Er war Bond …

… James Bond

Mit der Rolle, die ihn zu einem Weltstar machte, mochte er sich, nach eigenen Angaben, nie so recht anfreunden. Für mich war er der Bonddarsteller. Nicht nur, weil er der erste Bond war, sondern weil mir seine Art ihn zu spielen gefallen hat. Jedoch sollte man ihn nicht nur auf diese Rolle festlegen. Er hat danach viele, wie ich finde, gute Filme gedreht.

Nun ist Sean Connery im Alter von 90 Jahren gestorben. Mein Beileid gilt seiner Familie.

Thomas Oppermann †

Die Nachricht erreichte mich heute Morgen völlig unvorbereitet. Gestern verstarb Thomas Oppermann im Alter von 66 Jahren völlig überraschend.

Mit ihm hat die SPD einen Politiker verloren, den man tatsächlich noch Sozialdemokraten nennen konnte. Soweit mir bekannt, hatte er vor einigen Wochen seinen Rückzug aus der Politik bekannt gegeben. Ein Ruhestand war ihm nun leider nicht mehr vergönnt.

Mein Beileid gilt seiner Familie.

Ennio Morricone †

Er gab zwei Italowestern mit seiner Musik einen unverwechselbaren Sound. Hörte man die zwei von mir eingestellten Melodien, so wussten viele sofort, um welchen Western es sich handelte. Und einige konnten sogar von „Spiel mir das Lied vom Tod“ die Eingangsszene beschreiben.

Nun ist Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren in Rom verstorben.

Nachruf auf Lord Knud

Er war Mitte der 1960er Jahre der Bassist der Lords. Bei einem Unfall mit dem Tourneebus wurde er so schwer verletzt, dass ihm ein Bein abgenommen werden musste.

Damit begann seine zweite Karriere beim damaligen RIAS Berlin. Er moderierte ab 1968 die Schlager der Woche und am Sonnabend die Sendung Evergreens A-Go-Go.  Nach einem seiner lockeren Sprüche wurde er entlassen und es wurde ruhiger um ihn. Auch wenn ich seine politische Einstellung in keiner Weise gutheißen konnte, so war er doch über viele Jahre eine Konstante im Radio des ehemaligen Westberlins. Von ihm kam der Slogan, „Schau in den Regenbogen!“

Nun ist er im Alter von 76 Jahren am Regenbogen angekommen. Eine Stimme der freien Welt wie es damals vom RIAS immer hieß, ist verstummt.

Seinen 85. Geburtstag …

… sollte Christo leider nicht mehr erleben.

Am 13. Juni wäre Christo 85 Jahre alt geworden. Nun ist er kurz vorher in New York verstorben. Mit seiner 2009 verstorbenen Frau Jeanne-Claude hatte er in Berlin ein Kunstwerk geschaffen, dem ich anfangs eher skeptisch gegenüber stand. Vor nunmehr 25 Jahren verhüllte er den Reichstag. Als ich das Kunstwerk dann in natura sah, war ich total fasziniert. Das sah einfach nur grandios aus.

Mein aufrichtiges Beileid den Hinterbliebenen und an Christo vielen Dank für die einzigartigen Kunstwerke die er und seine Ehefrau Jeanne-Claude erschaffen ließen. Er war einer der Künstler, die ich nicht vergessen werde.

Ginger Baker †

Er galt als einer der besten Schlagzeuger der Welt. Mit Jack Bruce † und Eric Clapton spielte er in der damaligen Supergruppe The Cream. Heute ist er am Morgen nach langer schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben.

Für mich wird Ginger Baker immer ein besonderer Schlagzeuger bleiben und seiner Familie gehört mein Mitgefühl.

Gordon Banks †

Er war eine englische Torwartlegende. Ja es gibt nicht wenige, die behaupten er wäre der beste englische Torhüter aller Zeiten gewesen. Das mag ich und kann ich nicht beurteilen. Doch ich kann mich an die Weltmeisterschaft 1966 gut erinnern. Er war einer der herausragenden Persönlichkeiten dieser WM und wurde mit seiner englischen Nationalmannschaft Weltmeister.

Heute nun ist er im Alter von 81 Jahren verstorben. Mein Beileid gilt seiner Familie.

Ingo Insterburg †

Am vergangenen Sonnabend ist der Gründer von Insterburg & Co, Ingo Insterburg im Alter von 84 Jahren in Berlin gestorben. In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts habe ich Insterburg & Co in der Komödie am Kurfürstendamm gesehen und es war ein unglaublich gelungener Abend.

Mein Beileid gilt seinen Hinterbliebenen.

 

Jürgen Jürgens †

Er war die Stimme der Hörerhitparade „Hey Music“ des SFB und nach der Fusion zum RBB von 88,8. Heute nun verstarb Jürgen Jürgens im Alter von 65 Jahren.

Seine Sendung holte mich in den 1970er und 80er Jahren vor das Radio und die Bandmaschine war stets startbereit, wenn Jürgen Jürgens seine Hörerhitparade „Hey Music“ startete. Man konnte sich darauf verlassen, dass er in die gespielten Titel nicht hinein quatschte, schon wegen der Zuhörer in Ostberlin die viele Titel damals auch mitschnitten. Für sie war es oftmals der einzige Weg an „Westmusik“ zu kommen.

Später wurde er dann Musikchef von Radio Berlin 88,8. Im Herbst 2017 ging Jürgen Jürgens in den Ruhestand und leider war es ihm nicht vergönnt, diesen ausgiebig zu genießen. Ich werde mich immer gerne an ihn und seine Sendungen erinnern. Mein Mitgefühl gehört seiner Familie.