BER Teil 2?

Nein es ist kein neuer Flughafen in Planung. Doch ein neues Stadion für Hertha BSC. Die Planung zieht sich nun auch schon wieder über mehrere Jahre hin. Na gut Planung mag etwas übertrieben sein. Einigen wir uns auf Idee.

Der Senat von Berlin scheint in dieser Angelegenheit alles andere als in hektische Betriebsamkeit zu verfallen. Und die offiziellen von Hertha kommen von einem Standort auf dem Olympiagelände einfach nicht weg. Doch in diesem Jahr möchte man nun endlich vorankommen.

Auf der gestrigen digitalen Mitgliederversammlung erzählte Fredi Bobic nun zum zigsten Male, er möchte eine Entwicklung sehen. Zur Entlassung von Pal sagte er, „er habe nicht das Gefühl, dass sich an der Spielweise was ändert. Wir wollen neue Wege gehen“. Nun frage ich mich, was hat sich denn jetzt an der Spielweise geändert? Das Spiel am Sonnabend in Wolfsburg war dann wohl der neue Weg? Oder eine Woche vorher gegen Köln? Man scheint sich noch immer nicht von dem Sieg gegen Dortmund erholt zu haben.

F. Bobic erklärte dann noch, dass Hertha eine Impfquote von 99,8 Prozent hat. Ein Spieler würde noch nicht geimpft sein.

Man soll ja nicht allzu schwarz sehen, jedoch sollte man bei Hertha überlegen, ob man in der 2. Liga unbedingt ein neues Stadion braucht. Aber bis es soweit ist, fließt noch einiges Wasser die Spree runter.

Aufgeschnappt


„Bei Hertha war es wie auf dem Amt: Das haben wir immer so gemacht, also machen wir es weiter so. Man ist fast eingeschlafen. Wir wollen überall besser werden und Leistungskultur auch bei der Hertha sehen. Wir müssen uns bewegen.“

Fredi Bobic im Weihnachtsinterview

Herthas Ramsch-Reste-Rampe

Das verramschen bei Hertha BSC geht in seine nächste Runde. Nachdem der Vorgänger von F. Bobic alles einkaufte, Hauptsache es war teuer, steht nun ein weiterer dieser überteuerten Einkäufe auf dem Sprung nach Italien zurück. Piatek geht wahrscheinlich nach Florenz. Im Gespräch ist eine Leihe bis zum Saisonende, mit einer Kaufoption von 15 Millionen.

Im Januar 2020 kam er für satte 24 Millionen an die Spree. Wieder eines dieser Verlustgeschäfte bei Hertha. So wurden die Millionen des Investors mit vollen Händen zum Fenster hinaus geworfen. Schade, dass Hertha zu dieser Zeit keinen Geschäftsführer Sport hatte, der bei dem Geldsegen den Überblick bewahrte.

Aber gut, das ist Schnee von gestern. Wenn auch sehr teurer.

Klotz am Bein

Dreihundertvierundsiebzig Millionen hat Hertha in den vergangenen zwei Jahren vom Investor Windhorst erhalten. Deshalb geht man davon aus, dass der Verein im Geld schwimmt und es mit vollen Händen ausgeben kann.

Dass dem nicht so ist, hat der neue starke Mann bei Hertha sehr schnell erfahren müssen. Schon die Verkäufe im Sommer wurden getätigt, um das aufgeblasene Gehaltsgefüge zu entlasten. Ein Überbleibsel aus der Zeit des „Allwissenden“ und des ehemaligen Geschäftsführers Sport M. Preetz. Beide hatten das Geld mit vollen Händen rausgeschmissen.

Nun versucht man in der Winterpause, die letzten kostspieligen Altlasten loszuwerden. M. Preetz sah in Tousart den Spielmacher der Zukunft im Mittelfeld. Diesen Eindruck dürfte er exklusiv gehabt haben. Wenn er mal spielte, so ist er nicht weiter aufgefallen. Piatek wollte der „Allwissende“ unbedingt verpflichten. Die Tormaschine auch Pistolero genannt, entpuppte sich, wie Tousart, als Fehleinkauf. Beide kosteten weit über 20 Millionen Ablöse und sind Großverdiener bei Hertha. Werden nun, wohl mit großen finanziellen Verlusten für den Verein abgegeben. Interessenten soll es für sie geben.

Nur wenn man sie loswird, scheint Geld für Neuverpflichtungen da zu sein. Die Pandemie hat auch Hertha große finanzielle Verluste eingebracht, die durch die Investitionen des Sponsors einigermaßen ausgeglichen wurden.

Wenn man das weiß, dann kann man erahnen, wie schwer es F. Bobic hat, den Verein wieder in ein vernünftiges Fahrwasser zu bekommen. Dabei hat das von Anfang an gespannte Verhältnis mit dem damaligen Trainer Pal Dardai, eben durch die An- bzw. Verkäufe des Sommers auch nichts besser gemacht. Pal Dardai war mit den viel zu späten Neuverpflichtungen nicht glücklich und machte hieraus kein Geheimnis.

Seine Entlassung war der erwartete Schritt in eine neue Richtung. Ob der neue Trainer, ausgestattet mit einem Vertrag bis Saisonende, darüber hinaus weiterarbeiten kann, dürfte einerseits davon abhängen, wie die Rückrunde verläuft, oder ob F. Bobic schon einen Nachfolger im Visier hat. Er möchte gerne Kontinuität auf dem Trainerposten haben.

Das erste Halbjahr des neuen starken Mannes bei Hertha ist, auch bedingt durch die zu übernehmenden Altlasten, nicht so gelaufen, wie es sich viele, auch ich, erhofft hatten. Jedoch sollte man Geduld aufbringen und abwarten wie es sich weiter entwickelt. F. Bobic kann nicht in wenigen Monaten das, was jahrelang verschludert wurde, richten. Mit diesen Altlasten hat er einen gehörigen Klotz am Bein.

Dazu bedarf es schon mehr Zeit. Eines jedoch ist schon jetzt sicher, die gemütlichen Jahre bei Hertha sind mit ihm vorbei.

Vor dem 17. Spieltag

Wolfsalarm in der Allianzarena. Die Problemwölfe kommen und wie man in Bayern mit problematischem Wild umgeht, weiß man spätestens nach dem Problembären vor einigen Jahren. Werden die Bayern die Problemwölfe aus der Arena schießen? Abwarten, auch Wölfe können beißen. Wie das Spiel am heutigen Abend ausgeht, wissen wir gegen 22:40 Uhr.

Apropos Probleme, die Bullen aus Leipzig kommen in dieser Saison auch nicht so richtig ins trampeln. Morgen ab 15:30 Uhr kommen die Arminen aus Bielefeld. Ob für RB dann 3 Punkte unterm Weihnachtsbaum liegen?

Ein Nachbarschaftsduell steigt in Frankfurt. Der Adler, das Maskottchen der Eintracht, wird ganz scharf auf die Mainzer hinabsehen. Damit diese nach Hertha nicht auch die Eintracht vernaschen.

Probleme über Probleme gibt es auch in Sinsheim, wenn der Mannschaftsbus der Borussia aus Mönchengladbach anrollt. Noch eine deftige Niederlage und für den Fohlendompteur könnten es sehr ungemütliche Weihnachten werden.

Die heimstarken Bochumer möchten den zuletzt etwas schwächelnden Förstern aus Berlin Köpenick die Punkte unterm Gabentisch wegnehmen und ihrerseits einen Sprung ins Mittelfeld schaffen.

Ob es für die SpVgg Greuther Fürth eine weitere Bescherung gibt? Der FC Augsburg wird etwas dagegen haben. Auch die Fuggerstädter benötigen jeden Punkt.

Nur gut, dass man im Berliner Olympiastadion keine Probleme kennt. So kann man um 18:30 Uhr dem Gastspiel der Borussia aus Dortmund völlig entspannt entgegensehen. Hertha hat immerhin schon einen Punkt mehr als zur Halbzeit der Saison 20/21. Der Investor ist abgelenkt und wartet auf sein Insolvenzurteil. Der Sportchef hat den ungeliebten Trainer entlassen und sein Nachfolger ja nur 0:4 in Mainz verloren. Also weshalb sollte einem vor dem Gastspiel des BVB bange sein? Mehr als eine erneute Schlappe kann ja nicht herauskommen. Und das Torverhältnis ist eh schon versaut.

Am Sonntag möchte man in Freiburg Bescherung gegen Bayer Leverkusen feiern. Sollte das gelingen wäre man an Leverkusen vorbei.

Und ob der Geißbock in Köln eine extra Weihnachtsportion bekommt, hängt vielleicht auch davon ab, wie der FC gegen den VfB Stuttgart abschneidet. Hat Modeste einem Verantwortlichen des VfB auch eine Weihnachtsbotschaft zu überbringen wie kürzlich in Wolfsburg?

Mit dem Abpfiff in Köln ist die Halbserie beendet und es geht in eine kurze Winterpause.

Vor dem 15. Spieltag

Bereits heute Abend empfängt der FC Köln den FC Augsburg. Die Geißbockelf könnte sich mit einem Sieg weiter von den unangenehmen Tabellenplätzen entfernen. Während die Fuggerstädter sich zumindest einen Punkt erhoffen.

Am Sonnabend um 15:30 Uhr empfängt Bayern München Mainz 05 in einer leeren Allianz Arena. Wer in diesem Spiel Favorit ist, muss ich nicht schreiben, oder? Aber Mainz traue ich auch eine Überraschung zu.

Ein Spiel der gebeutelten Mannschaften ist das von RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach. 10 Gegentore in zwei Spielen bringt BMG mit, Leipzig drei Niederlagen in Folge. Da bin ich tatsächlich gespannt, auf den Ausgang des Spieles. Ich weiß nicht, ob der neue Trainer von den Bullen dann schon an der Seitenlinie steht. Eine weitere Niederlage der Gladbacher könnte für deren Trainer eventuell schon kritisch werden.

Der SC Freiburg hofft auch gegen 1899 Hoffenheim gegen den Abstieg, Herr Streich kokettieren Sie doch bitte nicht mehr damit, Punkte zu holen.

Eine interessante Begegnung, finde ich zumindest, findet im Ruhrstadion in Bochum zwischen dem VfL und Borussia Dortmund statt. Hier halte ich jeden Ausgang für möglich. Der BVB sollte besonders auf Weitschüsse achten. Das scheint eine neue Spezialität des VfL zu sein.

Spannend wird es ebenfalls im Berliner Olympiastadion. Hertha empfängt Arminia Bielefeld. Alles andere als ein Sieg gegen die Arminia wäre ein Albtraum für Hertha. Zumindest zeigte die Mannschaft in Stuttgart, dass sie einen Rückstand aufholen kann. Nur sollte man sich nicht darauf verlassen, dass andere Gegner nach einer 2:0 Führung das Fußballspielen praktisch einstellen. Ob die Mannschaft dem Übergangstrainer und seinen Ideen folgt, wird sich zeigen. Immerhin arbeitet F. Bobic fleißig an einer Aufblähung der verantwortlichen. Nachdem er mit 9 Mitarbeitern nach Berlin kam, wurde nun auch noch der sogenannte ARD Experte Th. Broich in dieser Woche verpflichtet. All die neuen brachten den Verein nicht ein Stück weiter. Aber man ist in den Schlagzeilen. Vielleicht sollte man einfach zur Abwechslung mal durch gute Leistungen der Mannschaft in die Schlagzeilen kommen?

Das Spitzenspiel um 18:30 Uhr findet in Wolfsburg statt. Die Wölfe treffen auf den VfB Stuttgart und hoffen natürlich auf drei Punkte. Schon, um etwas Ruhe in den Verein zu bringen. Denn der Manager könnte schon wieder mit den Zähnen knirschen und nach einem neuen Wunschtrainer Ausschau halten.

Am Sonntag um 15:30 Uhr empfängt Greuther Fürth die Unioner aus Berlin. Wird es der lang ersehnte erste Heimsieg für die Fürther? Ich wage das zu bezweifeln. Denn auch Union kämpft ja nach Aussagen des Trainers darum, nicht abzusteigen. Ich finde diese Aussagen langsam eher peinlich.

Eintracht Frankfurt gegen Bayer Leverkusen beendet dann am Sonntag um 17:30 Uhr den 15. Spieltag. Auch auf den Ausgang dieses Spieles darf man gespannt sein. Denn Leverkusen möchte oben dran bleiben und die Eintracht den Anschluss nach oben schaffen.

Lassen wir uns überraschen und hoffen, dass alle Spiele angepfiffen werden. In Berlin hat es gestern geschneit. Jedoch ist das Spiel gegen Bielefeld nicht in Gefahr. Das Olympiastadion hat Rasenheizung und da nur 5000 Zuschauer kommen dürfen, ist die Räumung der Ränge auch kein Problem.

Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent.

Trainer Pal Dardai entlassen

Was sich in den letzten Wochen bereits abzeichnete ist nun Gewissheit. Pal Dardai wurde heute vom Traineramt entbunden. Ebenso Zecke Neuendorf und Admir Hamzagic.

Bis zum Saisonende übernimmt nun Tayfun Korkut das Training von Hertha BSC. Ob das der Mannschaft weiter hilft, wird sich zeigen. Ich bin skeptisch. Denn bisher ist Tayfun Korkut nicht durch überragende Trainerleistungen aufgefallen.

Humor ist …

… wenn man darüber noch lacht!

Am Sonnabend um 15:30 Uhr empfängt Hertha den FC Augsburg. Man hatte sich von Seiten der Herthaverantwortlichen darum bemüht, dafür die Genehmigung für die volle Auslastung des Olympiastadions zu bekommen.

Zur Erinnerung, das sind ca. 75.000 Zuschauer! Mit dem Senat einigte man sich dann auf eine Zuschauerzahl von ca. 40.000 Zuschauern. Es ist natürlich schade, dass ein Spiel, das für die Deutsche Meisterschaft vorentscheidend werden könnte, das Olympiastadion halb leer bleiben muss.

Bei einem der zugkräftigsten Gegner und den derzeit überragenden Leistungen der Hertha hätte man im Vorverkauf lässig 150.000 Karten verkaufen können. Die Schlangen, die man hier in Berlin seit Tagen beobachten kann, sind nicht, wie irrtümlich gemeldet, Schlangen vor Impf- oder Testzentren. Nein das sind Schlangen vor Ticketverkäufen für das Spiel am Sonnabend.

Berlin fiebert dem Derby entgegen …

… so wäre die Überschrift vor einigen Jahren gewesen.

Von Derbyfieber ist jedoch in der Stadt so rein gar nichts zu spüren. Sondern nur allgemeines Unverständnis, jedenfalls beim überwiegenden Teil der Bevölkerung, gegenüber dem Innensenator von Berlin. Er erlaubt ein volles Stadion bei Einhaltung der 2 G Regeln.

Seit Wochen steigen in Berlin, wie auch im Rest der Republik, die Zahlen der Infizierten in niemals gekannte Höhen. Da ist ein volles Fußballstadion nicht gerade ein richtiges Signal. Im Stadion selbst mögen strenge Kontrollen stattfinden. Hoffe ich zumindest. Bei der An- und Abreise wohl eher nicht. Im Sommer als die Inzidenz in Berlin unter 30 lag, durften viel weniger ins Stadion. Jetzt da sie bei, Stand Donnerstag bei fast 350 liegt, darf das Stadion voll sein. Das mag verstehen, wer will.

Beide Vereine haben ihre Mitgliederversammlungen abgesagt und werden sie bald online abhalten. Da geht man kein Risiko ein. Weshalb dann im Stadion?

Zum Spiel selbst. Hier ist Union in der Rolle des Favoriten. Jedenfalls nach den bisher gezeigten Leistungen beider Mannschaften. Hertha ist weiterhin wenig konstant und in der Abwehr besonders anfällig. Außerdem in der Lufthoheit Union klar unterlegen.

Ich hoffe dennoch auf ein spannendes und vor allem friedliches Derby in der Alten Försterei.

Moment mal: Was soll das?

Nach dem Spiel gegen die Bayern ist Pal Dardai der Kragen geplatzt und der ganze Frust sprudelte nur so aus ihm heraus. Auch wenn man seinen Frust verstehen kann, darf einem Trainer so etwas nicht passieren.

Seit gut 7 bis 8 Jahren gibt es bei Hertha stillstand. Die Mannschaft hat sich nie weiter entwickelt und in den letzten drei Jahren wohl die chaotischsten Jahre der jüngeren Vereinsgeschichte erlebt. Ein Wunder, dass die Mannschaft das in der 1. Liga überstehen konnte. Daran hat, das muss man ganz klar sagen, Pal einen erheblichen Anteil.

F. Bobic war vor Wochen über den Ausbruch von Pal wenig erfreut, zog jedoch keine Konsequenzen. Auch wenn das, so finde ich, durchaus verständlich gewesen wäre. Denn, ich wiederhole mich, so geht es natürlich, jedenfalls öffentlich, nicht. Damit, so sollte man meinen, war die Sache erledigt.

Doch weit gefehlt. Aus mir unerfindlichen Gründen äußerte sich F. Bobic bei DAZN nochmals dazu und sagte, dass man Pal damals eigentlich hätte entlassen müssen. Doch um Ruhe im Verein zu haben, hat er darauf verzichtet.

Da sei die Frage gestattet, ob Herr Bobic glaubt mit solchen Aussagen die Ruhe im Verein zu fördern? Wie muss ein Trainer sich nach solch einer Äußerung fühlen? Wie denken Spieler über solch eine Äußerung? Ganz ehrlich, nachdem man M. Preetz endlich entlassen hatte, hoffte ich, dass bei Hertha nun etwas mehr Professionalität einzieht. Davon ist bisher wenig zu spüren.