Ein Lösung ist das wohl nicht

Nachdem man nach jahrelangem zögern endlich zur Einsicht kam und die Zeitumstellung irgendwann abschaffen möchte, überlegt man nun krampfhaft, eine Lösung für eine einheitliche Zeit in den Staaten der EU zu finden.

Nun kam die EU-Kommission auf eine Lösung. Man einigte sich unter den Staaten darauf, vorerst ab 2021 zwei Jahre die Normalzeit gelten zu lassen und danach für 2 Jahre die Sommerzeit. Nach vier Jahren soll es dann eine Befragung geben, welche Zeit denn nun endgültig die MEZ werden soll.

Auf so etwas muss man auch erst einmal kommen.

Ein Diktator dreht durch

Während die Videos des Attentäters von Christchurch (Neuseeland)  in den sogenannten sozialen Medien gelöscht wurden, benutzt Erdogan, der Diktator vom Bosporus, Szenen daraus für seinen sogenannten Wahlkampf und lässt sie auf Wahlveranstaltungen abspielen.

Er wirft dem Westen einen „Kreuzzug“ gegen die Türkei vor. Sein Bündnispartner Bahceli legt noch einen oben drauf. Man werde die Kreuzritter im eigenen Blut ersäufen, so schreit er es heraus.

Gibt es in der Türkei eigentlich keine Psychiater?

Fernsteuerung für Sexspielzeuge?

Ja so etwas gibt es. Ich glaubte auch erst, ich habe mich verlesen. Doch die Dinger können nicht nur über Smartphones gesteuert werden, nein sie können auch gehackt werden.

So können sie verraten wie oft sie benutzt werden und sogar, wo der Standort des Benutzers ist. Einige Hersteller mussten deshalb wohl auch schon Strafe bezahlen.

Aber lest den Artikel selbst durch. HIER ist der Link.

Kondom-Plagiate?

In China hat die Polizei rund 500.000 Schachteln mit gefälschten Kondomen sichergestellt. Eine Fälscherbande soll sie unter anderem unter den bekannten Markennamen Durex und Okamoto nachgemacht haben.

Die Kondome wurden an Automatenketten, Supermärkte und Hotels verkauft. Die Polizei beschrieb die Qualität der Kondome als „sehr einfach und grob“. Bleibt die Frage, was heißt einfach und grob? Und wurden die Dinger von der Polizei auf ihre Zuverlässigkeit überprüft?

Mal ehrlich, wer hätte das gewusst?

Nun geht sie wieder los die Zeit der Pilzsammler. Aber Vorsicht, da gibt es eine Regel die, so glaube ich, viele nicht kennen. Denn man darf nicht so viel Pilze sammeln, wie man möchte, sondern pro Tag, pro Person nur 1 Kilogramm Pilze.

Genau das wurde zwei Pilzsammlern aus Baden-Württemberg zum Verhängnis. Sie sammelten insgesamt 19 Kilogramm Steinpilze. Was an sich schon eine stolze Leistung ist. Als sie diese in den Kofferraum ihres Autos brachten, ist einem Passanten die große Menge aufgefallen und er rief die Polizei. Das brachte den eifrigen Pilzsammlern eine saftige Strafe von 1700 Euro ein. Jeweils ein Kilogramm durften sie behalten, die restlichen 17 Kilogramm gingen an gemeinnützige Organisationen.

Nun glaube ich aber nicht, dass man demnächst mit einer Waage in die Pilze gehen muss. Und mal ehrlich, kannte jemand dieses Gesetz?

Die Alpen kommen nach Berlin

Nein so früh am Tag habe ich natürlich noch nichts getrunken. Ich trinke eh kaum Alkohol. Aber es ist nun mal so. Forscher haben herausgefunden, dass sich die Alpen pro Jahr um 1,3 Millimeter nach Norden bewegen. Also in rund 600 Millionen Jahren wird Berlin direkt vor den Alpen liegen. Ist das nicht herrlich? Allerdings werden die Alpen dann auch viel höher als heute sein. Sie wandern nämlich nicht nur, sondern sie werden auch höher.

Ist ja auch nicht schlecht bei dieser Erderwärmung. Dann liegt vielleicht in Achttausend Metern Höhe noch etwas Schnee. Bayern wird es dann jedoch nicht mehr geben. Gut damit könnten einige wahrscheinlich auch heute schon ganz gut leben, besonders ohne deren Politiker. Aber zur übertriebenen Freude gibt es keinen Anlass, denn auch vor Berlin werden die Alpen nicht halt machen.

Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Spree hinunter und von uns wird das kaum jemand erleben. Schade eigentlich. So bleibt der Weg bis zu den Alpen bis auf Weiteres ein weiter. Jedoch wird er in jedem Jahr etwas kürzer werden.

Den Artikel könnt ihr HIER nachlesen.

Nein der ist nicht schwul genug!

Halt Leute das ist nicht von mir, so geschehen in österreichischen Behörden. Es gibt Meldungen da weiß man nun wirklich nicht mehr, soll man loslachen oder den Kopf schütteln oder vor Wut über so viel Dummheit oder Ignoranz in die Tischkante beißen.

Die ganze Geschichte könnt ihr HIER nachlesen. Ich habe keine Lust sie nochmals aufzudröseln. Nur so viel wie hier ein Beamter über einen Schwulen urteilt, das sind schon abenteuerliche Erkenntnisse. Ich habe im Lauf meines Lebens einige Schwule kennengelernt und die meisten davon hätten dessen Prüfungskriterien auch nicht bestanden.

Moment mal: Weshalb denn nicht?

Sahra Wagenknecht, an ihr scheiden sich die Geister. Für viele ist sie im wahrsten Sinn des Wortes ein rotes Tuch, für andere wieder schon fast auf Höhe der AfD. Streitbar ist sie auf jeden Fall und ich kann für mich schreiben, eine Politikerin bei der ich auch mal hinhöre, wenn sie spricht.

Wobei ich nicht alles gut finde, was sie sagt. Jedoch halte ich sie für eine der intelligentesten Politikerinnen, die dieses Land hat. Und nun hat sie mit ihrem Ehemann Oskar Lafontaine eine linke Sammelbewegung gegründet.

Wobei natürlich linke Sammelbewegung schon wieder einigen sauer aufstoßen wird, die völlig fertig sind, sobald sie auch nur links hören. Frau Wagenknecht mag ja schwierig und unbequem sein, doch ihre Idee die hinter dieser Bewegung steckt, sollte man doch wenigstens mal durchdiskutieren. Wenn man es mal völlig unideologisch betrachtet ist sie ähnlich der Bewegung des französischen Ministerpräsidenten Macron. Er hat es mit seiner Bewegung „En Marche“ bis zum französischen Präsidenten geschafft.

Es ist, so jedenfalls mein erster Eindruck eine Bewegung, auch für Menschen gedacht die sich politisch einbringen möchten ohne sich gleich in das Korsett einer Partei schnüren zu lassen.

Ich habe mir die Website #aufstehen angesehen. Noch erscheint sie etwas wenig aussagend. Jedoch geht es erst ab September richtig los.

Französische Regierung verbietet …

… alle internetfähigen Geräte an Schulen!

Das wäre wohl in Deutschland ein Paukenschlag, was im französischen Parlament beschlossen wurde. Präsident Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf versprochen Handys aus den Schulen zu verbannen und gestern wurde nun das gesetzliche Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen.

Seit 2010 gibt es in Frankreich schon ein Gesetz, das die Handynutzung im Unterricht verbietet. Doch nun werden alle internetfähigen Geräte aus der Schule verbannt.

Ausnahmen gibt es nur für den Gebrauch für den Unterricht und für Kinder mit Behinderung.

In Deutschland gibt es solche ein Gesetz nur in Bayern und dort ist es äußerst umstritten.