Vor dem 14. Spieltag

Heute Abend muss Hertha BSC bei Eintracht Frankfurt antreten. Nachdem die Spieler von Hertha in dieser Woche ein völlig anderes Training als unter A. Covic kennenlernten, bin ich gespannt, ob man schon in Frankfurt die Handschrift von Nuri und Klinsmann sieht. Laut genug wurde im Training dazwischen gerufen. Man merkt, es weht ein anderer Wind. Ob die Spieler damit überfordert sind, wird sich in den nächsten, durchaus nicht leichten Spielen, zeigen.

Dieses Wochenende hat einige sehr interessante Begegnungen auf dem Spielplan. Borussia Dortmund und Trainer Favre, der ja nach Aussagen von M. Zorc einen hervorragenden Job macht, sind gegen Fortuna Düsseldorf gefordert. Wird es ein weiteres Bewährungsspiel für Favre? Aber das mit den Bewerbungsspielen ist ja ohnehin alles nur von den Medien hochgeputscht, so die Aussagen der BVB-Offiziellen. Wie gut, dass es die Medien gibt.

RB Leipzig trifft auf Hoffenheim. Während RB sich mittlerweile auf Platz 2 vorgearbeitet hat, ist Hoffenheim etwas ins stocken geraden. Ob nun gerade in Leipzig eine Wende gelingt?

Der SC Freiburg empfängt den VfL Wolfsburg. Beide verloren am letzten Spieltag und möchten dies bestimmt schnellstmöglich korrigieren.

Wird der Höhenflug der Mainzer in Augsburg gestoppt oder gelingt Mainz 04 der dritte Streich unter seinem neuen Trainer? Der FC Augsburg dürfte da einiges dagegen haben und braucht seinerseits auch jeden Punkt.

Doch das Spitzenspiel des Sonnabends steigt in Mönchengladbach, da treffen die alten Rivalen Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern München aufeinander. Man fühlt sich in die 1970er Jahre zurückversetzt. Die goldene Zeit von BMG. Sollte BMG dieses Spiel für sich entscheiden können, wären sie bereits 7 Punkte weg. Und da würde man beim FC Bayern wohl doch etwas unruhig werden. Besonders nach der Heimniederlage gegen Bayer 04 Leverkusen, am vergangenen Wochenende, wird man beim FC Bayern voll auf Sieg setzen. Ich bin auf den Ausgang der Begegnung sehr gespannt und glaube viele Fußballfreunde ebenfalls.

Apropos Bayer 04 Leverkusen, sie treffen dann um 18:30 Uhr am Sonnabend auf den FC Schalke 04. Und auch das ist eine interessante Ansetzung. Beide Mannschaften trennen nur 3 Punkte in der Tabelle und bei einem Sieg könnte Leverkusen zu Schalke aufschließen. Ja vorausgesetzt BMG würde die Bayern besiegen auch am FC Bayern vorbei ziehen. Da gibt es jedoch noch viele wenn und aber. Warten wir es einfach ab.

Union Berlin empfängt am Sonntag den FC Köln in der Alten Försterei. Die Köpenicker hoffen dabei auf einen weiteren Heimsieg.

Werder Bremen und der SC Paderborn tragen dann die letzte Partie des 14. Spieltages aus. Hier ist Werder dann wohl doch eindeutiger Favorit. Zumal Pawlenka langsam zu alter Form findet.

Ich glaube, es wird ein interessanter Spieltag, der durchaus wieder einige Überraschungen bringen könnte.

 

Eine kleine Fußballnachlese

Schalke 04 hat sich gegen Union Berlin durchgesetzt und die „internationale“ Härte der Köpenicker auch gleich mitbekommen.

1899 Hoffenheim und Fortuna Düsseldorf trennten sich 1:1 und somit hat Hoffenheim in zwei Spielen, im heimischen Stadion, 5 Punkte gegen Mannschaften die hinter ihnen stehen vergeigt.

Er kam, sah und siegte nicht. Der Heilsbringer aus Kalifornien konnte Hertha in der kurzen Zeit nicht auf die Erfolgsspur bringen. Das war wohl jedem klar. Nur wie er spielen ließ, das machte mich schon stutzig. Mit einer Dreierkette in der Abwehr, Stark – Boyata-Rekik, drei Innenverteidiger und kein Außenverteidiger sollten die schnellen Spitzen des BVB stoppen? Und es funktionierte auch nicht. Doch was Teile der Ostkurve nach dem Spiel veranstaltete war auch völlig daneben. Die Spieler haben sich, so hoffe ich, nicht absichtlich in diese Lage gebracht. Gut, dass der Manager immer mehr in die Kritik gerät war klar. Er ist schon lange ein eher ungeliebter in der Hertha-Führungsetage. Und wurde am Wochenende nicht müde zu behaupten, dass er keinesfalls entmachtet wurde. Ja was denn sonst Herr Preetz?

Der FC Köln hat es versäumt gegen Augsburg einen Heimsieg hinzulegen. Das ist zu wenig, auch wenn es im Moment eher gut für Hertha ist.

Der SC Paderborn hätte Leipzig fast auf der Ziellinie noch eingeholt. Nach souveräner Halbzeitführung brachen die Sachsen in der zweiten Hälfte dann doch etwas ein.

Bayern München hatte Chancen, um 2 Spiele zu gewinnen. Der Sieger jedoch hieß, ich finde völlig überraschend, Bayer 04 Leverkusen. Und geht nun die Suche nach einem „Supertrainer“ wieder los? Cando sei wachsam.

Borussia Mönchengladbach ließ im heimischen Stadion gegen den SC Freiburg nichts anbrennen und konnte die Tabellenführung verteidigen.

Und am späten Nachmittag des Sonntages entführte der SV Werder Bremen, auch etwas überraschend, drei Punkte aus der Autostadt Wolfsburg und verschaffte sich damit etwas Luft im Abstiegskampf. Wenn man davon schon sprechen kann.

Heute treffen dann noch Mainz 05 und Eintracht Frankfurt, der nächste Auswärtsgegner von Hertha, aufeinander.

Vor dem 13. Spieltag

Der FC Schalke 04 empfängt heute Abend Union Berlin. Nachdem Union am vergangenen Wochenende dem Tabellenführer ein Bein stellte, würden die Köpenicker gerne auch Punkte aus Schalke entführen. Schalke jedoch scheint in dieser Saison weitaus gefestigter als in der vergangenen.

1899 Hoffenheim empfängt am Sonnabend Fortuna Düsseldorf und wird alles daran setzen die 1:5 Pleite des vergangenen Wochenendes vergessen zu lassen.

Der FC Köln trifft auf den FC Augsburg. Diese hatten Hertha BSC am letzten Spieltag eine empfindliche Niederlage verpasst. Der FC hatte mit seinem neuen Trainer in Leipzig verloren und das nicht ganz unerwartet. Richtig loslegen werden die Domstädter dann wohl gegen Augsburg. Denn das ist ein Gegner, an dem sie sich orientieren müssen. Nicht an RB Leipzig.

Apropos Leipzig, sie spielen in Paderborn und hoffen auf einen weiteren Sieg, ja vielleicht sogar auf die Tabellenspitze, sollte BMG patzen. Nachdem klar ist, dass man erstmals in der CL überwintern wird, wird RB locker aufspielen können.

Locker immer locker bleiben, das könnte auch das Motto von Hertha BSC sein, nachdem J. Klinsmann, der Sonnyboy aus Kalifornien mit seinem Team den glücklosen A. Covic ersetzte. Wer wird nun also lockerer sein? Hertha BSC oder Borussia Dortmund? Ob der BVB noch mit seinem stark angeschlagenen Trainer, der einstmalige absolute Wunschtrainer des BVB-Vorstandes anreist? Ich glaube ja, wenn dann wird er nach einer eventuellen Niederlage in Berlin im gegenseitigen Einvernehmen gefeuert. Jedoch könnte Hertha als willkommener Aufbaugegner für angeschlagene Mannschaften, dem BVB-Vorstand hier einen Strich durch seine verlogene Rechnung machen. Was dann? Bekommt Favre dann noch 5-10 Spiele unter besonderer Beobachtung?

Am frühen Abend des Sonnabends treffen dann noch der FC Bayern München und Bayer Leverkusen in der Allianzarena aufeinander. Und die Bayern könnten ebenso wie der RB Leipzig neuer Tabellenführer, zumindest für 24 Stunden werden. Und Bayer 04 Leverkusen ist so etwas wie ein Lieblingsgegner der Bayern. Wie sagte einst R. Calmund sinngemäß? Wenn wir in München in Richtung Station fahren verändert sich die Luft im Bus. Dann haben viele die Hosen voll.

Am Sonntag empfängt Borussia Mönchengladbach den SC Freiburg und hier könnte ich mir eine Punkteteilung durchaus vorstellen. Was jedoch den Verlust der Tabellenführung für die Borussia bedeuten würde. Nun wird es aber nicht so sein, dass man bei BMG daran glaubt bis zum Ende der Saison die Tabellenführung innezuhaben.

Im zweiten Sonntagsspiel empfängt der VfL Wolfsburg den SV Werder Bremen. Und ich hätte nichts dagegen, würde die Hertha am Ende des Spieltages wieder vor Bremen stehen. Aber im Ernst, hier ist der VfL wohl doch Favorit.

Und im Montagsspiel gibt es dann das Derby zwischen Mainz 05 und der Eintracht aus Frankfurt. Werden die Mainzer ihren Sieg aus Hoffenheim veredeln können? Sollte ihnen das gelingen, so könnten sie Frankfurt in eine kleine Krise ziehen. Jedoch glaube ich, dass man am Main dennoch ruhig weiter arbeiten würde.

Tja dann wäre der 13. Spieltag auch schon wieder Geschichte. Ich glaube jedoch, es wird ein interessanter Spieltag, der einige Veränderungen und die nicht nur in der Tabelle bringen könnte.

Von nun an …

… ging‘s bergab!

Augsburg war bis gestern der erklärte Lieblingsgegner von Hertha BSC. Ich glaube, gegen die Fuggerstädter wurde bisher noch kein Spiel verloren. Also war Augsburg der ideale Aufbaugegner für Hertha. Und so war die Zuversicht, dass man zumindest aus Augsburg die Punkte entführen würde sehr groß.

Doch es kam wieder einmal ganz anders. Auf die Sprüche von Preetz und Covic während der Woche, folgte eine weitere desolate Vorstellung der Mannschaft. Wie man eine Mannschaft, die noch vor ½ Jahr intakt war, derart runterwirtschaften kann, ist mir unbegreiflich.

Noch unbegreiflicher jedoch ist die Tatsache, dass der Manager des Vereines ihn mit, Entschuldigung, dummen Sprüchen wie, „es ist unsere Verantwortung, dem Trainer Zeit zu geben“, versucht den Rücken zu stärken. Wohl wissend, dass er das alles verbockt hat. Wann wacht man im Präsidium endlich auf und zieht ganz kräftig die Reißleine? Soll heißen entlässt M. Preetz und A. Covic. Zwei Abstiege unter M. Preetz sollten genug sein und wahrscheinlich wäre er bei jedem anderen Verein spätestens nach dem 2. Abstieg gefeuert worden. Für ihn scheint sein Lieblingsprojekt, ein neues Stadion, wichtiger zu sein, als das Tagesgeschäft mit Hertha.

Die Bilanz der letzten vier Spiele, vier Niederlagen und 4:12 Tore. Die Bilanz von A. Covic als Trainer, 3 Siege, 2 Unentschieden und 7 Niederlagen, 17:25 Tore und 11 Punkte, Platz 14.

Die Bilanz von Pal Dardai zur gleichen Zeit des Vorjahres, wo es nach Meinung von M. Preetz endlich vorwärtsgehen sollte, 4 Siege, 5 Unentschieden und 3 Niederlagen, 19:20 Tore und 17 Punkte, Platz 8.

Wenn Hertha zur Weihnachtszeit auf einem Abstiegsrang stehen würde, aktuell steht man quasi auf dem Relegationsplatz, wäre das für mich keine große Überraschung mehr. Es sei denn man reagiert endlich und führt den Verein so, wie er sich gerne hinstellen würde, professionell. Nur so wird er momentan nicht geführt. Und das schon seit Jahren. Unter Pal Dardai ging es gut. Doch jetzt werden die Defizite hoffentlich auch denen klar, die für eine Änderung sorgen könnten. Noch ist es Zeit, nur lange sollte man nicht mehr warten. Auch wenn das Restprogramm der Vorrunde für einen neuen Manager und Trainer eine große Herausforderung darstellt. Man muss es einfach versuchen und schauen, was der Markt hergibt. Geld ist vorhanden, in Liga 2 nutzt es wohl kaum etwas, falls der Investor sein Geld bei einem Abstieg nicht herausziehen würde. Die Verträge kennt ja auch kaum jemand.

Eines ist sicher, spätestens mit dem gestrigen Spiel hat für Hertha der Abstiegskampf begonnen. Davor sollte man die Augen nicht verschließen, sonst droht ein böses Erwachen. Und noch weniger sollte man sich darauf verlassen, dass die Mannschaften die noch hinter Hertha stehen, weiterhin kaum Punkte einfahren. Mein Favorit für den Managerposten ist noch immer Jürgen Röber. Er wäre einer, den man bei Hertha voll akzeptieren würde. Das haben viele Gespräche, die ich in den letzten Jahren führte, gezeigt.

Und noch eines, ich bin nicht der Typ, der normalerweise den Rauswurf des Trainers oder Manager verlangt. Nur das Maß ist voll. Bei M. Preetz ist es randvoll. Bei A. Covic hat man es versucht und er wurde für zu leicht befunden. Ihm kann ich keinen Vorwurf machen. Es reicht eben offensichtlich nicht.

 

Vor dem 12. Spieltag

Nach den berauschenden Spielen gegen Nationalmannschaften der absoluten europäischen Spitzenklasse gibt es nun wieder den schnöden Alltag der Bundesliga.

Heute Abend eröffnet ihn Borussia Dortmund die gegen den Tabellenletzten, dem SC Paderborn 07 auf dem Papier ein leichtes Spiel haben. Doch gerade gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel hat der BVB in letzter Zeit schon einige Spiele vergeigt. Daran ein Meisterschaftsfavorit zu sein, glaubt man in Dortmund ohnehin im Moment nicht.

Ein Duell der Verfolger gibt es in Leverkusen. Dort trifft Bayer 04 Leverkusen auf den SC Freiburg und ich frage mich, wie lange ist Freiburg noch ein Überraschungsteam? Von mir aus jedenfalls noch sehr lange.

Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg treffen in Frankfurt aufeinander. Der VfL war furios in die Saison gestartet, ließ jedoch in den letzten Spielen ebenso furios nach.

Der SV Werder Bremen möchte den Höhenflug des FC Schalke 04 gerne stoppen und benötigt so langsam jeden Punkt um den gefährlichen Plätzen der Tabelle nicht noch näher zu kommen. Ein Lichtblick, das Lazarett der Bremer scheint sich nun endgültig zu lichten.

Fortuna Düsseldorf möchte den FC Bayern München gerne ärgern. Und dem Interimstrainer der Bayern gleich mal die Zähne zeigen. Zumal man an der Säbener Straße ja schon wieder Namen von Trainern handelt. Allzu viel Vertrauen scheint man seinem Interimstrainer dann wohl doch nicht entgegenzubringen.

An der Alten Försterei ist der Tabellenführer aus Mönchengladbach zu Gast und möchte den Platz an der Sonne natürlich verteidigen. Tabellenführer würde BMG selbst bei einer Niederlage bleiben. Das gibt bestimmt genug Selbstvertrauen für das Gastspiel bei Union Berlin.

Im Abendspiel des Sonnabends empfängt der RB Leipzig dann noch den FC Köln. Und man fragt sich, wie viel Tore wird Köln sich einfangen. Doch Vorsicht, solche Spiele gehen oftmals gehörig in die Hose.

Am Sonntag trifft der FC Augsburg auf Hertha BSC und beide müssen unbedingt Siegen, um nicht noch tiefer zu rutschen. Ob Hertha die letzten Spiele wegstecken kann und nach der Länderspielpause mit neuem Elan aufs Feld kommt. Es wäre dringend erforderlich. Denn nach Augsburg warten gewaltige Brocken in den nächsten Spielen auf die Hertha. Vielleicht motiviert das die Truppe ja zusätzlich. Ein Sieg und sei es der oftmals zitierte dreckige Sieg muss in Augsburg her.

1899 Hoffenheim gegen Mainz 05 beenden den 12. Spieltag. Hier dürfte Hoffenheim, soweit sie den Faden durch die Länderspielpause nicht verloren haben, deutlich im Vorteil sein. Auch wenn Mainz mit neuem Trainer, der ja vom Vorletzten zum Drittletzten wechselte, nach Hoffenheim kommt. Manchmal frage ich mich, was in den Verantwortlichen vorgeht und ob sie sich Gedanken machen, was Spieler über solch ein Wechselspielchen denken. Ob ein Trainer, der eine Mannschaft auf den vorletzten Tabellenplatz führte bei ihnen ankommt, halte ich für sehr fraglich.

 

Am Montag sind wir dann wieder schlauer und haben eh alles anders gesehen als die Trainer oder Schiedsrichter. Das ist doch das Faszinierente am Fußball. Auch wenn es sonst nicht mehr viel faszinierendes gibt in diesem Sport. Dafür sorgen schon der DFB, die DFL, die UEFA und die FIFA. Das jedoch ist ein ganz anderes Thema.

 

Letzte Meldung zu Hertha BSC

Heute Morgen war nun mal wieder eine Mitgliederversammlung bei Hertha BSC. Dabei wurde der Trainer A. Covic dann sehr infrage gestellt. Als ein Mitglied sagte, dass er eine Fehlentscheidung sei, gab es erheblichen Applaus im Saal. Überhaupt stand das Team um den Trainer sehr in der Kritik und erste Rufe nach Nico Kovac wurden laut.

Doch ob der so kurz nach seinem Bayernabenteuer Lust auf Hertha hätte, halte ich dann doch eher für fraglich. Doch wie auch immer, es muss etwas geschehen, bevor es zu spät ist. Selbst wenn man einem langjährigen Hertha-Mitglied wie A. Covic dadurch wehtun muss.

HaHoHe – O weh, O weh, O weh

Es muss sich etwas weiter entwickeln, deshalb haben wir uns entschlossen die Zusammenarbeit mit Pal Dardai nicht weiter zu führen. So ähnlich waren die Worte von M. Preetz als man sich, äußerst umstritten bei den Fans und im Hertha-Präsidium, von Pal trennte. M. Preetz hatte auch einen Nachfolger präsent, der ihm vor der anstehenden Versammlung vor allzu vieler Kritik bewahren sollte. Denn jede scharfe Kritik an ihm wäre ein Misstrauen gegen A. Covic gewesen. Das wollte man nicht.

P. Dardai seinerseits war zu diesem Zeitpunkt ausgebrannt und wer ihn heute sieht und die Bilder vom Mai des Jahres vor Augen hat, der glaubt hier steht ein anderer Mensch. Dies nur als Marginalie. Diejenigen die hier regelmäßig lesen werden sich erinnern, dass ich mit meiner Meinung zur Berufung von A. Covic zum Cheftrainer sehr zurückhaltend war. Einerseits, weil ich abwarten wollte wie er sich macht und andererseits, weil ich diese Berufung eher skeptisch sah. In der Saison 2018/19 stand Hertha nach 11. Spieltagen auf Platz 8 mit 16:17 Toren und 16 Punkten. In der Saison 2019/20, also in der Saison in der es einen Aufbruch ins obere Mittelfeld geben sollte, steht Hertha nach 11 Spieltagen auf Platz 12 mit 17:21 Toren und 11 Punkten. Die nächsten Gegner sind Augsburg (A), Dortmund (H), Frankfurt (A) und Freiburg (H). Da kann sich jeder ausrechnen, was an Punkten dazu kommt.

Ich hatte es schon vor einiger Zeit geschrieben, Hertha erinnert mich an den VfB Stuttgart der letzten Saison. Auch die Schwaben wollten sich in höhere Tabellenregionen aufmachen. Aufgewacht sind sie in der 2. Liga. Soweit ist es bei Hertha noch nicht, doch die Gefahr ist präsenter als es so mancher im Verein wahrhaben möchte.

In der Mannschaft steckt wesentlich mehr Potenzial, als sie in den letzten Spielen zeigte. Es wird Zeit, dass das aus der Mannschaft heraus gekitzelt wird. Jedenfalls bevor es zu spät ist. Im Moment befindet sich Hertha in einem kleinen Abwärtsstrudel. Nur wenn dieser Strudel mächtiger wird, dann kann es ein fataler Selbstläufer werden. Besonders bei der bekannten Rückrundenschwäche der Mannschaft.

Der allwissende M. Preetz jedoch bleibt ruhig, wie er es gestern in jedes Mikrofon, in seiner selbstgefälligen Art, flötete. Nun seine selbstgefällige Art bescherte Hertha schon 2 Abstiege während seiner Amtszeit. Aller guten Dinge müssen nicht drei sein. Ich glaube nicht, dass er das überstehen würde. Vielmehr würde ich hoffen, dass er es nicht überstehen würde.

Da war ja alles dabei

Am Freitag fertigten die Hoffenheimer den SC Paderborn ab. Anders kann man es wohl kaum schreiben. Und hätte Hoffenheim im zweiten Abschnitt weiter gespielt wie im ersten, dann wäre eventuell ein ähnliches Ergebnis herausgekommen wie in Leipzig.

Da hat der RB die Mainzer förmlich in seine einzelnen Mannschaftsteile zerlegt und mit 8:0 war Mainz eigentlich noch ganz gut bedient.

Etwas glanzloser ist der Sieg des BVB über den VfL Wolfsburg ausgefallen. Auch wenn das 3:0 ein klares Ergebnis ist, so hatte der BVB dennoch einige Mühe und ist von seinen Meisterschaftsträumen wohl noch immer eingenebelt.

Bayer 04 Leverkusen hat seinen Trainer, nach dessen eigener Aussage, richtig verärgert. Wenn man die Tore der Fohlen aus Gladbach sah, so konnte man ihn durchaus verstehen. Da stellte man sich in der Abwehr doch recht dämlich an.

Tja und Eintracht Frankfurt hat einen dieser Sahnetage erwischt und damit seinem ehemaligen Trainer wohl eine Menge Kummer eingebracht. 5:1 hieß es am Ende der Partie und die Mienen der Verantwortlichen von Bayern verhießen nichts Gutes. Da hatte das ZDF dann ja wohl doch den richtigen Riecher, als man sich um eine Direktübertragung bemühte.

Werder Bremen hat ein Problem, von dem man sich längst verabschiedet hatte. Torhüter Pawlenka hatte nicht nur in diesem Spiel einige Aussetzer. Doch gestern waren sie schon sehr eklatant und kosteten Werder die 3 Punkte. Den Freiburgern wird es egal sein und den Riecher wie N. Petersen beim 1:1 muss auch erst einmal haben.

 

Und das unrühmliche Ende des Spieltages fand gestern am frühen Abend in der Alten Försterei statt. Seit Tagen konnte man beobachten wie die Stimmung immer mehr angeheizt und leider weder von offizieller Hertha- noch Unionsseite abgekühlt wurde. Während die Offiziellen von Hertha im weiteren Vorfeld nichts taten um die Stimmung anzuheizen, konnte man das von Unionseite leider nicht schreiben. Schon lange vor dem Spiel hatte der Präsident von Union die Stimmung angeheizt. Doch das entschuldigt natürlich nicht das Verhalten von vielen „Hertha-Fans“. Diese Idioten traten mal wieder mit besonders asozialem Verhalten auf und glaubten wohl, sich so an den Aussagen der Union-Offiziellen rächen zu müssen. Die Deppen auf Unionseite ließen sich dann auch nicht lange bitten und versuchten nach Spielende den Hertha-Block zu stürmen. Und nur dem mutigen Einschreiten des Torwartes von Union und einiger seiner Mitspieler ist es zu verdanken, dass nicht noch schlimmeres passierte. Zum Spiel selber brauche ich wenig zu schreiben, denn es lohnt sich nicht.

Jedoch sollten die Offiziellen von Union mal ernsthaft darüber nachdenken, ob es nicht sinnvoller wären, den Fußball und nicht den Klassenkampf in den Mittelpunkt ihrer Aussagen zu stellen. Und die Stimmung nicht schon vorher aufzuheizen. Denn 30 Jahre nachdem die Mauer weg ist, könnten bei einigen die Mauern in den Köpfen auch mal fallen. Dann wäre Union eine Bereicherung für die 1. Bundesliga. Mit ihrer Ost/West-Scheiße sind sie es nicht. Das sei mal ganz deutlich geschrieben.

 

 

Vor dem 10. Spieltag

Heute Abend treffen 1899 Hoffenheim und der SC Paderborn im Freitagsspiel aufeinander. Bei dem derzeitigen Lauf der Hoffenheimer fällt es schwer, an eine Überraschung bei dieser Begegnung zu glauben. Aber man weiß ja nie.

Und dann kommt der Sonnabend und der hat es in sich und könnte die Tabelle dann doch mal etwas durcheinanderwirbeln. Borussia Dortmund empfängt den VfL Wolfsburg. Wie wird man in Wolfsburg die erste, und zugleich saftige, Pokalniederlage verdaut haben? Ich sehe Dortmund in der momentanen Form jedoch dennoch nicht als Favorit für diese Partie. Es scheint ein Unentschieden in der Luft zu liegen.

RB Leipzig gegen Mainz 05 ist, jedenfalls glaubt man das, eine relativ klare Sache für RB. Zu sicher sollten die Bullen sich jedoch nicht fühlen. Die letzten Auftritte in der Liga waren nicht so überzeugend.

Und schon kommen wir zum Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Die Fohlen müssen bei Bayer 04 Leverkusen antreten und hier dürfte die Tabellenführung akut gefährdet sein. Denn die Bayer Elf würde bei einer Heimniederlage schon viel Boden auf die vorderen Plätze verlieren. Da BMG jedoch auswärts fast stärker spielt als im heimischen Stadion, wird es wohl eine heiße Partie werden.

Apropos heiße Partie, Eintracht Frankfurt empfängt den FC Bayern München. Der Komödienstadl aus München schlingert im Moment etwas durch die Liga. Und ähnlich wie sein Kollege in Dortmund steht auch der Münchner Trainer in der Kritik. Ein Sieg der Bayern könnte die Lage in München zumindest bis zum nächsten Akt der Komödie etwas beruhigen. Doch da dürfte die Eintracht so einiges dagegen haben. Auch wenn der letzte Heimsieg der Eintracht schon 9 Jahre her ist. Damals gewann die Eintracht mit 2:1.

Werder Bremen gegen den SC Freiburg, tja was soll man dazu schreiben? Werder scheint im Moment auf Unentschieden geeicht zu sein. Diese bringen die Mannschaft jedoch auf Dauer nicht weiter. So sollte gegen die Überraschungsmannschaft aus Freiburg dann doch endlich mal ein Sieg fällig sein.

Und das Abendspiel des Sonnabends führt uns dann in die Alte Försterei. Union empfängt Hertha zum ersten Lokalderby in der 1. Bundesliga. Nachdem beide Vereine am letzten Spieltag Niederlagen kassierten, wobei die von Union wohl wesentlich schmerzfreier war als die Heimniederlage der Hertha, ist der Ausgang dieses Spieles, so glaube ich, völlig offen. Leider wird es die einstige Freundschaft der beiden Vereine wohl kaum noch geben. Dennoch hoffe ich auf ein friedliches, spannendes Derby. Und wenn Hertha es gewinnen sollte, umso besser. Aber Vorsicht, ein Selbstläufer wird es nicht werden. Dazu ist die Hintermannschaft der Hertha im Moment viel zu anfällig. Das Prunkstück unter Dardai hat sich unter Covic eher zum Sorgenkind entwickelt. Schon deshalb ist mir etwas bange.

Und im Keller, nein nicht im Kölner Schiedsrichterkeller, sondern im Keller der Liga treffen sich am Sonntag Fortuna Düsseldorf und der FC Köln. Beide sind punktgleich und nur durch das Torverhältnis getrennt. Der Verlierer dieser Begegnung, sollte es einen Verlierer geben, steckt im Keller fest.

Zum Abschluss des Spieltages kommt es dann noch zur Begegnung FC Augsburg gegen den FC Schalke 04. Auch die Augsburger stecken im Keller. Jedoch möchte Schalke gerne oben mitmischen und wird es den Fuggerstädtern wahrscheinlich nicht einfach machen, die Punkte in Augsburg zu lassen.

Und wenn dann alle Spiele gespielt sind, haben wir den 10 Spieltag und damit fast 1/3 der Saison hinter uns.

Schiedsrichter-Streik in Berlin

Es hat sich abgezeichnet und nun setzen Berlins Schiedsrichter an diesem Wochenende ein Zeichen gegen die sich inflationär ausbreitete Gewalt auf Berlins Fußballplätzen.

Leider scheint es den BFV wenig zu interessieren. Es geht so nicht weiter. Wenn Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer angepöbelt werden und sogar mit körperlicher Gewalt bedroht werden, so ist es mehr als an der Zeit, hier ein Zeichen zu setzen. Und genau das machen die Schiedsrichter nun.

Den Artikel dazu könnt ihr HIER nachlesen.