Moment mal: Brüssel hat mal …

… wieder eine Idee!

Was überlegt man nicht alles, wenn einen die Langeweile umzingelt? So geht es den Politikerinnen und Politikern die man, weil man sonst keine Verwendung für sie hat, nach Brüssel weglobte.

Und so kamen sie darauf, dass man mal wieder einen Tausch der Führerscheine anweisen könnte. Bis spätestens 2033 müssen alle Führerscheine ausgewechselt sein. Die einzelnen Modalitäten erspare ich mir hier, die kann man im Moment überall nachlesen.

Die Begründung ist, man möchte die Führerscheine fälschungssicher machen. Klar der Führerschein ist auch eines der Dokumente, das ich laufend vorzeigen muss. Ich besitze seit dem 27. Juli 1968 einen und musste ihn in dieser Zeit genau einmal herzeigen. Und das war vor ca. 30 Jahren in einer nächtlichen Fahrzeugkontrolle.

Um die Daseinsberechtigung des Brüssel-Clans zu rechtfertigen, kann man schon mal Millionen von Bürgerinnen und Bürgern etwas „sinnvolle“ Arbeit aufbrummen, oder seht ihr das anders?

Es ist so aufregend!

In München werden wieder alle Konflikte dieser Welt beseitigt. Denn wo sonst könnte dies besser geschehen, als zur Sicherheitskonferenz. Alle werden sich am Schluss lieb haben und in den Armen liegen und geloben nie wieder auch nur an kriegerische Auseinandersetzungen zu denken.

Die Regierenden dieser Welt sind sich jede Minute bewusst, welch schändliches Treiben doch Krieg spielen ist. Niemand wird mehr daran denken sich in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates einzumischen. Bestes Beispiel der Gegenwart ist dafür Venezuela. Trump und Putin, kommen die überhaupt nach München, lösen ihr Atomwaffenproblem und die Chinesen treten tief gerührt einem neuen Abkommen bei.

 

Wie fange ich mir im Parlament schallende Ohrfeigen ein? Diese Frage scheint nicht nur die englische Premierministerin zu bewegen. Sie hat sich in dieser Woche wieder eine schallende Ohrfeige eingehandelt. Wie viele Abstimmungsniederlagen im Unterhaus braucht es eigentlich, bis sie die Nase voll hat und zurücktritt? Auch der spanische Ministerpräsident Sánchez scheiterte im Parlament. Er jedoch mit seiner Minderheitsregierung an seinem Haushalt, wo ihn gerade die unterstützten, die er ja eigentlich abstrafen müsste. Nämlich die katalanischen Abgeordneten.

 

Aber der mit dem größten Schmollmund sitzt im Weißen Haus und knurrt und twittert und zittert wahrscheinlich vor Wut. Nein er möchte seine Mauer haben, er möchte sie um jeden Preis. Wie ein kleiner trotziger Junge stampft er auf den Boden und versucht die Blamage die ihm von den Demokraten und Republikanern zugefügt wurde, sie einigten sich, jedoch für weniger Geld als Schmollmundi für seine Mauer haben wollte. Jetzt droht er mit dem nationalen Notstand, um damit den Mauerbau zu rechtfertigen. Denn er sieht eine „Invasion“ an der Grenze. Da darf man gespannt sein inwieweit die Amerikaner, da ja traditionell hinter ihrem Präsidenten stehen, ihm noch folgen wollen. Ein Präsident, der ohne Not den Notstand ausruft ist irgendwie in Not. Ich habe auch eine klare Meinung in welcher. Doch das behalte ich dann doch lieber für mich.

 

Peinlich, sehr peinlich

Oder sogar mehr als das. Der selbst ernannte Sprecher der 100 Unterzeichner der Zweifel an den Feinstaub-Grundwerten, der Lungenfacharzt Dr. Köhler, musste nun kleinlaut erklären, dass ihm schwerwiegende Fehler bei der Berechnung verschiedener Messwerte unterliefen.

Glaubwürdig erschien das, was er von sich gab ohnehin nicht. Es wirkte für mich, wie ich in einem früheren Post schon anmerkte, eher inszeniert. Nun wurde versucht von dem Bundesverkehrsminister Scheuer, der sich ja so gerne auf die zweifelhaften Aussagen des Dr. Köhler berufen hatte, eine Stellungnahme zu erhalten. Doch wie ein Wunder, wie immer wenn es unbequem wird, taucht der Minister ab und schickt seine Staatssekretäre vor.

Ich finde es unverantwortlich, mit solch einem ernsten Thema so umzugehen. Egal ob die Richtwerte nun zu niedrig sind oder die Messstationen zu nah an der Fahrbahn. Aber bei diesem Verkehrsminister wundert es eigentlich nicht. Jedenfalls beantwortet er die Frage, ob es eine Steigerung zu A. Dobrindt gibt, recht eindeutig.

Moment mal: Prima Chaos!

Wer hat denn nun recht? Die Fachleute die den Wert der Schadstoffe festsetzten oder die Lungenfachärzte die jetzt aus der Höhle kommen um zu sagen das sei alle Quatsch? Es kommt einem schon recht inszeniert vor, dass nun plötzlich und vor allen nach so kurzer Zeit, man spricht darüber ja erst seit 3 Jahren, 100 Lungenärzte meinen es besser zu wissen.

Ob der Wert nun richtig ist oder falsch, wer kann das schon seriös beurteilen. Nur die jetzigen Einwände dieser Hundertertruppe klingen eben auch nicht sehr glaubhaft, weil sie viel zu spät kommen. Weshalb hat man damit so lange gewartet? Zumindest diese Frage, ob sie nun recht haben oder nicht, müssen sie sich gefallen lassen.

Als Ursula von der Leyen Verteidigungsministerin wurde, hatte sie keine Ahnung, was auf sie zukommt. Deshalb holte sie sich Berater ins Ministerium und ließ sich beraten und beraten und so verschwanden Millionen, die die Berater kosteten und kosten. Klar, kann man sagen was soll‘s, es wird so viel Geld verpulvert da kommt es auf ein paar Millionen auch nicht mehr an. Doch jedes Ministerium hat Fachkräfte, die den Ministern und Ministerinnen zuarbeiten. Und da fragt man sich dann schon, ob die zu unfähig sind um den Laden am laufen zu halten oder ob die Ministerin einfach einigen guten „Freunden“ einen Posten verschaffen wollte.

Stuttmann35.jpg

Moment mal: Tolle Leistung EU!

Also ganz ehrlich das finde ich eine großartige Leistung der EU. Wochenlang mussten 49 Flüchtlinge auf zwei deutschen Schiffen im Mittelmeer ausharren bis man sich auf die Aufnahme von 49 Flüchtlingen einigen konnte.

Was ist das für eine armselige Vorstellung, hier geht es um Menschenleben. Die wie auch immer ihrem alten Leben entfliehen möchten um in der EU ihr Glück zu suchen. Ob es ihnen gelingt und was ihre tatsächlichen Vorstellungen sind, sei mal dahin gestellt. Es gibt doch auf See einen Kodex oder? Oder gilt der nur für „Edelpassagiere“? Wie kann es sein, dass aus Seenot gerettete nicht aufgenommen werden und ein wochenlanges Gezänk darüber entsteht?

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das gilt offensichtlich nicht für alle Menschen. Da muss ich etwas falsch verstanden haben. Offensichtlich sind manche Menschen eben doch würdelos.

Manchmal möchte man sich einfach nur noch schämen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Seenotrettung

 

Moment mal: Verdammt ich lieb dich …

… ich lieb dich nicht!

Dieser Songtext ist mir sofort eingefallen als ich die Klosterschüler der CSU und die als Gast erschienene Klosterschülerin der CDU in einem Kloster in Seeon zusammensitzen sah.

So viel Verlogenheit auf einem Haufen ist für mich immer besonders schwer zu ertragen. Dabei ist Politik nun mal, ob man das mag oder nicht, ein verlogenes Geschäft. Es heißt ja nicht umsonst, wer Parteifreunde hat, braucht keine Feinde mehr. Doch diese verlogen gespielte Eintracht zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer/CDU und den Landesvorsitzenden der CSU Alexander Dobrindt war so offensichtlich, dass es schon mehr als peinlich war.

Fällt darauf eigentlich noch irgendjemand herein? Es ist zu befürchten, denn sonst würde man sie ja nicht wählen. Damit ich nicht falsch verstanden werde, diese Verlogenheit geht genauso durch andere Parteien. Nur schimpfen die sich auch nicht Schwesterparteien und beschwören immer kurz vor Wahlen ihren gemeinsamen Zusammenhalt. Nun steht die Europawahl vor der Tür und wenn ich daran denke, werde ich leicht unruhig. Von diesen Wahlen hängt für Europa wahrscheinlich mehr ab, als manche denken. Das aber nur als Marginalie.

Wo war eigentlich der Bundesinnenheimatminister während dieser Klostersalbung seiner Partei? Er der immer mit flotten, oftmals überflotten Sprüchen voranschreitet, von dem sah man eigentlich nichts. Abgetaucht war er, denn sonst hätte er sich wohl peinlichen Fragen nach den dreisten Datenklauern stellen müssen. Nachdem er schon bei Maaßen eine mehr als peinliche Figur abgegeben hatte, wollte er dieses Mal wohl lieber überhaupt keine Figur abgeben und verdrückte sich feige. Es ist wirklich an der Zeit ihn in Rente zu schicken. Er kann ja in Walhalla die Figuren abstauben. Aber als Minister ist er nicht mehr tragbar. Wie oft habe ich das in den letzten Monaten eigentlich geschrieben? Wann merkt die Bundeskanzlerin auf Abruf endlich, dass sie richtige Minister und keine Ministerdarsteller braucht, wie etliche im jetzigen Kabinett? Ob Seehofer, Scheuer, von der Leyen oder Klöckner, ja auch Jens Spahn, was sind das denn für Minister?

Aber im Moment herrscht ja solch eine Einigkeit zwischen den Schwestern, da wird die Bundeskanzlerin auch ganz, ganz lieb sein. Und wenn sie nicht abgelöst wurden, so lügen sie …

Tschüss 2018 ein kleiner Rückblick

Ach war das ein Jahr dieses 2018. Einfach unglaublich was los war. Deshalb war es wahrscheinlich auch so schnell vorbei. Und es fing doch richtig gut an. Wir hatten keine Bundesregierung. Könnt ihr euch daran überhaupt noch erinnern? Nein? Na es ist ja auch nicht weiter aufgefallen. Es lief doch alles bestens und bevor die Bürgerinnen und Bürger des Landes merkten, dass man die Handlanger der Großkonzerne eigentlich überhaupt nicht braucht, zimmerte man schnell doch wieder eine Große Koalition zusammen.

Dann gab es wieder eine Bundesregierung, doch regiert wurde deshalb trotzdem nicht richtig. Dafür sorgte der Bundesheimatinnenminister aus Bayern. Er sah die Prozente seiner CSU in der Sommersonne dahin schmelzen wie den Schnee im März und es war ihm praktisch jedes Mittel recht um, wie er meinte, die Bayern davon zu überzeugen, dass die CSU die von Gottes Gnaden erwählte Partei für Bayern ist.

Die SPD wollte sich in der Opposition erneuern, das gelang ihr nun in der Regierung. Unter ihrer „großen Vorsitzenden“ Andrea Nahles wurde sie Monat für Monat abgewatscht. Die Wende sollen nun ausgerechnet die Landtagswahlen im Osten des Landes im nächsten Jahr bringen? Würde mir jemand widersprechen, wenn ich hier sehr skeptisch bin?

Wir werden Fußballweltmeister 2018!! Das war doch von allen Boulevardblättern des Landes und besonders von dem mit den 4 Buchstaben beschlossene Sache. Die Vorbereitungsspiele liefen doch großartig, eine knappe Niederlage gegen die herausragende Fußballnation Österreich und ein knapper Sieg gegen die Saudis. Die Quali hat man runtergespult wie Butter. Was also sollte da schief gehen? Doch da kam ein Foto, das alles veränderte und den Favoriten stürzte. Dazu kam die Unterkunft. Wie kann man diese verwöhnten und verhätschelten Jungmillionäre in eine bessere Jugendherberge einquartieren? Und dann das Motto, die Mannschaft, wie einfallsreich. Was war es denn sonst, als eine Mannschaft? Ach nein war sie ja dann doch nicht. Jedenfalls nicht auf dem Platz. Oftmals glaubte man, die kennen sich nicht und haben sich rein zufällig getroffen, um etwas zu bolzen. Und so wurde man vierter in seiner Gruppe. Dumm nur, dass in der Gruppe nur vier Mannschaften waren. So mussten die Jungmillionäre bereits nach der Vorrunde abfliegen und in den Sommerurlaub ab düsen.

Der Bundestrainer benötigte dann 8 Wochen für eine Analyse. Und die hatte es in sich. Er griff hart durch und verkündete knallhart, es bleibt alles, wie es ist. Der Manager und der DFB-Vorsitzende nickten dazu und gaben frenetischen Beifall wie nichts.

Mit 8 Wochen war J. Löw jedoch noch immer wesentlich schneller als die Bundesregierung. Diese benötigte übergreifend 3 Jahre um zu beschließen, wie ein Katalysator für Dieselfahrzeuge der Euronorm 4 und 5 zu funktionieren hat.

Die Erzeuger, also die Betrüger, die noch immer nicht hinter Schloss und Riegel sitzen, wo jeder kriminelle hingehört, ließen sofort verkünden, dass sie diese Aufrüstung nicht unterstützen werden und wer sich solch einen Katalysator in seinen Diesel einbaut, der verliert die Garantie. Noch mal, das schreien kriminelle Betrüger ganz frech durchs Land und brüskieren damit nicht nur die Kunden die sie dreist betrogen haben, sondern auch die Politikerinnen und Politiker, getreu dem Motto, ihr könnt beschließen, was ihr wollt, wir sagen wo es langgeht ihr Dummchen. Braucht es noch mehr um zu erkennen, wer in diesem Staat das Zepter in der Hand hält? Wenn die Betrogenen den Betrügern machtlos gegenüber stehen? Weil niemand sich für ihr Recht einsetzt?

Ach ja da gibt es ja noch die Beruhigungspille Sammelklage. Ich bin davon überzeugt, dass sie ausgeht wie das Hornberger Schießen. Es kann Jahre dauern, bis es überhaupt ein Urteil gibt und dann muss jeder für sich sein Recht gegenüber den betrügerischen Konzernen durchsetzen. Na dann schon mal viel Spaß.

Gab es denn so gar nichts erfreuliches im Jahr 2018? Natürlich der Sommer. War das ein Sommer? Er wollte einfach nicht enden. Sonnenschein von März bis Ende Oktober und kaum mal ein Regenschauer zwischendurch. In England gab es mal wieder eine Hochzeit, die von Millionen am Bildschirm verfolgt wurde und nun ist die Prinzessin auch gleich schwanger. Für königlichen Nachwuchs ist also reichlich gesorgt worden in den letzten Jahren.

In den USA trampelt der Präsident weiter auf den Nerven der Republikaner herum und wie beliebt er doch bei ihnen ist, konnte man zur Trauerfeier für ihren Altpräsidenten Bush sehen. Viele waren bemüht ihn den jetzigen größten Präsidenten aller Zeiten geflissentlich zu übersehen.

Ach fast hätte ich die Bundeskanzlerin vergessen. Sie, die sich einen Tag nach der Wahl in Hessen ganz spontan erinnerte, dass sie im Sommer ebenfalls ganz spontan entschieden hat, nicht mehr als Vorsitzende der CDU zu kandidieren und auch nach den nächsten Wahlen zur Bundesregierung nicht mehr Kanzlerin sein möchte. Ja so spontan ist sie, „unsere“ Kanzlerin.

Da ging auch jauchzen und jubeln durch die CDU. Man konnte glauben, den Parteimitgliedern sei eine zentnerschwere Last von den Schultern gefallen. Und sogleich gönnte man sich die drei von der Zankstelle, Annegret Kramp-Karrenbauer, F. Merz und J. Spahn. Die glorreichen drei gingen sogleich auf Werbetour und duellierten sich auf der Bühne. Die Minimerkel, der Mann der gehobenen Mittelklasse und der Gesundheitsminister der meint Hartz IV ist wie reich aber ohne Geld.

Gewonnen hat die Favoritin der Bundeskanzlerin und so hat A. Merkel allen noch einmal gezeigt, dass sie noch immer die Zügel in der Hand hat.

So das war in ganz groben Zügen 2018. Mal sehen, worüber wir uns 2019 aufregen können. Bange ist mir nicht, denn Stoff genug wird es geben.

 

Moment mal: Danke für nichts!

Schon die zweite Silbe des Austragungsortes sollte einen stutzig machen. Und so war es dann ja auch. Ein Witz, nur lachen kann zumindest ich, darüber nicht. Ich fasse mal die Klimashow in Kattowitz mit meinen Worten zusammen.

Was sollen wir uns um die Probleme kümmern, die wir den nachfolgenden Generationen hinterlassen?

Und dafür brauchten die Klimafritzen 2 Wochen und gingen für eine mehr als unverbindliche Schlusserklärung auch noch in die Verlängerung. Wahrscheinlich war noch zu viel Champagner da und leckere Häppchen.

Moment mal: Es ist so einfach!

Manchmal sind Lösungen so einfach, man muss nur darauf kommen. Seit Jahren quält man sich am mittlerweile wohl weltberühmten Flughafen BER mit Brandvorschriften und anderen Vorschriften herum. Nun kam der Chef von det janze (dem Ganzen)auf die glorreiche Idee, man braucht die Verordnungen ja nur nicht so gewissenhaft zu beachten oder ganz weglassen. Und schon wären viele Probleme nicht mehr vorhanden. Genial oder?

 

Verschiedenen Groß- oder Kleinstädten in Deutschland droht im nächsten Jahr ein Dieselfahrverbot. Die vorgeschriebenen Werte von 40µ werden dort überschritten. Nun kann man den Dieselfahrern in Deutschland schlecht verklickern, wie automobilhörig die zuständigen Minister sind und erhöht den Wert per Gesetz mal schnell auf 50µ. Und schon hat man dieses leidige Problem aus der Welt. So einfach löst man Probleme.

Moment mal: Frust!

Im Moment müsste man über so viele Dinge schreiben, doch ganz ehrlich, es fällt mir immer schwerer. Nein nicht körperlich oder geistig, jedoch verlässt mich so langsam die Lust, immer und immer wieder über die gleichen Kamellen zu schreiben.

Na gut die 100-Jahrfeier zur Beendigung des 1. Weltkrieges kam jetzt neu dazu. Ach legte, um einen guten Eindruck zu hinterlassen war es nicht beeindruckend, wie man sich ins Zeug legte? Wie sich Putin in die Reihe derer einreihte die ja, so für den Frieden stehen? Wie gelangweilt Trump saß oder umherging? Was hätte es für ein tolles Treffen werden können, wenn einige dieser ach so friedliebenden Mächtigen zusammengesetzt hätten um mal ernsthaft über all die von ihnen geschürten Krisen- und Kriegsherde auf dieser Welt zu reden? Dann hätte man die scheinheiligen Reden und das scheinheilige Getue vielleicht noch ernst nehmen können. Aber so??

 

Der nach seiner Meinung beste Politiker Deutschlands, ja Europas oder vielleicht der Welt, Horst Seehofer tritt nun eventuell vom Posten des Parteivorsitzenden der CSU zurück. Macht daraus jedoch eher eine peinliche Rücktrittsshow als einen Abgang in Würde. Bundesinnenheimatminister jedoch möchte er gerne bleiben. Er, der wie kein anderer diese Koalition an den Rand des Koalitionsbruches brachte, der monatelang völlig unsinnige Themen zum Thema machte, er glaubt noch immer, ein guter Minister zu sein. In der Flüchtlingspolitik setzte er den Karren in den Dreck, niemand, auch oder gerade aus seiner Partei, wollte ihm zum Schluss noch folgen. Mit dem Chef des Verfassungsschutzes landete er wohl den Rohrkrepierer des Jahres und jetzt überlegt er sogar ein Verfahren gegen ihn anzustreben. Es wird Zeit, dass dieser Minister endlich seinen Seppelhut nimmt und sich um seine Eisenbahn im Keller kümmert. Da kann er dann die Signale stellen, wie er möchte, ohne großen Schaden anzurichten. In die Regierungsmannschaft in Berlin gehört er schon lange nicht mehr.

 

Es war nicht alles schlecht an der Agenda 2010, das muss man einfach auch mal ganz klar schreiben. Nur das daraus entstehende Hartz-IV hätte es so niemals geben dürfen. Davon hat sich die SPD bis heute nicht erholt. Und nun sucht sie, die SPD, sie sucht nach Lösungen, sie sucht nach Personal, die eine Lösung zumindest andenken könnte. Doch bisher wurde sie nicht fündig. Die Parteivorschreiende, sorry jetzt ging meine Tastatur mit mir durch, die Parteivorsitzende A. Nahles möchte nun weg von Hartz-IV. Nur wie? Wohl wissend, dass sie das mit der CDU/CSU niemals durchbekommt und auch bei einer eventuell vorgezogenen Bundestagswahl nicht mehr Regierungspartei zu sein, kann man so etwas schon mal andenken. Nur besonders ehrlich kommt mir das nicht vor. Aber was ist schon ehrlich in der Politik.

So nun habe ich genug geschrieben, ehrlich mir reicht‘s schon wieder.

 

Ach etwas lustiges gab es ja auch noch bei dieser Treffen in Paris. Unsere Bundeskanzlerin wurde doch tatsächlich von einer Passantin für Frau Macron gehalten. Na ja rumgeschäkert hatte sie mit dem französischen Präsidenten ja genug.