Tschüss Usain Bolt

Bolt.jpgFür ihn müsste man eigentlich ein neues Superlativ kreieren. Welche Beschreibung wird ihm gerecht? Größter Sprinter aller Zeiten, größter Entertainer der Leichtathletik oder beides zusammen? Ich vermag es nicht zu sagen. Doch ich glaube, er elektrisierte wie kaum ein anderer die Massen in den Stadien der Welt. Sein Weltrekord über 100 Meter mit 9,58 Sekunden, aufgestellt im Berliner Olympiastadion, wo sonst, scheint ein Rekord für die Ewigkeit.

Gestern nun bestritt er sein letztes Einzelrennen über seine Paradestrecke, die 100 Meter. Und ich glaube fast alle im Stadion in London und daheim an den Bildschirmen hätten ihm den Sieg gegönnt. Doch es sollte nicht sein. Mit einer Zeit von 9,95 Sekunden reichte es in seinem letzten Rennen „nur“ zu Platz drei hinter den beiden US-Boys Gatlin 9,92 Sekunden und Coleman 9,94 Sekunden.

Am kommenden Sonntag läuft er dann wohl noch die 4×100 Meter Staffel mit seinen Mannschaftskameraden aus Jamaika. Und dann heißt es endgültig adieu zu sagen zu einem der ganz Großen der internationalen Leichtathletik. Ohne ihn wird ein Magnet fehlen, einer der die Massen begeistern und mitreißen kann.

Wolf und Wahlk(r)ampf

Der unheimlich „fähige“ Bundesagrarminister Schmidt glaubte, er muss endlich auch mal wieder in die Schlagzeilen kommen. Durch Leistungen seines Ministeriums hatte er das in den vergangenen 4 Jahren nicht geschafft. Höchstens durch Fehlleistungen wie der Untergrabung der Gülleverordnung wodurch unser Grundwasser noch schwerer zu reinigen ist und es dementsprechend teuer macht.

Nein nun verlangt er eine Abschussquote für in Deutschland lebende Wölfe. Und er setzte gleich noch einen obendrauf, indem er den Menschen in der Lausitz den Rat gab wegen der Wölfe möglichst nicht alleine in den Wald zu gehen. Und Kinder sollten nicht mit den niedlichen Wolfswelpen spielen.

Ich mag den ganzen Stuss hier nicht wiederholen. Wen es interessiert, der kann sich den Artikel HIER durchlesen.

Soll man das Ganze nun als Dummheit oder bewusstes Wahlkampfgedöns abtun? Übrigens Herr Minister uns liefen vor fast einem Jahr 2 Wölfe über den Weg. Sie waren ca. 200 Meter weg und haben sich überhaupt nicht um uns gekümmert. Sondern suchten schnell das Weite.

AfD-Mitglied möchte schießen lassen

Dass Schusswaffengebrauch sehr schnell ein Thema bei Mitgliedern der AfD ist, wissen wir spätestens, seit Frau von Storch auf ihrer Maus ausrutschte und dabei versehentlich auf Flüchtlinge an der deutschen Grenze schießen lassen wollte.

Nun zeigte eine AfD-Landtagsabgeordnete, dass sie Frau von Storch und ihrem Mausausrutscher nicht nachstehen möchte und fragte in einem von ihr veröffentlichten Facebook-Eintrag: „Plünderer werden sofort erschossen, warum gilt das nicht bei uns?“ (Quelle: Berliner Zeitung) Sie spielte damit auf die Vorkommnisse in Hamburg an.

Der Satz wurde zwar nach ein paar Stunden wieder gelöscht, jedoch die Geisteshaltung bleibt dennoch, wie sie ist.

Die gesamte Meldung kann man HIER lesen.

Heute schon geknutscht?

boyfriend.pngAlso wenn nicht, dann wird es aber höchste Zeit. Heute ist der Tag des Kusses. Also ran an die Partnerin oder den Partner und dann wird aber wild geknutscht.

 

 

Foto: Pixabay

Renaissance der Polaroid-Kamera?

polaroid-751275_640Wie sagte meine Oma doch immer? „Es kommt alles irgendwann einmal wieder“. Und sie hatte wohl mal wieder recht. Damals ging es um die Mode, als sie es sagte und heute scheint, man kann es kaum glauben, die Polaroid-Kamera ein Comeback zu feiern.

Vor einigen Wochen sah ich in einem Prospekt eines Discounters, seinen Namen nenne ich nicht, auch nicht, dass es davon eine Nord- und Südkette gibt, das Angebot einer Polaroid-Kamera und dachte erst, ich habe mich verlesen. Nein hatte ich nicht und neugierig geworden habe ich mich mal etwas intensiver darum gekümmert und dabei erfahren, dass die Polaroid-Kameras mittlerweile auch bei der jungen Generation fast Kult sind.

Da musste ich dann doch staunen. Denn in der heutigen Smartphone-Zeit wo man geschossene Fotos in kürzester Zeit überall hinsenden kann, konnte ich mir nicht vorstellen, dass für ein Polaroid-Foto überhaupt ein Bedarf besteht. Doch es soll sogar eine App fürs Verschicken von diesen Fotos geben.

Wer nicht weiß was eine Polaroid-Kamera ist, dem sei sie kurz erklärt. In diese Kamera muss man eine Kassette einlegen und wenn man ein Foto geknipst hat, kommt es als Papierabzug das sich, nachdem es aus dem Gehäuse kommt langsam entwickelt und zu einem fertigen Foto wird. Man hat also kein Negativ oder keine Daten, die man speichern kann. Somit war früher, als man noch keine Scanner zu Hause hatte, jedes dieser Fotos ein Unikat. Und zwar ein recht teures. Denn 1 Foto, so hörte ich, kostet heute ca. 1 €. Fragt mich bitte nicht, was so ein Foto früher kostete ich weiß es nicht mehr, billig waren sie jedenfalls nicht.

Bei einem großen Internethändler habe ich mal auf Polaroid-Kamera gesucht und war erstaunt, wie groß doch das Angebot wieder ist.

Tja so hatte Omi also recht. „Es kommt alles irgendwann einmal wieder“. Nur an Polaroid-Kameras hätte ich dabei am wenigsten gedacht.

Fotoquelle: Pixabay

Lebst du schon oder rauchst du noch?

Zugegeben das ist eine blöde, ja provokative Frage. Sie ist mir zum heutigen Weltnichtrauchertag einfach eingefallen. Ja heute ist der Weltnichtrauchertag und natürlich wird mal wieder, zum wievielten Male, auf die Gefahr des Rauchens hingewiesen.

Am besten fand ich, als ich vor Jahren im Krankenhaus lag und neben mir der Chefarzt einen Zimmernachbarn darauf hinwies, wie gefährlich doch das Rauchen sei. Der Patient war wohl starker Raucher. Der Vortrag hat mich schon deshalb amüsiert, weil aus der Brusttasche des Chefarztes eine Packung Zigaretten guckte. Als er mein Grinsen bemerkte, sagte er, er muss ja darauf hinweisen.

Für mich hat sich das Thema Rauchen am 22. Dezember 1997 erledigt. Also vor fast 20 Jahren. Da half mir eine ziemlich deftige Erkältung, von einem Tag auf den Anderen mit dem Rauchen aufzuhören. Und ich bin darüber sehr froh. Nicht wegen des Gesundheitsrisikos, sondern die Preise, die heute für Zigaretten verlangt werden. Das Gesundheitsrisiko mag ja sehr hoch sein für Raucher, jedoch auch Nichtraucher haben durch die täglichen Umwelteinflüsse ein mittlerweile sehr großes Gesundheitsrisiko. Also sollte man nicht immer den erhobenen Zeigefinger gegenüber Raucherinnen und Rauchern zeigen.

Wer aufhören möchte, sollte es versuchen, manchmal hilft, wie bei mir, eine Erkältung. Oder man sagt einfach, das war meine letzte Zigarette und hört auf. Und wenn es dann zwickt, bleibt stark und sagt euch, wenn es der doofe Sigurd geschafft hat, dann schaffe ich das auch. Oder ihr zündet euch jetzt eben gemütlich eine Zigarette an und genießt den Feierabend.

Wie auch immer, ich wünsche euch einen schönen Feierabend.

Erstes Bordell mit Gummipuppen?

Wer nun glaubt, ich habe zu tief ins Glas geguckt, der irrt. Als ich auf diese Meldung gestoßen war, oha welch ein Wortspiel, dachte ich, das kann doch kein Erfolgsmodell werden. Nun offenbar gibt es nichts, was es nicht gibt. Den Artikel könnt ihr HIER lesen.

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz

Ja und wer jetzt ein hääääää? auf den Lippen hat, der sollte sich den Artikel durchlesen. Kaum zu glauben wie die Hirnströme „unserer“ Politiker*innen funktionieren. Da ich keine Lust habe den ganzen Quatsch zu erörtern lest bitte HIER.

Und dann wundern sich Politiker und Politikerinnen, dass man sie nicht mehr ernst nimmt?