The Rolling Stones …

… am 3. August in der Waldbühne

Als ich die Meldung gestern erstmals hörte, glaubte ich erst an einen Scherz. Denn bisher waren für die Tour der Stones in Deutschland nur 2 Termine fix. Doch nun hat die Rolling Stones wohl die Nostalgie ereilt. Sie möchten ihre Tour am 3. August in der Berliner Waldbühne beenden.

20.000 Karten soll es dafür ab dem 29. Juni geben. Sie dürften schnell vergeben sein. Eine Wiederholung der Ereignisse des ersten Konzertes der Rolling Stones, am 15. September 1965, wird es mit Sicherheit nicht geben. Damals wurde die Waldbühne weitestgehend demoliert.

Doch mittlerweile waren sie so oft und ohne besonderen Vorkommnisse in Berlin zu Gast, Mick Jagger wird beim Gastspiel 79 Jahre alt sein, eventuell ist es dann der endgültig letzte Auftritt in der Stadt an der Spree.

Wir sahen sie vor vielen Jahren im Olympiastadion und so möchten wir sie in Erinnerung behalten.

Finde den Fehler

„Die Sanktionen sollen Russland schaden und nicht den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes“.

Sinngemäß von O. Scholz sowie R. Habeck in ihren Reden vor einigen Wochen im Deutschen Bundestag.

Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain/Kreuzberg …

… unterstützt Blockierer!

Sie nennen sich „Die letzte Generation“, für mich ein ebenso dummer Begriff wie der, der Querdenker. Nachdem diese Gruppe ihre Blockaden am Anfang des Krieges in der Ukraine aussetzten, sind sie seit Tagen in Berlin wieder sehr aktiv.

Autobahnausfahrten wurden blockiert, das Kanzleramt beschmiert und heute haben sich ca. 50 Blockierer an einer großen Kreuzung festgeklebt und wieder für einen riesigen Stau gesorgt, weil dort große Straßen aufeinandertreffen. Es macht ja auch Sinn für den Klimaschutz große Staus zu verursachen. Arbeitnehmer kommen zu spät zur Arbeit, wichtige Lieferungen kommen nicht rechtzeitig an, Busse kommen nicht durch, und wie durch ein Wunder ist bisher niemand in einem Krankenwagen, die oftmals auch nicht durchkommen, verstorben.

Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain/Kreuzberg, von den GRÜNEN, setzte dem Ganzen heute jedoch noch die Krone auf. Sie ist zum Ort der Blockade gefahren und hat die Blockierer unterstützt. Diese Frau sollte man noch heute mit Schimpf und Schande aus dem Rathaus jagen. Hier wird genötigt, und gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr vorgenommen. Das Demonstrationsrecht seit Wochen mit den Füßen getreten.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, der Klimaschutz geht uns alle an. Nur so macht man ihn in der Bevölkerung nicht populärer.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/zentrale-verkehrsader-in-berlin-letzte-generation-blockiert-frankfurter-tor-bezirksbuergermeisterin-unterstuetzt-sie/28448438.html

Moment mal: Jetzt mal langsam

Die EU sollte sich davor hüten reine Symbolpolitik zu betreiben. Auch wenn es beim Besuch von E. Macron, M. Draghi und O. Scholz in Kiew eine Zustimmung zum EU Beitritt der Ukraine gab, so kann es nicht sein, dass die Ukraine praktisch im Schnellverfahren in die EU aufgenommen wird.

Es ist in diesen Wochen kaum noch möglich auch nur geringste Zweifel an der Fähigkeit des Beitritts der Ukraine zu äußern. Vergessen scheint, dass die Ukraine schon vor einigen Jahren den Versuch startete und damals wegen der Zustände im Lande vertröstet wurde, um es freundlich zu formulieren. Ja ich weiß es werden einige mit Schnappatmung am PC sitzen und sofort glauben wie kann er nur etwas gegen den EU Beitritt der Ukraine schreiben.

Ganz einfach, ich bin gegen eine weitere Erweiterung der EU. Schon jetzt ist die EU kaum noch handlungsfähig und hat genug Probleme mit sich. Schon jetzt blockiert man sich in der EU in wichtigen Fragen und erschwert dadurch die Handlungsfähigkeit.

Der Bundeskanzler reiste vor einigen Tagen durch den Balkan, um den dortigen Staaten Mut zu machen in die EU aufgenommen zu werden. Serbien ist z. B. ein Kandidat, dessen Freundschaft zu Russland eine lange Tradition hat. Dass Sanktionen gegen Russland genau deshalb nicht mit trägt.

In Brüssel sollte man sich darauf konzentrieren die Entscheidungs- und Beschlussgremien dahingehend zu reformieren, dass es keine Blockaden mehr geben kann. Soll heißen, man muss endlich zu einer Form kommen, die in Demokratien selbstverständlich ist, dem Mehrheitsbeschluss. Durch ihre Expansionswut hat sich die EU in eine Lage manövriert, die sie oftmals handlungsunfähig werden lässt oder sich mit haarsträubenden Kompromissen lächerlich macht.

Bevor über eine weitere Expansion nachgedacht wird, sollte man hierzu an Reformen arbeiten. Denn wer erst einmal in die EU aufgenommen wurde, den wird man nicht so einfach wieder los.

Reingefallen

Zugegeben, wir glaubten auch, dass wir den männlichen Küken etwas Gutes tun, wenn wir nur noch Eier kaufen, auf deren Verpackung der Hinweis steht, dass dafür keine männlichen Küken geschreddert werden.

Reingefallen kann ich da nur schreiben. Ich finde es erschreckend, wie in diesem Beitrag mit Leben umgegangen wird. Wie eiskalt hier der Kosten- Nutzeneffekt herausgestellt wird, mag vielleicht in der Branche normal sein. Mich widert es einfach nur an.

https://www.ardmediathek.de/video/super-markt/eier-wirklich-ohne-kuekentoeten/rbb-fernsehen/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvc3VwZXJtYXJrdC8yMDIyLTA2LTIwVDIwOjE1OjAwXzliY2UzNjQyLTEzZGYtNDIxYS04OTFiLWFkYmEyMDUyN2VlOS9laWVyLWZyZWlsYW5kaGFsdHVuZy1ib2RlbmhhbHR1bmctaHVlaG5lci1rdWVrZW4ta3Vla2VudG9ldGVuLXRpZXJzY2h1dHo

Giacomo Agostini

Der große italienische Motorradrennfahrer wird heute 80 Jahre. Herzlichen Glückwunsch dazu und viel Gesundheit.

Seinen Zweikampf um die Motorradweltmeisterschaft, das Jahr weiß ich leider nicht mehr, gegen Phil Reed wollten wir uns damals auf dem Nürburgring ansehen. Doch daraus wurde leider nichts. Da einige Stunden vorher ein Lauf zur deutschen Tourenwagenmeisterschaft stattfand, streikten die Motorradrennfahrer. Sie hatten die Befürchtung, die auch nicht unbegründet war, dass durch den Reifenabrieb der Rennwagen, die Gefahr für sie zu groß wäre, wegzurutschen.

Der Ring der Spreeathener

Heute vor 20 Jahre wurde er wieder geschlossen: Den seit dem Mauerbau gab es den S-Bahn Ring nicht mehr in Berlin. Seit nunmehr 20 Jahren kann man den Ring wieder komplett befahren.

Anlässlich dieses Jubiläums gibt es am Sonnabend drei Sonderzüge mit Abfahrt am Treptower Park und Ankunft eine Stunde später, natürlich wieder am Treptower Park. Die Startzeiten sind, ohne Gewähr, 10:28 Uhr. 11:48 Uhr und 13:08 Uhr.

Die Tickets kosten für Erwachsene 10 Euro, Kinder und Jugendliche, von 6 – 18 Jahren, zahlen 2 Euro. Fahrkarten können in allen S-Bahn-Kundenzentren und in der Fahrkartenausgabe auf dem Bahnhof Ostkreuz erworben werden. Sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf der Tickets sollen der Ukraine-Hilfe zufließen.

Fürs Wochenende sind für Berlin ca. 35 Grad angekündigt, bei strahlendem Sonnenschein. Da macht eine Stunde fahren in der S-Bahn so richtig Spaß. 😀