Programmvorschau für den 04.07.2020

Die geplante Sendung werde ich morgen um 18:00 Uhr fahren und erstmals versuchen sie aufzuzeichnen. Sie dauert ungefähr 2 Stunden. Genau kann ich das nie vorher sagen, da es durch Werbung und die üblichen Zeitverzögerungen nicht auf die Minute genau vorher zu sagen ist.

Jedenfalls läuft sie im Vorlauf zum Pokalfinale am Abend. Wer das voller Nervosität erwarten sollte, der kann sich dann etwas ablenken, bevor man das weite leere Rund des Berliner Olympiastadions genießen kann. Was ich mit Sicherheit nicht machen werde.

Sollte die Aufzeichnung funktionieren, so kann ich die Sendung jederzeit, d. h. am Abend oder am nächsten Tag wiederholen. Länger behalte ich sie jedoch nicht.

Also, wer Lust hat, kann ja mal reinhören. Das Thema der Sendung sind die 100 meistverkauften LPs oder CDs der Musikgeschichte. Natürlich kann ich in 2 Stunden nicht 100 Titel spielen, sondern nur solche die sich in meinem Archiv befinden.

Sehr überraschend fand ich, dass unter den ersten 100 Titeln kein Album von J. Hendrix, den Doors, Elvis oder der Rolling Stones ist. Kein Album von The Who, von denen hätte ich zumindest das Album „Tommy“ unter den ersten 100 erwartet. Na ja so kann man sich täuschen. Die Liste dazu findet ihr hier:

https://prince.org/msg/8/304825

Ach ja und den Internetsender hier:

https://laut.fm/songsauszweijahrhunderten

Also, man hört sich. Vielleicht schon am Sonnabend ab 18:00 Uhr.

Aufgelesen


„… und kündigte an, man werde die desaströse Rückrunde mit 16 sieglosen Spielen am Stück noch einmal Revue kapitulieren lassen“.

 

Alexander Jobst, er gehört seit fast 10 Jahren dem Vorstand von Schalke 04 an. (Gefunden im Tagesspiegel Berlin)

 

Klatsch das ist dann …

… mal eine richtige Ohrfeige!

Es lebe der Big City Club. Wer bei den Hertha Verantwortlichen glaubte, dieses Thema sei vorerst erledigt, dem hat der Investor in einem Interview in der Postille mit den 4 Buchstaben gezeigt, dass er nicht gewillt ist, noch einmal einen Platz 10 in einer Saison hinzunehmen.

Ist ja auch nachvollziehbar, dass eine Kapitaleinbringung von mittlerweile 374 Millionen, die aber auch tatsächlich auf der Habenseite des Vereines stehen, nicht aus Jux und Tollerei geleistet werden. Sondern dafür ein Gegenwert, sprich eine Rendite erwartet wird. Und diese nicht erst in 10-20 Jahren.

Lars Windhorst hält nunmehr 66,6 Prozent der Anteile der Profiabteilung von Hertha bei einem Stimmanteil von 49,9 Prozent. Ob das eine gesunde Entwicklung ist? Ich wage das, zu bezweifeln.

Die Postille für sein Interview war mit Sicherheit mit Sorgfalt gewählt. Denn die Verantwortlichen bei Hertha stehen mit ihr eher auf Distanz. Um es vorsichtig zu umschreiben. Es dürfte als ein Wink mit dem Zaunpfahl für den Geschäftsführer Sport Michael Preetz, und dem Hertha-Boss Gegenbauer sein. Beide fungierten bisher eher als Bremser seiner Pläne. Das wird L. Windhorst so nicht mehr hinnehmen.

Die Geduld des Investors scheint aufgebraucht und er möchte schnelle Ergebnisse und keinen kontinuierlichen Aufbau wie Michael Preetz es gerne hätte. Mit der Berufung von J. Lehmann in den Aufsichtsrat dürfte eine ähnliche Luftnummer zu erwarten sein wie die mit dem Allwissenden.

Den Verantwortlichen von Hertha BSC kann ich nur schreiben, die Geister, die ich rief …

Es dürfte eine weitere turbulente Saison, ähnlich wie die zurückliegende, werden . Vielleicht schaut M. Preetz nach Hamburg, dort hatte man auch Millionen und Abermillionen und was hat man daraus gemacht?

Interessant dürften die Vorstandswahlen im Herbst bei Hertha BSC werden. Ob L. Windhorst versuchen wird, hier Einfluss zu nehmen dürfte spannend werden. Wie auch immer, die Entwicklung bei Hertha geht für mich in eine fatale Richtung. Wenn das mal kein böses erwachen gibt.

Ach denke ich an Hertha in der Nacht …

Der Mautheld und seine Idee

Jetzt musste ich sehr achtgeben, dass ich bei einem Wort in der Überschrift kein l statt eines t tippe. Es ging ja noch mal gut.

Der Bundesverkehrsminister drängt die Länder eine Gesetzeserweiterung, die der Bundesrat einfügte, lasch zu behandeln. Ja er möchte sie rückgängig machen.

Der Bundesrat bestand darauf, dass Kraftfahrern, die in geschlossenen Ortschaften mit 21 Stundenkilometern zu schnell unterwegs sind, der Führerschein für eine gewisse Zeit eingezogen wird. Außerhalb geschlossener Ortschaften solle dies bei mehr als 26 Stundenkilometern der Fall sein. Und das missfällt dem Herren Bundesverkehrsminister.

Ich finde, wer mit 71 Stundenkilometern durch geschlossene Ortschaften fährt oder mit 51 Stundenkilometern durch eine Tempo 30 Zone, der hat eine kleine Denkpause verdient.

Verkehrsexperten sind der Auffassung, dass ab Tempo 30 die Überlebenschancen bei einem Unfall mit Fußgänger mit jedem Stundenkilometer kritischer werden. Das jedoch scheint diesem Verkehrsminister völlig egal zu sein.

Klicke, um auf ps_2018-06-21_otte.pdf zuzugreifen

Aufgeschnappt


„Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die vermisste Munition und der Sprengstoff abgezweigt worden seien. Möglich sei aber auch ein Buchhaltungsfehler“.

Verteidigungsministerin A. Kramp-Karrenbauer über die vermisste Munition und den vermissten Sprengstoff bei der „Eliteeinheit“ KSK

Es fehlen insgesamt 48.000 Schuss Munition und 62 Kilogramm Sprengstoff. Bei einer Truppe, die offensichtlich, jedenfalls in Teilen rechts unterwandert scheint, ist diese Erkenntnis irgendwie nicht beruhigend.

Hertha BSC und Turbine Potsdam

Sofian Chahed ist nicht nur ehemaliger Spieler von Hertha BSC, sondern auch der neue Trainer der Frauenmannschaft von Turbine Potsdam. Er soll die etwas ins stocken geratene Turbine wieder auf Touren bringen.

Und damit die Frauen von Turbine so richtig in Schwung kommen hat Hertha einen Kooperationsvertrag mit Turbine Potsdam geschlossen, um dem Verein etwas zu helfen.

Entdeckt man bei Hertha BSC nun auch den Frauenfußball? Turbine ist einer der letzten reinen Frauenfußballklubs und kann Herthas Unterstützung bestimmt gut gebrauchen.

Chahed war als Spieler eher für die Defensive. Bei Turbine muss er dann wohl mehr offensiv denken. Turbine Potsdam hat in den letzten Jahren seine einstmals dominierende Rolle im Frauenfußball verloren. Na dann Sofian, viel Glück und ein gutes Händchen für diese Aufgabe.

Maske oder keine Maske …

… die Bundeskanzlerin mit verschmitzter Antwort.

Bei ihrem Treffen mit dem französischen Präsidenten E. Macron wurde die Kanzlerin gefragt, weshalb man sie fast nie mit Maske sieht. Nun wissen wir durch ihre Antwort, die Kanzlerin geht auch einkaufen.

Das halbe Jahr ist auch schon wieder vorbei

Mir geht das viel zu schnell. Vorgestern feierten wir gefühlt noch Silvester, gestern Ostern und heute ist das halbe Jahr schon wieder Geschichte. Die Tage werden, wenn im Moment auch noch unmerklich, schon wieder kürzer und in 6 Monaten ist das Jahr 2020 dann auch schon wieder Geschichte.

Als ich darüber heute Morgen beim duschen nachdachte, viel mir ein Spruch ein, den mein von mir sehr geliebter Opa besonders beim Geburtstag älterer Familienmitglieder auf Lager hatte. Ich zitiere ihn mal, auch wenn er nicht ganz der gängigen Etikette entspricht.

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht sagte er:

„Ja, ja wir werden älter und älter und der Arsch wird kälter und kälter“.

Tja, so war er mein Opapa, immer einen flotten Spruch auf Lager.  😀