Was rauchen die im Kreml eigentlich?

Mal ehrlich es ist um es freundlich zu schreiben, sehr merkwürdig, was man aus dem Kreml zu hören bekommt. Und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die das, was sie von sich geben, wovon praktisch fast die gesamte Welt weiß, dass es erfundene Spinnereien sind, auch tatsächlich glauben.

Wie sonst kann man das neuerliche Märchen von Herrn Außenminister Lawrow einordnen? Er kommt einem schon etwas verwirrt vor, wenn er davon spricht, dass auch Hitler jüdisches Blut in sich hatte und Selenskyj praktisch auf eine Stufe mit Hitler stellt.

Das ist nicht die einzige merkwürdige Äußerung, sondern eine von vielen. Man kann echt Zweifel bekommen und fragt sich, was rauchen die im Kreml eigentlich?

Zur Erinnerung an die Aggressoren im Kreml, nicht die Ukraine hat Russland angegriffen, sondern Russland hat die Ukraine völkerwiderrechtlich überfallen.

Wenn es nicht so traurig wäre …

Der „lupenreine Demokrat“, für mich Diktator, aus Russland liefert uns das Gas und davon möchte man sich aus bekannten Gründen abnabeln. Und der Außenminister hatte auch schon eine Idee. Er flog mal flux zu einer „lupenreinen Demokratie“ nach Katar, das sind die, die dem Taliban Unterschlupf gewährt hatten, um zu ergründen, ob man von dort Gas beziehen könnte.

Allerdings handelt es sich dabei wohl um Flüssiggas, wofür wir keinen Aufbewahrungsort haben, da sich u. a. die GRÜNEN stets quer stellten. Sie möchten ja am liebsten, wie früher um die Städte Stadtmauern gebaut wurden, Windräder um die Städte aufstellen.

Warum ist man nicht ehrlich und sagt, wir benötigen auch weiterhin das Gas aus Russland und werden es auch noch eine ganze Weile benötigen. Auch wenn man von dem Präsidenten der Ukraine Selenskyj immer wieder hört, man solle darauf verzichten. Was bekommt die Ukraine eigentlich monatlich an Durchlaufgebühren? Darüber wird komischerweise nicht gesprochen. Auch nicht von Selenskyj, er wird wissen warum.

Apropos Selenskyj, er und sein Wadenbeißer, er nennt sich Botschafter der Ukraine in Deutschland, greifen die Bundesrepublik fast täglich an. Erwarten jedoch, dass man ihnen Waffen schickt.

Ich bin froh, in dieser Situation einen Bundeskanzler im Bundeskanzleramt zu wissen, der keine großen Töne spuckt, wie z. B. einige GRÜNE, die vor ½ Jahr noch jede Patrone, die Deutschland ins Ausland lieferte verteufelten, jetzt jedoch am liebsten ganze Zugladungen an Panzern und anderen Waffen verscherbeln möchten. Eine erstaunliche Wandlung finde ich. Nur keine sehr überzeugende. Aber viele haben eh schon vergessen, dass ein grüner Außenminister es war, der erstmals Deutschland am Hindukusch verteidigen ließ.

Olaf Scholz wird im Moment von vielen gerückt. Für mich ist er genau der richtige Mann in diesen Tagen. Ich hoffe, er bleibt seiner Linie treu.

Der Bundespräsident eine Persona non grata

Er ist schon fast peinlich, der „Kriegstourismus“ nach Kiew. Politiker und Politikerinnen treten sich, seid Kiew wieder einigermaßen sicher scheint, in Kiew auf die Füße.

Alle sind dem Präsident der Ukraine W. Selenskyj willkommen. Alle? Bis auf einen. Den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, der mit seinem polnischen Amtskollegen nach Kiew reisen wollte, hat er ausgeladen.

Nachdem er vom ukrainischen Außenminister beleidigt wurde, indem ihn dieser in die geistige Nähe Putins rückte, ist das ein weiterer Affront. Nicht nur gegen den Bundespräsidenten, sondern gegen Deutschland.

In Deutschland gibt es viel Hilfe für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Und das bleibt hoffentlich auch so.

Jedoch finde ich es höchst merkwürdig, wenn die deutsche Regierung nach Waffenlieferungen gedrängt wird, das deutsche Staatsoberhaupt jedoch quasi zur Persona non grata erklärt wird. Er hat in früheren Jahren gewiss Fehler begangen. Er hat, wie viele Politiker außer ihm, Putin unterschätzt. Er wollte damit bestimmt keine Politik gegen die Ukraine machen.

Wenn W. Selenskyj meint, er müsse führende deutsche Politiker, auch den Bundeskanzler hat er vor einigen Tagen massiv angegangen, laufend vor den Kopf stoßen, so sollte er sich nicht wundern, wenn diese irgendwann anders reagieren als er es erzwingen möchte.

Bei allem Verständnis für die verzweifelte Lage, in der sich die Ukraine befindet, das ist kein Stil.

Da ist Ende mit der Solidarität!

Klar muss man mit der Ukraine solidarisch sein. Nur auf einem Gebiet versteht die FDP überhaupt keinen Spaß.

Auf deutschen Autobahnen ist Schluss mit Solidarität. Da wird weiter hemmungslos gebrettert, was das Blech hergibt. Selbst der ADAC hat seinen Slogan „Frei Fahrt für freie Bürger“ längst eingemottet.

Die FDP jedoch kämpft weiter unverdrossen gegen ein Tempolimit auf Autobahnen. Auch wenn Deutschland wohl das einzige Land Europas ist, wo noch hemmungslos gebrettert werden kann.

Warum kann der deutsche Autofahrer, sobald er die Grenzen zu europäischen Nachbarn überschritten hat, sich an die geltenden Tempolimits halten? Weil er es, nach meiner Überzeugung, auch in Deutschland könnte. Die Mehrheit ist für ein Tempolimit auch in Deutschland.

Bleibt zu hoffen, dass SPD und GRÜNE die FDP entweder überzeugen oder in ihre Schranken verweisen. Das Kaspertheater um die Impfpflicht war traurig genug.

Eine bessere Gelegenheit, um ein Tempolimit durchzusetzen wird so schnell nicht wieder kommen.

Wow welche Erkenntnis!

Das hat Mister Magath jetzt sehr schnell herausgefunden. Allerdings hätte ich ihm das, ohne jetzt den großen Klugscheißer spielen zu wollen, auch schon vor 7 oder 8 Monaten sagen können.

Da hatte ich hier schon geschrieben, dass Hertha zwar jede Menge Spieler hat, ja auch wenn man das nicht auf Anhieb glauben möchte, sogar gute Spieler, jedoch keine Mannschaft.

Trainer Magath hat es etwas anders formuliert, raus kommt es aufs selbe. Hertha hat ein Team jedoch keine Mannschaft.

An dieser Stelle erinnere ich mal gerne an letzte Saison, als am 33. Spieltag der Klassenerhalt gesichert wurde. Und wodurch wurde er gesichert? Weil es Pal damals im Saisonfinale gelang, aus den Einzelspielern doch noch eine kämpfende Truppe zu formen. Teilweise mit Spielern, Achtung Herr Bobic, die dann sofort verliehen wurden.

Das wird, so glaube ich, ohne jetzt besonders pessimistisch zu erscheinen, in dieser Saison nicht gelingen. Pal wurde gezwungen das Handtuch zu werfen, und hatte wohl auch sehr deutlich sichtbar keine Lust mehr die laufenden Erneuerungen mitzutragen.

Ein Nachfolger wurde verpflichtet, der in meinen Augen ein Witz war, und wahrscheinlich als größter Irrtum in die Traineranalen Herthas eingehen wird. Wer hier seit Jahren mit ließt, wird wissen, dass ich mich lange mit einer Bemerkung über Pals Nachfolger zurücknahm. Eben weil er für mich vom ersten Tag an eine glatte Fehlbesetzung war.

Diesen Fehlgriff versuchte nun der selbstherrliche F. Bobic mit einem Sensationstrainer wettzumachen. Das Ergebnis ist bekannt. Nein auch ein F. Magath, mit seinen großen Erfolgen, kann hier die Fehler der vergangenen Monate nicht wegtrainieren.

Und wenn man die „sensationellen Winterzugänge“ berücksichtigt, von denen man sich fragt, warum wurden die eigentlich verpflichtet. Winterverpflichtungen sollten der Mannschaft möglichst schnell weiter helfen, davon war auch nichts zu sehen. Sie blähten den Kader nur weiter auf und waren oder sind wie die Verpflichtung vom Spieler Kempf eher ein Sicherheitsrisiko als eine Hilfe.

Bezeichnend für Herthas Situation ist die Torhüterposition. Die Nummer fünf ist plötzlich die Nummer 1 und hält zwar auch nicht ohne Fehler, welcher Torhüter macht das schon, jedoch immer noch besser als die eigentliche Nummer 1. Gut dazu gehört eigentlich nicht so viel, jedoch zeigt es, dass man mal wieder ein Talent richtiggehend verkümmern ließ. Wie so viele bei Hertha. Deshalb hat er auch Anfang des Jahres bei Borussia Dortmund II unterschrieben.

Am Anfang der Saison hatte ich geschrieben, dass ich mich richtig auf die Saison 2021/22 freue. Denn ich glaubte, mit F. Bobic kommt einer, der Hertha endlich, nach den mühevollen Preetzjahren, nach vorne bringt. Und mit nach vorne meine ich nicht sofort in die oberen Ränge, sondern ins gesicherte Mittelfeld. Gut auch er hat mit den Fehlern aus den Jahren seines Vorgängers zu kämpfen. Jedoch sind seine Entscheidungen fast noch weniger nachvollziehbar, als die seines Vorgängers.

Der Unterschied zwischen einer Diktatur …

… und einer Demokratie

In einer Diktatur wie Russland werden Menschen, die sich an einer Demonstration gegen den Diktator beteiligen, gnadenlos verhaftet und weggesperrt oder in „Arbeitslager“ gesteckt.

In einer Demokratie können Unterstützer eines Diktatoren, wie gestern in Berlin geschehen, eine Demonstration für ihren Diktator veranstalten und man muss es, wenn auch zähneknirschend, hinnehmen.

Sehr dünnhäutig Herr Botschafter

Einem Solidaritätskonzert vom Bundespräsidenten für die Ukraine blieb am heutigen Sonntag der Botschafter der Ukraine fern.

Ich verstehe die Absicht des Bundespräsidenten, mit diesem Konzert Brücken zu bauen. Der Versuch ging krachend daneben. Auch verstehe ich den Botschafter der Ukraine, jedoch nicht seine Begründung. Nicht jeder der aus Russland kommt, ist ein Aggressor. Ich finde, hier hat der Botschafter eine Gelegenheit zu einer Gemeinsamkeit, und sei sie auch nur in diesem engen Rahmen, verpasst.

Die Einzelheiten könnt ihr im Link nachlesen. Sie hier nochmals darzulegen, bin ich zu faul. 😀

https://www.tagesspiegel.de/politik/es-traten-nur-russische-solisten-auf-ukraine-botschafter-sagt-teilnahme-an-steinmeier-konzert-aus-protest-ab/28204024.html

Sie erklären die Pandemie wohl für beendet

Ich erkläre die NASA-Krise für beendet. Kann sich noch jemand an diesen Ausspruch von Ronald Pofalla erinnern? Hat er eigentlich auch die Pünktlichkeitskrise der DB für beendet erklärt?

Aber um Herrn Pofalla geht es nicht in meinem kurzen Kommentar. Er ist mir nur eingefallen, als ich die neuen Richtlinien der Bundesregierung zur Pandemie hörte. Die Pandemie scheint es darin nicht mehr zu geben. In den Nachrichten hört man Tag für Tag über neue Höchststände der Inzidenzen, jedoch muss das in einem andern Land oder einem Paralleluniversum sein.

Nein jetzt mal Spaß beiseite. Etwas lockerer muss es wohl werden. Jedoch sollte man dabei nicht, wie eine FDP Abgeordnete es in der Tagesschau formulierte, auf die Eigenverantwortung jedes einzelnen bauen. Denn da baut man auf Sand.

Lockerungen ja, jedoch sollte in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften die Maskenpflicht beibehalten werden. Ganz ehrlich, ich mag die Dinger auch nicht, aber für die 2-3 Stunden in der Woche, in denen wir unsere Wocheneinkäufe tätigen, stören sie mich nun auch nicht mehr.

Bei allen Lockerungen sollte man jedoch eines bedenken, die Ärzte und Ärztinnen und das Pflegepersonal in Krankenhäusern haben zwei sehr stressige Jahre hinter sich. An die sollte man auch denken. Na ja, zur Not kann man sie ja wieder beklatschen.

Er nun wieder

Eine Selbstverständlichkeit zelebriert der neue, alte Mann der CDU, F. Merz. Selbstverständlich stehen wir in dieser Zeit voll hinter dem, was die Regierung gegen Russland beschließt. Es wird keine parteipolitischen Winkelzüge geben.

Ich habe es jetzt mit meinen Worten geschrieben. F. Merz hat es natürlich etwas blumiger formuliert. Ich frage mich, weshalb muss der CDU-Chef eine Selbstverständlichkeit in die Welt posaunen?

Stürmische Zeiten

In den letzten Tagen war es in Berlin recht stürmisch. Und das nicht nur wetterbedingt. Auf der großen politischen Bühne dreht sich momentan alles um Krieg. Was war ich doch naiv als ich, nachdem der Kalte Krieg beendet war, glaubte, dass man endlich mit dem albernen Säbelgerassel aufhört.

Der „lupenreine Demokrat“ im Kreml träumt von einer Wiederauferstehung der Sowjetunion und zieht schon mal Truppen rund um die Ukraine zusammen. Entweder möchte er die Truppen nur als Druckmittel gegen den Westen verwenden oder er ist bereit einen souveränen Staat zu überfallen und zu besetzen. Ja ich schreibe bewusst überfallen, denn es wäre ein Überfall. Nichts, aber auch rein gar nichts, bevollmächtigt den „lupenreinen Diktatoren“, hoppla jetzt rutschte mir doch noch was raus, in die Ukraine ein zu marschieren.

Es gibt auf diesem Planeten durchaus größere Probleme als die, die der „lupenreine was auch immer“ zu haben glaubt. Ich könnte jetzt schreiben, er soll sich doch um bessere Lebensbedingungen seiner „Untertanen“ kümmern. Soll mit anderen Staaten versuchen die Klimaerwärmung zu stoppen oder zu vermindern, und, und, und. Aber nein der „lupenreine was auch immer“ möchte, um von den Problemen im eigenen Land abzulenken, wohl lieber Krieg spielen.

Selbst wenn die russischen Truppen nicht in die Ukraine einmarschieren sollten, was zum gegenwärtigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich sein dürfte, so wird es zu einem neuerlichen Wettrüsten kommen.

Nur gut, dass wir keine anderen Probleme haben. Da können ein paar pubertäre Jungs schon mal Lust bekommen, Krieg zu spielen.