Hast du Haschisch in den Taschen …

… haste immer was zu naschen!

Das war ein Spruch der 1970er Jahre. Und an diesen hat man sich wohl erinnert, als auf dem Parteitag der FDP die Drogenfreigabe überraschend eine Mehrheit bei den Delegierten fand.

Doch dann schritt die Parteispitze energisch ein und warnte vor einer Freigabe der Drogen und deren Folgen. Nachdem der Parteivize W. Kubicki, der Generalsekretär V. Wissing und der Parteivorsitzende C. Lindner den Delegierten den Kopf mal kräftig gewaschen hatten, wurde der Beschluss ganz schnell wieder gestrichen.

Eventuell war das ein Fehler. Mit diesem Beschluss hätte die FDP vielleicht die Prozentzahl geschafft, die G. Westerwelle damals so gerne erreicht hätte, die 18 Prozent.

Vielleicht haben sich einige der Delegierten am Abend dann heimlich ein Pfeifchen genehmigt? 😈

Manchmal könnte man glauben …

… wir haben keine Probleme.

Jedenfalls scheint das beim linken Flügel der Berliner GRÜNEN so zu sein.

Die Spitzenkandidatin der GRÜNEN zur Abgeordnetenhauswahl im September, Frau B. Jarasch, wurde gefragt, was sie denn als Kind gerne geworden wäre. Sie antwortete „Indianerhäuptling“.

Autsch da war es nun das Fettnäpfchen in das sie rein patschte. Der Begriff Indianer stößt heutzutage dann doch einige auf, da es diesen Oberbegriff nicht gibt. Also für die Indianer. 😀

Frau Jarasch hätte also ganz anders antworten müssen. Sie wollte Häuptling eines Stammes der amerikanischen Ureinwohner werden. Obwohl Frau Jarasch und Häuptling? Wäre sie dann nicht Häuptlingerin geworden? Oder wie jetzt? Haben linke GRÜNE dafür einen Begriff, der jedem Geschlecht Rechnung trägt? Man möchte ja nicht anecken. 😈

Ich finde, wir müssen in einer glücklichen Stadt ohne große Probleme wohnen. Da kann man sich schon mal über solch eine unglaubliche Äußerung aufregen. Oder anders geschrieben, kümmert euch um wichtige Sachen in dieser Stadt und nicht um solche nebensächlichen Äußerungen.

Moment mal: Maskenball?

Ein Maskenball kann ein rauschendes Fest sein. Glaubt man einem alten Schlager, so gibt es sogar einen Maskenball bei Scotland Yard.

Jedoch nicht immer erfreut man sich, wenn es um Masken geht. Am besten sieht man das seit Monaten tagtäglich. Nun müssen solche Masken beschafft werden und man hofft, dass es keine Masken sind, die diese beschaffen müssen. Dieses kleine Wortspiel konnte ich mir nicht verkneifen.

Es gibt Abgeordnete die einen besonderen, nicht ganz selbstlosen Eifer, bei der Beschaffung von Masken an den Tag legten. Gegen einen ganz, ganz kleinen Obolus haben sie sich nahezu selbstlos ins beschaffen von Masken gestürzt.

Dumm nur, dass ihre Selbstlosigkeit von einigen Neidern, die wahrscheinlich nur sauer darüber sind, nicht selbst auf solch einen Einfall gekommen zu sein, derart kritisch gesehen wird.

Ist halt blöd, wenn man sich bei der Bereicherung erwischen lässt. Nur darüber sind die ach so Empörten nämlich sauer.

Moment mal: Wie nun weiter?

In 19 Tagen ist es soweit, für Kabarettisten, Karikaturisten und Bloggerinnen und Blogger endet eine kurze jedoch einprägende Ära.

Donald Trump wird aus dem Weißen Haus gewiesen. Wie wird er reagieren? Geht er freiwillig oder muss man ihn, wie einst in Berlin die Hausbesetzer, aus dem Haus tragen? Was auch geschieht, er wird eine Lücke hinterlassen. Vier viel zu lange Jahre konnte man sich an ihm abarbeiten und er war stets für einen Kalauer gut, wenn er durch die Gegend zwitscherte.

Mit ihm verliert der Populismus in der Welt eines seiner wichtigsten Sprachrohre. Ob die Beendigung seiner Amtszeit auch andere Populisten aus dem Amt spült, also sozusagen ein populistischer Abwasch? Daran darf gezweifelt werden.

Ein Populist wird sogar von seinem Vater im Stich gelassen. Stanley Johnson, der Vater des englischen Premierministers Boris Johnson beantragte die französische Staatsbürgerschaft. Er sei immer überzeugter Europäer gewesen und bleibt es auch. Er wolle eine persönliche Bindung zur Europäischen Union behalten, sagte er. Ach hätte er doch seinen Bengel europäisch erzogen, möchte man schreiben. In der Europäischen Union und in Großbritannien sieht man den Vorstoß von S. Johnson dann doch eher mit Skepsis.

Und D. Trump hat bei den Republikanern immer weniger Rückhalt. Nun wurde auch sein Veto gegen den Rüstungshaushalt mit klarer Mehrheit im Kongress abgeschmettert. Sitzt er nun schmollend hinter seinem Schreibtisch und überlegt was er noch anrichten könne? Hoffentlich passt man gut auf ihn auf. Schaden hat er in vier Jahren genug angerichtet.

ARD und ZDF blitzen vorerst in Karlsruhe ab

In einem vorläufigen Urteil verlor ARD und ZDF vor dem Bundesverfassungsgericht und darf die Gebühren nicht um 86 Cent erhöhen. Und schon kommen Drohungen, dass man das am Programm merken wird.

Also werden uns in den nächsten Monaten Wiederholungen von Serien wie den Rosenheim Cops, vieler Ratesendungen, Inspektor Barnaby, Tatort, Polizeiruf, Morden im Norden, Mord mit Aussicht u. v. m. auf dem Bildschirm flimmern.

Ach so, die werden ja schon jetzt laufend wiederholt. Tja dann muss man wohl in den Chefetagen einsparen, oder?

Er macht sich die Wahl …

… wie sie ihm gefällt.

Schon lange pfiffen es die Spatzen vom Dach des Weißen Hauses und das Gefieder des Seeadlers sträubte sich, doch nun hat der amerikanische Präsident erstmals eine Verschiebung der Wahlen im November ins Gespräch gebracht.

Wegen der Zunahme von Briefwahlen während der Covid-19 Krise drohen diese Wahlen nach seiner Meinung die fehlerhaftesten und betrügerischsten Wahlen zu werden, die es je in den USA gegeben hat. So zwitscherte er am Donnerstag durch die Gegend. Um dann noch hinzuzufügen, „Die Wahl verschieben, bis die Menschen richtig und in Sicherheit wählen können“.

Er meint mit richtig wählen, natürlich ihn wählen. Denn nur das kann ja, jedenfalls nach seiner Überzeugung, die richtige Wahl sein.

Zumindest wissen wir jetzt, dass er in manchen Situationen absolut berechenbar ist. Denn seid seine Umfragewerte sinken, schien vielen, zumindest hierzulande, klar zu sein, dass er alles versuchen wird, die Wahl zu verschieben oder so zu beeinflussen, dass er als der große Macher dasteht. Da diese Macherstrategie so durchschaubar ist, dass es sogar einigen seiner „Parteifreunde“ langsam zuwider wird, bringt er jetzt die Wahlverschiebung ins Gespräch. Mal sehen, was sein nächster Kalauer wird.

Seit gut 50 Jahren nehme ich nun bewusst amerikanische Präsidenten war. Da waren einige dabei die einem schon etwas abverlangten und man glaubte, sie wären kaum zu toppen. Doch so etwas wie diesen Präsidenten gab es tatsächlich noch nie. Jedenfalls solange ich mich mit Politik beschäftige. Dagegen wirken einige die man schon schwer ertragen konnte wie nette Nachbarn.

Man mag darüber nicht schreiben

Nein darüber werde ich keine Zeile verlieren. Weder, dass der amerikanische Präsidentendarsteller meint, dass 99 Prozent der Covid-19 Fälle der USA ganz harmlos sind, noch, dass die neue Wehrbeauftragte der Bundeswehr glaubt, den Rechtsextremismus durch eine Wiedereinführung der Wehrpflicht verwässern zu können, oder über Bolsonaro der in Brasilien die Pandemie ebenso verharmlost wie sein Amtskollege im Weißen Haus.

Schon gar nicht über die völlig offene Vereinnahmung Hongkongs durch die Machthaber in Peking und die SPD-Spitze die eigentlich keine Spitze ist, sondern eher ein stumpfes Dasein führt.

Nein darüber schreibe ich nichts, denn würde ich was schreiben, so würdet ihr ja nicht so doof sein und das lesen. Also lasse ich es gleich und spare euch Zeit.

Tulsa 1921 – Tulsa 2020 …

… und andere Merkwürdigkeiten!

Im Jahr 1921 gab es in Tulsa (Oklahoma) eines der größten Massaker an farbigen Bürgern der Vereinigten Staaten. Fast 300 Tote und ein fast völlig zerstörtes Viertel (Greenwood) waren das Ergebnis.

Genau diesen Ort wählte D. Trump für den Wiederbeginn der „großartigsten“ Wahlveranstaltung des Landes. Und er legte auch gleich los, so als würden ihn die enttäuschenden Zuschauerzahlen nicht weiter stören. Die Arena war zwar etwas besser gefühlt als die Bundesligastadien in den letzten Wochen, jedoch kamen weit weniger als es vorher vollmundig, auch vom Präsidenten, angekündigt wurde. Er sprach von ca. 1 Million, die unbedingt die kostenlosen Karten ergattern wollten. Ja der Platz vor der Halle, den man für die freigehalten hatte, die es nicht in die Halle schaffen würden, wurde nicht benötigt, da in der Halle selbst, noch genügend Platz war.

Natürlich griff der Präsident jeden an. Es ist ja Wahlkampf. Deutschland, diese bösen, schulden der NATO mittlerweile 1 Billion an Verteidigungsgeldern. Jo Biden ist ein seniler Demokrat, Demonstranten sind der Abschaum und er hat die Covid-19 Pandemie erfolgreich bekämpft. Klar bei rund 120.000 Corona-Toten, weltweit bisher die meisten, kann man schon von erfolgreichem Management sprechen.

Die meisten Besucher der Veranstaltung trugen keine Masken. 6 Mitarbeiter aus dem Wahlkampfteam des Präsidenten wurden vor der Veranstaltung positiv auf Covid-19 getestet. Sie hatten die Veranstaltung in Tulsa vorbereitet. Doch das störte den Präsidenten nicht. Hauptsache er kann seine Ergüsse unter seine Anhänger bringen.

Zur Ausbreitung des Covid-19 Virus sagte er, „Ich habe meinen Leuten gesagt, testet langsamer“. Schließlich würden mehr Tests zu mehr positiven Ergebnissen führen. Man war bemüht diesen Spruch schnell als witzige Bemerkung des Präsidenten zu verbreiten. Jedoch könnte genau das, das „großartigste aller Krisenmanagements“ sein.

Man darf also auf die nächsten Monate gespannt sein.

******************************************************************************

Wie man in deutschen Schlachthöfen oder wie immer man das nennen möchte, mit seinen Arbeitern umgeht, lässt einen grausen. Wenn man schon so mit Menschen umgeht, wie geht man dann erst mit den Tieren um? Das möchte ich mir lieber nicht vorstellen. Mittlerweile sind diese Orte Hotspots für unfassbare Covid-19 Ausbrüche. Menschen aus Rumänien und Bulgarien müssen auf engstem Raum unter fragwürdigen hygienischen Verhältnissen leben und könne Abstandsregeln niemals einhalten.

Warum wird das nicht kontrolliert? Hier habe ich einen ganz bösen Lobbyismus -Verdacht der das verhindert. Denn die Zustände sollten den Behörden bekannt sein. Wenn nicht, dann frage ich mich, wie das möglich ist.

Und wäre das nicht schon schlimm genug, nein der Ministerpräsident und gerne CDU-Vorsitzende, die Mitglieder mögen uns davor schützen und einen anderen wählen, A. Laschet, setzt, wie so oft in letzter Zeit, einen oben drauf. Das Virus sei aus Rumänien oder Bulgarien eingeschleppt. So äußerte er sich um dann, wie so oft, einen Rückzieher zu machen, als in der Gegenwind doch zu sehr um die Ohren säuselte.

 

 

Moment mal: Endlich wieder Komasaufen!

Gestern startete der erste Flieger von Düsseldorf nach Palma de Mallorca. Die deutschen Testkaninchen, sorry Testurlauber wurden mit tosendem Beifall auf der Insel empfangen. Endlich sind sie zurück am Teutonengrill und am Ballermann kann man es wieder krachen lassen.

Somit wäre ja eines der größten Probleme dieser Covig-19 Spaßbremse gelöst und wer nicht einmal ein Jahr auf seinen Urlaub im Süden verzichten kann, kann sich jetzt wieder die Birne vollknallen.

Wie drückte es ein ehemaliger Berliner Politiker aus? Wer in diesem Jahr seinen Urlaub im Ausland macht, ist asozial. Soweit würde ich nun nicht gehen, jedoch zumindest unvernünftig würde ich schreiben. Aber das ist natürlich wie fast alles im Leben Ansichtssache.

Die balearische Regionalpräsidentin Francina Armengo sagte, nun sieht sie Licht am Ende des Tunnels. Doch sie warnte auch, das Virus sei noch da. Na darauf erst einmal einen Eimer Bier.

 

Moment mal: Und nun CDU/CSU?

Die Gernekanzlerin und noch amtierende CDU Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte es eingesehen, diese Posten sind einige Nummern zu groß. Nun geht es darum, wer den Posten denn dann besetzen sollte. Drei Männer warfen ihren Hut in den Ring und man sah einen Dreikampf um die Parteispitze und dann natürlich auch um das Kanzleramt.

Doch wie heißt es so schön, wenn sich drei streiten, könnte sich der Vierte freuen. So heißt es natürlich nicht, passt aber gerade so schön. Denn in Zeiten der „Spaßbremsen-Krise“ hat sich einer aus Bayern profilieren können und erlangt in der Beliebtheitsskala Werte die selbst einem bayrischen Ministerpräsidenten erstaunen müssen. Ja er ist beliebter als es Strauß oder Stoiber je waren.

Jedoch angesprochen auf das Kanzleramt ziert er sich wie ein artiger Musterschüler, den man ein großes Lob ausspricht. Nein er M. Söder sieht seine politische Zukunft in Bayern, so betont er immer und immer wieder. Ich denke, er betont es zu oft.

Wenn man die Kandidaten der CDU für den Parteivorsitz geistig Revue passieren lässt, so überbieten sie sich gegenseitig an Farblosigkeit. Weder Armin Laschet, Norbert Röttgen noch Friedrich Merz traut man zu, die Partei zu führen und als Bundeskanzler wären alle drei, so glaube ich, eine krasse Fehlbesetzung.

Nein, halt, nicht, dass jemand glaubt, ich würde nun M. Söder dieses Amt zutrauen, obwohl ich ihm alles zutraue. Doch kann man sich in der CDU weiterhin einem CSU-Mann als Kanzlerkandidaten verschließen, wenn die eigenen Kandidaten derart farblos daher kommen? Und in Bayern ein Strahlemann sich von einem Umfragehoch zum nächsten bewegt?

Auf die Entwicklung der nächsten Monate bin ich gespannt.