Vor dem 30. Spieltag

Dieser Spieltag ist mal wieder so richtig zerstückelt. Am Nachmittag treffen Bayern München und Werder Bremen aufeinander. Alle guten Wünsche wären wohl aufseiten der Bremer, diese werden sich jedoch eher auf das folgende Duell im Pokal fokussieren. Somit könnte Bayern eventuell die Punkte in München behalten.

Bayer 04 Leverkusen empfängt den FC Nürnberg und dieser scheint noch nicht gewillt sich mit dem Abstieg in die 2. Liga abzufinden. So darf man auch gespannt auf das Duell FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart sein. Kann Augsburg noch mehr Punkte auf den Relegationsplatz gewinnen oder der VfB den Abstand verringern?

Bei Mainz gegen Düsseldorf dürfte es relativ entspannt zugehen. Anders sieht es bei der Paarung Borussia Mönchengladbach gegen RB Leipzig aus. Mönchengladbach muss eigentlich gewinnen um seine Chancen auf einen CL Platz zu wahren. Und am Abend kämpft Schalke 04 gegen 1899 Hoffenheim darum nicht noch tiefer in den Abstiegssumpf zu geraten.

Freiburg empfängt am Ostersonntag Dortmund und wird diesen das Leben bestimmt schwer machen.

Um 18:00 Uhr am Ostersonntag treffen dann Hertha BSC und Hannover 96 aufeinander. Nachdem in dieser Woche klar wurde, das Pal Dardai am Ende der Saison als Cheftrainer entlassen wird, war er den Rest der Woche ungewöhnlich entspannt drauf. So, als wäre eine zentnerschwere Last endlich von ihm abgefallen. Kann er der Mannschaft diese Lockerheit vermitteln? Wird sie ihm in seinem drittletzten Heimspiel als Cheftrainer nochmals ein Erfolgserlebnis bringen? Nach 5 Niederlagen wäre es mal wieder an der Zeit.

Am Montag wird der Spieltag dann endlich mit der Partie VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt abgeschlossen. Auch in Wolfsburg ist ein Trainer auf Abschiedstour. Man darf gespannt sein, wie die Eintracht den Kraftakt gegen Benfica Lissabon verkraftet hat.

Abschied einer Vereinsikone?

Die Spatzen pfiffen es schon einige Zeit so laut von den Dächern des Olympiastadions und nun ist es tatsächlich geschehen. Pal Dardai wird zum Ende der Spielzeit 2018/19 sein Amt, als Cheftrainer der Bundesligamannschaft von Hertha BSC, aufgeben. Man habe sich im beiderseitigen Einvernehmen getrennt hieß es wie eigentlich immer, wenn ein Trainer seinen Stuhl räumt oder räumen muss.

Die Einvernehmlichkeit zwischen Pal Dardai und Michael Preetz war schon längere Zeit eher angespannt. Besonders die treffliche, wie ich glaube, Analyse von Pal Dardai, zum aktuellen Tabellenplatz hatte Michael Preetz so gar nicht gefallen. In dieser hatte Pal erklärt, dass mit dem aktuellen Kader nicht mehr als ein gesicherter Platz im Mittelfeld zu erreichen sei und darauf gab es erhebliche atmosphärische Störungen zwischen den ehemaligen Mannschaftskameraden Preetz und Dardai.

Und man merkte es ganz deutlich, in ihm ging in den letzten Wochen eine Veränderung vor. So manches, was er dann von sich gab, hätte er lieber für sich behalten sollen. Im Präsidium war man durchaus geteilter Meinung, als der Manager sich am Montag vehement für eine Entlassung von Pal Dardai einsetzte. Zu groß sind seine Verdienste um Hertha BSC und zu ruhig waren die letzten 4 ½ Jahre unter seiner Leitung. In dehnen Hertha nie in Abstiegsnähe geriet. Doch setzte sich der Manager letztendlich durch.

Wie geht man nun mit einer Vereinsikone um? Man fand den salomonischen Weg der einjährigen Pause, danach soll er sich wieder um den Jugendbereich bei Hertha kümmern. Ob er jedoch dafür zur Verfügung steht, halte ich für fraglich. Obwohl er seit 1997 bei Hertha ist und stets beteuerte sich in Berlin sehr, sehr wohlzufühlen. Doch wer einmal im Rampenlicht steht … Nun die Zukunft wird es zeigen.

Für Michael Preetz wird es darauf ankommen mit der neuen Saison einen Trainer zu verpflichten, der bei der Mannschaft und den Fans ankommt. Denn auch wenn man die Trennung von Pal Dardai, wenn auch mit bedauern, zur Kenntnis nimmt, so ist er bei den Fans und vielen Präsidiumsmitgliedern von Hertha BSC sehr beliebt. Und der neue Trainer wird an ihm gemessen werden. Sollte die Mannschaft in Abstiegsnöte geraten so dürften die Tage von Michael Preetz, der ohnehin bei den Fans wenig beliebt ist, gezählt sein. Dann wird in auch sein großer Gönner Gegenbauer nicht mehr halten können.

Und ich mache jetzt etwas, was sonst nicht so meine Art ist. Ich würde mir als Nachfolger von Pal Dardai David Wagner wünschen. Er schaffte damals mit Huddersfield den Aufstieg in die Premier-League. Da er momentan jedoch frei ist, wäre er mein Favorit. Und dann natürlich Jürgen Röber als Manager von Hertha BSC. Das wäre meine Wunschkonstellation. So wird es aber kaum kommen.

 

 

Vor dem 29. Spieltag

Das war eine Woche. Die Trainer flogen von den Stühlen und auch Manager und Co-Trainer sind ihren Job los. Ob in der 1. oder 2. Bundesliga, das Trainer-Karussell dreht sich und es werden nicht die letzten sein, die ihren Job verlieren. So wird bei manchem Verein eventuell im Hintergrund schon mit neuem Personal für die Saison 2019/20 gewerkelt.

Aber noch sind wir bei der Saison 2018/19. Und diese nimmt so langsam entscheidenden Charakter an. So geht es am heutigen Abend im Spiel Schalke 04 – FC Nürnberg um mehr als eine Begegnung der Altmeister aus einer längst, für sie, glorreichen vergangenen Zeit. Als Schalke noch in der Glückauf-Kampfbahn und Nürnberg im berühmten ZABO spielten. Und wenn es dem Club gelingen sollte …, gut als gebürtiger Franke darf ich ja wohl mal träumen, oder?

Weitaus weniger Tradition hat die Begegnung RB Leipzig –VfL Wolfsburg zu bieten. Leipzig möchte die CL und der VfL die EL sichern. Mal sehen, wem es besser gelingt. In den bisherigen 5 Begegnungen gab es je 2 Siege und ein Unentschieden ausgeglichener kann eine Bilanz kaum sein.

Der VfB Stuttgart trifft zu Hause auf Bayer 04 Leverkusen und muss noch etwas für sein Punktekonto tun. Sonst könnte die Relegation noch gefährdet sein. Oder will man vielleicht sogar noch mehr? Dann ist es an der Zeit zu punkten.

Werder Bremen spielt gegen den FC Freiburg, den man am letzten Spieltag in Mainz arg angeschossen hat. Ob die Streich-Truppe sich nochmals so verhauen lässt? Auch wenn ich das nicht glaube, so dürfte sich Werder jedoch nicht gerade gegen Freiburg einen Ausrutscher erlauben. Zumal auch noch Europa winkt.

Hannover 96 – Borussia Mönchengladbach wird eine interessante Partie. Schon deshalb ob die Hannoveraner ihre Abschiedstournee mit einem Sieg gegen BMG etwas versüßen möchten und BMG in den letzten Spielen alles verspielt, was man sich in der Saison aufgebaut hatte. Aber der Neubeginn steht laut Manager von BMG ja bereit und wurde in dieser Woche fix. Vielleicht startet der neue Trainer dann ohne die Belastung durch Europa touren zu müssen. Wäre interessant, wie das der Manager von BMG den Fans dann verkaufen wird.

Borussia Dortmund trifft im Abendspiel des Sonnabends dann noch auf Mainz 05. Nachdem die Borussia eine Woche Wunden lecken konnte, darf man gespannt sein, wie sehr die Mannschaft noch an die Chance zur Meisterschaft glaubt.

Die Spiele am Sonntag werden mit der Partie Hoffenheim gegen Hertha eröffnet. Nachdem Hertha vier Niederlagen in Folge kassierte und man daraus, so scheint es jedenfalls, keinerlei Lehren gezogen hat, glaubt wohl niemand daran, dass die Negativserie gerade in Sinsheim beendet wird. Zumal man mit Grujic einen weiteren schmerzlichen Ausfall hat und somit fast die komplette Mittelreihe ausfällt. Auch wenn die letzten drei Begegnungen dieser Mannschaften Unentschieden geendet hatten, daran glauben am Sonntag wohl nur die ganz großen Optimisten.

Fortuna Düsseldorf empfängt dann den FC Bayern München. Und da bin ich tatsächlich gespannt, wie sich dieses Spiel entwickelt. Gelingt Fortuna ein weiterer Streich? Damit könnte sie dafür sorgen, dass das Meisterschaftsrennen weiterhin spannend bleibt. Und für Fortuna wäre ein Unentschieden oder gar ein Sieg gegen die Bayern wohl das Sahnehäubchen auf eine erstaunliche Saison.

Mit dem Spiel Eintracht Frankfurt gegen den FC Augsburg wird der 29. Spieltag abgeschlossen. Auch hier darf man gespannt sein, was der neue Trainer der Fuggerstädter bewirkt. Allerdings dürfte der Frankfurter Adler wohl kaum Federn lassen. Denn die CL hat man fest im Blick und möchte sie nicht mehr vermasseln.

Also wird auch der 29. Spieltag wieder einiges an Überraschungen parat haben. Warten wir es ab.

Ist der Rasen schön grün

Oh ja der frisch verlegte Rasen des Olympiastadions hat die Spieler von Hertha wohl so überwältigt, dass sie vollkommen vergessen hatten, weshalb sie den Rasen betreten hatten. Nein nicht zur Besichtigung, Fußball sollten sie spielen.

Immerhin hatten bei frühlingshaften Temperaturen von 20 Grad immerhin über 51.000 Zuschauer den Weg ins Olympiastadion gefunden. Nur wollten auch sie Hertha spielen und nicht den Rasen bestaunend sehen. Doch bis auf wenige Ausnahmen hat das mit dem Spielen nicht funktioniert. Hertha hat nun voll in den bekannten Rückrundenmodus geschaltet und auch gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf völlig verdient verloren. Wer so pomadig und lustlos ans Werk geht, dem sollten eigentlich die Gehälter gekürzt werden.

Hier hilft kein neues Stadion, hier hilft nur eine andere Einstellung. Und zwar nicht nur die der Spieler, sondern auch die des Managers M. Preetz und des Trainers Pal Dardai. Es zeigt sich in den letzten Spielen ganz deutlich, die Stimmung im Verein ist, vorsichtig ausgedrückt, ratlos gepaart mit Verharmlosung und falschen Einschätzungen des Trainers. Die Mannschaft wirkt teilweise hilflos und uninspiriert. Die Aussage von Lazaro in der ARD nach dem Spiel sagte viel mehr, als er glaubte. Oder wollte er genau das?

Vier Niederlagen in Folge gab es für Hertha schon lange nicht mehr. Und die Fünfte dürfte es am kommenden Spieltag in Hoffenheim geben.

Man kann nur froh sein, dass die Mannschaften ganz unten keinen Boden gut machen. Für die Saison 2019/20 sollte sich bei Hertha jedoch einiges gründlich ändern. Denn sonst könnte die Saison 2020/21 eine Etage tiefer stattfinden. Und dann reicht tatsächlich das Mommsenstadion und ein Stadionneubau wäre endgültig hinfällig. Überhaupt sollten sich die Verantwortlichen weniger um den Neubau eines Stadions, sondern mehr um den Umbau der Mannschaft kümmern.

In meiner unmittelbaren Nähe ca. 5 Gehminuten entfernt ist ein schönes Amateurstadion. Da war heute eine tolle Stimmung. Leider hatte ich keine Zeit dort vorbeizuschauen. Denn da sieht man noch Fußball mit Herz. Im Olympiastadion nur lustloses, unmotiviertes Kicken. Auch das sagt viel über den Charakter einer Mannschaft aus.

Vor dem 28. Spieltag

Schon heute Abend treffen Mainz 05 und der SC Freiburg aufeinander. Beide Vereine würden natürlich gerne Punkte gewinnen und es ist relativ schwer, hier einen Favoriten zu sehen.

Für Hertha BSC geht es am Sonnabend gegen Fortuna Düsseldorf nicht nur darum, 3 Punkte zu holen. Nein es geht darum, nach einer total verkorksten Woche endlich wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren. Denn nachdem der geplante Stadionneubau an der favorisierten Stelle geplatzt ist, erreichte Hertha auch noch die Hiobsbotschaft, dass F. Lustenberger sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Wenn es ganz dumm läuft, wird er eventuell nie mehr für Hertha auflaufen. Denn im Sommer endet seine 10-jährige Herthazeit. Es wäre schade für den sympathischen Schweizer. Und Pal Dardai gehen so langsam die Abwehrspieler aus. Doch ob gerade gegen Fortuna Düsseldorf der erhoffte Umschwung kommt? Jedenfalls kann sich Hertha eine vierte Niederlage in Folge kaum leisten. Denn dann könnte die Stimmung ernsthaft kippen.

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt ist sowohl für Schalke als auch für die Eintracht eine wichtige Partie. Schalke braucht einen Sieg um dem Abstiegsstrudel zu entkommen, und Frankfurt möchte den CL-Platz sichern.

Und mit Bayer 04 Leverkusen- RB Leipzig haben wir schon die nächste interessante Paarung. Ebenso wie VfB Stuttgart – FC Nürnberg. Denn mit einer Niederlage von Leipzig und einem Sieg der Frankfurter Eintracht auf Schalke, wäre die Eintracht auch an Leipzig dran. Und wenn der Club in Stuttgart gewinnt, ja dann …

Wesentlich unspektakulärer dürfte das Derby zwischen Wolfsburg und Hannover werden. Hier ist der VfL Favorit.

Und am Abend des Sonnabends steigt dann das mit Spannung erwartete Spiel der Bayern gegen den BVB. Wird es, wie viele vermuten über die Deutsche Meisterschaft entscheiden? Im Gegensatz zu vielen glaube ich das nicht. Selbst wenn die Bayern gewinnen sollten, wären sie nur einen Punkt vor dem BVB. Und den Bayern 2018/19 darf man an den restlichen Spieltagen durchaus noch einen Ausrutscher zutrauen.

Sollt der FC Augsburg am Sonntag sein Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim verlieren, und der VfB Stuttgart siegreich gegen den Club sein. Dann beginnt bei den Fuggerstädtern wohl das große Zittern.

Und die Partie Borussia Mönchengladbach gegen den SV Werder Bremen beendet dann am Sonntag den 28. Spieltag. Auch dieses Spiel hat seinen Reiz. Kann BMG endlich mal wieder einen Heimsieg landen? Oder die Bremer auch BMG ärgern? Mit einem Sieg in Mönchengladbach wäre Werder bis auf 2 Punkte rann gekommen an die Borussia.

Und wie immer sind wir dann am Montag schlauer und ich werde denken, was hab ich da bloß wieder für einen Mist vorhergesagt. Aber das ist ja das schöne am Fußball meist kommt es ganz anders als man es erwartet.

Danke Hertha für nichts!

Das musste ich erst mal sacken lassen. Hertha BSC spielte gestern in Leipzig, obwohl, spielten sie tatsächlich, oder waren sie nur anwesend, auf dem Platz?

Vor einigen Wochen hatte ich den ehemaligen Trainer des FC Schalke 04 Tedesco scharf kritisiert und auch den jetzigen Trainer Doll von Hannover 96. Nun geht meine Kritik an Pal Dardai. Was er gestern ins Mikrofon des ZDF zum Besten gab, war eigentlich eine Bankrotterklärung. Wer ist denn dafür verantwortlich, dass die Mannschaft richtig eingestellt ist? Wer ist denn dafür verantwortlich, dass die Spieler die auflaufen, fit sind? Auch andere Mannschaften stellen Spieler für die verschiedensten Nationalteams ab. Zugegeben Spitzenteams fällt es leichter, dies zu verkraften.

Doch spätestens nach 10 Minuten hätte er erkennen müssen, dass man die Stürmer nicht erst kurz vor dem eigenen 5-Meterraum angreifen muss, etwas übertrieben geschrieben. Wenn man sie denn überhaupt attackiert hat. Wenn der Neunationalspieler Stark schon wieder sehr früh eine Gelbe Karte bekommt, darüber sollte auch mal gesprochen werden, muss man sich nicht wundern, dass er danach immer wieder überlaufen wird. Und so kam es, wie es eigentlich kommen musste und nur dem Umstand, dass Leipzig mit seinen Chancen sehr großzügig umging und Rune Jarstein einige Male prächtig parierte ist es zu verdanken, dass es keine 2-stellige Packung wurde. Denn möglich war sie.

Laut Manager Preetz und Trainer Dardai sollte sich die Mannschaft in dieser Saison weiter entwickeln. In der Vorrunde waren auch einige gute Ansätze erkennbar. Nur sprechen die Fakten dagegen. In der Saison 2017/18 hatte man nach 27 Spieltagen ein Torverhältnis von 32:32 und stand mit 35 Punkten auf Platz 11. In der aktuellen Saison hat man nach dem 27. Spieltag ein Torverhältnis von 40:44 und steht mit ebenfalls 35 Punkten auf Platz 10. Erschreckend ist die Tatsache, dass man nach 27 Spieltagen bereits 44 Gegentore hinnehmen musste. In der gesamten Saison 2017/18 waren es 46 Gegentore, als nur 2 mehr als die, die man jetzt schon kassierte.

Eine Weiterentwicklung sieht bei mir anders aus. Offensichtlich ist die Mannschaft mit dem bisher erreichten so zufrieden, dass man eben nicht mehr das aus sich herausholt, was man herausholen müsste um die Saison vernünftig zu beenden. Nach unten kann nicht mehr viel passieren.

Es ist schade, dass an eine Saison in der sich Hertha in den ersten Spielen viel Anerkennung verdiente, mal wieder so ausklingen lässt. Es braucht kein neues Stadion um Hertha besser zu machen. Es braucht wohl, wie es aussieht, eine andere Einstellung des Vereines an sich. Wie es im Moment läuft, kann man froh sein, dass überhaupt noch jemand ins Olympiastadion kommt.

Und ja ich bin sauer. Man kann mal einen schechten Tag erwischen und alles geht schief. Aber wenn man sich so wie Hertha  gestern in Leipzig präsentiert ist das kein schlechter Tag sondern mangelnd Berufsauffassung und das mag ich gar nicht. Und davon nehme ich ausdrücklich den armen Rune Jarstein aus.

 

 

Vor dem 27. Spieltag

Die Länderspielpause ist vorüber und die 1. Fußballbundesliga geht so langsam in ihre entscheidende Phase.

Schon am heutigen Abend kommt es in Hoffenheim zu einer interessanten Begegnung zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer 04 Leverkusen. Sollte Hoffenheim gewinnen, wären sie fast dran an Leverkusen. Und die Bayer-Elf würde so langsam aus den europäischen Rängen fallen.

Denn der VfL Wolfsburg sitzt ihnen im Nacken. Der muss jedoch bei Borussia Dortmund antreten. Ob da allerdings etwas hängen bleibt für den VfL? Man wird sehen. Denn Dortmund möchte natürlich an den Bayern dran bleiben. Wobei diese beim SC Freiburg durchaus einen Sieg einkalkuliert haben dürften. Aber vielleicht gelingt den Freiburgen ja ein Streich.

Werder Bremen sollte seine gute Rückrundenbilanz gegen Mainz aufbessern können und die Punkte an der Weser behalten. So ganz hat man dort die EL-Plätze bestimmt noch nicht abgeschrieben.

Und um die wie auch um die CL-Plätze muss plötzlich auch Borussia Mönchengladbach zittern. Schon deshalb wäre ein Sieg bei Fortuna Düsseldorf schon fast Pflicht. Ob es gelingt? Man wird sehen.

Das fränkisch/schwäbische Duell zwischen dem Club aus Nürnberg und dem FC Augsburg, dürfte nur noch für die Fuggerstädter von Bedeutung sein. Der Club dürfte kaum noch zu retten sein.

Und am Abend des Sonnabends spielt Hertha dann noch in Leipzig. Und ich hätte nichts dagegen, wenn Hertha seinen Vorjahresauswärtssieg wiederholen würde. Da jedoch einige Spieler mit argen Blessuren aus den jeweiligen Länderspielen zurückkehrten, wird es schwer werden.

Hannover 96 empfängt Schalke 04 und da wage ich nun schon gar keine Prognose. Beide Mannschaften spielen eigentlich eine Grotten-Saison. Wobei man das von Schalke nicht unbedingt erwarten durfte.

Und mit dem Spiel Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart wird der 27. Spieltag dann abgeschlossen. Hier sind die Frankfurter eindeutiger Favorit.

Der Spieltag könnte für einige Verschiebungen in der Tabelle sorgen. Mönchengladbach könnte aus den CL-Rängen fallen und auf den EL-Plätzen könnte es zu Verschiebungen kommen. Am Tabellenende wird sich kaum etwas verändern. Warten wir es ab und lassen uns überraschen.

Vor dem 26. Spieltag

Heute Abend trifft Borussia Mönchengladbach auf den FC Freiburg und möchte endlich an seine alte Heimstärke anknüpfen. Auch wenn in den letzten drei Heimspielen drei Niederlagen heraus kamen, glaube ich nicht an eine vierte.

Bei Schalke gegen Leipzig dreht sich wahrscheinlich alles um das „neue“ Trainergespann, nachdem man Tedesco, nicht ganz unerwartet, in den Kohlenkeller schickte.

Apropos Keller, im Keller der Bundesliga könnte es am Wochenende spannend werden. Die Partien Stuttgart gegen Hoffenheim und Augsburg gegen Hannover werden eventuell schon einen kleinen vorentscheidenden Charakter haben. Und sollte Schalke gegen Leipzig verlieren, könnte es richtig spannend werden.

Wolfsburg und Düsseldorf können sich eigentlich recht gelassen auf ein Spielchen einlassen. Könnten, wäre da nicht das Theater um Labbadia. ER hat der Mannschaft und den Medien in dieser Woche mitgeteilt, dass er am Ende der Saison geht. Nun wird sich zeigen, ob die Mannschaft Charakter hat, und die Saison trotzdem vernünftig zu Ende spielt.

Und am Abend? Da empfängt Hertha den BVB und es ist zu befürchten, dass Hertha mal wieder ein beliebter Aufbaugegner für leicht aus dem Tritt geratene Mannschaften sein wird.

Am Sonntag um 13:30 Uhr, also zur besten Amateurfußballzeit, empfängt Bayer Leverkusen die Elf von Werder Bremen. Obwohl nach der 2:6 Heimspielniederlage in der Vorrunde Werder motiviert sein wird, glaube ich nicht an eine Revanche.

Eintracht Frankfurt empfängt den FC Nürnberg und dürfte sich etwas schwer mit der Umstellung tun. Vom glanzvollen Inter Mailand zum Club. Jedoch sollte es, auch nach dem schweren Spiel in Mailand, zu einem Sieg der Eintracht reichen.

Der neue Tabellenführer Bayern München spielt dann noch gegen Mainz 05 und wenn sich einige Bayern mal wieder auf das Spiel und weniger auf Quatschen oder Twittern besinnen, so sollten sie auch nach dem 26. Spieltag Tabellenführer bleiben.

Und dann geht es mal wieder in eine Länderspielpause und der Bundestrainer lässt seine neue Nationalmannschaft gegen Serbien und die Niederlande üben. Bei diesen trüben Aussichten, schönes Wochenende.