Moment mal: Nur mal kurz umrissen

Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama hat sich über seinen Nachfolger im Amt ausgelassen. Und ich sage es mal mit meinen Worten, ihm Unfähigkeit bescheinigt. Da werden ihm nicht viele wiedersprechen, so glaube ich. Er drückte sich natürlich diplomatischer, jedoch sehr deutlich aus.

 

In vielen Städten der Bundesrepublik gingen auch an diesem Wochenende wieder Menschen gegen die Einschränkungen wegen Covid-19 auf die Straße. Verständnis muss ich dafür wohl nicht haben. Besonders wenn ich solche Begründungen höre wie, „ich hole mir meine Informationen aus dem Internet. Die sind ganz anders als die in der Tagesschau oder dem Heute-Journal“. Gut, ok was soll man dazu schreiben? Jeder kann sich seine Informationen holen, wo er glaubt, informiert zu werden, nur im Internet würde ich keine wichtigen Informationen holen.

Der Ministerpräsident von Sachsen wird von Demonstranten, mit denen er ins Gespräch kommen wollte, als Volksverräter nieder geschrien. Wenn man schreit, muss man keinen Argumenten zuhören und selbst auch keine liefern. Wieder andere finden, die Maßnahmen waren übertrieben und die Ausmaße von Covid-19 waren ja gar nicht so schlimm. Da wurde vom RKI und der Regierung maßlos übertrieben, so die Argumente.

Genau und weshalb waren die Auswirkungen besser als in fast jedem europäischen Land. Wegen der Maßnahmen der Regierung. Vielleicht denken einige mal nach, dann kommen sie eventuell von selbst drauf. Jedoch scheint es viel einfacher, den Verschwörern oder Miesmachern kritiklos nachzulaufen als selbst mal zu denken.

 

Die AfD, besser geschrieben ein Teil der AfD hat sich dazu durchringen können, den Chef der AfD Brandenburgs Andreas Kalbitz aus der AfD zu werfen. Er soll eine Mitgliedschaft in der verbotenen NAZI-Truppe „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) verschwiegen haben, als er einen Aufnahmeantrag der AfD beantragte. Die verbotene Gruppe steht in der Unvereinbarkeitsliste der AfD. Soll heißen, wer in der Truppe war, kann kein AfD-Mitglied werden.

Doch innerhalb der AfD ist der Rausschmiss mehr als umstritten und sowohl Alice Weidel als auch Alexander Gauland sprachen sich schon mal für einen Verbleib von A. Kalbitz aus. Solche Parteiausschlussverfahren sind meist eine langwierige Angelegenheit. Man denke nur an T. Sarrazin den die SPD unbedingt loswerden möchte. Und der Chef der GRÜNEN hat aus diesem Grund ein Ausschlussverfahren gegen den Oberbürgermeister aus Tübingen B. Palmer, aus seiner Sicht, ausgeschlossen.

 

Ach ja und an diesem Wochenende gab es ja den Start zur Saisonbereinigung der Fußballbundesliga. Habt ihr davon etwas bemerkt? Ich nicht, aber ich wollte es auch nicht bemerken.

 

Israel hat nach dem dritten oder war es doch schon der vierte Anlauf eine neue Regierung. Benjamin Netanyahu wird 1 ½ Jahre die Regierung führen um die Führung dann an seinen jetzigen Koalitionspartner Benny Gantz zu übergeben. Da bin ich gespannt wie der Machtpolitiker Netanyahu in 1 ½ Jahren sich doch noch aus der Affäre zieht, um weiter an der Macht zu bleiben. Neuwahlen wären da schon mal ein Mittel. Denn, dass Netanyahu freiwillig auf die Macht verzichtet glauben wohl nur besonders leichtgläubige. Aber vielleicht täusche ich mich auch in ihm.

Na, dann wünsche ich allen schon mal eine schöne Woche. Am Donnerstag ist ja schon wieder ein Feiertag.

 

Moment mal: Braut sich da was zusammen?

Das Universum scheint unendlich, unendlich scheint jedoch auch die Ignoranz mancher Zeitgenossen zu sein. Sie halten sich für unangreifbar für Viren, sie glauben sie haben alles im Griff und sind doch so unglaublich dämlich.

Gewiss sind die Belastungen für alle in den letzten Wochen groß gewesen. Uns wurde viel abverlangt und es ist auch völlig abwegig das über eine längere Zeit weiter führen zu können. Das haben auch die erkannt, die mit ihren, so finde ich jedenfalls, umsichtigen Entscheidungen, erreicht haben, dass die Pandemie in Deutschland bisher nicht die schlimmen Ausmaße wie in anderen Ländern hatte. Ich betone ausdrücklich bis jetzt.

Nun geschieht etwas komisches, jedenfalls finde ich das. Plötzlich gibt es Demonstrationen gegen das, was in den letzten Wochen in diesem Land bis auf wenige Ausnahmen gut funktioniert hat und von der Allgemeinheit auch getragen wurde. Einigen dieser Spaßgesellschaft gehen die Einschränkungen mittlerweile zu weit und sie sehen das Ende der Demokratie gekommen Einige gehen so weit, dass diese Covid-19 Pandemie nur kam, um die Demokratien abzuschaffen. Einer dieser Drahtzieher soll Bill Gates sein, so flöten es Verschwörungstheoretiker durch die Gegend. Die „Demokratiebesorgten“ greifen dann auch schon mal Journalisten an und prügeln sie ins Krankenhaus. Die, die sich angeblich für die Demokratie einsetzen greifen einen Eckpfeiler der Demokratie, die freie Berichterstattung der Medien, an. Sagt mal, merkt ihr überhaupt noch etwas?

Oder hattet ihr ohne Symptome zu haben eine Covid-19 Erkrankung und die Nebenwirkung ist eine Hirnschädigung?

Vielleicht denkt ihr einfach, falls überhaupt noch möglich, mal nach. So bescheuert hinter der Pandemie eine Verschwörung zu vermuten kann doch ernsthaft kein Mensch sein. Also jedenfalls keiner, der seine sieben Sinne noch beieinanderhat.

Um nicht falsch verstanden zu werden, natürlich muss man wachsam sein, dass Maßnahmen die im Moment wichtig und richtig sind, wieder zurückgenommen werden. Darüber, dass momentan etwas „Undemokratie“ herrscht, hatte ich auch schon geschrieben. Jedoch sollte man hier etwas Geduld haben. Was mich sehr nachdenklich macht, ist die Tatsache, dass sich zumindest in Berlin, rechte und linke Gruppierungen zumindest auf diesen Demos vereinigen. Getreu dem Motto, der Feind meines Feindes ist mein Freund. Solche Vereinigungen machen mich dann doch sehr stutzig.

Moment mal: Der Verfall der Demokratie

Seit Monaten hält das Virus die Menschen des Planeten in Atem. Noch nie gab es so viele Beschränkungen der Freiheit wie in den letzten Wochen und sie wurden zum überwiegenden Teil von den Menschen mit getragen.

Doch so langsam geht mir die mediale Ausschlachtung des Themas gewaltig auf den Wecker. Das Virus ist gefährlich. Das dürfte mittlerweile jeder, oder besser geschrieben, fast jeder begriffen haben. Muss das nun jeden Abend in zig Sondersendungen durchgekaut werden? Ist die zunehmende Ungeduld vieler eventuell nicht auch darauf zurückzuführen? Stumpfen die Menschen ab und sagen sich, jetzt reicht es? Ähnlich der Sturmwarnungen der Meteorologen, die sich dann oftmals nur als laue Lüftchen herausstellen?

Oder hat das Ganze nur etwas mit Ablenkungsmanöver zu tun? Benutzt man die Journalisten nur, um Nebenschauplätze warm zu halten, um von dem eigentlichen abzulenken?

Da wäre die neuste Idee des sich profilierenden Gesundheitsministers Spahn. Er möchte ganz schnell einen Immunitätsausweis durchdrücken. Dazu hat er in der letzten Woche eine Gesetzesnovelle im Kabinett verabschieden lassen. Hat es an die Ethikkommission weiter gereicht und möchte sich das Ganze mit dem zweiten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung absegnen lassen.

Sollte er damit durchkommen, was ich nicht hoffe und an das demokratische Verständnis der Abgeordneten des Deutschen Bundestages appelliere, so muss man den Nachweis erbringen von Covid-19 geheilt zu sein und andere nicht mehr anstecken zu können. Was für ein Humpuck. Bisher ist wissenschaftlich nicht einmal nachgewiesen, dass Menschen die von Covid-19 geheilt sind, auch eine Immunität aufbauten. Worum geht es diesem Minister dann?

Aber es gibt ja auch noch diese ominöse App, die zum Schutze der Menschen auf deren Smartphone geladen werden sollen. Natürlich freiwillig. Sie soll dazu dienen, andere Menschen, die sich eventuell in der Nähe eines Infizierten aufhielten, zu ermitteln. Natürlich alles streng vertraulich. Und es werden auch keine Daten gespeichert oder gar Bewegungsprofile erstellt. Nein natürlich nicht ist doch klar.

Wer diese App erst einmal auf seiner Kiste hat, der wird sie auch nicht mehr loswerden.

Mittlerweile werden Überlegungen lauter, wegen Covid-19 das Bargeld abzuschaffen und man kann wohl darauf warten, dass einzelne nur noch bargeldlose Zahlung akzeptieren.

Das sind nur einige Beispiele wie man versucht im Namen der Pandemie Tatsachen zu schaffen, die dann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Darüber sollten die Medien viel mehr berichten als ihre täglichen Sondersendungen zu bringen und darin all das, was in den Nachrichtensendungen ohnehin kommt, nochmals durch zu kauen. Aber es könnten ja auch Fährten sein um die Menschen vom wesentlichen ab zu lenken. Deshalb bleibt kritisch.

 

Moment mal: Menschenverachtend

Ist es eine gezielte Provokation? Ist es Egoismus? Ist es Menschenverachtung? Oder ist es einfach nur Ignoranz, Egoismus oder Blödheit?

Der Oberbürgermeister von Tübingen meint, er muss nun auch auf sich aufmerksam machen. Er sagte, „wir retten möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären“.

Ich möchte diesem ignoranten Jüngling jetzt nicht mit dem Grundgesetz kommen, auch nicht, dass es mal Zeiten gab, da hatte man Respekt vor dem Alter. Hat man übrigens in anderen Ländern durchaus auch heute noch. Und wann jemand zu sterben hat, das entscheidet zum Glück nicht so ein Grünschnabel. Sorry jetzt habe ich mich dazu hinreisen lassen diesem GRÜNEN mit seinem Niveau zu antworten.

Geisterspiele für geistige Tiefflieger?

Sehr provokant gefragt, zugegeben. Jedoch macht mich diese Extrabratwurst für die DFL so langsam richtig sauer. Überall wird an die Vernunft der Menschen appelliert, doch für die DFL und verschiedene Vereinsbosse der Bundesligisten scheint das nicht im geringsten von Interesse zu sein.

In jedem Laden stehen Schilder mit Verhaltensregeln. Mindestabstände werden auch im Berufsleben verlangt und offensichtlich sind die meisten bemüht, diese auch einzuhalten.

Wobei mittlerweile schon ein Mindestabstand von 2 Metern infrage gestellt wird und man von einem Sicherheitsabstand von 5 Metern spricht, wie ich heute in einer Zeitung lesen konnte. Jedenfalls falls jemand in der Nähe niesen oder husten muss. Und das kann gerade jetzt in der Pollenzeit schnell mal geschehen.

Nun frage ich mich, werden all diese Vorgaben für die Geisterspiele außer Kraft gesetzt? Müssen sie ja oder dürfen sich die Spieler nicht näher als 1,50 Meter dem gegnerischen Spieler nähern? Wie sieht es mit dem laufenden Spucken auf den Rasen aus? Wie will man die Hygiene einhalten, die man beachten soll? Wie sieht es in den Kabinen aus? Weshalb bindet man Polizeikräfte, die man woanders mit Sicherheit besser einsetzen könnte, um vor den Stadien für Ruhe zu sorgen? Denn es werden bestimmt viele Fans zu den Stadien kommen, um ihre Mannschaften zu unterstützen. Und die Polizei muss dann außerhalb des Stadions dafür sorgen, dass Mindestabstände, die im Stadion keine Rolle spielen, eingehalten werden.

Wie geht man mit den Spielern um? Werden sie wie die römischen Gladiatoren eingesperrt? Oder gibt es Freilandhaltung mit allen gefährlichen Konsequenzen? Man möchte sie alle paar Tage testen, ob sie infiziert sind. Prima, da würde ich vorschlagen, dafür sollte man lieber die, die in den medizinischen Berufen oder in Pflegeberufen arbeiten öfter testen. Das fände ich sinnvoller.

Jetzt mal ganz ehrlich ihr DFB/DFL-Funktionäre und Politiker und Politikerinnen die dafür sind, dass der Spielbetrieb am 9. Mai wieder aufgenommen wird, merkt ihr eigentlich überhaupt noch etwas? Ich denke wohl eher nicht. Sonst würde man auf solche Gedanken erst gar nicht kommen.

Um keine falschen Gedanken aufkomme zu lassen. Fußball war einmal ein Teil meines Lebens. Doch das hat sich, zumindest für den bezahlten Fußball, erledigt. Damit bin ich durch.

Moment mal: Öffnungsdiskussionsorgien

Da hat die Bundeskanzlerin aber einen raus gehauen. Und schon ist Unruhe im Lande. Weshalb nur ist die sonst so auf Ausgleich bedachte Bundeskanzlerin nur so aus der Haut gefahren? Ich finde, sie hat recht.

Seit einigen Tagen überbieten sich einige mit Forderungen all das, was bisher so gut funktionierte abzustellen. Nur weil es einigen der Spaßgesellschaft nicht passt, dass sie mal ein paar Wochen auf ihren Spaß verzichten müssen. Eltern fühlen sich mit Arbeit zu Hause und sich um die eigenen Kinder kümmern zu müssen überfordert. Und Unternehmen sehen nicht mehr ein, auf Einnahmen verzichten zu müssen.

All das ist durchaus nachvollziehbar und unbestritten für jeden Betroffenen belastend. Und einige kommen nun auch mit dem Grundgesetz. Ja im Grundgesetz steht, dass jeder sich frei entfalten kann. Im Grundgesetz steht jedoch auch das Recht der körperlichen Unversehrtheit und beides kollidiert nun miteinander.

Die Bundesfamilienministerin F. Giffey schlägt vor, Spielplätze wieder zu öffnen, und gegebenenfalls mit Kameras zu überwachen, ob Vorgaben eingehalten werden. Sie meinte, in Kaufhäusern wäre das auch möglich. Welch ein merkwürdiger Vorschlag.

Der bayerische und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident glauben, dass Spiele der 1. Fußballbundesliga ab dem 9. Mai wieder möglich wären. Natürlich ohne Publikum.

Zumindest der Ministerpräsident von NRW möchte sich gerne als Krisenmanager profilieren. Bisher machte er dabei, ich schreibe es mal vorsichtig, keine gute Figur.

Ich weiß nicht ob es in Italien, Spanien und Frankreich ähnlich groteske, jedenfalls für mich groteske, Strömungen und Unvernunft gibt.

Ich finde, die Bundeskanzlerin hat es genau auf den Punkt gebracht. Und ich bin jetzt nicht, wie jeder weiß, der große A. Merkel Freund.

Denn bei allem sollte man bedenken, dass in einigen Tagen, die viele zu ihrer persönlichen Freiheit bringen, all das in die Tonne getreten werden kann, was bisher vermieten wurde. Dann brauchen wir nicht mehr die Zahlen aus Italien, Frankreich Spanien und den USA zu schauen. Denn dann könnten wir sie hier genauso oder noch höher haben. Ob es das Wert ist? Lange Zeit dachte ich, nach der Kanzlerschaft von A. Merkel kann es nur besser werden. Mittlerweile wäre ich bei den Alternativen froh, sie würde noch eine Legislaturperiode dran hängen.

Moment mal: Es muss sich etwas ändern

Es muss sich etwas ändern. Diesen Satz hört man in den letzten Wochen sehr häufig. Ob nun aus der Politik, der Wissenschaft oder den Medien. Es muss sich etwas ändern. Es wird sich etwas ändern. Nachdem man Covid-19 einigermaßen im Griff hat, muss sich etwas ändern.

Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört. Immer wenn etwas Unvorhergesehenes passierte, hat dieser Satz Hochkonjunktur. Krieg in Syrien, es muss sich etwas ändern. Klimaerwärmung, es muss sich etwas ändern. Zu hoher Nitratgehalt im Grundwasser, es muss sich etwas ändern. Flüchtlingskatastrophe, es muss sich etwas ändern. Covid-19, es muss sich etwas ändern.

Und glaubt ihr daran, dass sich irgendetwas ändern wird? Wird man die ausgelagerte Medizinherstellung wieder ins Land holen? Wird man die kaputtgesparten Krankenhäuser endlich finanziell besser aufstellen und sie von dem Gewinnstreben befreien?

Wer daran glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Oder ich bin einfach zu kritisch mit der Bewertung was „unsere“ Politiker und Politikerinnen so verzapfen.

Moment mal: Ich bin der größte …

Ja er ist der größte …, was darauf bei mir folgen würde, schreibe ich lieber nicht. Der amerikanische Präsidentendarsteller D. Trump sucht nun seine Fehler bei der WHO. Nein er sucht natürlich nicht seine Fehler, denn er begeht ja nach eigenen Angaben keine, er ist ja der größte …

In Zeichen einer Pandemie setzt er nun ein Zeichen, ein Zeichen, das genau zu ihm passt, dumm und von seiner eigenen Unfähigkeit ablenkend. Ja das schreibe ich so deutlich, weil es eben auch so ist. Er hatte wochenlang die Pandemie kleingeredet. Und nun schiebt er seine Ignoranz der WHO zu. Das ist ebenso durchsichtig wie dumm. Anders kann ich es leider nicht mehr schreiben.

Nachdem er seine grandiose Pressekonferenz gab, siehe meinen Post „Aufgeschnappt“, muss man eh zweifeln. Mehr schreibe ich dazu lieber nicht. Ich glaube, ich war ohnehin schon deutlich genug.

Unerklärlich für mich, dass dieser Präsidentendarsteller offenbar noch einmal für 4 Jahre im Amt bestätigt wird. Aber das ist Sache der US Bürgerinnen und Bürger. Nur mit dem Ergebnis müssen wir dann leider auch wieder 4 Jahre auskommen.

Moment mal: Fürsorgepflicht von Arbeitgebern?

Die Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga verstehen sich als Wirtschaftsunternehmen. Sie setzen in einer Spielzeit Millionen um. Dass Wirtschaftsunternehmen momentan ums Überleben kämpfen ist auch keine neue Botschaft.

Doch wie die DFL und die Vereine mit ihren Angestellten umgehen lässt, aus meiner Sicht, nur einen Rückschluss zu, die Gesundheit ihrer, zugegeben gut bezahlten Mitarbeiter, ist ihnen schnurzegal. Fernsehgelder müssen rein kommen und das um jeden Preis. Etwa auch um den Preis der Gesundheit oder sogar des Lebens einzelner Mitarbeiter? Ob nun Spieler, Betreuer oder sonstige Mitarbeiter dieser Wirtschaftsunternehmen, sie sind durch die Pläne der DFL und der ihnen unterstellten Vereine extrem gefährdet.

Wenn man hört wie in den einzelnen Vereinen, offiziell, wie es wirklich abläuft weiß man ja nicht, trainiert wird, so ist das so wirklichkeitsfremd, fremder geht es kaum noch. Völlig körperlos mit einem Mindestabstand von 1,50 Meter zum anderen Spieler. Was ohnehin schon völliger Quatsch ist. Denn wenn man sich körperlich verausgabt ist ein Abstand von 1,50 Meter viel zu wenig. Joggern wird geraten zu einem vor einem laufenden Jogger mindestens 15 Meter Abstand zu halten.

Die Vereine möchten ihre Spieler alle drei Tage mit Covid-19 Schnelltests testen lassen. Somit werden ohnehin überlastete Testlabors dann auch noch zusätzlich belastet. Natürlich sollen diese Tests bevorzugt behandelt werden. Welche Arroganz!

Dass die Fußballvereine durch die gegenwärtige Lage in Schwierigkeiten kommen, ist unbestritten. Genauso unbestritten sollte jedoch sein, dass für sie keine Extralösungen angeboten werden. Vereine die Unsummen an Ablösesummen und Gehälter zahlen, müssen sich nicht wundern, dass ihre Rücklagen endlich sind. Statt zu glauben Sonderbehandlungen verdient zu haben, sollte man die gegenwärtige Situation nutzen, um endlich von diesen astronomischen Ablösesummen und Gehältern runter zu kommen.

Doch hier werden sich die Vereine nie einigen können. Dann versucht man lieber, sich Sonderbehandlungen zu erschleichen oder ganz frech offiziell einzufordern. Wie der Funktionär bei der deutschen Nationalmannschaft Oliver Bierhoff, der sinngemäß meinte, dass bald wieder fußballgespielt werden müsste um den Menschen ein wenig Freude zu bereiten. Ich glaube, den Menschen wären im Moment andere Freuden lieber. Jedoch zeigt es, wie man von offizieller Seite den Fußball überschätzt. Jedenfalls den bezahlten.