Moment mal: Blutgrätsche?

Die Fußballweltmeisterschaft steht zwar vor der Tür, jedoch hat diese Blutgrätsche nichts damit zu tun.

Da hat sich der Bundesinnenminister einen Masterplan zur Migration ausgedacht und wollte ihn heute verkünden, da fährt ihm die Kanzlerin aber mal so richtig in die Parade. War es ein übles Foul? Auch die Zeitlupe gibt keine eindeutige Antwort.

Auf jeden Fall war es ein Revanchefoul von der Kanzlerin, ja so sieht es aus. Denn die Vorführung der Kanzlerin auf dem CSU-Parteitag vor 2 Jahren hat sie Seehofer bestimmt noch nicht vergessen. So stoppte die Kanzlerin den Masterplan und zeigte damit wer der Chef, bzw. die Chefin im Ring ist.

Sie möchte EU-Recht vor Bundesrecht geltend machen, hat sie ihrem Innenminister erläutert und somit ist es Essig mit der heutigen Verkündung und man fragt sich, gibt es in dieser Regierung eigentlich mal eine Woche in der sich nicht irgendwelche Regierungsmitglieder in den Haaren liegen?

Täusche ich mich oder macht diese Regierung tatsächlich einen desaströsen Eindruck?

Moment mal: Jetzt geht’s los?

Ja nur wann und wo und weshalb fragt man sich, wenn man den Zickzackkurs des Donald Trump in der Frage eines Treffens mit dem Nordkoreaner Kim sieht. Erst findet das Treffen statt, dann grollt der große Präsident im Weißen Haus und sagt das Gespräch ab. Um einige Tage später doch mit blumigen Worten die Möglichkeit eines Treffens zu verkünden. Und alles mit Begründungen, die kaum noch nachvollziehbar sind.

Da stellt sich natürlich die Frage, was wird mit all dem bezweckt. Kim trifft völlig überraschend den südkoreanischen Präsidenten Moon und beide herzen sich zum Abschied so sehr, dass man fast glaubt, sie haben soeben beschlossen, sich nie wieder zu streiten. Moon tritt vor die Medien und bringt damit den amerikanischen Präsidenten in Zugzwang. Aber ist die Gefahr nicht groß, dass Moon auf eine geschickt eingefädelte Falle des Nordkoreanischen Diktators hereinfällt? Ist es eventuell die Strategie von Kim Südkorea von den USA zu entfremden? Hat Kim Milliarden in sein Atomprogramm gesteckt um es jetzt aufzugeben? Eine Atombombe zwar nicht wie die Großen, aber es ist für ihn eine Art Lebensversicherung.

Oder wie ist die Strategie des amerikanischen Präsidenten? Sein Kurs zu dieser Frage lässt eigentlich nur einen Schluss zu, er hat keine. Doch auch das könnte eine fatale Fehlinterpretation sein. Vielleicht sieht er momentan tatsächlich wenig Möglichkeiten für ein sinnvolles Gespräch mit Kim. Vielleicht erkennt er oder wohl eher seine Berater die Strategie von Kim und lassen sich nicht darauf ein. Egal wie auch immer, ein Gespräch ist immer sinnvoll und das sollte auch der amerikanische Präsident erkennen.

Kann sein, dass es völlig nutzlos ist, dann hat man es wenigstens versucht. Oder möchte man sich den Vorwurf machen lassen, eine große Chance für einen Frieden auf der koreanischen Halbinsel leichtfertig verspielt zu haben?

 

In Berlin war vorgestern Wandertag. Rund 5000 wanderwillige Anhänger der AfD zogen schlecht gelaunt, jedenfalls auf die Bundeskanzlerin und die anderen Parteien des Deutschen Bundestages, zum Brandenburger Tor. Andererseits trafen sich ca. 25.000 meist bestens gelaunte Wanderer, Schiffer, Discobetreiber und Radfahrer um den übel gelaunten AfD-Wanderern zu zeigen, dass Hass ja nun auch keine Probleme lösen kann. Klar wird das die AfD in keiner Weise stören, doch es ging ein Zeichen von Berlin aus. Die AfD hat es trotz großer Bemühungen nicht geschafft, bundesweit mehr, als die ca. 5.000 Anhänger zu mobilisieren. Während die, die mit den Parolen dieser Partei nichts anfangen können locker ca. 25.000 Menschen mobilisieren konnten. Und das war doch schon mal ein gutes Zeichen für Deutschland.

 

Erdogan der Diktator von eigenen Gnaden, er glaubt ja immer noch, er sei demokratisch gewählt, ist mal wieder sauer auf Deutschland. Die bösen Deutschen möchten ihn und seine AKP aus der Regierung jagen behauptet er allen Ernstes. Auch wenn er damit wahrscheinlich nicht ganz falsch liegt, so steht das dann doch nicht in der Macht der Politikerinnen und Politiker der Bundesregierung. Auch für den Verfall seiner Währung ist das Ausland nur bedingt verantwortlich. Er soll sich doch mal die Zahlen anschauen als er noch vernünftig regierte und die, als er einen diktatorischen Weg eingeschlagen hat. Dann müsste ihm eigentlich etwas auffallen.

 

Und langsam wird es merkwürdig in diesem Land. Darf man seine Meinung nicht mehr äußern ohne mit seiner Meinung wenn sie Parteifreunden und –feinden nicht passt gleich in eine rechte Ecke gestellt zu werden? So geschehen Sahra Wagenknecht (LINKE) und Andrea Nahles (SPD) die beide, zwar mit verschiedenen Worten aber im Grunde gleiches sagten. Sie sind beide der Auffassung, dass wir nicht alle Menschen aufnehmen können, die in dieses Land kommen. Was ist falsch an solch einer Ansicht und was hat das mit rechter Gesinnung zu tun? Wenn der Juso-Chef Kühnert meint, mit solchen Äußerungen macht man das Spiel der AfD mit, so frage ich mich, wie soll es denn anders gehen? Hat er eine Lösung? Wer einigermaßen denken kann, dem wird klar sein, dass Deutschland nur einen gewissen Teil dieser Menschen aufnehmen kann ohne selbst irgendwann an seine Grenzen zu stoßen.

 

Gibt es noch etwas Erfreuliches? Na klar das Wetter. Das verwöhnt uns momentan aber schon sehr. Die Eisheiligen hatten in diesem Jahr keine Chancen und hätte es am Sonntag in Berlin nicht mal kurz geregnet, könnte ich mich nicht erinnern, wann hier der letzte Regen gefallen war. Der Nachteil ist natürlich die extreme Trockenheit, es ist alles knochentrocken. Aber ich bin mir sicher, der nächste Regen kommt bestimmt.

So dann hätten wir es mal wieder. In diesem Sinne eine schöne Woche.

 

 

Moment mal: Und wie nun?

Eigentlich hatte ich, als ich mit dem Bloggen anfing, mehr an einen politischen Blog gedacht. Lange habe ich mich auch zu den verschiedensten Themen der Politik geäußert.

Doch in den letzten Wochen habe ich immer weniger Lust mich zu diesem Wahnsinn zu äußern, der immer mehr um sich greift. Ist euch auch aufgefallen, dass die politische Situation, wie sie sich momentan darstellt, immer verworrener wird?

Und manche Berichterstattung wird, sorry ich muss es so schreiben, immer blöder? Als z. B. die deutsche Bundeskanzlerin zu Besuch bei Putin war, überreichte er ihr einen Strauß Blumen. Nach russischer Tradition eine sehr höfliche Geste. Was macht die Zeitung mit den 4 Buchstaben daraus? Eine Handlung der Geringschätzung. Entweder ist es üble Propaganda oder die sind in der Redaktion tatsächlich unwissend und machen halt aus allem eine ihren Fähigkeiten entsprechende Story.

Egal ist eigentlich eh wurscht. Macron und Merkel waren bei Trump um ihn davon abzuhalten das Atomabkommen mit dem IRAN zu känzeln. Nun war Merkel in Russland und Macron folgt ihr nach, Merkel wiederum reist nach Peking und wahrscheinlich wird Macron auch noch hinfliegen. Alles nur, um den Atomvertrag mit dem IRAN zu retten.

Der Diktator aus Ankara trat vor seinen Anhängern auf dem Balkan auf und seine Rede verhieß nichts Gutes. Nun möchte er unbedingt in Deutschland seinen Schmarren loswerden. Doch das ist seit letztem Jahr nicht mehr möglich und ich hoffe, es bleibt so. Immerhin werden ihm weitere Euros zufließen damit er die Flüchtlinge aus Syrien versorgen kann.

Trump ließ das Treffen mit dem nordkoreanischen Diktator platzen. Man wird sehen wie sich das weiter entwickelt. Außerdem lässt er prüfen, ob man auf europäische Autos bei der Einführung in die USA weitere Zölle erheben könnte. Wie wäre es, wenn Twitter Schmerzensgeld für das trumpsche Gezwitscher erheben würde?

In Berlin wurde über Pfingsten der Geist der 1970er und 80er Jahre wieder heraufbeschworen. Pfingsten hat ja auch was mit Geist zu tun, und einige Häuser wurden besetzt, jedoch umgehend wieder geräumt. Zumindest hatten die Besetzer mal wieder darauf aufmerksam gemacht wie spekulativ in Berlin, und wahrscheinlich nicht nur da, mit Wohnraum umgegangen wird. Die SPD ist weiterhin für eine harte Linie was Hausbesetzungen anbelangt, sie sind innerhalb von 24 Stunden zu beenden, LINKE und GRÜNE dagegen sehen es etwas lockerer. Mit K. Lompscher stellen die LINKE auch die Wohnungsbausenatorin, die so scheint es, nun überhaupt nichts auf die Reihe bekommt.

Im Bund geht es ebenfalls rund. Das BAMF hat man nun am Wickel, obwohl man dort viel lieber geräuschlos unglaublichen Verdächtigungen nachgehen wollte. Da hat der Bundesinnenminister ein unangenehmes Erbe bekommen und muss schnell handeln. Denn die Wahlen in Bayern rücken immer näher.

Was habe ich irgendwo gelesen? Die Deutschen trauen der SPD keinen Neuanfang zu. Da darf man doch mal fragen traut die SPD sich selbst überhaupt noch etwas zu? Zumindest traut sich die AfD nicht zu, viele Menschen für eine DEMO zu begeistern und lockt mit einer „Aufwandsentschädigung“ von 50 € pro DEMO-Teilnehmer. Und Renate Künast (GRÜNE) macht gegen die DEMO mobil. Dafür bekommt sie üble Mails, manche wohl sogar mit Morddrohungen. So weit sind wir mittlerweile wieder in Deutschland. Manche Flachzangen schrecken vor solchen Drohungen nicht zurück. Und weshalb? Weil sie für eine konstruktive Diskussion einfach zu blöd sind.

Das war jetzt auch nicht gerade geistreich formuliert, jedoch greift für mich hier ein alter Spruch, „auf einen groben Glotz gehört ein grober Keil“.

Ein absolutes Highlight der Woche war die Befragung vom Facebook-Fritzen Zuckerberg in Brüssel. Der schaute mal schnell vorbei und ließ dann auch Fragen zu, die er wenn er Lust hatte, beantwortete. Also es lief so ab, es wurden Fragen gestellt, die gesammelt wurden und Zuckerberg antwortete dann auf jene die unverfänglich waren mit unverfänglichen Antworten. Auf konkrete Fragen antwortete er nicht. Und nach einer Stunde hatte er dann ohnehin keine Lust mehr. Diese Fragerei ist aber auch lästig.

Ach, es gäbe noch so viel, über das ich schreiben könnte und ich habe jetzt schon mehr geschrieben, als ich wollte. Wenn einigen auffallen sein sollte, dass es etwas chaotisch zuging bei der Themenwahl, stimmt. Genauso finde ich momentan das Weltbild. Absolutes Chaos und es ist keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil schaut man nach Italien und wie die 65. Nachkriegsregierung zustande kam dann …

Und da soll man noch Lust haben über politische Ereignisse zu schreiben? Klar doch, nur nicht im Moment.

Bis dann …

 

 

Moment mal: Vorstufe zum Paradies?

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz von jeher, also seit Ende des 2. Weltkrieges, dass in Bayern die CSU mit absoluter Mehrheit zu regieren hat. Das funktionierte, mit einer Ausnahme, bisher auch. Der Bayer liebt seine Traditionen und dazu gehört eben die Weißwurst, die Maß Bier und die CSU.

Wie sagte schon der ehemalige bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß? Rechts neben der CSU darf kein Platz sein für eine Partei. Da kommt die AfD daher und ist tatsächlich noch rechter als die CSU und liegt im Moment bei ca. 12 Prozent der Stimmen und die CSU? 42 Prozent, nur 42 Prozent würden momentan der CSU ihre Stimme geben. Da grollt es über der Landeshauptstadt und es muss schnell etwas geschehen.

Das sah schon der jetzige Bundesinnenminister Seehofer, als er noch das Zepter in der bayerischen Landeshauptstadt geschwungen hatte. Wo kann man dem Bürger am besten vermitteln, dass man Präsenz zeigt? Bei der inneren Sicherheit natürlich. Nun ist es ja nicht so, dass in Bayern hinter jeder Ecke ein Bösewicht wartet, im Gegenteil sagt doch die Kriminalstatistik aus, dass die Verbrechensrate eher rückläufig ist, aber der Bürger fühlt sich einfach nicht sicher.

Dem kann geholfen werden, sagte man sich in der Staatskanzlei und heckte einen neuen Polizeiplan aus. So kam es zum neuen Polizeiaufgabengesetz (PAG). Nur um sich gegen die AfD abzuheben und um noch rigoroser wie diese zu erscheinen wird ein Gesetz durchgepeitscht, das seines gleichen in der Bundesrepublik sucht.

Die Polizei konnte bisher Maßnahmen ergreifen, wenn eine konkrete Gefahr bestand. Nach dem PAG reicht es jetzt aus, wenn eine drohende Gefahr bestehen könnte. Dafür gibt es jetzt erweiterte Befugnisse der Polizei. Was ist denn eine drohende Gefahr? Wenn man dem Nachbarn mit dem Rasenmäher zu nahe an seine Hecke kommt? Oder man stelle sich vor, der Knecht eines Bauern schlendert fröhlich pfeifend mit einer Sense in der Hand durchs Dorf, schwupp ist er in Polizeigewahrsam und kann nach dem PAG für 3 Monate eingekerkert werden. Dabei wollte er nur die Wiese mähen. Und eine drohende Gefahr, was immer das auch sein soll, erlaubt es den Beamten, Telefone abzuhören, Festplatten zu durchsuchen, Pakete zu öffnen und Menschen für 3 Monate mal eben wegzusperren. Ja man kann die Präventivhaft immer wieder verlängern.

Wenn jetzt die Menschen im Rest der Bundesrepublik denken was soll‘s, so sind sie halt die Bayern, aber mir kann es egal sein, betrifft ja nur die Bayern. Denkste der Heimat- und Innenminister Seehofer möchte es für die gesamte Bundesrepublik einführen.

Die Opposition in Bayern, ja die gibt es tatsächlich, hat eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht angekündigt und man kann nur hoffen, dass die Richter dieses Gesetz in die Tonne treten.

Wenn es nicht so traurig wäre …

… man könnte darüber lachen.

Ja es könnte der Eindruck entstehen, ich schieße mich auf AfD und CSU ein. Doch nein das mache ich nicht. Ich muss mich auf Mitglieder dieser Parteien nicht einschießen, sie liefern einem nur Themen und das fast täglich. Themen liefern natürlich auch CDU und SPD doch, Entschuldigung ich muss es so krass schreiben, nicht in so dämlicher Form.

„Dem Islam fehle das, was für das Christentum die Aufklärung gewesen sei …“, so dahingelabbert vom Bundestagsabgeordneten und Landesgruppenvorsitzenden der CSU Alexander Dobrindt. Ja wieder dieser Herr Dobrindt möchte man sagen. Aber es ist eigentlich schlimm, wenn jemand der im Deutschen Bundestag sitzt einen dermaßen substanzlosen Quark von sich gibt. Denn dieser Satz ist nicht nur falsch, nein er ist ausgemachter Blödsinn und wenn der Herr Dobrindt in Geschichte auch nur ein wenig aufgepasst hätte, so würde er solch einen Quark nicht von sich geben. Oder er weiß es besser und möchte mit solchen Aussagen, was fast noch schlimmer wäre, eine Bevölkerungsgruppe gezielt diffamieren.

Dass Werte wie Freiheit, Rechtsstaat, Toleranz und Menschenrechte nicht dem Christentum entsprangen, sondern gegen eine rücksichtslose, herrschsüchtige, korrupte und reaktionäre Kirche erfochten werden mussten und auch wesentlich durch das sich entwickelnde Bürgertum beeinflusst wurde, sollte auch Herrn Dobrindt, wenigsten in Ansätzen bekannt sein.

Wie lange dauerte es, in der so toleranten Bundesrepublik, bis Frauen ohne Zustimmung des Ehemannes eine Arbeit annehmen durften? Wie lange dauerte es, bis Frauen ein Wahlrecht hatten? Schon vergessen Herr Dobrindt? Ist noch nicht so lange her, passt halt nicht zur Stimmungsmache, oder?

Moment mal: Fangt endlich an …

… eure Aufgaben zu erledigen!

Fast ½ Jahr dauerte es bis die Parteien des Deutschen Bundestages aus dem ihnen nicht genehmen Wahlergebnis eine Regierung zusammen stoppselten. Und dann war es endlich soweit, CDU/CSU und SPD lagen sich zwar nicht in den Armen, aber sie waren bereit die Verantwortung zu übernehmen.

Nun hat eine neue Regierung aus alter Tradition normalerweise 100 Tagen Welpenschutz, um sich zusammen zu raufen. Gerne hätte ich das auch dieser Regierung zugestanden. Doch um diese Einarbeitungsfrist bringen sich verschiedene Regierungsmitglieder selbst. Der profilsüchtige Jens Spahn z. B. sollte sich endlich um die Aufgaben kümmern, die ihm sein Amt abverlangen. Doch das ist ihm wohl zu langweilig. Lieber verkündet er weiterhin seine, so meint er, klugen Sprüche. Der Bayernvertriebene H. Seehofer steht ihm jedoch in nichts nach. Ich könnte jetzt noch über den Verkehrsminister und seinen Sprüchen zu den Berliner Flughäfen schreiben und wo eigentlich die Bundeskanzlerin ist, aber nun gibt es ja eine Klausurtagung der Regierung in Meseberg.

Ähnlich einer Krisensitzung eines Bundesligavereines, der mit dem Rücken zur Wand steht. Eigentlich wäre jetzt die Bundeskanzlerin gefordert hier ein Machtwort zu sprechen und die Minister, die sich um alles kümmern, nur nicht um das, wofür sie sich eigentlich interessieren sollten, zur Ordnung zu rufen. Nur hat sie tatsächlich noch die Zügel in der Hand? Ist sie es, die die Richtung vorgibt oder ist sie tatsächlich eine Bundeskanzlerin auf Abruf? Dieser Eindruck verdichtet sich bei mir immer mehr. Sie hat den Laden offensichtlich nicht mehr im Griff und lässt die Profilsüchtigen gewähren um noch etwas im Amt bleiben zu können, ja zu dürfen. Längst bringen sich zwei Politikerinnen (Annegret Kramp-Karrenbauer, Julia Klöckner) und ein Politiker (Jens Spahn) der CDU in Stellung, um A. Merkel endgültig aus dem Amt zu kegeln.

Denn das haben die letzten Wahlen gezeigt, eine Stimmenbeschafferin für die Union ist sie nicht mehr und somit hat sie wohl auch ihren letzten Trumpf verloren. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Sägespäne unter ihrem Stuhl sich vermehren werden.

Was also ist von der Klausurtagung zu erwarten? Haben sich nach diesen Tagen alle wieder lieb? Bestimmt nicht, denn die SPD scheint von Tag zu Tag mehr zu verstehen, dass es ein Fehler war sich in diese Regierung quasi drängen zu lassen. Die Politiker der CSU werden ihre Positionen weiter bis zu den Landtagswahlen in Bayern knallhart vertreten und keinen Millimeter weichen. Die Bundeskanzlerin wird wie immer versuchen es irgendwie auszusitzen.

Dabei steht ein neuer Haushalt an, der französische Präsident möchte endlich erfahren, wie Berlin zu seinen Plänen für Europa steht. Eine Gesundheitsreform muss her, die Bundeswehr muss dringend saniert werden, für die Flüchtlingsfrage muss endlich eine Lösung gefunden werden und, und, und. Sollte nach der Klausurtagung endlich die Regierung anfangen zu regieren, wäre ja schon ein Minimalziel erreicht. Aber ich bin skeptisch, ob es tatsächlich funktionieren wird.

Der SPD würde ich raten lieber eine Regierung, die sich als nicht regierungsfähig erweist, platzen zu lassen als sich mit CDU/CSU 4 Jahre durchzuwurschteln. Denn dann würde sich der Wähler, so hoffe ich jedenfalls, lieber an die Wahlurnen begeben als 4 Jahre Kaspertheater mitzumachen. Aber so weit ist es ja noch nicht, hoffen wir also darauf, dass endlich konstruktiv regiert wird.

Moment mal: Im Zweifel …

… gegen den Angeklagten?

Nein natürlich nicht, das wäre ja schlimm. Dann könnte man ja gleich wie zu Zeiten der Hexenverbrennungen verfahren. Man fesselte die mutmaßliche Hexe und werfe sie ins Wasser. Geht sie unter, ist sie unschuldig und kann sie sich irgendwie über Wasser halten eine Hexe und wird verbrannt. Egal gestorben wird so oder so.

Aber davon sind wir in unserer humanen Welt selbstverständlich weit entfernt. Heute muss den Beschuldigten ihre Tat nachgewiesen werden. Jedenfalls vor Gericht. Nun sind aber Justiz und Politik unabhängig voneinander. Also müssen Politiker sich wohl nach diesen Regeln nicht halten. Und man kann schon mal ein Land oder einen Staatsmann vorverurteilen, obwohl die Beweise seiner Schuld nicht oder nicht zweifelsfrei erwiesen sind.

Und so hat man Russland und dessen Präsidenten schon mal ganz klar als die Beschuldigten, die für den Giftanschlag in Salisbury verantwortlich sind, in den westlichen Ländern ausfindig gemacht. Obwohl ja eigentlich, jedenfalls nach deutscher Gesetzgebung ein Angeklagter als unschuldig zu betrachten ist, so lange seine Schuld nicht eindeutig bewiesen ist.

Schon deshalb ist das Verhalten der Bundesregierung, ganz unabhängig davon ob die Schuld Russlands letztendlich bewiesen werden kann, sehr befremdlich und kommt einer Vorverurteilung gleich, obwohl belastbare Beweise noch immer fehlen.

Aber es passt halt gerade so schön ins politische Klima. Der Westen sind die Guten und im Osten wohnen die Schlechten. So einfach kann Politik sein.

Moment mal: Ene mene muh …

… und raus bist du.

Dieses Spiel scheint der amerikanische Präsident Donald Trump besonders gerne zu spielen. Selten wurden im Weißen Haus so viele aus dem Regierungsstab gefeuert wie unter D. Trump. Sein jüngstes Opfer ist sein Sicherheitsberater H.R. McMaster. Doch er wurde sogleich durch einen Hardliner ersetzt. John Bolton der sich durchaus eine kriegerische Auseinandersetzung mit dem Iran und Nordkorea vorstellen kann, wird sein neuer Sicherheitsberater.

Hat noch jemand den Überblick wer von der Anfangsformation von D. Trump nach etwas über einem Jahr noch da ist? Ich hab ihn längst verloren. Aber es scheint eh egal zu sein, wer den Präsidenten umschleimen darf. Heute ist er der beste aller Freunde, und morgen der größte Dummkopf und weg.

 

Aber die Jugend der USA ist aufgebracht und wird aktiv. Und der letzte Anschlag auf eine Schule scheint nun doch einige wachgerüttelt zu haben. Endlich wird Stimmung gegen die Waffenlobby gemacht. Die NRA scheint noch die mächtigste Lobby zu sein und es wird einiges an Anstrengung kosten ihre Macht zu brechen, vielleicht gelingt es unter diesem Präsidenten überhaupt nicht. Jedoch haben junge Menschen am Wochenende zu Hunderttausenden ein Zeichen gegen die hemmungslose Bewaffnung gesetzt und öffentlich dazu aufgerufen, keine Politiker zu wählen die sich für die Beibehaltung der gängigen Praxis beim Waffenkauf einsetzen. Es scheint so, als würde ein Teil der Jugend der USA endlich diesem verrückten Treiben entgegentreten.

 

Danke Russland, und nochmals danke! So müsste die britische Premierministerin Theresa May eigentlich jubelnd durch die Downing Street laufen. Etwas besseres als der Giftanschlag auf einen ehemaligen russischen Agenten hätte ihr ja wohl kaum passieren können. Im Parlament stand sie mit dem verkorksten Brexit mit dem Rücken an der Wand. Und nun hat Großbritannien einen neuen, alten Feind den Russen. Ob der Giftanschlag nun von Russland ausging oder nicht, bewiesen ist ja bisher gar nichts, die Schlagzeilen gehören im Moment nicht den Brexit-Verhandlungen. Und das kann der Premierministerin ja nur recht sein.

Na dann eine schöne Woche. Sie ist ja für viele etwas kürzer als sonst.

Moment mal: Es knirscht schon

Die Regierung ist kaum im Amt und schon knirscht es gewaltig auf der Regierungsbank im Bundestag. Am Mittwoch widersprach die Bundeskanzlerin dem Innen- und Heimat(musem)minister Seehofer. Sie erklärte vom Rednerpult des Bundestages, der Islam hat seinen Platz in Deutschland und der Innenminister war sauer und konnte nicht verstehen, dass die Kanzlerin ihm, dem ehemaligen bayerischen König öffentlich widerspricht. Hatte er und sein …, nein ich verwende jetzt nicht das Wort, was in meine Tastatur drängelte, sondern schreibe wertneutral sein bayerischer Parteifreund Dobrindt doch auch erklärt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Und wenn die Beiden das so sagen dann …, ja was dann?

Wer hat überhaupt mit diesem Schwachsinn angefangen? Ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht? Ist das nicht Sache der Kirchen und keinesfalls der Politik? Ach ja es war doch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, der damit anfing. Und nun versucht es eben der Innenminister mal wieder. Und das wegen der Landtagswahlen in Bayern. Deshalb versucht er die AfD rechts zu überholen. Aber ist das seine Aufgabe als Innenminister? Und wie passt das zu der Aussage der Bundeskanzlerin, die ja für mehr Zusammenhalt warb in ihrer Regierungserklärung?

Man darf gespannt sein, wie dieses Kaspertheater weiter geht. Aber seriös regieren sieht, so finde ich, anders aus.

In der Sendung Quer des Bayerischen Fernsehens hat der Moderator Süß so seine Gedanken dazu.

A Hund is‘ er scho

Das hatte sich der Markus Söder so schön vorgestellt. Am Mittwoch gehörten die Schlagzeilen der Bundeskanzlerin und heute ist sein großer Tag und er produziert die Schlagzeilen des Tages.

Alles war angerichtet und er war sich sicher die große Nummer in den Nachrichtensendungen zu sein. Doch er hat nicht mit seinem „Parteifreund“ und Vorgänger gerechnet. Der wollte ihm doch zu gerne noch einen mitgeben. Nachdem der M. Söder monatelang an seinem Stuhl sägte und in quasi nach Berlin katapultierte. So sann der H. Seehofer auf Rache und genau an „Krönungstag“ des M. Söder ließ er die Bombe platzen.

Ja der Innen- und Heimat(museums)minister H. Seehofer sagte mal ganz lapidar „der Islam gehört nicht zu Deutschland“. Patsch da war sie die Schlagzeile des Tages. Und in jeder Nachrichtensendung wurde sich nun darüber echauffiert, was für eine ungeheuerliche Aussage er getätigt hätte. Ach ja und M. Söder wurde natürlich gewählt und ist neuer bayerischer Ministerpräsident. Doch das interessierte an diesem Tag kaum noch einen Journalisten. Dumm gelaufen für Herrn Söder.

Man darf gespannt sein, wie sich die „Parteifreunde“ demnächst gegenseitig in die Parade fahren.