Musik – Quiz

So nun ist schon wieder Dienstag und somit nochmals Quiz-Zeit. Vor einer Woche hatte ich noch einige Kurzstücke zusammengestellt um sie in den nächsten Wochen zu veröffentlichen. Jedenfalls s lange es eben noch geht. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Stücke eigentlich zu leicht sind. Aber egal ihr findet die Lösung ja ohnehin immer.

Daher stelle ich sogleich die üblichen Fragen. Wie heißt der Song und wer spielt ihn? Viel Spaß beim Raten.

Stadionumbau endgültig verworfen?

Der RBB meldet heute exklusiv, dass die Umbaupläne für das Olympiastadion wohl endgültig vom Senat verworfen wurden. Innensenator Geisel hat die Kosten, für einen Umbau, auf runde 200 Millionen Euro geschätzt. Wenn man die Kalkulationen der letzten Großprojekte Berlins kennt, so dürfte es sich dann um eine sehr konservative Schätzung handeln.

Somit dürfte Hertha BSC wohl kaum etwas anderes übrig bleiben als die Pläne für ein eigenes, reines Fußballstadion voranzutreiben. Oder man findet sich mit den „widrigen“ Umständen des Olympiastadions ab. Jammern auf hohem Niveau nennt man das wohl.

 

Gina Lückenkemper …

… macht nicht nur auf der Laufbahn eine gute Figur.

Das sieht doch auch sehr geschmeidig aus, was sie bei der Siegerehrung am Breitscheidplatz in Berlin ablieferte.

Moment mal: Finger weg!

Die Tage vom letzten Dienstag bis zum späten gestrigen Abend zeigten wieder einmal, das Olympiastadion von Berlin ist eine einzigartige Arena. Was in diesen Tagen an hervorragenden Leistungen geboten wurde, musste einen einfach begeistern.

Und das Konzept von Berlin ging voll auf. Auf dem Breitscheidplatz wurde eine Mini-Arena aufgebaut und dort war dann auch die Qualifikation der Kugelstoßer. Was ihnen, nach eigener Aussage, viel Freude bereitet hat.

Auf die einzelnen Wettkämpfe gehe ich jetzt nicht ein, das würde den Rahmen sprengen. Doch was mir gestern besonders imponierte, waren die spontanen Glückwünsche, der Konkurrenz, an den jungen schwedischen Stabhochspringer Armand Duplantis, als dieser erst über 6 und danach über 6,05 Meter gesprungen war. Das ist echter Sportsgeist.

Der britische Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, Sebastian Coe, ein hervorragender Mittelstreckler früherer Tage, ältere die hier lesen, erinnern sich vielleicht, hatte während der EM ein Gespräch mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin und da ging es auch um die blaue Bahn des Stadions, die Hertha ja unbedingt weghaben möchte. M. Müller versicherte Coe, sie wird nicht abgerissen werden.

Und es wäre ja auch jammerschade um dieses einmalige Stadion und seine Atmosphäre. Denn bei Leistungen können auch 30-40tausend Zuschauer mächtig Stimmung machen. Das haben die EM-Tage von Berlin bewiesen. Vielleicht sollte Hertha einfach auch Leistung zeigen. Denn dann würde die Mannschaft auch von den Zuschauern getragen wie viele Athleten im Stadion.

Und dann gab es doch noch Kritik von Teilnehmern. Jedoch nicht am Stadion oder der Veranstaltung, sondern an der Bundeskanzlerin und deren fernbleiben. Das sah ich nicht so dramatisch. Vermisst hat sie außer vielleicht die Sportlerinnen und Sportler, bestimmt niemand im Stadion.

Was gefällt euch besser …

… die Original- oder Coverversion?

Heute habe ich mal etwas herausgesucht, das sich dann doch etwas vom allgemeinen Schlagertralala abhebt. Ich bin gespannt, wie ihr euch entscheiden werdet.

Der Originalsong der Dire Straits, Brothers in Arms wurde gecovert von Joan Baez. Und nun könnt ihr schreiben welche Version euch gefällt.

Original:

Cover:

Fast vergessene Songs

Heute stelle ich einen Song von Peter Frampton vor. Er war einstmals Gitarrist der Gruppe The Herd (From the Underworld)  und spielte z. B. mit Steve Marriott (Small Faces) in der Gruppe Humble Pie.

Sein Durchbruch kam jedoch mit dem Doppelalbum Frampton Comes Alive. Und aus diesem Album stelle ich den Song Show me the Way hier rein.

 

 

Moment mal: Weshalb denn nicht?

Sahra Wagenknecht, an ihr scheiden sich die Geister. Für viele ist sie im wahrsten Sinn des Wortes ein rotes Tuch, für andere wieder schon fast auf Höhe der AfD. Streitbar ist sie auf jeden Fall und ich kann für mich schreiben, eine Politikerin bei der ich auch mal hinhöre, wenn sie spricht.

Wobei ich nicht alles gut finde, was sie sagt. Jedoch halte ich sie für eine der intelligentesten Politikerinnen, die dieses Land hat. Und nun hat sie mit ihrem Ehemann Oskar Lafontaine eine linke Sammelbewegung gegründet.

Wobei natürlich linke Sammelbewegung schon wieder einigen sauer aufstoßen wird, die völlig fertig sind, sobald sie auch nur links hören. Frau Wagenknecht mag ja schwierig und unbequem sein, doch ihre Idee die hinter dieser Bewegung steckt, sollte man doch wenigstens mal durchdiskutieren. Wenn man es mal völlig unideologisch betrachtet ist sie ähnlich der Bewegung des französischen Ministerpräsidenten Macron. Er hat es mit seiner Bewegung „En Marche“ bis zum französischen Präsidenten geschafft.

Es ist, so jedenfalls mein erster Eindruck eine Bewegung, auch für Menschen gedacht die sich politisch einbringen möchten ohne sich gleich in das Korsett einer Partei schnüren zu lassen.

Ich habe mir die Website #aufstehen angesehen. Noch erscheint sie etwas wenig aussagend. Jedoch geht es erst ab September richtig los.