Moment mal: CSU und CSU …

… gibt neue bayerische Regierung!

Jetzt werden sich einige fragen, CSU und CSU? Ich weiß schon wie die andere Partei heißt, Freie Wähler. Die entstand jedoch aus der CSU heraus. Als einige sauer waren, dass für sie kein Pöstchen in der CSU frei war oder mit der CSU und der politischen Linie nicht einverstanden waren, gründeten sie eben eine neue Partei.

Und das erweist sich doch als sehr praktisch. Vielleicht war es sogar weitsichtig? Denn so hatte man, sollte das unerwartete eintreffen und die CSU in Bayern tatsächlich auf einen Koalitionspartner angewiesen sein, den gleich zur Hand. Und das, ohne die politische Ausrichtung groß verändern zu müssen.

Ich muss gestehen eine sehr clevere Strategie und wieder könnte die SPD davon etwas lernen. Jetzt ist auch klar weshalb der bayerische Ministerpräsident und Wahlverlierer M. Söder am Wahlabend so entspannt, ja fast belustigt vor die Mikrofone trat. Sorgen brauchte er sich keine zu machen, dass der Urnenpöbel ihm in die Suppe spuckte. Nein er lächelte nach dem Motto, ihr Dummerchen habt gewählt und geglaubt es ändert sich was. Das könnt ihr euch abschminken.

Schon alsbald flötete er seine Wunschkoalition heraus. Nein nicht mit den GRÜNEN, da müsste er ja eventuell tatsächlich ernsthaft regieren und etwas verändern in seinem sich so nett eingerichteten Paradies. Das war ihm, dem größten Politiker den Bayern je hervorgebracht hat, jedenfalls sieht er sich so, dann doch zu lästig.

So gibt es das „Traum-Duo“ Söder, Aiwanger. Na dann viel Spaß. Ach ja fast hätte ich es vergessen. Der Fernsehrichter Alexander Hold (SAT1), der tatsächlich Richter ist, kam auch in den Landtag. Das wäre doch ein Kandidat für den Posten des Justizministers in Bayern. Da wäre jemand mit dem nötigen Sachverstand auf dem Posten. Aber man soll es ja nicht übertreiben, oder?

Stell dir vor …

… du gehst in deine Botschaft …

… und wirst aus Versehen gefoltert und ermordet. Ja sogar, wie man hören konnte, zerstückelt. Wahrscheinlich wollte man den unbequemen saudischen Journalisten in der saudischen Botschaft in der Türkei nur in handliche Stücke packen um ihn unbemerkt entsorgen zu können.

Dumm nur die Türken haben es gemerkt und gepetzt. Das bringt nun auch Deutschland in gewisse Nöte. Ist Saudi Arabien doch ein verlässlicher Abnehmer von deutschen Rüstungserzeugnissen. Natürlich nur zum Gebrauch im äußersten Notfall und dann nur nach Rücksprache mit der Bundesregierung ob es denn nun tatsächlich ein Notfall ist.

Im Jemen z. B. werden bestimmt keine deutschen Waffen eingesetzt. Da handelt es sich ja nicht um einen Notfall. Sondern man lässt eben mal schnell tausende von Zivilisten über die Klinge springen um seinen Prestigekampf gegen den Iran zu führen.

Nein die Saudis sind schon ein braves Völkchen. Schließlich dürfen seit einiger Zeit sogar Frauen den Führerschein machen. So eine Regierung kann nicht schlecht sein, oder? Da glaubt man dann auch, dass der Journalist rein zufällig ermordet wurde. Vielleicht war es aber auch ein grauenhafter Selbstmord und er viel dabei in eine Kreissäge.

Moment mal: Schnelle Reaktion

Man muss sich schon wundern. Oder vielleicht doch nicht? In Deutschland ist seit Monaten alles knochentrocken. In den Wäldern herrschte die höchste, ja die allerhöchste Waldbrandstufe und jeder der seine sieben Sinne zusammen hat wusste, der kleinste Funke genügt und es kann eine Katastrophe geben.

Jeder? Gut ich hatte schon zur Einschränkung geschrieben, wer seine sieben Sinne zusammen hat. Bei der Bundeswehr hat man sie wohl verlegt. Obwohl die Landschaften in einem äußerst sensiblen Zustand waren, konnte man es sich nicht verkneifen mal schnell einige Raketen durch die Gegend zu ballern. Gut nun werden die, die die Dinger abfeuern nicht fürs Denken bezahlt. Von deren Vorgesetzten könnte man es dann doch, zumindest ansatzweise, erwarten. Oder eigentlich auch wieder nicht. Man habe vielleicht Fehler begangen sagte die Kriegsministerin von der Leyen. Nein wie kommt sie denn da drauf? Das kann man doch nicht wissen, dass eine süße, kleine schnuckelige unschuldige Rakete bei Trockenheit einen Moorbrand auslösen kann. Und sie entschuldigte sich auch sogleich bei jedem im Emsland, der nicht rechtzeitig die Haustür vor ihr zubekam.

3 Wochen ist das jetzt her. 3 Wochen kämpfen verschiedene Feuerwehren gegen den Brand. Selbst Evakuierungen von Ortschaften musste man ins Auge fassen. Und nun nach über 3 Wochen kam man bei der Bundeswehr auf die geniale Idee mit Tornados über das Gebiet zu fliegen um Wärmebildaufzeichnungen zu machen, um so Brandnester zu entdecken. Prima und wieso brauchte man nun 3 Wochen um zu dieser Erkenntnis zu kommen? Musste man sich erst einmal vergewissern, ob überhaupt irgendwo noch ein flugfähiger Tornado herum steht?

In einem Leserbrief zu diesem Brand hatte ich in einer Tageszeitung gelesen, dass der Schreiber dieses Leserbriefes glaubt zu wissen, weshalb Ursula von der Leyen die Bundeswehr unbedingt nach Syrien schicken möchte. Damit sie in Deutschland nicht noch mehr Schaden anrichten kann.

Und wenn jetzt jemand denkt, der Post ist aber zynisch und böse geschrieben. Ja genau das war meine Absicht.

 

Moment mal: Eigenlob stinkt!

Ja er ist so großartig, so einzigartig, so …, ach ich weiß kein Superlativ mehr. Wäre er nicht der Präsident der Vereinigten Staaten, so könnte er wohl als Komiker auch ganz gut verdienen. Er, der großartige Donald Trump, der schnellste Twitterer aller Zeiten würde sich, wenn er sich eine Note für seine Präsidentendarstellung geben müsste, eine glatte A+ geben. So sagte er es in seinem Lieblingssender FOX. A+ ist natürlich ein sehr gut. Na ja unsere Waschmaschine hat A+++.

Und dann malte er sogleich ein finsteres Bild, wenn man sich erdreisten sollte ihn aus dem Amt zu jagen. Ja dann würde die gesamte Welt-Wirtschaft zusammenbrechen. Er, der in so kurzer Zeit so viel geschafft hat, Anmerkung von mir, Spaltung der großen 7, Spaltung der NATO, Ausstieg aus dem Klima-Abkommen, und, und, und.

Und wie sagte er noch: „Ich weiß nicht, wie man ein Amtsenthebungsverfahren gegen jemanden einleiten kann, der einen großartigen Job gemacht hat“.

Genau Herr Präsident. Bleiben sie uns noch mindestens 2 Jahre erhalten. Man muss doch auch etwas zum Lachen haben. Obwohl, oftmals bleibt es einem bei Ihnen im Halse stecken.

Moment mal: Das fängt ja gut an!

In München war gestern Wandertag. Tausende Bürgerinnen und Bürger gingen auf die Straße um gegen den Rechtsruck in Deutschland und der CSU zu demonstrieren. Verschiedene Organisationen hatten zu dieser Demonstration aufgerufen und laut Polizeiangaben kamen ca. 20.000 zur Demo.

Sie nahmen ihr demokratisch verbrieftes Recht war, und gingen für ihre Überzeugung auf die Straße. Doch das ist für den CSU-Generalsekretär M. Blume wohl nicht so selbstverständlich wenn Bürger ihre Bürgerrechte in Anspruch nehmen. Er kritisierte die Demo mit scharfen Worten. Gut das muss man einsehen. Demokratie im Vorhof zum Paradies kann es nicht geben. Entweder Paradies oder Bürgerrechte, beides geht eben nicht.

 

Er hat geschwiegen und geschwiegen und nachdem der Teammanager der deutschen Nationalmannschaft O. Bierhoff und der DFB-Präsident R. Grindel in ihm den Sündenbock für das schnelle Ausscheiden der DFB-Truppe in Russland sahen, schwieg er abermals. Doch nun holte er, der geschmähte zum Rundumschlag aus. Alle sind böse, die Medien, der DFB und überhaupt alle die sich kritisch über die Fotos mit dem türkischen Diktator äußerten. Nur er machte in seinen Augen alles richtig und würde es immer wieder so machen. Na kann er ja. Nur hat er dann in der deutschen Nationalmannschaft nichts verloren. Und so trat er dann auch endlich zurück und wird nie wieder für Deutschland spiele. Und ich sage nur, GUT SO!

Wenn er der Meinung ist einem Diktatoren seine Aufwartung machen zu müssen und das nicht nur einmal, so ist das seine Sache. Doch muss er dann auch damit leben, dass die Menschen in seiner mutmaßlich neuen Heimat es nicht verstehen können, dass er einem Diktator der seine deutschen Landsleute ohne jede Anklage in den Kerker wirft, noch öffentlich hofiert.

Er hätte sofort nachdem die Fotos öffentlich wurden aus der Mannschaft fliegen müssen. Genau wie Gündogan.

 

„Wir weigern uns, mit der Pistole auf der Brust zu verhandeln“. So die klare Linie der EU gegenüber den US-Vorstellungen. Der amerikanische Finanzminister hatte auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires ein Angebot für eine Freihandelszone mit der EU in Aussicht gestellt. Jedoch konterte der französische Finanzminister sofort damit, dass die USA erst einmal die US-Strafzölle zurücknehmen müssen. Da wird der großartigste Präsident aller Zeiten wohl wieder einen Wutanfall bekommen. Und man darf sich auf eine Trotzreaktion von ihm einstellen. Wahrscheinlich twittert er sie bald in die Welt hinaus.

Über eines sollte man sich in der EU und nicht nur dort im Klaren sein, mit diesem Präsidenten wird es keine verbindlichen Abkommen geben können. Da er sie wieder kündigt, wenn es ihm passt. Die USA sind kein verlässlicher Partner mehr. Darüber sollte man sich endlich klar werden. Wenn dieser Präsident es nicht kapieren möchte, dass bei einem Handelskrieg alle verlieren werden, muss er es einfach spüren. Ich glaube zwar nicht, dass er dann zugeben würde, er habe Fehler gemacht, dafür fehlt ihm die Größe, jedoch könnten die Wähler merken, dass von ihm nur heiße Luft und keine Politik zu erwarten ist.

 

Na dann, eine schöne Woche.

Moment mal: Hurra sie wählen uns!

Der Bundesinnenheimatminister Seehofer tat alles, aber auch tatsächlich alles um rechter als die AfD zu sein. Wochenlang suchte er das C der CSU, das offensichtlich völlig verloren ging, als er den Atem der AfD in seinem Nacken spürte. Und hat es was genützt, dass er praktisch alle vor den Kopf gestoßen hat?

Wenn man den Bericht aus der Sendung Quer, der am Donnerstag gesendet wurde, sieht, kann man die Frage wohl mit einem NEIN beantworten. Selbst an der CSU-Basis kann man ein gar nicht mehr so leises knurren vernehmen.

Mir jedoch graut schon vor dem Gedanken, wer der Nachfolger von H. Seehofer werden könnte. Ein CSU-Politiker der stets mit verschränkten Armen, diese Körpersprache sagt eigentlich schon alles über ihn, seine Ergüsse unters Volk sprudelt. Als Verkehrsminister hat er 4 Jahre nun gar nichts auf die Reihe gebracht, und seit er nicht mehr Minister sein darf, muss er zu allem seinen bayerischen Senf dazugeben der Herr Dobrindt.

Die AfD jedoch kann eigentlich keinen besseren Wahlkämpfer für sich bekommen als den Bundesinnenminister. Nur merkt der das nicht. Und schon deshalb können sich die AfD-Mitglieder sicher sein, dass sie wohl erhebliche Stimmengewinne bei den Landtagswahlen in Bayern erzielen werden.

Und dann stehen die CSU-Oberen wieder mit ratlosen Gesichtern rum und fragen sich, wie das geschehen konnte. Wenn eine Partei solch eine Wahlhilfe vom politischen Gegner, falls man überhaupt Gegner ist, bekommt, muss sich niemand in der CSU wundern.

Moment mal: Darf man das eigentlich?

Darf man einen gewählten amerikanischen Präsidenten ein prollhaftes Verhalten unterstellen? Darf man schreiben er trumpelt durch Europa? Oder wäre das dann doch etwas respektlos?

Ganz ehrlich, Respekt vor diesem Präsidenten habe ich keinen. Wer sich so gebärtet, wie D. Trump darf sich nicht wundern, wenn man sich mit Kopfschütteln abwendet. Erst poltert er gegen Deutschland und die Kanzlerin, dann gegen die restlichen Nato-Staaten und trifft er die Kanzlerin zu einem persönlichen Gespräch, dann ist er der Meinung, dass sie ein großartiges Verhältnis haben. Ist er im persönlichen Gespräch einfach nur feige?

2 Tage polterte er durch den NATO-Gipfel und der größte Erfolg der 2 Tage war wohl, dass die NATO noch besteht. Selbst in den USA wird man langsam unwirsch wie er gerade mit Deutschland, dem standhaftesten Partner in Europa, so ein US-Senator, umgeht.

Und nun trumpelte er durch Großbritannien und auch da konnte er sich nicht verkneifen der Premierministerin May per Interview in der Zeitung SUN einen mächtigen Hieb mitzugeben. Ihr Brexit ist ihm zu weich und so werde es kein Handelsabkommen mit den USA geben. Klar als er sie dann persönlich traf, war alles ganz anders. Er hätte natürlich ein viel besseres Ergebnis herausgebracht, obwohl es noch gar kein Ergebnis gibt, als die Premierministerin. Und wie die Zeitung SUN sein Interview abdruckte, war das für ein Fake News.

Dann kam sein Auftritt bei der Königin und da zeigte sich dann wieder, dass der amerikanische Präsident, ich schreibe es mal vorsichtig, sehr einfach gestrickt ist.

Bei dem Gedanken, dass dieser Präsident die Hand am Atomknopf hat, bin ich nicht gerade beruhigt.

Moment mal: Blutgrätsche?

Die Fußballweltmeisterschaft steht zwar vor der Tür, jedoch hat diese Blutgrätsche nichts damit zu tun.

Da hat sich der Bundesinnenminister einen Masterplan zur Migration ausgedacht und wollte ihn heute verkünden, da fährt ihm die Kanzlerin aber mal so richtig in die Parade. War es ein übles Foul? Auch die Zeitlupe gibt keine eindeutige Antwort.

Auf jeden Fall war es ein Revanchefoul von der Kanzlerin, ja so sieht es aus. Denn die Vorführung der Kanzlerin auf dem CSU-Parteitag vor 2 Jahren hat sie Seehofer bestimmt noch nicht vergessen. So stoppte die Kanzlerin den Masterplan und zeigte damit wer der Chef, bzw. die Chefin im Ring ist.

Sie möchte EU-Recht vor Bundesrecht geltend machen, hat sie ihrem Innenminister erläutert und somit ist es Essig mit der heutigen Verkündung und man fragt sich, gibt es in dieser Regierung eigentlich mal eine Woche in der sich nicht irgendwelche Regierungsmitglieder in den Haaren liegen?

Täusche ich mich oder macht diese Regierung tatsächlich einen desaströsen Eindruck?

Moment mal: Jetzt geht’s los?

Ja nur wann und wo und weshalb fragt man sich, wenn man den Zickzackkurs des Donald Trump in der Frage eines Treffens mit dem Nordkoreaner Kim sieht. Erst findet das Treffen statt, dann grollt der große Präsident im Weißen Haus und sagt das Gespräch ab. Um einige Tage später doch mit blumigen Worten die Möglichkeit eines Treffens zu verkünden. Und alles mit Begründungen, die kaum noch nachvollziehbar sind.

Da stellt sich natürlich die Frage, was wird mit all dem bezweckt. Kim trifft völlig überraschend den südkoreanischen Präsidenten Moon und beide herzen sich zum Abschied so sehr, dass man fast glaubt, sie haben soeben beschlossen, sich nie wieder zu streiten. Moon tritt vor die Medien und bringt damit den amerikanischen Präsidenten in Zugzwang. Aber ist die Gefahr nicht groß, dass Moon auf eine geschickt eingefädelte Falle des Nordkoreanischen Diktators hereinfällt? Ist es eventuell die Strategie von Kim Südkorea von den USA zu entfremden? Hat Kim Milliarden in sein Atomprogramm gesteckt um es jetzt aufzugeben? Eine Atombombe zwar nicht wie die Großen, aber es ist für ihn eine Art Lebensversicherung.

Oder wie ist die Strategie des amerikanischen Präsidenten? Sein Kurs zu dieser Frage lässt eigentlich nur einen Schluss zu, er hat keine. Doch auch das könnte eine fatale Fehlinterpretation sein. Vielleicht sieht er momentan tatsächlich wenig Möglichkeiten für ein sinnvolles Gespräch mit Kim. Vielleicht erkennt er oder wohl eher seine Berater die Strategie von Kim und lassen sich nicht darauf ein. Egal wie auch immer, ein Gespräch ist immer sinnvoll und das sollte auch der amerikanische Präsident erkennen.

Kann sein, dass es völlig nutzlos ist, dann hat man es wenigstens versucht. Oder möchte man sich den Vorwurf machen lassen, eine große Chance für einen Frieden auf der koreanischen Halbinsel leichtfertig verspielt zu haben?

 

In Berlin war vorgestern Wandertag. Rund 5000 wanderwillige Anhänger der AfD zogen schlecht gelaunt, jedenfalls auf die Bundeskanzlerin und die anderen Parteien des Deutschen Bundestages, zum Brandenburger Tor. Andererseits trafen sich ca. 25.000 meist bestens gelaunte Wanderer, Schiffer, Discobetreiber und Radfahrer um den übel gelaunten AfD-Wanderern zu zeigen, dass Hass ja nun auch keine Probleme lösen kann. Klar wird das die AfD in keiner Weise stören, doch es ging ein Zeichen von Berlin aus. Die AfD hat es trotz großer Bemühungen nicht geschafft, bundesweit mehr, als die ca. 5.000 Anhänger zu mobilisieren. Während die, die mit den Parolen dieser Partei nichts anfangen können locker ca. 25.000 Menschen mobilisieren konnten. Und das war doch schon mal ein gutes Zeichen für Deutschland.

 

Erdogan der Diktator von eigenen Gnaden, er glaubt ja immer noch, er sei demokratisch gewählt, ist mal wieder sauer auf Deutschland. Die bösen Deutschen möchten ihn und seine AKP aus der Regierung jagen behauptet er allen Ernstes. Auch wenn er damit wahrscheinlich nicht ganz falsch liegt, so steht das dann doch nicht in der Macht der Politikerinnen und Politiker der Bundesregierung. Auch für den Verfall seiner Währung ist das Ausland nur bedingt verantwortlich. Er soll sich doch mal die Zahlen anschauen als er noch vernünftig regierte und die, als er einen diktatorischen Weg eingeschlagen hat. Dann müsste ihm eigentlich etwas auffallen.

 

Und langsam wird es merkwürdig in diesem Land. Darf man seine Meinung nicht mehr äußern ohne mit seiner Meinung wenn sie Parteifreunden und –feinden nicht passt gleich in eine rechte Ecke gestellt zu werden? So geschehen Sahra Wagenknecht (LINKE) und Andrea Nahles (SPD) die beide, zwar mit verschiedenen Worten aber im Grunde gleiches sagten. Sie sind beide der Auffassung, dass wir nicht alle Menschen aufnehmen können, die in dieses Land kommen. Was ist falsch an solch einer Ansicht und was hat das mit rechter Gesinnung zu tun? Wenn der Juso-Chef Kühnert meint, mit solchen Äußerungen macht man das Spiel der AfD mit, so frage ich mich, wie soll es denn anders gehen? Hat er eine Lösung? Wer einigermaßen denken kann, dem wird klar sein, dass Deutschland nur einen gewissen Teil dieser Menschen aufnehmen kann ohne selbst irgendwann an seine Grenzen zu stoßen.

 

Gibt es noch etwas Erfreuliches? Na klar das Wetter. Das verwöhnt uns momentan aber schon sehr. Die Eisheiligen hatten in diesem Jahr keine Chancen und hätte es am Sonntag in Berlin nicht mal kurz geregnet, könnte ich mich nicht erinnern, wann hier der letzte Regen gefallen war. Der Nachteil ist natürlich die extreme Trockenheit, es ist alles knochentrocken. Aber ich bin mir sicher, der nächste Regen kommt bestimmt.

So dann hätten wir es mal wieder. In diesem Sinne eine schöne Woche.

 

 

Moment mal: Und wie nun?

Eigentlich hatte ich, als ich mit dem Bloggen anfing, mehr an einen politischen Blog gedacht. Lange habe ich mich auch zu den verschiedensten Themen der Politik geäußert.

Doch in den letzten Wochen habe ich immer weniger Lust mich zu diesem Wahnsinn zu äußern, der immer mehr um sich greift. Ist euch auch aufgefallen, dass die politische Situation, wie sie sich momentan darstellt, immer verworrener wird?

Und manche Berichterstattung wird, sorry ich muss es so schreiben, immer blöder? Als z. B. die deutsche Bundeskanzlerin zu Besuch bei Putin war, überreichte er ihr einen Strauß Blumen. Nach russischer Tradition eine sehr höfliche Geste. Was macht die Zeitung mit den 4 Buchstaben daraus? Eine Handlung der Geringschätzung. Entweder ist es üble Propaganda oder die sind in der Redaktion tatsächlich unwissend und machen halt aus allem eine ihren Fähigkeiten entsprechende Story.

Egal ist eigentlich eh wurscht. Macron und Merkel waren bei Trump um ihn davon abzuhalten das Atomabkommen mit dem IRAN zu känzeln. Nun war Merkel in Russland und Macron folgt ihr nach, Merkel wiederum reist nach Peking und wahrscheinlich wird Macron auch noch hinfliegen. Alles nur, um den Atomvertrag mit dem IRAN zu retten.

Der Diktator aus Ankara trat vor seinen Anhängern auf dem Balkan auf und seine Rede verhieß nichts Gutes. Nun möchte er unbedingt in Deutschland seinen Schmarren loswerden. Doch das ist seit letztem Jahr nicht mehr möglich und ich hoffe, es bleibt so. Immerhin werden ihm weitere Euros zufließen damit er die Flüchtlinge aus Syrien versorgen kann.

Trump ließ das Treffen mit dem nordkoreanischen Diktator platzen. Man wird sehen wie sich das weiter entwickelt. Außerdem lässt er prüfen, ob man auf europäische Autos bei der Einführung in die USA weitere Zölle erheben könnte. Wie wäre es, wenn Twitter Schmerzensgeld für das trumpsche Gezwitscher erheben würde?

In Berlin wurde über Pfingsten der Geist der 1970er und 80er Jahre wieder heraufbeschworen. Pfingsten hat ja auch was mit Geist zu tun, und einige Häuser wurden besetzt, jedoch umgehend wieder geräumt. Zumindest hatten die Besetzer mal wieder darauf aufmerksam gemacht wie spekulativ in Berlin, und wahrscheinlich nicht nur da, mit Wohnraum umgegangen wird. Die SPD ist weiterhin für eine harte Linie was Hausbesetzungen anbelangt, sie sind innerhalb von 24 Stunden zu beenden, LINKE und GRÜNE dagegen sehen es etwas lockerer. Mit K. Lompscher stellen die LINKE auch die Wohnungsbausenatorin, die so scheint es, nun überhaupt nichts auf die Reihe bekommt.

Im Bund geht es ebenfalls rund. Das BAMF hat man nun am Wickel, obwohl man dort viel lieber geräuschlos unglaublichen Verdächtigungen nachgehen wollte. Da hat der Bundesinnenminister ein unangenehmes Erbe bekommen und muss schnell handeln. Denn die Wahlen in Bayern rücken immer näher.

Was habe ich irgendwo gelesen? Die Deutschen trauen der SPD keinen Neuanfang zu. Da darf man doch mal fragen traut die SPD sich selbst überhaupt noch etwas zu? Zumindest traut sich die AfD nicht zu, viele Menschen für eine DEMO zu begeistern und lockt mit einer „Aufwandsentschädigung“ von 50 € pro DEMO-Teilnehmer. Und Renate Künast (GRÜNE) macht gegen die DEMO mobil. Dafür bekommt sie üble Mails, manche wohl sogar mit Morddrohungen. So weit sind wir mittlerweile wieder in Deutschland. Manche Flachzangen schrecken vor solchen Drohungen nicht zurück. Und weshalb? Weil sie für eine konstruktive Diskussion einfach zu blöd sind.

Das war jetzt auch nicht gerade geistreich formuliert, jedoch greift für mich hier ein alter Spruch, „auf einen groben Glotz gehört ein grober Keil“.

Ein absolutes Highlight der Woche war die Befragung vom Facebook-Fritzen Zuckerberg in Brüssel. Der schaute mal schnell vorbei und ließ dann auch Fragen zu, die er wenn er Lust hatte, beantwortete. Also es lief so ab, es wurden Fragen gestellt, die gesammelt wurden und Zuckerberg antwortete dann auf jene die unverfänglich waren mit unverfänglichen Antworten. Auf konkrete Fragen antwortete er nicht. Und nach einer Stunde hatte er dann ohnehin keine Lust mehr. Diese Fragerei ist aber auch lästig.

Ach, es gäbe noch so viel, über das ich schreiben könnte und ich habe jetzt schon mehr geschrieben, als ich wollte. Wenn einigen auffallen sein sollte, dass es etwas chaotisch zuging bei der Themenwahl, stimmt. Genauso finde ich momentan das Weltbild. Absolutes Chaos und es ist keine Besserung in Sicht. Im Gegenteil schaut man nach Italien und wie die 65. Nachkriegsregierung zustande kam dann …

Und da soll man noch Lust haben über politische Ereignisse zu schreiben? Klar doch, nur nicht im Moment.

Bis dann …