Elli Bananenflanke meint …

… jetzt geht’s los!

Die Fußballbundesliga biegt so langsam in die Zielgeraden ein und es wird ernst im Kampf um die Abstiegs- und europäischen Plätze.

Der HSV gastiert in Hoffenheim und hofft auf Punkte, ebenso wie der FC Köln in Berlin bei der Hertha. Wobei ich dabei eher an einen Punktgewinn des FC bei Hertha als einen für den HSV in Hoffenheim glaube. Obwohl es bei Hertha gestern die freudige Nachricht gab, dass Rune Jarstein seinen Vertrag der bis 2019 ging um weitere Jahre verlängerte. Gut gemacht Hertha.

Im direkten Duell um die Relegationsplätze messen sich Mainz05 und Freiburg. Aber auch Wolfsburg könnte bei einer Heimniederlage gegen Augsburg wieder im Rennen sein.

Wie wird man bei der Eintracht aus Frankfurt mit der Nachricht, die kursiert, fertig werden, dass ihr Trainer nach München geht? Bestimmt ist es keine gute Nachricht vor dem Spiel in Leverkusen. Da geht es ja für beide Mannschaften um Punkte für eine CL-Teilnahme. Stuttgart-Hannover und Bayern gegen BMG ist wohl eher was für die Fans. Brisanter wird es da zwischen den alten Rivalen Schalke und BVB zugehen. Da ist Musik drinnen, wie man so schön sagt. Tja und Werder? Knocken sie Leipzig am Sonntag noch weiter aus den CL-Rängen? Die Chancen stehen gar nicht so schlecht für die Jungs von der Weser. Der Trainer von Leipzig scheint mit seinem Boss etwas im Clinch zu liegen und einige wichtige Spieler der Abwehr fehlen RB.

Aber am Montagabend gegen 22:40 Uhr sind wir dann schlauer, wie es für alle Vereine lief. Ach ja diese Montagsspiele. Was freue ich mich auf die Spieltage 33 und 34. Dann werden alle Spiele am Sonnabend um 15:30 Uhr angepfiffen und es gibt keine Zerstückelung der Spieltage. Für mich sind das immer die schönsten Spieltage der Saison.

Wenn es nicht so traurig wäre …

… man könnte darüber lachen.

Ja es könnte der Eindruck entstehen, ich schieße mich auf AfD und CSU ein. Doch nein das mache ich nicht. Ich muss mich auf Mitglieder dieser Parteien nicht einschießen, sie liefern einem nur Themen und das fast täglich. Themen liefern natürlich auch CDU und SPD doch, Entschuldigung ich muss es so krass schreiben, nicht in so dämlicher Form.

„Dem Islam fehle das, was für das Christentum die Aufklärung gewesen sei …“, so dahingelabbert vom Bundestagsabgeordneten und Landesgruppenvorsitzenden der CSU Alexander Dobrindt. Ja wieder dieser Herr Dobrindt möchte man sagen. Aber es ist eigentlich schlimm, wenn jemand der im Deutschen Bundestag sitzt einen dermaßen substanzlosen Quark von sich gibt. Denn dieser Satz ist nicht nur falsch, nein er ist ausgemachter Blödsinn und wenn der Herr Dobrindt in Geschichte auch nur ein wenig aufgepasst hätte, so würde er solch einen Quark nicht von sich geben. Oder er weiß es besser und möchte mit solchen Aussagen, was fast noch schlimmer wäre, eine Bevölkerungsgruppe gezielt diffamieren.

Dass Werte wie Freiheit, Rechtsstaat, Toleranz und Menschenrechte nicht dem Christentum entsprangen, sondern gegen eine rücksichtslose, herrschsüchtige, korrupte und reaktionäre Kirche erfochten werden mussten und auch wesentlich durch das sich entwickelnde Bürgertum beeinflusst wurde, sollte auch Herrn Dobrindt, wenigsten in Ansätzen bekannt sein.

Wie lange dauerte es, in der so toleranten Bundesrepublik, bis Frauen ohne Zustimmung des Ehemannes eine Arbeit annehmen durften? Wie lange dauerte es, bis Frauen ein Wahlrecht hatten? Schon vergessen Herr Dobrindt? Ist noch nicht so lange her, passt halt nicht zur Stimmungsmache, oder?

Fast vergessene Songs

Emerson, Lake & Palmer war eine britische Gruppe die sich aus Musikern zusammensetzte, die vorher schon in anderen Gruppen prägend waren. Keith Emerson† der Keyboarder spielte bei The Nice, Greg Lake† war bei King Crimson aktiv und Carl Palmer war Schlagzeuger bei The Crazy World of Arthur Brown.

Eine ihrer bekanntesten Singleauskopplungen war wohl Lucky Man und diese möchte ich heute zur Erinnerung reinstellen.

Emerson, Lake & Palmer und Lucky Man

Moment mal: Wie lange kann das gut gehen?

Syrien scheint nicht nur das Dauerthema, sondern auch eine echte Bedrohung des Weltfriedens zu werden. Nachdem mutmaßlichen Gasangriff scheint die Lage im wahrsten Sinn des Wortes extrem explosiv zu sein.

Die Großmächte stehen sich gegenüber und führen, wie schon so oft, einen Stellvertreterkrieg aus. Der amerikanische Präsident möchte wegen des mutmaßlichen Gasangriffes mit Raketen antworten und da er seine ehemals besonnen Regierungsmitglieder alle rausgeschmissen hat und größtenteils durch Hardliner ersetzte, wird er in seiner Meinung nun eher bestärkt denn gebremst werden.

Putin ließ sofort verkünden, dass er dafür sorgen wird, dass jede amerikanische Rakete abgeschossen wird. Da sei die Frage gestattet wie lange geht dieses Spielchen noch gut?

Mir ist es eigentlich völlig gleichgültig, wer nun die Guten und wer die Schlechten in diesem grausamen Spiel sind. Ihr ursprüngliches Ziel nämlich die ISIS zu bekämpfen haben alle schon längst ihren Interessen in Syrien untergeordnet. Wann wird dieser Wahnsinn endlich beendet werden? Seit über sieben Jahren wird ein Land niedergebombt und es ist zu befürchten, dass sich daran in nächster Zeit nichts ändern wird. Im Gegenteil erstmals seit Beendigung des Kalten Krieges scheint eine direkte Konfrontation der beiden Großmächte nicht mehr ausgeschlossen.

Wie sagte ein amerikanischer Politiker, seit der Kubakrise war die Lage nicht mehr so ernst wie jetzt. Und auch hochrangige russische Militärs äußern sich eher ernst als reißerisch. Bei Kennedy und Chruschtschow siegte damals die Vernunft. Hoffentlich nehmen sich Trump und Putin ein Beispiel an ihnen.

Moment mal: Fangt endlich an …

… eure Aufgaben zu erledigen!

Fast ½ Jahr dauerte es bis die Parteien des Deutschen Bundestages aus dem ihnen nicht genehmen Wahlergebnis eine Regierung zusammen stoppselten. Und dann war es endlich soweit, CDU/CSU und SPD lagen sich zwar nicht in den Armen, aber sie waren bereit die Verantwortung zu übernehmen.

Nun hat eine neue Regierung aus alter Tradition normalerweise 100 Tagen Welpenschutz, um sich zusammen zu raufen. Gerne hätte ich das auch dieser Regierung zugestanden. Doch um diese Einarbeitungsfrist bringen sich verschiedene Regierungsmitglieder selbst. Der profilsüchtige Jens Spahn z. B. sollte sich endlich um die Aufgaben kümmern, die ihm sein Amt abverlangen. Doch das ist ihm wohl zu langweilig. Lieber verkündet er weiterhin seine, so meint er, klugen Sprüche. Der Bayernvertriebene H. Seehofer steht ihm jedoch in nichts nach. Ich könnte jetzt noch über den Verkehrsminister und seinen Sprüchen zu den Berliner Flughäfen schreiben und wo eigentlich die Bundeskanzlerin ist, aber nun gibt es ja eine Klausurtagung der Regierung in Meseberg.

Ähnlich einer Krisensitzung eines Bundesligavereines, der mit dem Rücken zur Wand steht. Eigentlich wäre jetzt die Bundeskanzlerin gefordert hier ein Machtwort zu sprechen und die Minister, die sich um alles kümmern, nur nicht um das, wofür sie sich eigentlich interessieren sollten, zur Ordnung zu rufen. Nur hat sie tatsächlich noch die Zügel in der Hand? Ist sie es, die die Richtung vorgibt oder ist sie tatsächlich eine Bundeskanzlerin auf Abruf? Dieser Eindruck verdichtet sich bei mir immer mehr. Sie hat den Laden offensichtlich nicht mehr im Griff und lässt die Profilsüchtigen gewähren um noch etwas im Amt bleiben zu können, ja zu dürfen. Längst bringen sich zwei Politikerinnen (Annegret Kramp-Karrenbauer, Julia Klöckner) und ein Politiker (Jens Spahn) der CDU in Stellung, um A. Merkel endgültig aus dem Amt zu kegeln.

Denn das haben die letzten Wahlen gezeigt, eine Stimmenbeschafferin für die Union ist sie nicht mehr und somit hat sie wohl auch ihren letzten Trumpf verloren. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Sägespäne unter ihrem Stuhl sich vermehren werden.

Was also ist von der Klausurtagung zu erwarten? Haben sich nach diesen Tagen alle wieder lieb? Bestimmt nicht, denn die SPD scheint von Tag zu Tag mehr zu verstehen, dass es ein Fehler war sich in diese Regierung quasi drängen zu lassen. Die Politiker der CSU werden ihre Positionen weiter bis zu den Landtagswahlen in Bayern knallhart vertreten und keinen Millimeter weichen. Die Bundeskanzlerin wird wie immer versuchen es irgendwie auszusitzen.

Dabei steht ein neuer Haushalt an, der französische Präsident möchte endlich erfahren, wie Berlin zu seinen Plänen für Europa steht. Eine Gesundheitsreform muss her, die Bundeswehr muss dringend saniert werden, für die Flüchtlingsfrage muss endlich eine Lösung gefunden werden und, und, und. Sollte nach der Klausurtagung endlich die Regierung anfangen zu regieren, wäre ja schon ein Minimalziel erreicht. Aber ich bin skeptisch, ob es tatsächlich funktionieren wird.

Der SPD würde ich raten lieber eine Regierung, die sich als nicht regierungsfähig erweist, platzen zu lassen als sich mit CDU/CSU 4 Jahre durchzuwurschteln. Denn dann würde sich der Wähler, so hoffe ich jedenfalls, lieber an die Wahlurnen begeben als 4 Jahre Kaspertheater mitzumachen. Aber so weit ist es ja noch nicht, hoffen wir also darauf, dass endlich konstruktiv regiert wird.

Musik – Quiz

Dienstag der 10.04.2018, hier ist Berlin mit einem neuen Musik-Quiz. Nein lassen wir das, das konnte ein anderer viel besser.  😀

Aber ein neues Musik-Quiz gibt es tatsächlich und heute bin ich sehr gespannt. Ich hatte mal ein wenig in meinem Archiv gekramt und eine wunderschöne CD, finde ich jedenfalls, gefunden. Und einen Song daraus lasse ich heute erraten.

Also dann, wie heißt der Song und wer singt oder spielt ihn? Viel Spaß beim Raten.

11. April 1968

Es war der Tag, an dem die Bundesrepublik durch erneute Schüsse auf einen Studenten erschüttert wurde. Dieses Mal war es nicht der relativ unbekannte Benno Ohnesorg, sondern der Studentenführer und damalige von der Springer-Presse zum Staatsfeind Nr. 1 erkorene Rudi Dutschke der durch drei Schüsse nieder gestreckt wurde.

Rudi Dutschke war das Gesicht der Studentenrevolte der 60er Jahre. Er war es, der mit seinen Reden begeistern konnte. Für viele ältere Bundesbürger*innen war er das Sinnbild des Bösen. Für viele junge Menschen die Hoffnung darauf, dass sich an den verstaubten Strukturen der Bundesrepublik etwas ändern könnte.

Ich kann mich noch gut an den 11. April 1968 erinnern, es war damals der Gründonnerstag. In den Nachrichten hatte ich von dem Attentat auf Rudi Dutschke erfahren und dass er es schwer verletzt überlebt hatte.

Für meine Mutter war es damals ein weiteres Argument mich nicht so einfach nach Westberlin gehen zu lassen. Denn es war genau die Zeit, als ich meinen Umzug plante. Spätestens im Herbst des Jahres wollte ich eine Stelle in Westberlin annehmen. Doch darüber mehr wenn die Zeit gekommen ist.

Das Attentat auf Rudi Dutschke sollte der Anfang der bis dahin größten und gewalttätigsten Demonstrationen sein, die die junge Bundesrepublik bis dahin erlebt hatte. Viele Studenten und junge Menschen hatten eine unheimliche Wut auf das in ihren Augen verstaubte Establishment. Und natürlich auf die Springer-Presse die eine unglaubliche Hetzkampagne gegen den Studentenführer betrieben hatte. Und was bis dahin vom Establishment verhindert werden konnte, nach dem Attentat sprang der Funke der Studentenbewegung von Westberlin auf das Bundesgebiet über. In 27 deutschen Städten gab es an den Osterfeiertagen Proteste, die teilweise von Straßenschlachten begleitet wurden. „Gestern Dutschke, morgen wir“, tönte es z. B. bei Demos in München. In München gab es während der Demo damals 2 Tote.

Rund 20.000 Polizisten waren an den Osterfeiertagen im Bundesgebiet im Einsatz um die Osterunruhen einzudämmen. Doch auch in Ost-Berlin hatte man das Attentat auf den Studentenführer zur Kenntnis genommen. Wolf Biermann schrieb ein Lied mit dem Titel, „Drei Kugeln auf Rudi Dutschke, ein blutiges Attentat“.

Das Fazit der Unruhen nach dem brutalen Attentat auf Rudi Dutschke, Staatsanwälte leiteten 827 Ermittlungen ein. Wobei sich dabei zeigte, dass die Bewegung nicht nur von Studenten ausging, sondern längst auf Schüler und Lehrlinge übergegangen war.

Rudi Dutschke sagte einmal in Anspielung auf die damals regierende Große Koalition, „wir sind die einzige Opposition im Lande“.

Am 11. April 1968 wurde der damalige „Oppositionsführer“ Opfer eines feigen Attentates. Und obwohl der SDS es an den darauffolgenden Wochen schaffte die Stimmung gegen die Springer-Presse und das vermiefte Establishment anzuheizen, mit dem Attentat auf Rudi Dutschke hatte die Studentenbewegung ihren Kopf und ihre Stimme verloren. Sie war, wie sich in den darauffolgenden Monaten zeigen sollte zerstritten und am Ende.

Was gefällt euch besser …

… die Original- oder Coverversion?

Wobei das in dieser Woche nicht stimmt. Der Song, den ich heute zur Abstimmung reinstelle, wurde im Original von Brenda Lee gesungen. Always on my Mind wurde jedoch in der Version von Brenda Lee ein sehr überschaubarer Erfolg. In der amerikanischen Country-Parade platzierte er sich wohl auf Platz 45 oder 46 damals. So brachte Willie Nelson die erste Coverversion heraus und landete damit einen Millionenhit. Die bekannteste Fassung dürfte jedoch die von Elvis Presley sein. Auch diese Version spielte Millionen ein. Aber seit es eine Coverfassung der Pet Shop Boys gibt, ist wohl eher fraglich, welche der Coverversionen von Always on my Mind denn nun die beste und bekannteste ist.

So treibe ich es heute auf die Spitze und lasse euch zwischen Willie Nelson, Elvis und den Pet Shop Boys entscheiden. Somit stelle ich auch nur die Coverversionen hier rein. Wer sich die Originalversion von Brenda Lee gerne anhören möchte, muss nur auf ihren Namen klicken. Auch über Brenda Lee kann natürlich abgestimmt werden. Vielleicht gefällt ja gerade diese Version. Nur wollte ich keine vier Versionen reinstellen.

Also hier kommen nun die drei Coverversionen in der Reihenfolge ihres Erscheinungsjahres. Willie Nelson, Elvis Presley und die Pet Shop Boys. So und nun seid ihr dran.