich schon in der A-Jugend. Aber die meine ich nicht. Auch viele andere die bei uns sind und sich entwickeln und nicht nach 2 Jahren irgendwo anders hinrennen, weil sie mal ein paar gute Spiele gemacht haben.

Über die Sozialkompetenz kann ich nur den Hut ziehen, was passiert in dieser Mannschaft. Viele meinen, dass das nicht so wichtig ist im Profifußball. Ich meine, das es eine extrem wichtige Funktion hat, wenn es ein gutes Miteinander gibt bei den Spielern. Die Spieler die nicht spielen oder auf der Tribüne sitzen. Das ist bei uns so, ich lege da auch hohen Wert darauf. Aber nur, wenn die Spieler das auch leben, dann hilft uns das. Und das tun sie.“

Christian Streich Trainer des SC Freiburg, in der Pressekonferenz nach dem Spiel Hertha BSC : SC Freiburg.

Hoffentlich haben die Verantwortlichen von Hertha BSC bei diesen Worten genau hingehört.

Vor dem 7. Spieltag

Heute Abend spielt der FC Köln gegen die SpVgg Greuther Fürth. Für die Fürther ist es schon das dritte Spiel hintereinander an einem Freitagabend. Glückliche Ansetzungen sind das wohl nicht.

Am Sonnabend um 15:30 Uhr empfängt Borussia Dortmund den FC Augsburg. Habe ich das richtig in Erinnerung und haben die Augsburger den BVB schon öfter mal etwas geärgert? Beim BVB hofft man, dass E. Haaland wieder fit ist.

Der VfL Wolfsburg hofft gegen Borussia Mönchengladbach seinen Ausrutscher, vom letzten Spieltag, ausbügeln zu können.

Ein Südderby steigt in Stuttgart. Dort empfängt der VfB die Elf von 1899 Hoffenheim. Ausgang offen würde ich schreiben.

Und Hertha BSC empfängt im heimischen Olympiastadion den SC Freiburg. Nicht gerade ein Lieblingsgegner von Hertha. Und das nach der herben Niederlage in Leipzig. Einer mehr oder minder Hängepartie des Trainers und den Verletzten in der Abwehr. Man hofft, einige für das Spiel fit zu bekommen. Aber die Gefahr, dass sie sich, eventuell noch nicht ganz auskuriert, gleich wieder verletzen, dürfte groß sein. Drei Punkte wären eigentlich Pflicht, jedoch dürfte auch ein Unentschieden gegen die Breisgauer schon fast als Erfolg gefeiert werden. Mein „Lieblingstrainer“ C. Streich möge es mir verzeihen, doch am Sonnabend bin ich nicht für ihn und seine Truppe.

Um 18:30 Uhr kommt es zur Begegnung RB Leipzig gegen den VfL Bochum. Der RB rechnet bestimmt mit weiteren 3 Punkten, nachdem man am letzten Wochenende Hertha abkanzelte.

Am Sonntag um 15:30 Uhr kommt es zur Begegnung zwischen Mainz 05 und Union Berlin. Und das finde ich eine richtig interessante Begegnung zweier Mannschaften, die aus einem relativ überschaubaren Finanzrahmen eine ganze Menge machen. Den kleinen Seitenhieb kann ich mir dann doch nicht verkneifen in Richtung Charlottenburg.

Um 17:30 Uhr empfängt Bayern München die Eintracht aus Frankfurt. Wobei sich hier die Frage stellt, wie lange die Eintracht sich noch als solche darstellt. Selbst bei einer Niederlage der Bayern und einem Sieg der Wölfe über BMG wären die Bayern nicht von Platz 1 zu verdrängen.

Zum Abschluss des Spieltages empfängt Arminia Bielefeld die Elf von Bayer 04 Leverkusen. Auch sie könnten, sollten die Bayern stolpern, auf sie aufschließen. Doch wer glaubt schon an ein stolpern der Bayern?

Nach dem 7. Spieltag können dann einige Mannschaften ihre Wunden lecken und sich neu ausrichten. Oder wie in Charlottenburg mal wieder bei 0 anfangen. Allerdings sind es dort so viele 0 Runden, dass man glauben könnte, es sind dort einige Nullen beschäftigt. Wo war ich jetzt? Ach ja nach dem 7. Spieltag ist mal wieder eine dieser allseits „beliebten“ Länderspielpausen.

Vor dem 6. Spieltag

Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Nachdem der alte und neue Deutsche Meister bereits am 5. Spieltag den Platz an der Sonne zurückeroberte und von dort nur noch schwerlich zu verdrängen sein wird, tritt er am heutigen Abend bei der SpVgg Greuther Fürth an. Und wenn jemand meint, dass ich mit meiner Vorhersage optimistisch bin, dann schreibe ich, nein bin ich nicht, es ist, leider, meine Überzeugung.

Am Sonnabend um 15:30 Uhr spielen

1899 Hoffenheim gegen den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg und die Sinsheimer möchten den Wölfen bestimmt gerne mehr als nur ein Bein stellen.

Eintracht Frankfurt empfängt die überraschend starken Kölner und muss aufpassen, nicht selbst eine Überraschung gegen die Truppe vom Rhein zu erleben.

Bayer 04 Leverkusen möchte gegen Mainz 05 seine Position im Spitzenfeld behaupten. Doch Mainz scheint auch in dieser Saison nicht so einfach zu knacken sein.

In die Alten Försterei kommt Arminia Bielefeld, um Union Berlin zu ärgern. Union möchte natürlich den 2. Saisonsieg einfahren. Nachdem man gegen den BVB und ManCity doch einiges einstecken musste, kommt die Arminia den Förstern vielleicht gerade recht.

„Zwei Siege, gegen zwei Aufsteiger muss man gewinnen. Sonst hat man in der Liga nichts zu suchen“. Das war es, was dem Geschäftsführer Sport F. Bobic nach dem gewonnen Spiel am letzten Freitag gegen Fürth einfiel. Motivation hört sich anders an und irgendwie habe ich das Gefühl, man möchte vermeiden den Trainer zu loben. Der hat gegen eine Verletzungsmisere zu kämpfen. In der Abwehr fällt ein Spieler nach dem andern aus und eine Tageszeitung hatte über die zu erwartenden Abwehr bei RB Leipzig von Herthas „Kinderriegel“ geschrieben. Ganz so schlimm wird es hoffentlich nicht kommen, doch viel mehr darf nicht passieren. Sonst hat Hertha ein ernstes Problem. Dass man nach zwei Siegen von einem Punktgewinn in Leipzig träumt, ist gar nicht einmal so vermessen. Die Bullen sind in dieser Saison nicht so stark wie in den vergangenen. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass außer einem Sieg mit 3:2 es gegen RB stets deftige Niederlagen gab. Jedoch, wann stand man bei einer Begegnung schon mal vor Leipzig in der Tabelle?

Spitzenspiel um 18:30 Uhr

Borussia Mönchengladbach empfängt zum mutmaßlichen Spitzenspiel Borussia Dortmund und die Fans von Mönchengladbach werden dem Trainer des BVB ganz bestimmt einen „herzlichen“ Empfang bereiten. In diesem „Spitzenspiel“ ist der BVB für mich eindeutiger Favorit. Sollte dem BVB ein Sieg in Gladbach gelingen, dürfte dort der Hausfrieden sehr bald schief hängen. Die Adventszeit naht, vielleicht schneller, als es sich mancher Trainer vorstellt.

Sonntag 15:30 Uhr

Der VfL Bochum musste in dieser Woche seine Wunden lecken, die 7 Tore in München haben bestimmt Wirkung gezeigt. Nun kommt der VfB Stuttgart, bei dem um den Verein herum auch nicht alles optimal läuft. Mit einem Sieg könnte man jedoch an den Schwaben vorbei ziehen.

Sonntag 17:30 Uhr

Kurz vor den ersten Hochrechnungen zur Bundestagswahl empfängt der SC Freiburg den FC Augsburg zum letzten Heimspiel im Dreisamstadion. Im Oktober soll dann endlich ins neue Stadion umgezogen werden. Die Mannschaft möchte sich bestimmt mit einem Sieg aus dem Stadion verabschieden.

Somit liegt ein spannendes Wochenende vor uns. Sowohl die Begegnungen des 6. Spieltages, als auch die Bundestagswahl könnten für einige Überraschungen sorgen. Also lassen wir uns einfach überraschen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Vor dem 4. Spieltag

Nach der optimalen Punktausbeute der Nationalmannschaft in den Qualifikationsspielen zur WM geht es endlich in der Liga weiter.

Am Sonnabend um 15:30 Uhr trifft Bayer 04 Leverkusen auf Borussia Dortmund und auf den Ausgang dieser Begegnung bin ich gespannt. Einerseits ist es eine echte Herausforderung für Bayer 04, gleiches gilt jedoch für den BVB.

Union Berlin empfängt den FC Augsburg und sollte hier, nach den bisher gezeigten Leistungen seiner Favoritenrolle in diesem Spiel gerecht werden,

Den SC Freiburg trennt ein Punkt von seinem Gast dem FC Köln. Es könnte eine enge Partie, in einem der letzten Spiele im Dreisamstadion, werden.

Das gilt auch für die Begegnung von 1899 Hoffenheim gegen Mainz 05. Mainz konnte seine Form aus der Vorsaison in die aktuelle retten. Hoffenheim sucht noch etwas nach Konstanz.

Gelingt Greuter Fürth ausgerechnet gegen den VfL Wolfsburg sein erster Bundesligaheimsieg in der 1. Bundesliga? Da darf man eher skeptisch sein. Obwohl irgendwann muss es den Mittelfranken doch mal gelingen.

Um 18:30 Uhr am Sonnabend kommt es zum sogenannten Spitzenspiel. Hierzu empfängt der RB Leipzig den FC Bayern München. Aber ist es tatsächlich noch ein Spitzenspiel, wenn der ehemalige Trainer von RB an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt? Leipzig hat viel an Substanz verloren und man muss abwarten, ob die Abgänge einigermaßen aufgefangen werden können.

Am Sonntag um 15:30 Uhr kommt es zum Nachbarschaftsderby in der noch jungen Tabelle zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart. Beide Mannschaften sind noch schwer einzuschätzen.

Um 17:30 Uhr empfängt der VfL Bochum die Elf von Hertha BSC. Zu diesem Spiel möchte ich nichts weiter schreiben als dieses, aus dem Spiel in Bochum und dem folgenden Heimspiel gegen Greuter Fürth sind 6 Punkte praktisch Pflicht für die Herthaner.

Um 19:30 beschließen dann Borussia Mönchengladbach und Arminia Bielefeld mit ihrer Begegnung den 5. Spieltag.

Man kann nur hoffen, dass die Spieler der deutschen Nationalelf rechtzeitig zu ihren Vereinen zurückkehrten und den Schock über Schottland einigermaßen verdaut haben.

Vor dem 3. Spieltag …

… ist vor der Länderspielpause.

Um mal in andere Länder zu schauen, Großbritannien und Spanien weigern sich Spieler aus südamerikanischen Ländern für die kommenden Länderspiele abzugeben. Da liegt man mit seine Gnaden dem Herrscher über alle Fußballnationen im Clinch. In Großbritannien begründet man es mit der zur erwartenden Quarantäne nach Rückkehr der Spieler. Seine Gnaden dem Herrscher über alle Fußballnationen sieht natürlich den Ball nicht bei der FIFA, sondern bei B. Johnson dem englischen Premier liegen. Er soll diese Bestimmung aufheben. Da bin ich auf den Ausgang der Muskelspiele gespannt.

Jetzt aber zum Abendspiel des dritten Spieltages zwischen Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim. Ist der BVB schon wieder die Wundertüte der Vorsaison oder fängt die Mannschaft sich wieder? Hoffenheim jedoch, tat sich in seinem Heimspiel gegen Union auch recht schwer.

Am Sonnabend um 15:30 Uhr findet dann das Südderby zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg statt. Hier sehe ich leichte Vorteile für die Breisgauer.

Mainz 05 empfängt Greuther Fürth und möchte natürlich schnell die Niederlage in Bochum vergessen machen. Greuther Fürth hingegen scheint noch nicht in der ersten Bundesliga angekommen zu sein.

Der FC Augsburg möchte gegen Bayer Leverkusen den ersten Heimsieg der jungen Saison feiern. Ob Leverkusen damit einverstanden ist, scheint mir dann eher unwahrscheinlich.

Arminia Bielefeld empfängt Eintracht Frankfurt. Die Eintracht ist nicht berauschend in die Saison gestartet. Ob sich das in Bielefeld ändert? Die Arminen dürften einiges dagegen haben und wenn Arminia das Spiel gewinnen sollte, dann gibt es bestimmt schon die erste Unruhe bei der Eintracht und es dürfte dann eher Zwietracht herrschen.

Der FC Köln, der für mich in der noch jungen Saison unerwartet stark spielt, nicht nur wegen des Sieges gegen Hertha, sondern auch der Auftritt in München konnte sich sehen lassen, empfängt den VfL Bochum und dürfte hier in der Favoritenrolle sein.

Um 18:30 Uhr spielt Bayern München in der Allianz Arena gegen Hertha BSC. Hertha ist mehr als holprig in die Saison gestartet, um es freundlich auszudrücken. Und weiß Pal eigentlich welche Mannschaft in München antritt? Denn wie im letzten Jahr steht auch in diesem die Mannschaft noch längst nicht vor dem Abschluss. Immer wieder hört man von Spielern die noch kommen und von Spielern die noch gehen wollen oder sollen. Wobei mir die Personalpolitik zusehends Sorgenfalten ins Gesicht treibt. Mit Boyata wurde verlängert ein Talent, wie Jordan Torunarigha möchte man ziehen lassen. Sorry das kann ich, ohne natürlich die Hintergründe zu wissen, nicht mehr nachvollziehen. Dass man Lukebakio nicht los wird, damit hat man sich bei Hertha scheinbar abgefunden. Aber ich schweife ab, es geht ja um das Spiel in München. Und nun lehne ich mich ganz weit aus dem Fenster, ich halte einen Punkt durchaus im Bereich des möglichen.

Union Berlin empfängt am Sonntag um 15:30 Uhr in der „Alten Försterei“ Borussia Mönchengladbach und kehrt somit in sein Wohnzimmer zurück nachdem man am Donnerstag im Wohnzimmer der Hertha, im Olympiastadion spielen musste, nachdem die „Alte Försterei“ dem UEFA-Standard nicht genügt. Dafür ließ man die blau-weiße Tartanbahn mit roten Bahnen überdecken. Hat denn niemand dem Vorstand von Union verklickert, dass die Farbe der Bahn nichts aber auch gar nichts mit Hertha zu tun hat? Vielleicht hätten sich die Förster dann diese peinliche Nummer ersparen können. Denn Hertha ist wie jetzt auch Union Mieter im Olympiastadion. Nur mal so zur Kenntnisnahme falls sich das noch nicht bis Köpenick rumgesprochen hat. Gegen Mönchengladbach möchte Union nun endlich seinen ersten Saisonsieg einfahren. Nach den bisher gezeigten Leistungen ist das nicht unwahrscheinlich. Glückwunsch Union zum Erreichen der Gruppenphase in der Conference League. Und nun baut mal das ganze rote Zeug im Olympiastadion wieder ab. 😀

Um 18:30 Uhr spielt dann der VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig. Die Wölfe sind derzeit Tabellenführer, auch wenn das nach dem zweiten Spieltag noch gar nichts aussagt. Jedoch sind sie mit der optimalen Punkteausbeute in die Saison gestartet. Die Bullen aus Leipzig haben abermals wichtige Spieler verloren oder werden sie eventuell noch verlieren. Ob sie das immer wieder adäquat ausgleichen können wird die Saison zeigen.

Und dann geht es in die Länderspielpause. Wo H. Flick seinen Einstand als Bundestrainer geben wird. Es stehen die Begegnungen gegen Lichtenstein, Armenien und Island an. Aufregend klingt das nicht gerade, oder?

Das Theater ist endlich vorbei!

Endlich ist es vorbei. Das Thema nervte von Tag zu Tag mehr und das vielleicht nicht nur die, die es mit Hertha halten, sondern auch die Mannschaft. Cunha ist weg und man möchte schreiben ENDLICH!

Damit ich nicht falsch verstanden werde, Cunha ist ein sehr guter Fußballer, der den Unterschied ausmachen kann. Und genau hier war es eben meist anders. Er war sich offensichtlich zu gut, für den Rest der Mannschaft. Aber das ist nun vorbei und ich wünsche ihm bei seinem „Wunschverein“ viel Erfolg.

Vor dem 2. Spieltag

Bereits heute Abend empfängt RB Leipzig den „Tabellenführer“ aus Stuttgart. RB ist nach den prominenten Abgängen für mich noch nicht so richtig einschätzbar, sollte jedoch gegen den VfB Stuttgart zu seinem ersten oder zu seinen ersten Punkten kommen.

Am Sonnabend empfängt Eintracht Frankfurt den FC Augsburg und hofft natürlich einen klassischen Fehlstart zu vermeiden. Denn sollte gegen die Fuggerstädter kein Sieg rausspringen, wäre es einer.

Der SC Freiburg empfängt Borussia Dortmund. Den Borussen wurde im Supercup aufgezeigt, wo die Schwächen liegen und das dürfte auch der Freiburger Trainer erkannt haben. Also viel über links angreifen heißt es für den SC.

Seine erste Bundesligabegegnung seit vielen Jahren bestreitet der VfL Bochum gegen die Elf von Mainz 05. Das dürfte schwer werden für den VfL. Mainz hat seine Rückrundenform aus der Saison 2020/21 anscheinend in die Saison 2021/22 rüber gerettet.

Greuther Fürth empfängt die Arminen aus Bielefeld und man darf gespannt sein, wie sie die Klatsche in Stuttgart verkraftet haben. Aus dem Pokal flogen sie auch raus, also dürfte die Aufstiegseuphorie schon einen leichten Dämpfer abbekommen haben.

Im Olympiastadion empfängt Hertha den VfL Wolfsburg und sollte sich nicht auf einen Wechselfehler der Wölfe verlassen. Hertha spielte in Köln eindeutig unter seinen Möglichkeiten. Das Pal jedoch Cunha nach dem Spiel öffentlich kritisierte, verstehe ich nicht. Er kam am Montag aus Japan und er stellte ihn gegen Köln auf. Vielleicht hätte man ihm nach Olympia doch ein paar Tage Ruhe gönnen sollen. Auch ein Profi steckt nicht alles ohne Weiteres weg. Sei es drum, Hertha muss gegen die Wölfe anders auftreten als in Köln. Sonst steht man eventuell nach zwei Spiele schon wieder dort, wo man in dieser Saison keinesfalls stehen möchte.

Am frühen Sonnabendabend spielen dann noch Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach gegeneinander. Nimmt man die Ergebnisse der letzten Spiele, die sie gegeneinander spielten, so spricht eigentlich alles für einen Bayer Erfolg. Jedoch so jung in der Saison ist es schwer zu beurteilen. Zumal der neue Torwarttrainer von BMG Y. Sommer darauf aufmerksam machte, dass man Bälle auch mit dem Fuß abwehren kann. Komisch, dass da bisher keiner bei BMG darauf kam. Gegen die Bayern klappte es ja bereits einige Male ganz gut.

Am Sonntag um 15:30 Uhr empfängt dann 1899 Hoffenheim Union Berlin. Bei Union muss man sehen, wie sie die Finnlandreise verkraftet haben. Als ich diese Zeilen tippte, war ihr Spiel gegen Kuopion noch nicht einmal angepfiffen. Mit einem Sieg gegen Union würde Hoffenheim perfekt in die Saison starten.

Bayern München kann mit einem Sieg gegen den FC Köln in der Tabelle an den Domstädtern vorbei ziehen. Aber nach dem 2. Spieltag ist ja eh alles noch beieinander. Die Münchner scheinen jedoch so langsam in Schwung zu kommen.

Genießen wir also den zweiten Spieltag der Ersten Liga und freuen uns auch auf die Spiele in Liga 2. Denn die 2. Liga ist ebenso interessant in dieser Saison wie die 1., oder am Ende noch interessanter? Wir werden es in einigen Wochen wissen.

Schönes Wochenende euch allen.

Blitzeinschlag bei Hertha

Pal hatte vor dem Spiel in Köln gesagt, die Vorbereitung auf die neue Saison sei viel zu glatt gelaufen. Er warte förmlich auf einen Blitzeinschlag.

Nun, er musste nicht lange warten. Nachdem sich in Köln dunkle Wolken über Hertha ausbreiteten, das obwohl doch kurz mal die Sonne schien, als die Mannschaft 0:1 führte, schlug der Blitz gewaltig ein bei Hertha.

Nicht die Niederlage macht einen stutzig, sondern wie leicht der FC Köln zu seinen Toren kam. Das ging einfach viel zu einfach und lässt gegen sturmgewaltigere, nichts gegen die Kölner Angreifer, Angreifer böses erahnen.

Wenn Pal jedoch die richtigen Schlüsse aus der Niederlage zieht, immerhin standen alle, die zur ersten Mannschaft zählen, bis auf den leicht verletzten D. Selke, in Köln auf dem Rasen, kam der Blitzeinschlag vielleicht zur rechten Zeit.