Ist das bescheuert?

Man muss ja mal wieder auf was neues kommen im Bundesverkehrsministerium. Die Dieselaffäre ist lästig und zeigt doch nur wie die Großkonzerne bestimmen, was zu geschehen hat.

Also wendet man sich ganz flott der Radfahrlobby zu und startet eine Kampagne für das Tragen von Fahrradhelmen.

Und wie soll es auch anders sein, auch der Schuss geht nach hinten los. Überall wird nun über eine sexistische Kampagne aus dem Hause Scheuer gelästert oder sich darüber aufgeregt. Und ich finde völlig zurecht. Weshalb die Damen hier in Dessous abgelichtet werden eröffnet sich mir nicht. Und ich füge noch hinzu, weshalb muss der Spruch dazu in englischer Sprache sein? Wir leben hier in Deutschland und wenn ich richtig informiert bin ist deutsch die allgemeine Umgangssprache.

Aber gut, man sollte aus diesem Hause die Erwartungen jetzt nicht allzu hoch schrauben.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/kampagne-fuer-fahrradhelme-verkehrsministerium-erntet-spott-und-sexismus-vorwuerfe/24134500.html

 

Moment mal: Nun haben sie es geschafft

Die drei vom Senat, auch SPD, LINKE und GRÜNE genannt, wollten den Wählerinnen und Wählern unbedingt etwas Gutes tun.

Also wurde überlegt, womit man auf Wählerstimmenfang gehen könnte. Dabei handelt es sich natürlich um meine freie Interpretation. Steuererleichterungen gingen schlecht, Kitas kann man nicht so schnell bauen, also musste ein zusätzlicher Feiertag herhalten um die Wählerinnen und Wähler gnädig zu stimmen.

Und man überlegt und überlegte und überlegte und man kennt das ja, wenn Politiker und Politikerinnen ins überlegen kommen. Meist kommt dabei nichts brauchbares heraus.

Also überlegten sie, welchen Tag könnte man zu einem Feiertag erklären? Viele in Berlin dachten dabei an den 17. Juni, den 9. November oder einfach den Buß- und Bettag wieder zum Feiertag zu machen. Bei letzterer Überlegung bekamen die Händlerinnen und Händler der Stadt sofort Schnappatmung. Da würde ihnen ein lukrativer Tag mit den Besuchern aus Brandenburg, dort ist der Buß- und Bettag Feiertag, entgehen. Also lieber Tage mit einer geschichtlichen Bedeutung für die Stadt nehmen. Doch das war dem Senat von Berlin dann doch zu bieder.

Nein, es musste der 8. März sein, der Internationale Frauentag. Man möchte ja progressiv wirken.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, wenn man Tage wie z. B. die o. g. zur Auswahl hatte und dann auf den Internationalen Frauentag kommt, frage ich mich schon, ist das jetzt ernst oder wollen die einen verscheißern?

All diese Tage, wie der Valentinstag, der Frauentag oder der Muttertag dienen doch weitestgehend nur dazu, mit einem Strauß Blumen sein Gewissen gegenüber der Mutter oder der Partnerin zu beruhigen. Muss man dazu noch einen Feiertag haben?

Ich finde die drei o. g. wären mit Sicherheit eine bessere Alternative gewesen und hätten in der Bevölkerung der Stadt gewiss mehr Akzeptanz gefunden. Denn durch einen Feiertag kann man die Situationen vieler Frauen nicht verbessern. Daran sollte man an 365 Tagen im Jahr denken und die politische Konsequenz daraus ziehen, dass Frauen genauso bezahlt werden und die Gleichen Karrierechancen wie Männer haben, und zwar ohne Gelaber und beschwichtigende Feiertage.

Moment mal: Was soll‘s

Wer meinen Blog regelmäßig liest, dem ist sicher aufgefallen, dass ich immer weniger über Politik schreibe. Das hat natürlich Gründe. Nehmen wir z. B. „unsere“ Bundesregierung. Mal ehrlich der Begriff Regierung war selten so fehl am Platz wie bei dieser.

Ein Bundesverkehrsminister dem die Autoindustrie, wie seinen beiden Vorgängern, auf der Nase herumtanzt. Ein Gesundheitsminister, bei dem ich mich frage, was befähigt diesen Mann eigentlich für diesen Job? Eine Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, die stets auf den guten Willen der Industrie und des Bauernverbandes hofft, statt klare Gesetze einzubringen. Ein Wirtschaftsminister, bei dessen Vorschlägen mir sofort wer soll das bezahlen, einfällt,

 

Ein amerikanischer Präsident, der er sich offensichtlich zum Ziel gesetzt hat, die EU und besonders Deutschland permanent zu ärgern.

 

Und Venezuela, wer glaubt, dass es dort nur um den Präsidenten und dem selbst ernannten Präsidenten geht, der scheint mir dann doch etwas naiv. Ich möchte nicht wissen, welche Geheimdienste dort am Werk sind. Obwohl, man kann es sich ja denken.

 

Eine britische Premierministerin, die ein gefährliches Spiel für ihr Land und der EU treibt und ich frage mich, was glaubt sie eigentlich noch zu erreichen? Sie geht einem eigentlich nur noch auf die Nerven.

 

Und da soll man noch Lust haben darüber zu schreiben?

Da zeige ich doch lieber die Rettung einer Ratte, die einfach zu dick für einen Gullydeckel wurde. Nur die Kameraführung war auch nicht optimal.

 

Moment mal: Doofe Altlasten!

Und sie versuchen alles um diese bösen, bösen Altlasten die ihnen Altkanzler Schröder und „Altkanzlerin“ Merkel hinterlassen haben aus dem Weg zu räumen.

Die SPD ist gerade dabei das soziale Netz der Bundesrepublik neu zu erfinden. Hartz IV darf kein Thema mehr sein und am liebsten würden sie es schon morgen auf den Müllhaufen der Geschichte werfen.

Die neue CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer, die bei ihrer Rede noch einen hübschen Versprecher hatte, sie wähnte sich in der SPD, möchte in einem „Workshop“ die Fehler des Jahres 2015, als Bundeskanzlerin Merkel eine, wie ich finde, richtige Entscheidung traf vergessen machen und einen Neustart hinlegen, ohne natürlich die „Altkanzlerin“ zu beschädigen.

Bei beiden Vorhaben frage ich mich, wie soll das gehen? Die SPD kann ihre Vorstellung mit der CDU/CSU niemals verwirklichen und der CDU wird eine Aufarbeitung ohne eine klatschende Ohrfeige für die amtierende Kanzlerin kaum gelingen. Auch wenn man das Ergebnis wahrscheinlich mit blumigsten Worten umschreiben mag.

Aber gut, dass man einen auf beschäftigt macht.

Ach ja hier noch der Versprecher der CDU-Vorsitzenden:

„Ich freue mich insbesondere, dass wir dies nicht nur als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten heute Abend hier unter uns tun, sondern dass wir dies gemeinsam mit Freundinnen und Freunden der CSU tun.“

Na ja, das lasse ich mal so stehen. 😀

Das war die Woche

Am Montag wurde der erwartete Plan B der englischen Premierministerin May im Unterhaus von ihr vorgetragen und dabei stellte man dort, wie in Brüssel fest, der Plan B ist Plan A und sonst gar nichts. Erwartungsgemäß war die Opposition danach verstimmt und auch aus der Partei der Premierministerin konnte man ein leises knurren vernehmen.

Ja es geschah etwas was in Großbritannien sehr, sehr selten ist. Die Queen schaltete sich ein und sagte in einer Rede, ohne den Brexit namentlich zu erwähnen, dass man sich jetzt endlich mal vernünftig unterhalten und endlich zu einem Ergebnis kommen sollte. Ich habe das natürlich mit meinen Worten übersetzt, die Queen drückte sich natürlich feiner aus.

 

Er hat die Absicht eine Mauer zu errichten und die Demokraten wollen und wollen ihm sein Lieblingsspielzeug nicht genehmigen und da kann er noch so viel zwitschern und er hat in dieser Woche wohl einen neuen Zwitscherrekord aufgestellt, die Demokraten bleiben hart. Ja er durfte nicht einmal seine Rede an die Nation halten. Da muss es in ihm mächtig gekocht haben. Nun möchte er zumindest eine Anzahlung für seine Mauer erhalten.

 

In Venezuela streiten sich zwei um das höchste Amt im Lande. Wobei der amtierende Präsident das Land zugrunde regiert hat, obwohl es die größten Erdölvorkommen der Welt besitzt, sind die Menschen bettelarm und lieben den Präsidenten nicht mehr, oder haben ihn noch nie geliebt. Juan Guaido der Parlamentspräsident hat sich zum Interimspräsident erklärt und damit Präsident Maduro den Fehdehandschuh hingeworfen und wurde sogleich von Präsident Trump als Präsident Venezuelas anerkannt. Das brachte sofort Russland, China und die Türkei auf den Plan. Sie unterstützen den amtierenden Präsidenten.

 

Und in Davos ist so etwas wie eine Konferenz. Die Eröffnungsrede hielt der lupenreine Demokrat Bolsonaro, der Brasilien bis auf die Zähne bewaffnen möchte um die Kriminalität zu bekämpfen, dem das Klima völlig egal ist und meint der Regenwald werde völlig überbewertet. Wenn eine Konferenz durch solch einen würdigen Redner eröffnet wird, weiß man, wo es lang geht. Da kann man fast vergessen, dass mit Trump, Macron und May wesentliche Politiker und Politikerin erst gar nicht anreisten. Es kommt ja eh nur Quark heraus. Gut das wäre es auch mit diesen dreien.

 

Und noch eine Meldung, die die Welt bewegt. Sascha Hehn hatte ja als Kapitän des Traumschiffes abgeheuert. Ihm waren die Produktionen zu billig geworden. Und nun hat das ZDF nach verzweifelter Suche einen neuen Kapitän gefunden. Florian Silbereisen wird das Traumschiff für die Folgen an Weihnachten und Neujahr 2019/20 steuern. Das ist kein verfrühter Aprilscherz. Auch wenn man es glauben mag. Da wird das Traumschiff dann wohl zum Musikdampfer. Na mir kann es egal sein.

 

Na dann, schönes Wochenende.

 

 

Moment mal: Alles dreht sich …

Es ist schon komisch, ich dachte immer, bei einer Demonstration wird eine Meinung vertreten. Man setzt sich für oder gegen etwas ein und gibt das auf demokratische Art zum Besten.

Nun frage ich mich, was möchte man mit brennenden Autos oder wie am Wochenende sogar mit einem brennenden Haus, oder geplünderten Geschäften und Bankfilialen zum Ausdruck bringen? So geschehen in Paris. Aber das geschah ja auch schon in anderen Städten.

Was möchte man damit ausdrücken, wenn man Bürgerinnen und Bürgern ein Auto anzündet, das diese sich oftmals mühevoll erspart hatten? Inwieweit die Demonstrationen gegen Macron berechtigt sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Doch damit bringen die kriminellen Randalierer die Demonstranten in Verruf, die ein Anliegen haben und dafür auf die Straße gehen.

 

 

Der G20-Gipfel ist vorbei. Was bleibt? Na eigentlich nichts. Man war sich zumindest einig, dass man uneinig ist. Das wusste man jedoch vorher schon. Aber gut, dass man darüber nochmals gesprochen hat. Immerhin Putin, Trump und andere Staatschefs verbrachten zwei Tage in Argentinien, und zumindest Trump freute sich, im argentinischen Präsidenten einen alten Geschäftspartner zu treffen. Ein Gespräch mit Putin jedoch lehnte er ab. Fand aber, dass unsere Bundeskanzlerin eine wunderbare Frau sei. Na gut eines muss man ihm lassen, wie immer man seine politischen Leistungen findet, er weiß sich in Szene zu setzen. Bundeskanzlerin Merkel hatte ja das Glück nur einen Tag zugegen sein zu müssen. Hat da jemand absichtlich am Flieger rumgeschraubt? Nein das war natürlich nur ein Scherz.

 

 

Und der Papst hat auch mal wieder einen rausgehauen. Homosexualität sei eine Modeerscheinung meinte er. Gut nun weiß man nicht, was so alles im Weihrauch drin ist, aber es muss ganz mieses Zeug sein. Der Papst fing ganz vernünftig an, mittlerweile jedoch habe ich den Eindruck, dass man ihn einer Gehirnwäsche unterzogen hat. Denn seit einiger Zeit ist seine liberalere Linie weg. Die Hardliner in Rom haben ihn offensichtlich die Flügel gestutzt. Schade drum.

 

Ach ja, fast hätte ich das vergessen, Klima haben wir ja auch noch. Und wie, es wird wieder einmal sehr ernsthaft darüber gesprochen, wie man denn nun das Klima dazu bewegen könnte, nicht zu warm zu werden. Ja dazu gab es sogar eine Schaltung zur ISS und der deutsche Astronaut zeigte, wie empfindlich doch das Klima sei.

In Kattowitz sprach der UN-Generalsekretär davon, dass wir nicht auf Kurs sind. Ja wie denn auch? Es interessiert doch niemanden oder fast niemanden. Polen als Veranstalter gab gleich bekannt, auf Kohle wird man nicht verzichten. Deutschland kam ohne Kohleausstiegskonzept zur Konferenz und andere Staaten werden ihren Ehrgeiz auch sehr im Zaum halten. Für den amerikanischen Präsidenten ist das eh alles Quatsch und eine Erfindung der Chinesen.

Und hier in Deutschland? Solange man mit seinem SUV über die Autobahnen brettern kann, gibt es kein Klima und man hat ja eine Klimaanlage, wenn es mal wieder zu warm draußen ist.

Nein in das Bewusstsein der Menschen dringt es einfach nicht. Und ich kann mir schon wieder einige Argumente mancher Leser hier vorstellen, was soll das? Wir achten aufs Klima und der Rest der Welt? Genau immer auf andere verwaisen das ist doch viel einfacher und weiter wie bisher. Geht doch. Fragt sich halt nur wie lange.

Moment mal: Vorzeichen zum G20-Gipfel!

Ob der Zwischenfall zwischen der russischen und ukrainischen Marine nun absichtlich provoziert war oder nicht, vermag man objektiv wohl nicht zu beurteilen.

Jedoch ist die Reaktion des amerikanischen Präsidenten wieder mal völlig unverständlich. Statt mit dem russischen Präsidenten am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires zu sprechen, sagte er das geplante Gespräch ab.

 

Die Bundeskanzlerin scheint nun auch in den Strudel der Pleiten, Pech und Pannen der Bundesluftwaffe zu geraten. So musste ihr Flug, der sie von Berlin zum Gipfel bringen sollte, abgebrochen werden, weil der Airbus „Konrad Adenauer“ über den Niederlanden schlapp machte. Die Crew musste nach Köln zurückfliegen. Ein Rückflug nach Berlin erschien zu weit. Bleibt zu hoffen, dass man irgendwo noch eine flugfähige Maschine findet. Ansonsten kann man ja eine Maschine einer vertrauenswürdigen Airline chartern. Da es schon Probleme gab, als der Bundespräsident mit dieser Maschine auf Tour war, ist es besonders peinlich für die Luftwaffe, finde ich, dass man noch nicht einmal in der Lage scheint, die Regierungsflugzeuge flugtauglich zu halten. Übrigens möchte die Kanzlerin mit Putin sprechen. Ein Schelm, der böses dabei denkt.

Moment mal: Alles dreht sich …

… alles bewegt sich?

Es ist schon viel los in letzter Zeit. Die Bundeskanzlerin hat ihren Rückzug als Parteivorsitzende erklärt und als Bundeskanzlerin steht sich nach Abschluss der jetzigen Legislaturperiode auch nicht mehr zur Verfügung. Und wer nun glaubte, die CDU verfällt in eine tiefe Novemberdepression der wurde schnell eines besseren belehrt. Sofort warfen drei Kandidaten ihren Hut für das Amt des Parteivorsitzenden in den Ring. Und in der Partei herrscht eine Aufbruchstimmung wie lange nicht mehr. Man könnte glauben, viele Mitglieder der CDU sind froh, die Bundeskanzlerin bald endgültig los zu sein. Natürlich gibt es schon jetzt Lobgesänge auf ihre hervorragenden Verdienste. Doch wer nimmt die schon ernst.

 

Wesentlich schwerer mit einem Rückzug ist es schon für den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten und jetzigen Bundesinnenheimatminister Horst Seehofer. Er windet und wendet sich und hofft, dass seine „Parteifreunde“ doch in letzter Minute erkennen mögen, wie unverzichtbar er doch für sie ist. Merkt dabei jedoch nicht, dass der Zug für ihn schon längst abgefahren ist. Er sollte dieses mehr als jämmerliche Schauspiel endlich beenden. Der gestrige Abgang des von ihm lange hofierten Hans-Georg Maaßen, zeigte noch einmal sehr deutlich, dass der Innenminister mit seinem Posten mittlerweile hoffnungslos überfordert ist.

 

Und der Herr Maaßen. Er tat nun alles, um gefeuert zu werden. Das muss man ihm lassen. Wer seine Vorgesetzten so vorführt, wird in jedem Unternehmen fristlos gefeuert und das ohne wenn und aber. Sicherheitshalber schickt man noch eine fristgemäße Kündigung hinterher und das war es dann auch. Was geschieht nun mit ihm? Er wird in den einstweiligen Ruhestand versetzt und bekommt Minimum etwas über 4000 € Ruhestandsbezüge. Wie erklärt man das einem Arbeiter oder Angestellten der seine Arbeit verloren hat, 1 Jahr Arbeitslosengeld 1 bezieht und danach wahrscheinlich auf Hartz IV abfällt? Für jemanden der seinen Abgang selbst verschuldete und dabei die Schuldigen ihn linksradikalen Kreisen der SPD sucht aber nicht bei sich, dürfte man wenig Verständnis für solche Bezüge aufbringen.

 

Und was geschieht den nun in der einstmals herrlichsten Nebensache der Welt, dem Fußball? Man glaubte die Kapriolen in der Blatter-Zeit könnten kaum überboten werden. Denkste der Nachfolger Infantino scheint in Sachen von Statutenauslegungen noch etwas geschmeidiger als sein Vorgänger. Es fließen Gelder in Milliardenhöhe in verschiedene Vereine und der FIFA-Boss macht einen auf Pontius Pilatus.

Da kommt ihm doch die Diskussion um eine Liga der 16 Top-Klubs die die Champions League verlassen und der UEFA eine lange Nase drehen gerade recht. Die Top-Klubs finden sie verdienen in der CL nicht das Geld, was sie eigentlich verdienen. Und so spielen sie mit dem Gedanken, nachdem sie die UEFA schon erpressten um noch mehr Geld heraus zu pressen, eine eigene Liga mit eigener Vermarktung zu gründen. Absteigen kann man aus dieser Liga nicht und es können noch Vereine zu den 16 gesetzten eingeladen werden. Das macht schon Spaß, wenn man dann zum 12 mal Barcelona gegen die Bayern oder Real gegen Manchester City sieht. So weit denken die geldgeilen Vereinsbosse jedoch nicht. Für sie geht es nur ums schnelle Geld.

 

Bei all diesen Themen hat man die Bundeswehr und die Schrotthandlung die sie betreibt schon fast vergessen. Rund 30 Prozent der NEU-Anschaffungen sind nicht oder nur sehr bedingt einsatzfähig. So langsam wird es echt peinlich, was sich dort alles ereignet. Die Soldaten und Soldatinnen sollen in jedes Krisengebiet, um der Geltungssucht ihrer Ministerin Genüge zu tun. Ausgestattet scheinen sie jedoch nur mit Schrott zu sein. Jedes Mal wenn ein Hubschrauber oder ein Düsenjäger überhaupt in die Luft kommt, muss man Ängste ausstehen, ob er auch wieder heil nach unten kommt.

 

Also langweilig ist es im Moment nun tatsächlich nicht. Und dabei habe ich die Wahlen in den USA bewusst ausgelassen. Doch darüber gibt es bestimmt auch noch einiges zu schreiben.

Es war einmal …

Es gab mal eine Partei, die hatte sich den Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben. Als Parteimitglieder damals zu DM-Zeiten forderten, der Liter Benzin müsste 3 Mark kosten ging ein Aufschrei der Empörung durchs Land und sie wurden als ökonomische Spinner und noch schlimmer verschrien.

Drei Mark für einen Liter Benzin zu bezahlen, dazu war niemand bereit. Lieber würde man die Partei zum Teufel jagen und selbst wenn sie weiter bestehen würde, so etwas gibt es einfach nicht. Diese Spinner wissen doch nicht was es heißt sich sein Geld sauer zu verdienen. Das waren noch die harmlosesten Sprüche. Nun ca. 25-30 Jahre später gibt es diese Partei noch immer. Klar nicht mehr so radikal wie einst, da man sie als Vaterlandsverräter bezeichnete. Nein sie schickt sich an, die Alternative zur SPD zu werden und ihr mehr und mehr den Rang einer Volkspartei abzulaufen.

Und wie sieht es heute am 18.10.2019 an den Zapfsäulen aus? Der Liter Superbenzin schwankt zwischen 1,49 € und 1.52 €. Und wenn man das nun auf die gute, alte DM umrechnet was kommt dann heraus? Genau das! Aber komisch, jetzt regt sich kaum noch jemand darüber auf. 1,52 € hört sich eben viel besser an, als 3 DM.

Ja, ja die Menschen sind schon komisch.

Moment mal: Es ist erstaunlich …

Der Frühling ist ein Sommer und so präsentieren sich auch die Medien. Sommerzeit heißt für Journalisten stets „saure Gurkenzeit“. Und so wird aus Vorkommnissen eine oder mehrere Storys gebastelt.

Nehmen wir mal die „Traumhochzeit“ in England. Wochenlang wurde in den Medien darüber spekuliert, wie die Hochzeit verlaufen würde und ich sagte zu meiner besseren Hälfte damals, „warte mal ab, die sind kaum verheiratet und schon wird spekuliert wann sie ein Kind bekommen“. Und schon tauchten tatsächlich erste Schlagzeilen auf.  Mit der Frage, „ist Meghan schon schwanger“?

 

Oder Manuel Neuer. Niemand in diesem Land ob Fußballfan oder auch nicht, kommt momentan an ihm vorbei. Jede seiner Paraden wird aufmerksam verfolgt und wenn er mal ein etwas komisches Gesicht zieht, bricht Panik aus. Kann er etwa doch nicht zur Fußball-WM fahren? Hat er doch noch Schmerzen? Meine Güte ist das so wichtig? Als ob wir keine anderen Torhüter hätten. Es ist doch automatisch eine Zurückstufung der anderen nominierten Torhüter, wenn laufend nur auf ihn geschaut wird. Und der Bundestrainer ihm eine Spielgarantie gibt, wenn er den nach Meinung von Jogi Löw fit ist. Er Jogi Löw der immer wieder betonte, nur Spieler mit Spielpraxis sollten aufgestellt werden. Nun kann man natürlich sagen, hat er doch. Er stand in dieser Woche doch immer ein paar Minuten im Tor als die DFB-Mannschaft die U-19-Truppe des DFB als Sparringspartner nutzte.

Aber wenn die Mannschaft in Russland tatsächlich den Titel verteidigen sollte, ist das eh alles Makulatur. Und Jogi hat mal wieder alles richtig gemacht.

 

Ach und die Schlagzeilen des Monats lieferte dann doch das ehemalige Ehepaar Becker. Sie gaben bekannt, dass sie sich trennen. Täglich trennen sich wer weiß wie viele Paare auf diesem Planeten. Weshalb interessiert also diese Trennung? Weil man natürlich wunderbar die „saure Gurkenzeit“ damit auffüllen kann. Also wird es ausgeschlachtet und jeder möchte etwas darüber schreiben. Das geht bestimmt noch eine Weile so.

 

Und bei all diesen Banalitäten, wenn interessiert da schon, dass Kim Yong Chol in die USA einreist um sich mit dem US-Außenminister zu treffen. Immerhin ist Kim Yong Chol bis 2016 Chef des Nordkoreanischen Geheimdienstes gewesen und seit 2010 besteh ein Einreiseverbot in die USA für ihn. Er ist jedoch auch ein enger Vertrauter des Nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un. Und da setzt man ein Einreiseverbot eben mal kurz außer Kraft. Mal schauen was bei dem Treffen herauskommt und ob sich Kim Jong Un und Trump dann doch noch treffen werden.

 

Heute ist dann auch noch der Weltnichtrauchertag. Na dann ist ja alles klar. Wir lassen uns keinen blauen Dunst vormachen.  Raucht was die Lungen hergeben. Und die Nichtraucher freuen sich über die leer werdenden Wohnungen.

In der Hoffnung, dass eure Köpfe nun nicht zu sehr qualmen, wünsche ich einen schönen Donnerstag.

Ach in verschiedenen Regionen ist heute ja auch noch ein Feiertag. Und morgen ist Freitag. Das sorgt nur wieder für verstopfte Straßen wegen des Brückentages. Ich finde ja, Feiertage sollten immer aufs Wochenende fallen. Nein das war ein Scherz.